Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Höhe der Mieterhöung samt Nebenkosten rechtens?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 06.01.2012

Frage:

Meine Mutter wohnt seit 35 Jahren in Ludwigsburg-Schlößlesfeld, vor ein paar Jahren verstarb der Vermieter und die Tochter erbte dieses Haus.
Meine Mutter renovierte die Wohnung sehr hochwertig (Holzdecken, Böden usw.) da vom Vermieter nichts gemacht wurde. Vor 3 Jahren bekam meine Mutter eine Mieterhöhung von 50,00 Euro und jetzt bekam Sie vor 2 Tagen eine Erhöhung von 530,00 auf 625 Euro Nebenkosten von 50,00 auf 120 Euro und Garage von 30 auf 35 Euro sie nennen es Mietangleichung meine Mutter ist 84 Jahre ist so etwas statthaft?

Nachtrag vom 06.01.2012:

Ich muss es Ihnen genauer schildern.

Kaltmiete seither 530 Euro auf 625 Euro
Nebenkosten von 50 auf 120 Euro (bei 120 Euro wäre es mehr wie die kosten überhaupt ausmachen)
Garage von 30 auf 35 Euro
Noch eine Frage muss meine Mutter überhaupt Ihre Kehrwoche noch machen, ich habe ein Urteil gelesen das sie es nicht mehr machen brauchte in diesem Alter?


Begründung Mietangleichung lt. Mietspiegel

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Vor 3 Jahren bekam meine Mutter eine Mieterhöhung von 50,00 Euro und jetzt bekam Sie vor 2 Tagen eine Erhöhung von 530,00 auf 625 Euro Nebenkosten von 50,00 auf 120 Euro und Garage von 30 auf 35 Euro sie nennen es Mietangleichung meine Mutter ist 84 Jahre ist so etwas statthaft?

a) Mieterhöhung

Zunächst der Hinweis, dass Mieterhöhungen nicht vom Alter des Mieters abhängen. Das hohe Alter Ihrer Mutter macht daher ein Mieterhöhungsbegehren nicht unwirksam. Im Übrigen müssen bei einer Mieterhöhung die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden. Nach § 558 Abs. 1 BGB kann der Vermieter die Zustimmung zu einer Erhöhung der Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen, wenn die Miete in dem Zeitpunkt, zu dem die Erhöhung eintreten soll, seit 15 Monaten unverändert ist. Das Mieterhöhungsverlangen kann frühestens ein Jahr nach der letzten Mieterhöhung geltend gemacht werden. Diese Voraussetzungen liegen nach Ihrer Schilderung vor. Ferner darf sich die Miete bei Erhöhungen nach Absatz 1 innerhalb von drei Jahren nicht um mehr als 20 vom Hundert erhöhen (Kappungsgrenze). Auch diese Voraussetzungen liegen bei Ihnen vor, da Ihre Mutter in den vergangenen drei Jahren keine Mieterhöhung erhalten hat und die jetzige zudem unterhalb von 20 % liegt. Die aufwendigen Arbeiten Ihrer Mutter in der Wohnung müssen allerdings bei der Vergleichsmiete unberücksichtigt bleiben. Denn diese Verbesserungen der Mietsache sind allein auf die Initiative Ihrer Mutter zurückzuführen und auch allein von Ihr gezahlt worden, so dass der Vermieter hieran nicht partizipieren kann.

b) Erhöhung der Nebenkostenpauschale

Bei Wohnraummietverhältnissen sind Vorauszahlungen nach §§ 556 Abs. 2 Satz 2 BGB nur in angemessener Höhe zulässig. Angemessen ist die Höhe, wenn der Betrag zur Deckung der Kosten, wenn auch mit einem gewissen Sicherheitszuschlag, erforderlich ist. Der Zuschlag ist berechtigt, weil die Höhe der in Zukunft anfallenden Beträge für den Vermieter nicht vorhersehbar ist, insbesondere hinsichtlich der verbrauchsabhängigen Kosten, vgl. BayObLG NJW-RR 1996, 207. In Ihrem Fall fällt die Anpassung von 50,00 EUR auf 120,00 EUR ungewöhnlich hoch aus. Sie muss sich jedoch aus der vorausgegangenen Nebenkostenabrechnung rechtfertigen. Vermutlich hatte Ihre Mutter bei dieser eine recht hohe Nachzahlung.

Frage 2.: Noch eine Frage muss meine Mutter überhaupt Ihre Kehrwoche noch machen, ich habe ein Urteil gelesen dass sie es nicht mehr machen brauchte in diesem Alter?

Ist der Mieter infolge von Krankheit, Alter oder Gebrechlichkeit nicht mehr in der Lage, seine Reinigungspflicht zu erfüllen, wird er von seiner Verpflichtung frei; er schuldet die Reinigung nach § 613 BGB nur in Person, nicht etwa höchstpersönlich, und ist daher auch nicht zur Stellung einer Ersatzkraft verpflichtet, vgl. LG Münster WuM 2004, 193. In einem derartigen Fall darf der Vermieter die Arbeiten einem Unternehmen übertragen, die Kosten sind als neu eingeführte Betriebskosten auf alle Mieter umlegbar. Die Kosten dürfen nicht etwa allein dem Mieter belastet werden, dem die Ausführung unmöglich geworden ist, vgl. AG Münster WuM 2005, 648.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Benutzungsrecht

Kündigung der Mieter wegen Störung des Hausfriedens | Stand: 06.09.2015

FRAGE: Mehrfach wiederholte nächtliche Ruhestörung durch lärmende und sich streitende Mieter. Mehrere schriftliche Abmahnungen, auch durch einen Anwalt, waren erfolglos. Es handelt sich um ei...

ANTWORT: Ich gehe bei der Beantwortung meiner Frage davon aus, dass Sie der Vermieter der Wohnung sind. Sie können das Mietverhältnis wahlweise fristgerecht oder außerordentlich fristlos kündigen. Nac ...weiter lesen

Gemeinschaftlich gemietete Wohnung - Kündigung | Stand: 20.02.2014

FRAGE: Mein Sohn in Konstanz mietete, gemeinsam mit seiner Partnerin, eine Wohnung, den Mietvertrag haben beide unterschrieben. Nun ist seine Freundin Ende des letzten Jahres ausgezogen. Eine offizielle Kündigungsfris...

ANTWORT: Anzuwenden ist in diesem Fall das Recht über die Gemeinschaft §§ 740 ff BGB. Indem Ihr Sohn und die Exfreundin die Wohnung gemeinsam angemietet haben, haben sie im rechtlichen Sinne ein ...weiter lesen

Kinderlärm schreckt Hund auf | Stand: 13.02.2014

FRAGE: Muss ich es dulden, das der 5-jährige Junge meiner Nachbarin über meinem Appartement /1-Zimmer-Wohnung ununterbrochen 30min und länger herumrennt, wenn dann im Ergebnis dessen mein Hun...

ANTWORT: Durch das Geschrei des Kindes wird seinerseits Ihr Hund nervös und macht Lärm. Deswegen sehen Sie sich Problemen ausgesetzt. Hinsichtlich des Kinderlärms sieht die Rechtslage wie folgt aus ...weiter lesen

Vermieter schaltet Rechtsanwalt wegen verspäteter Zahlung ein | Stand: 09.04.2013

FRAGE: Kann ein Vermieter bei einem Mietrückstand von einer Monatsmiete (durch einen fehlerhaft ausgefüllten Überweisungsträger) und einer offenen Nebenkostenabrechnung (Abrechnung fü...

ANTWORT: Nach meiner Rechtsauffassung schuldet Ihr Vater die Anwaltsgebühren. Denn ein Mieter ist prinzipiell verpflichtet die Miete pünktlich zu entrichten und gerät automatisch in Verzug, wen ...weiter lesen

Vermieter kündigt Mietvertrag wegen später Mietzahlung | Stand: 08.04.2013

FRAGE: Ich wohne nun seit über drei Jahren in meiner Wohnung und bin in der letzten Phase meiner Privat und Firmeninsolvenz. Mein Vermieter war von Anfang an, über meine Situation informiert und ic...

ANTWORT: Ein Kündigungsgrund für den Vermieter ist dann gegeben, wenn der Mieter seine vertraglichen Pflichten schuldhaft nicht unerheblich verletzt hat. § 573 Abs.2 Ziff. 1 BGB. Durch Ihre Vereinbarun ...weiter lesen

Eigendbedarfskündigung möglich? | Stand: 10.07.2012

FRAGE: Wir wollen folgendes Grundstück zum Bau eines Einfamilienhauses (für uns - 4 Personen - Eltern + 2 Kinder 8 und 9 Jahre) erwerben: 1379 qm, sehr gute Lage in einer Einfamilienhaussiedlung, bebau...

ANTWORT: Grundsätzlich können Sie das Grundstück mit Haus kaufen und wegen Eigenbedarfs kündigen, wenn Sie die Immobilie oder das Grundstück zu eigenen Zwecken benötigen. Aufgrun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Benutzungsrecht

Anforderungen an einer wirksamen Mieterhöhungsankündigung
| Stand: 07.06.2016

Unlängst hatte das Amtsgericht Görlitz zu entscheiden, ob die Unterzeichnung einer Modernisierungsankündigung durch den Wohnungsmieter zugleich als Zustimmung zu einer späteren Mieterhöhung zu werten ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Mietrecht | Zivilrecht | Pferderecht | angemessener Wohnraum | Antenne | Besuchsrecht | Besuchsregelung | Dauerbesucher | Dauergast | Gebrauchsüberlassung | Hausfrieden | Mietbedingungen | Miete | Mieterrecht | Mietrechte | Nachschlüssel | Nutzungsvereinbarung | Rechte Mietwohnung | Silvester | Wohnungsrecht | Instrument

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen