Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verbindlichkeiten bezahlen - ohne Insolvenz


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 18.01.2012

Frage:

Seit drei Jahren bin ich Geschäftsführerin und Alleingesellschafterin einer haftungsbeschränkten UG und betreibe ein KFZ-Sachverständigenbüro. Weil mein Mann vor über einem Jahr erkrankte, meldete ich das Gewerbe ab und stellte den Geschäftsbetrieb ein.

Durch Verträge, die über mehrere Jahre abgeschlossen wurden, ist es jetzt dazu gekommen, das der Gerichtsvollzieher pfänden oder die eidesstattliche Versicherung abnehmen will.
Grundsätzlich will ich an die Gläubiger zahlen. Ich möchte keine eidesstattliche Versicherung und auch keine Insolvenz. Kann ich die Liquidation der Firma selbst durchführen und Vollstreckungsschutz erhalten, wenn die Gläubiger so zu ihrem Geld kommen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Bei meinen Ausführungen gehe ich davon aus, dass hier ausschließlich Forderungen gegen die Gesellschaft vorliegen.
Sofern Sie eine Insolvenz und die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung für sich ausschließen bzw. verständlicherweise vermeiden wollen, bleibt nur der Weg über eine außergerichtliche Schuldenbereinigungsverhandlung mit den Gläubigern.
Ziel dieser Vereinbarung muss sein, dass alle Gläubiger sämtliche Vollstreckungsmaßnahme stoppen bzw. ruhend stellen, um so Ihre wirtschaftliche Handlungsfähigkeit zu erhalten. Dann könnten Sie das Unternehmen selbst liquidieren bzw. veräußern und aus dem Erlös die Verbindlichkeiten zu tilgen.
Derartige Vergleichsverhandlungen versprechen umso mehr Erfolg, je mehr Erlös aus der Veräußerung zu erwarten ist und je konkreter die Veräußerung an sich ist. Ihre eigene ggf. vage Vorstellung, wie zu verfahren ist, dürfte für eine Einigung mit den Gläubigern nicht ausreichen, vielmehr wollen diese in der Regel konkrete Vorschläge sehen, wie die Verbindlichkeiten beglichen werden sollen.
Problematisch ist allerdings, dass Sie keinen Anspruch darauf haben, dass die Gläubiger die Zwangsvollstreckungen einstellen. Vielmehr wird es insoweit auf Ihr Verhandlungsgeschick ankommen, wobei die Gläubiger auch wissen werden, dass, wenn die Einigung scheitert und angefragte Zahlungserleichterungen nicht gewährt werden, möglicherweise eine Insolvenz droht (auch, wenn Sie diese nicht wollen; das wissen aber zunächst die Gläubiger nicht) und im Zuge einer Insolvenz die Forderungen aller Voraussicht nach nicht vollständig erfüllt werden. Die Aussicht auf eine vollständige Erfüllung der Forderung ist daher, soweit sie durch entsprechende weitere Tatsachen gestützt wird (etwa ein Kaufinteressent für das Unternehmen), ein gutes Argument für die Gläubiger, Ihnen entgegen zu kommen.

Vollstreckungsschutz können Sie beim zuständigen Amtsgericht beantragen, allerdings sind die Anforderungen für die Einstellung der Zwangsvollstreckung sehr hoch. Nur dann, wenn die Fortführung der Zwangsvollstreckung unter Berücksichtigung des Schutzbedürfnisses des Gläubigers für den Schuldner eine unbillige und sittenwidrige Härte bedeutet, kann das Gericht die Zwangsvollstreckung ganz oder teilweise aufheben.
Hier reicht nicht aus, dass Sie ja zahlen wollen oder in Verhandlungen mit den Gläubigern sind.

Insgesamt ist daher – ohne die Anzahl und die konkrete Höhe der Forderungen und die einhergehenden Umstände zu kennen – der Weg über die Verhandlung mit den Gläubigern zielführender.
Sofern die Verbindlichkeiten deutlich über dem liegen, was Ihrerseits beglichen werden kann, sollten Sie dennoch – auch wenn Ihnen der Weg zur Zeit nicht gangbar erscheint – die Möglichkeit einer Insolvenz nicht aus den Augen verlieren.
Eine Insolvenz bedeutet nicht zwingend die „Zerschlagung“ eines Unternehmens, vielmehr bietet etwa das Insolvenzplanverfahren durchaus auch Sanierungsmöglichkeiten.
Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, dass eine verspätete Insolvenzanmeldung durch den Geschäftsführer unter Umständen strafbar sein kann, so dass Sie sich jedenfalls schnellstens – soweit nicht bereits geschehen – einen genauen Überblick über die Verbindlichkeiten und das Vermögen der UG verschaffen sollten.

Sofern Sie Ihre Angaben hinsichtlich der Anzahl der Verbindlichkeiten und deren Höhe konkretisieren, nehme ich gerne ergänzend Stellung.



Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Firmenschließung

Bank pfändet Beihilfe trotz Widerspruch | Stand: 29.10.2012

FRAGE: Die C-Bank, hier Filiale Lindau, pfändet mir meine Beihilfe.Ich immer wieder dagegen Einspruch eingelegt, es erfolgte keine Reaktion. Auch zwei Schreiben, verbunden mit der Bitte um Erklärung...

ANTWORT: liegt der Pfändung der C-Bank ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluß zu Grunde?Falls ja sind sämtliche Schreiben an die C-Bank nutzlos. Sie müssten hier Pfändungsschut ...weiter lesen

Vertragliche Bestimmungen für Gesellschafter | Stand: 14.09.2011

FRAGE: A. Vorbemerkung:1. Vor Jahren habe ich mich an der Gesellschaft Bürgerlichen Rechts "XYZ" beteiligt. Die Beteiligung wurde von mir am 30.03.2008 per Einschreiben gekündigt. Die Kündigun...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr ärgerlich ist, wenn man auf berechtigtes Geld länger warten muss.In Ihrem Fall ist die Kündigung zum 31.12.08 wirksam, die 9-Monatsfrist wurde vo ...weiter lesen

Vollstreckungsbescheid an alte Wohnadresse | Stand: 24.08.2011

FRAGE: Im Jahre 1999 nahm ich einen Kleinkredit auf, zahlte auch regelmäßig. Damals lebte ich bereits getrennt von meinem Ex-Mann, allerdings konnte ich ihn nicht aus der Wohnung werfen. Im Juni 200...

ANTWORT: Frage 1.: Kann die Bank diese Forderung durchsetzen, obwohl ich nie Kenntnis vom MB bzw. VB hatte und ich wurde über 10 Jahre nicht von der Bank kontaktiert. Möglich ist dies unter bestimmte ...weiter lesen

Vollstreckungsbescheid für bereits getilgte Schulden | Stand: 27.07.2011

FRAGE: Mit heutiger Post erhielt ich von einem Inkassounternehmen eine Forderung von € 1.619.10 - Gläubiger xxxxx - ohne weitere Informationen, worauf sich diese Forderung überhaupt bezieht un...

ANTWORT: Aus einem rechtskräftigen Urteil oder Vollstreckungsbescheid kann der Gläubiger 30 Jahre lang die Zwangsvollstreckung betreiben. Außer dem Vollstreckungsbescheid benötigt er hierz ...weiter lesen

Rückstand bei Unterhaltszahlungen bei insolventem Vater | Stand: 08.12.2010

FRAGE: Mein unehelicher Sohn wurde am 08.01.1990 18 Jahre. Der Vater hatte zu diesen Zeitpunkt ca. 18.000,00 DM Unterhaltsrückstand. Mein Sohn hat seinen Vater angeschrieben und Ihn aufgefordert Unterhal...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,der positive Aspekt an Ihrer Schilderung ist der, dass der offenbar 1991 erwirkte Unterhaltstitel über die wohl bis dahin aufgelaufenen Unterhaltsansprüche 30 Jahre lan ...weiter lesen

Verjährung einer Forderung über eine nichtbezahlte Telefonrechnung | Stand: 26.01.2010

FRAGE: Ich habe vor einigen Tagen ein Schreiben der Kanzlei S. mit der Androhung einer Zwangsvollsteckung für eine nicht bezahlte Rechung aus dem Jahr 2004 erhalten. Zu dieser Zeit wohnte ich in einer Wohngemeinschaf...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,fordern Sie von der Kanzlei S. die Vorlage des gerichtlichen Titels. Nur wenn dieser Titel vorgelegt werden kann, ist auch eine Vollstreckung aus dem Titel möglich. Dieser gerichtlich ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Insolvenzabwicklung | Insolvenzdauer | Insolvenzliste | Insolvenzplan | Insolvenzplanverfahren | Insolvenzverfahren | Insolvenzverschleppung | Insolvenzverwaltung | Insolvenzverzeichnis | Konkursverfahren | Konkursvergehen | Liquidation | Nullplan | Vollstreckungsschuldner | vorläufigen Insolvenzverwaltung | Vorläufiges Zahlungsverbot | Zahlungsverbot

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen