Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wohnungsmiteigentümerin ignoriert Bitte für Einsichtnahme der Unterlagen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 16.01.2012

Frage:

Meine Schwester kuemmert sich seit mehreren Jahren um meine Mietwohnung. Meine kontinuierliche Bitten und Aufforderungen mir Einsicht in alte und neue Nebenkosten- und Kautionsunterlagen zu geben, vorzulegen, zu kopieren, zukommen zu lassen, ignoriert sie.
Was kann ich hier tun?

In ihrer Wohnung erlaubt sie nun Katzenhaltung. Die Katzen laufen ab und zu frei im Treppenhaus. Nicht nur meine Mieter sondern auch ich befuerchten das das zu Unfaellen beim kommen und gehen besonders beim tragen von Taschen oder Muell fuehren kann.
Was kann ich hier tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Die Immobilie befindet sich im Eigentum einer Gemeinschaft, die aus Ihnen und Ihrer Schwester besteht.
Die Rechte und Pflichten von Gemeinschaften sind in den §§ 741 ff BGB geregelt.
Nach § 744 BGB steht die Verwaltung des gemeinschaftlichen Gegenstandes allen Teilhabern gemeinschaftlich zu. Dies bedeutet, Sie beide sind Vertragspartner der Mieter, Sie beide haben sich über Erhaltungsmaßnahmen, Hausordnung usw. zu einigen.
Hierzu gehört auch die Haustierhaltung. Ein generelles Verbot ist nach aktueller Rechtssprechung nicht mehr durchsetzbar, jedoch kann bei Störung oder Belästigung die Haltung untersagt oder eingeschränkt werden.
Insofern geht es an den rechtlichen Gegebenheiten vorbei, wenn Sie von Ihrer und der Wohnung Ihrer Schwester sprechen. Daher rührte meine Frage nach Wohnungseigentum.


Nun kann zwar einer der Teilhaber von den übrigen beauftragt werden, wie es in Ihrem Fall zwar nicht durch Vollmachtserteilung sondern offenbar durch räumliche Nähe der Schwester faktisch geschehen ist. Gleichwohl ist sie Ihnen in jedem Fall zur Offenlegung der Verwaltung verpflichtet, muss also u.a. Abrechnung erteilen über Mieteinnahmen, Kautionskonten, Ausgaben wie Grundsteuer, Schornsteinfeger, Versicherung, etc.. Dies ist äußerst relevant, da Sie im Außenverhältnis als Eigentümerin haften und zwar unabhängig von einer Kenntnis über die jeweiligen Umstände.

Von den Mieteinnahmen für beide Wohnungen steht Ihnen beiden, wenn nichts anderes verabredet ist, jeweils ein dem Miteigentumsanteil entsprechender Anteil, also hier je 50% zu. Allein dafür ist eine den Mindestanforderungen genügende Jahresabrechnung unbedingt erforderlich.
Instandhaltungsmaßnahmen wie Renovierung oder auch die von Ihnen verauslagten Putzarbeiten sind grundsätzlich von beiden Teilhabern zu beschließen und je zur Hälfte zu tragen.
Nach allem, was Sie vortragen, weigert sich Ihre Schwester schlichtweg, Ihnen entsprechende Auskünfte zu erteilen. Hier werden Sie möglicherweise letztlich nur mit anwaltlicher oder gerichtlicher Hilfe Ihre Rechte durchsetzen können.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Belegungsbindung

Ausgleichsanspruch bei Beeinträchtigung durch den Nachbarn | Stand: 15.05.2014

FRAGE: Beim Dach meines Nachbarn löst sich die Glasur der Dachziegel.Hiervon fällt auch einiges in meine Dachrinne. Laut Fachhandwerker ist mindestens eine Dachrinnenreinigung erforderlich.Muss mei...

ANTWORT: Zunächst wäre zu prüfen, ob die Voraussetzungen des § 906 BGB vorliegen: § 906 BGB – Zuführung unwägbarer Stoffe(1) 1Der Eigentümer eines Grundstück ...weiter lesen

Vermieter verlangt Rückbau von Holzdecke die beim Einzug schon vorhanden war | Stand: 18.05.2013

FRAGE: Ich habe von 2009 bis Ende Mai 2013 in einer Wohnung einer Baugenossenschaft in Nürnberg gelebt. Bei meinem Einzug war im Schlafzimmer und im Flur eine Holzdecke angebracht, die der Vormieter entferne...

ANTWORT: Die Genossenschaft darf von Ihnen verlangen, eine vom Vormieter angebrachte Holzdecke zurückbauen zu lassen, und es könnte darin eine unverhältnismäßige Benachteiligung des Mieter ...weiter lesen

Hausverwalter weist auf Hausordnung hin | Stand: 12.12.2012

FRAGE: Wir sind Eigentümer einer Wohnung in ein Mehrfamilienhaus mit2 x 6 Wohnungen und haben ein Hund (Dt. Boxer) 4 Jahre jung.Gestern hat uns der Hausverwalter per Mail angeschrieben:// Sehr geehrter Her...

ANTWORT: Frage 1.: Sollen wir überhaupt antworten? Frage 2.: Wenn ja, wie?Das hängt davon ab, welche Stimmung in Ihrer WEG herrscht. Der Hausverwalter schreibt eher wie ein Bittsteller, was darauf schließe ...weiter lesen

Regelung der Schneeräumungspflicht | Stand: 28.11.2011

FRAGE: Können Sie mir sagen, wie die Rechtslage beim Schneeräumen in Wohnblocks ist? Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus. Das (die Häuser) Haus hat 8 Mietparteien und ist an ein anderes ebensolche...

ANTWORT: Die Länder wälzen in ihren Straßengesetzen die Räumpflicht idR. auf die Anlieger, d.h. die Eigentümer der anliegenden Häuser ab. Der Eigentümer gibt diese Pflicht dan ...weiter lesen

Umsetzung von Beschlüssen der Eigentümerversammlung | Stand: 26.03.2010

FRAGE: Ein Wohnblock mit 12 Wohnungen. Nach der Hausordnung hat jeder Eigentümer im wöchentlichen fortlaufenden Wechsel den Hauseingang,Gehweg und Hof zu Kehren. Also alle 12 Wochen wiederholt sic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Umsetzung von Beschlüssen der Eigentümerversammlung (Kehrpflicht der WEer)2. Wirksamkeit und Eintragung von BeschlüssenDer Beschluss einer Wohnungseigentümerversammlun ...weiter lesen

Bestehen Regelungen wann die Fenster im Hausflur eines Mehrparteienhauses geschlossen sein müssen? | Stand: 31.01.2010

FRAGE: Wir, d.h.meine beiden Kinder und meine Frau wohnen in einem Mehrfamilienhaus mit insg. vier Parteien. Wir sind die einzigen Mieter, alle anderen Eigentümer. Im Gemeinschaftsflur bzw. im Treppenhau...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Um die Antwort auf Ihre konkrete Frage vorwegzunehmen, kann ich Ihnen mitteilen, dass hinsichtlich der Frage, wann die Fenster geschlossen bzw. geöffnet sein müssen, kein ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Nachbarrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Amt für Wohnungswesen | Dringlichkeitsschein | Fehlbelegerabgabe | Fehlbelegung | Fehlbelegungsabgabe | Mietwohnungsbau | Sozialer Wohnungsbau | Sozialwohnung | Wohnraumbedarf | Wohnungsamt | Wohnungsbindung | Wohnungsförderungsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen