Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wechsel des Vermieters nach Hausverkauf - Keller kann nicht mehr genutzt werden


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Turowski
Stand: 12.01.2012

Frage:

Wir sind seit 32 Jahre Mieter einer 72 qm Wohnung mit 12qm Kellerraum. Unser Haus ist verkauft worden und die neuen Besitzer haben das Mietshaus in Eigentumswohnungen umgewandelt. Im Moment stehen nicht genügend Kellerräume zu Verfügung sodass einige Wohnungen ohne Keller sind. Um dieses zu Beheben will der Besitzer unseren Keller halbieren (mit der Begründung dass unser Keller zu groß wäre) um zwei daraus zumachen. Zusätzlich soll das Haus aufgestockt werden und schon jetzt müssen die Mieter oben Ihre Böden aufgeben. Dies kommt noch dazu.
Darf unser Vermieter uns die Hälfte des Kellers wegnehmen? Bei der Wohnungsübergabe vor 32 Jahren wurde uns dieser Keller von der damaligen Besitzerin zugewiesen. Leider ist dies nicht schriftlich in unserem Mietvertrag festgehalten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihrer Schilderung zur Folge wechselte Ihr Vermieter durch Verkauf der Immobilie während bestehendem Mietverhältnisses. Die Mietverhältnisse wurden offensichtlich durch den Verkauf nicht berührt und zu den ursprünglichen Bedingungen des Mietvertrages vom neuen Eigentümer übernommen.
Laut Ihrer Schilderung enthält Ihr Mietvertrag keine schriftliche Regelung über die Nutzung eines Kellerraums überhaupt und auch nicht bezüglich der Ihnen dort zur Verfügung stehenden Größe des Kellers. Auch mündlich ist Ihnen dies nicht auf Dauer fest zugesagt worden. Die Nutzung eines Kellers ist damit nicht Vertragsbestandteil Ihres Mietvertrages geworden, auf den Sie einen Anspruch haben und auf den Sie sich jetzt gegenüber dem neuen Eigentümer berufen könnten. Die Zuweisung der alten Besitzer reicht jetzt als Argument gegenüber den neuen Eigentümern nicht aus.
Sollten die neuen Eigentümer folglich den Keller teilen wollen, können Sie rechtsverbindlich und erfolgsversprechend keine Einwände erheben. Dazu hätte es spätestens bei Zuweisung durch die Vorbesitzer eine schriftliche Ergänzung im Mietvertrag geben müssen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Badezimmer

Wasserschaden und dessen Folgen beim Vermieter geltend machen | Stand: 28.08.2016

FRAGE: Durch einen nicht von mir verschuldeten Schaden im Badezimmer,möchte ich Anspruch auf Entschädigung durch die Vesicherung meines Vermieters geltend machen. Dazu würde ich eine gute Formulierun...

ANTWORT: Gegen die Versicherung Ihres Vermieters haben Sie keinerlei Ansprüche, da Sie nicht Vertragspartei des Versicherungsverhältnisses sind.Sie haben aufgrund des Wasserschadens lediglich Ansprüch ...weiter lesen

Eigenbedarfskündigung wegen Härtefall nicht möglich? | Stand: 25.03.2014

FRAGE: Am 24.02.2014 habe ich meinem Mieterpaar in meinem selbst bewohntem Eigenheim (Eigentum) die Dachgeschosswohnung fristgerecht zum 31.05.2014wegen Eigenbedarf gekündigt.Den Kündigungs-Widerspruc...

ANTWORT: Zunächst darf ich festhalten, dass Ihre Kündigung auf Eigenbedarf gestützt war, also gemäß § 573 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) erfolgte. Grundsätzlich hätte ...weiter lesen

Protokoll bei Mietmängeln | Stand: 26.01.2014

FRAGE: Bei Begehung mit dem Makler konnte ich die eigenwillige als ,,Designerbad ,,Badeinbauten begutachten. Es wurde darauf hingewiesen dass alles in Ordnung sei , bis auf die verschmutzten Fugen aber dies...

ANTWORT: Zu Ihren Problemen im Einzelnen: Terrafugen nachzuspritzen und die Badfugen zu erneuern. Dies ist bis Dato nur im Terracottabereich erledigt worden-nicht aber die Badfugen. Hier müssen Sie zunächs ...weiter lesen

Mehreinheitliche Abstimmung wegen Teilüberdachung? | Stand: 27.05.2013

FRAGE: Meine Eigentumswohnung in einem Mehrfamilenhaus mit 8 Eigentümern, hat einen 33 qm völlig freiliegenden Balkon, den ich mit einem Pergulaartigen Glasdach Teilüberdachen will. Dazu soll ein...

ANTWORT: Die in Ihrem Fall anzuwendende Vorschrift ist § 22 WEG. Nach Abs. 1 dieser Vorschrift bedarf eine bauliche Veränderung der Zustimmung aller Wohnungseigentümer. Dies gilt selbst dann, wen ...weiter lesen

Kann gegen das Rauchen der Nachbarn vorgegangen werden? | Stand: 14.08.2010

FRAGE: Meine Mutter hat ein folgendes Problem:Sie wohnt in einer kleinen Wohnung, deren Fenster alle zu einer Seite zeigen. Seit einem halben Jahr wohnen links neben meiner Mutter zwei Herren, von denen mindesten...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Bedauerlicherweise kann ich Ihnen wenig Aussichten vermitteln, erfolgreich gegen das Rauchen der Nachbarn zu opponieren. In der Rechtsprechung ist nahezu einhellig anerkannt, das ...weiter lesen

Berücksichtigung von Baugrenzen zu Gunsten nicht unmittelbarer Nachbarn? | Stand: 15.07.2010

FRAGE: 1. Auf meinem Nachbargrundstück soll ein Haus gebaut werden. Das Haus überschreitet die Baugrenze um 1,65 Meter, jedoch nicht zu mir, sondern prarallel d.h. wenn ich auf der Terrasse stehe un...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,viele Fragen des öffentlichen Baurechts werden durch den jeweiligen Bebauungsplan geregelt. Dieser liegt mir für Ihren Bereich nicht vor. Die Antwort kann sich daher nu ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Badezimmer

Darf ein Kinderwagen im Treppenhaus abgestellt werden?
| Stand: 05.12.2016

Wird eine Wohnung vermietet, so erstreckt sich das Recht des Mieters zur Benutzung der gemieteten Wohnung auch auf das Recht zur Mitbenutzung der Gemeinschaftsflächen oder Gemeinschaftsräume des Hauses. Liegen keine ...weiter lesen

Zweckentfremdete Garagen
| Stand: 12.11.2013

FRAGE: Es gab wiederholt Urteile, dass in Garagen bzw. auf Stellplätzen lediglich das Abstellen von Kraftfahrzeugen erlaubt ist. Welche Bundesländer fallen unter eine entsprechende Verordnung? Wo kann man sich als ...weiter lesen

Feuchte Kellerwände kein Sachmangel älterer Häuser
| Stand: 09.10.2013

Massiv durchfeuchtete Kellerwände begründen nicht automatisch eine arglistige Täuschung beim Erwerb eines Hauses, wenn darauf beim Verkauf nicht extra hingewiesen wurde. Zumindest dann nicht, wenn es sich um ...weiter lesen

3.000 Euro Strafe fürs Rauchen auf dem Balkon
| Stand: 23.08.2013

Wer auf seinem Balkon raucht und die Zigarettenasche einfach nach unten schnippt, dem kann das teuer zu stehen kommen. Zumindest muss jetzt eine bayerische Raucherin laut Urteil des Amtsgerichts München für ein ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Einliegerwohnung | Garagenkündigung | Garagennutzung | Garagenpacht | Garagenvermietung | Garagenverträge | Gartenhaus | Hausflur | Keller | Kellerlüftung | Nebenräume | Terrasse | Treppenhaus | Kellerräume

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen