Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Folgeschädenverzichtserklärung - Risiko?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 10.01.2012

Frage:

Hat nachfolgende Folgeschädensverzichtserklärung (vor allem der letzte Satzteil nach der eckigen Klammer) einen rechtlichen Haken für die Zukunft (es geht um Wohnungsschäden durch Straßenbaumaßnahmen)?

Hiermit erkläre ich/erklären wir, dass ich/wir gegen Zahlung eines Betrages von ... brutto wegen aller Ersatzansprüche aufgrund des am 10.06.2011 gemeldeten Schadensfalles gegen B. und die Versicherungskammer Bayern, deren versicherte und mitversicherte Personen und gegen jeden Dritten, soweit dieser versicherte und mitversicherte Personen und/oder die Versicherungskammer Bayern weiter in Anspruch nehmen könnten, abgefunden zu sein, [...] auch wenn sich künftige noch andere als bis jetzt bekannte oder unbekannte Folge oder Ansprüche ergeben.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

In der Tat birgt die Erklärung, die Ihnen zur Unterschrift vorgelegt wurde, ein gewisses Risiko.
Sie erklären sich mit Erhalt des Betrages als voll umfänglich abgefunden für alle Schäden, die aus dem Schadensereignis vom 10.06.2011 resultieren. Dies betrifft auch zukünftige Schäden, deren Eintritt und Höhe möglicherweise zur Zeit noch gar nicht abgesehen werden kann.
Entstehen beispielsweise an Ihrem Gebäude in einigen Jahren Setzrisse, die auf diese Straßenbaumaßnahmen zurückgeführt werden können, so können Sie keine Ansprüche auf Schadensersatz mehr stellen.

Wichtig ist für Sie also, das Risiko weiterer zukünftiger Schäden möglichst abschätzen zu können. In der Regel erfolgt die Schadensfeststellung durch einen Gutachter, wobei dieser häufig dazu Stellung nimmt, ob weitere Schäden zu befürchten sind. Liegt Ihnen ein solches Gutachten nicht vor, so fordern Sie es beim Versicherer vor Unterzeichnung an. Wenn ein Restrisiko besteht, so müsste die Schadensersatzsumme einiges höher ausfallen also der bisher festgestellte Schaden, da er dann eben auch dieses Risiko weiterer Folgeschäden für beide Seiten abschließend festlegt und ausgleicht.

Sofern Sie sicher sein können, dass weitere Schäden nicht zu befürchten sind, weil z. B. die Arbeiten selbst (Erschütterungen duch Presslufthammer oder ähnliches) ursächlich waren, so kann die Abfindung ohne Bedenken erklärt werden. Erhebliche Risiken bestehen meist bei Maßnahmen wie Erdaushub, da dann typischerweise erst nach einigem Zeitablauf Folgeschäden feststellbar sind.



Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Auto zerkratzt

Kündigung eines Werkvertrags mit Geltendmachung von Schadensersatz | Stand: 02.07.2016

FRAGE: Ich bin gelernte Modedesignerin und Bekleidungstechnikerin und arbeite seit 12 Jahren als Freiberuflerin. Ich schloss im Jahr 2014 einen Werkvertrag mit einer Baumarktkette ab. Darin ging es um die Begleitun...

ANTWORT: Bevor ich auf die Rechtslage eingehe, nehme ich zuerst zur Frage ob ein Mangel vorliegt Stellung. Diese Frage kann aus juristischer Sicht nicht abschließend beantwortet werden. Mangelfreiheit is ...weiter lesen

Versicherungsrecht - Kann die Privatversicherung rückwirkend gekündigt werden? | Stand: 02.02.2016

FRAGE: Ich bin seit 1987 in meinem jetzigen Vertrag privat krankenversichert und im Januar 2016 54 Jahre alt geworden.Seit Januar diesen Jahres habe ich ein Gehalt unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze und bi...

ANTWORT: Es ist richtig, dass Sie rückwirkend zum 1.1.2016 kündigen können. Sie erfüllen nämlich die für das gesetzlich geregelte Sonderkündigungsrecht (§205 VVG Abs. 2 ...weiter lesen

Wechsel von der privaten in die gesetzliche Krankenkasse mit über 55 | Stand: 08.04.2015

FRAGE: Gibt es eine Möglichkeit mit über 55 von der Pkv in die Gkv zu wechseln? ...

ANTWORT: Es gibt einen Weg zurück in die GKV, wenn auch etwas schwierig für Verheiratete. Der Weg führt über die Familienversicherung.Das neue „Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderun ...weiter lesen

Forderung der Versicherung nach grober Fahrlässigkeit | Stand: 29.03.2015

FRAGE: Ich habe mir ein Auto (Ford Tansit) bei einer Autovermietung aus geliehen. Mein Selbstbeteiligungsanteil von 950,-€ auf 0,-€ runterstufen lassen.Mit dem Auto habe ich einen Unfall gemacht. Durc...

ANTWORT: Die grob fahrlässige Herbeiführung eines Versicherungsfalles ist in § 81 VVG und zudem in den dem Versicherungsvertrag zugrunde liegenden Bedingungen geregelt.Demnach entfällt die Leistungspflich ...weiter lesen

Versicherungsschutz bei verschiedenen Verischerungen | Stand: 09.11.2014

FRAGE: Folgender Unfall hat sich am 16.01.2013 bei mir ereignet:Beim herausziehen eines Buches aus einem oberen Schrankregal wurde ein darauf liegendes Fotoobjektiv übersehen und fiel mir auf die obere Zahnreih...

ANTWORT: Die drei Versicherungen haften als Gesamtschuldner für den vollen Betrag. Die gesetzlichen Regeln richten sich nach §§ 421 ff. BGB *1). Grundsätzlich wird im Innenverhältnis, als ...weiter lesen

Abweichende Versicherungsbedingungen - Bestätigung per E-Mail rechtlich verwertbar? | Stand: 18.02.2012

FRAGE: Ich werde meinen Wohnsitz nach China verlegen und plane eine Auslandskrankenversicherung für 5 Jahre bei der XXX abzuschliessen. Die Versicherungsbedingungen besagen jedoch deutlich, dass ein deutsche...

ANTWORT: Aufgrund der Tatsache, dass Versicherungsbedingungen schriftlich abgefasst sind und zum Betandteil der dem Versicherungsnehmer übersandten Originalpolice werden, sind Änderungen grundsätzlic ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Strafrecht | Versicherungsrecht | Zivilrecht | Billigkeitszuwendungen | Brandfleck | Brandschaden | Eigenanteil | Einmalzahlung | Einstufung | Elementarschäden | Haftpflichtschaden | höhere Gewalt | Rohrbruch | Schadensereignis | Versicherungsfall | Wasserschaden | Wiederbeschaffungswert | Schadensmeldung | Anzeige Versicherungsfall | Doppelzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen