Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ex-Partner droht Sorgerecht von Kind zu entziehen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 09.01.2012

Frage:

Mein Lebensgefährte und ich haben uns im September getrennt. Aus der Beziehung ist am 10.02.2004 unser gemeinsamer Sohn hervorgegangen. Damals haben wir gleich die Vaterschaftsanerkennung gemacht und auch das gemeinsame Sorgerecht.

Nun ist es so das mein Exfreund mir droht, mir das Sorgerecht zu entziehen, falls ich einen neuen Freund haben sollte oder umziehen sollte.

Zur Information: Er hat mich in den letzten Jahren wie sein Eigentum behandelt und psychisch terrorisiert, deswegen kam es auch zur Trennung. Er hat seit der Trennung nicht damit aufgehört, hat meine Wohnung durchsucht (nachdem er ausgezogen war) und auf meinen Computer zugegriffen. Er kontrolliert, was ich mache.

Ich habe eine Festanstellung in Vollzeit, die an ca. 10 Tagen im Jahr mit Dienstreisen verbunden ist. Er hingegen arbeitet im Schichtbetrieb.

Nun meine Fragen:
1. Kann er mir das Sorgerecht einfach so entziehen?
2. Kann er mir verbieten umzuziehen?
3. Welche Möglichkeiten habe ich.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Ihr ehemaliger Partner hat Ihnen gegenüber keinerlei Rechte; weder kann er Ihnen das Sorgerecht für Ihren Sohn entziehen noch kann er Ihnen verbieten umzuziehen oder einen neuen Freund zu haben. Er ist nicht einmal berechtigt, gegen Ihren willen Kontakt zu Ihnen aufzunehmen.

Im einzelnen:

1. Das Sorgerecht kann nur von dem Familiengericht nach einem entsprechenden Verfahren unter Einschaltung von Rechtsanwälten entzogen werden. Voraussetzung dafür ist, dass der Elternteil sich schwerster Verfehlungen dem Kind gegenüber schuldig macht und nach der Überzeugung des Gerichts erziehungsunfähig ist (das ist z.B. bei schwerer und andauernder Misshandlung oder Vernachlässigung des Kindes der Fall). Weder die Wahl eines neuen Partners noch ein Umzug stellen auch nur ansatzweise einen Grund für eine Änderung des Sorgerechts dar. Hier will Ihr Expartner Sie nur unter Druck setzen. Er hat keinerlei gesetzliche Handhabe.

2. Natürlich kann Ihnen Ihr Expartner nicht verbieten umzuziehen. Das könnte er noch nicht einmal wenn er mit Ihnen verheiratet wäre. Sie sind eine freie Frau und können tun und lassen was Sie wollen: Kennen- und Liebenlernen wen Sie wollen und hinziehen wohin Sie wollen.

3. Sie müssen für die Zukunft sicherstellen, dass Ihr Ex nicht mehr in Ihre Wohnung eindringt (neues Türschloss!) oder in Ihrem Computer schnüffelt (neues Passwort!). Sie sollten auch Ihrem Sohn untersagen den Vater ohne Ihre Begleitung in die Wohnung zu lassen.

4. Sie sollten Ihrem Ex schriftlich mitteilen, dass Sie keinerlei Kontaktaufnahme von ihm mehr wünschen. Falls er irgendwelche Wünsche habe, könne er dieses per Brief erledigen. Falls er sich an das Umgangs-und Kontaktverbot nicht hält, können Sie dieses gerichtlich durchsetzen. Ein Anwalt hilft Ihnen dabei gerne. Ich halte ein solches Kontaktverbot für zwingend erforderlich damit Sie sich aus dem negativen Einfluss Ihres Expartners endlich befreien können.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abtreibungsfrist

Sorge um das Kindswohl bei regelmäßigem Umgang mit dem getrennt lebenden Vater | Stand: 29.10.2015

FRAGE: Der Vater meiner Tochter (geb. 2011) hat nie mit uns im Haushalt gewohnt. Er lebt in Düsseldorf, wir in Wuppertal. Seit rund 2 Jahren besucht er das Kind am Sonntag für ca. 3 Stunden. Weihnachten...

ANTWORT: Guten Tag, Sie haben sich in Ihrer Problematik im Bezug auf das Umgangsrecht Ihres Kindes an mich gewandt. Zusammengefasst bemängeln Sie die Umgangskontakte, weil diese nur bedingt zuverlässi ...weiter lesen

Aufsichtspflicht, Stellung der Gastfamilie und Versicherungsschutz | Stand: 10.06.2013

FRAGE: Ich bin Lehrerin und habe vier 16-jährige Schüler an eine mit mir befreundete Mutter für private Babysitter-Dienste vermittelt. Das Babysitting für die 4- und 7jährigen Söhn...

ANTWORT: Ich gehe bei der Beantwortung der Frage davon aus, dass sowohl die Eltern des Babys, als auch die Schüler Deutsche sind. Falls die Eltern des Babys Italiener sein sollten, wäre italienische ...weiter lesen

Betreuungsunterhalt oder Aufnahme einer Vollzeittätigkeit? | Stand: 24.02.2012

FRAGE: Es geht darum, ob oder in welcher höhe ich nachehelichen Unterhalt meiner Ex-Frau zahlen muss. Die Fakten:Verheiretet seit 05.06.2004Trennung seit 15.07.2010Geschieden seit 08.02.2012 Zwei Kinde...

ANTWORT: Zunächst der Hinweis, dass das frühere Altersphasenmodell seit der Unterhaltsrechtsreform 2007/2008 abgeschafft ist. Danach war die Kindesmutter, bei der die gemeinsamen Kinder leben, zu eine ...weiter lesen

Jugendamt hat Kinder weggenommen - Sorgerecht durch Heirat wiederbekommen? | Stand: 23.12.2011

FRAGE: Ich befinde mich in einer uneheliche beziehung und habe mit meiner lebensgefährtin drei gemeinsame kinder, und weil wir nicht verheiratet sind hat meine lebensgefährtin das alleinige sorgerecht...

ANTWORT: Fragestellung: wenn wir jetzt heiraten, würden wir das gemeinsame Sorgerecht haben, werde ich dadurch meine Kinder wiederkriegenSofern Sie heiraten, steht Ihnen nach dem Gesetz (§ 1626 a Abs ...weiter lesen

Wegzug mit Kindern nach der Trennung | Stand: 15.02.2011

FRAGE: Ich habe mich im August von meinem Mann getrennt und bin mit beiden Kindern (6+8 Jahre) ausgezogen. Wir haben das gemeinsame Sorgerecht und somit auch das gemeinsame Aufenthaltsbestimmungsrecht. Ich bi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, zunächst ist darauf hinzuweisen, dass es für keinen der Elternteile bei der Frage der Zuweisung der Kinder oder des Sorgerechts einen Vorteil gibt. Den viel zitierte ...weiter lesen

Recht der elterlichen Sorge - Wer darf nach der Trennung an der Erziehung mitwirken? | Stand: 23.12.2009

FRAGE: Mein Sohn (26) ist im August Vater geworden. Vor der Geburt meines Enkelshat er eine Vaterschaftsanerkennung unterschrieben und es wurde dasgemeinsame Sorgerecht sowie der Familienname meines Sohnes eingetragen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Das Recht der elterlichen Sorge über gemeinsame Kinder ist geprägt vom Grundsatz des gemeinsamen Sorgerechts. Ausnahmen von diesem Grundsatz gibt es gem. § 1626 ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Abtreibungsfrist

Schule schwänzen - die Folgen
| Stand: 11.12.2015

Die Schulpflicht ist aufgrund der Kulturhoheit der Bundesländer nicht per Bundesgesetz geregelt, sondern in den jeweiligen Landesvorschriften. Die Verletzung der Schulpflicht kann nicht nur ordnungsrechtliche Sanktionen ...weiter lesen

Fragen der elterlichen Sorge und des Umgangs: außergerichtliche Beratungen sinnvoll?
| Stand: 18.10.2013

Immer wieder geraten Eltern von Kindern nach der Trennung über Fragen der elterlichen Sorge und des Umgangsrechtes in erbitterten Streit, der nicht nur Nerven und Geld kostet, sondern auch letztlich das Wohl der gemeinsamen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Familienrecht | Strafrecht | Abtreibung | Abtreibungsgesetz | Abtreibungsrecht | Annahme | anonyme Geburt | Aufsichtspflicht | Kinderarbeit | Kindesentführung | Kindesentzug | Paragraph 218 | Schutzbefohlene | Züchtigungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen