Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schriftliche Beschwerde gegen Beschluss - Erfolgsaussicht?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 01.01.2012

Frage:

Besteht Aussicht auf Erfolg zu nachstehender Beschwerde (noch nicht abgeschickt) an das Landgericht Zwickau und was würde das Kosten bzw. besteht Aussicht auf Prozesskostenbeihilfe?


BESCHWERDE zum Beschluss des Amtsgerichtes Zwickau (Vollstreckungsgericht)
vom 27.12.2011
Geschäfts-Nr.: XXXXXXX

Zwangsvollstreckungssache

Inkasso XXXX gegen XXX

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit lege ich gemäß Artikel 17 des Grundgesetzes und gemäß § 11 Abs. 1 RPfG i.V. m. § 793 ZPO und gemäß § 569 ZPO gegen Ausführungen des Amtsgerichtes Zwickau Beschwerde ein. - Im ersten Moment kam ich mir beim Lesen des Beschlusses vor wie zu Diktaturzeiten. Im Einzelnen kommentiere bzw. widerspreche ich wie folgt:

1. Am 24.11.2011 erfolgte kein Widerspruch gegen die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung!, was angeblich die Obergerichtsvollzieherin Frau XXX behauptet. Sondern es erfolgte gem. dieser Gesetzesvertreterin die Übergabe von „barem Geld“ für die Schuldentilgung.

2. Zitat: „Der vorgelegte Vollstreckungstitel stelle nach Auffassung der Schuldnerin, ‚bares Geld zur Befriedigung der Forderung der XXX‘ dar“. Das ist absolut falsch. Die OGV XXX hatte diese Behauptung selbst aufgestellt. Wenn eine derartige Aussage einer Obergerichtsvollzieherin nicht gestattet ist, dann müsste sich das Amts- bzw. Landgericht bitte selbst mit ihr auseinandersetzen, und nicht diese Aussage einfach der Schuldnerin anlasten. Ich hatte die Obergerichtsvollzieherin lediglich bei ihrem Wort genommen und für den Ausgleich der XXX-Forderung über 2.231,93 EUR einen gleichen vollstreckbaren Titel im Gegenwert von 4.900 EUR angeboten. – Die angekündigte Anzeige gegen die XXX wegen Urkundenfälschung konnte nach dem 12.12.2010 nicht länger zurückgehalten werden. (Staatsanwaltschaft AZ: 350 Js 26158/11).

3. Wenn die XXX den ihr überreichten vollstreckbaren Titel nicht anerkennt, hat sie diesen bitte zurückzugeben. Eine mehrfache Vollstreckung über den gleichen Titel dürfte wohl „in mehrfach versuchten Betrugs“ eingeordnet werden. Siehe auch unser Schreiben vom 22.12.2011.

4. Das Schreiben vom 22.12.2011 wurde von meinem Ehemann und mir unterschrieben. Deshalb kann also nicht nur vom „Ehemann der Schuldnerin“ die Rede sein.

5. In unserer Gesellschaft steht im Grundgesetz Artikel 5 (1): „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten…Eine Zensur findet nicht statt.“ Oder habe ich etwa verpasst, dass dieses bereits außer Kraft gesetzt wurde? - Im Beschluss des Amtsgerichtes wird z.B. behauptet, dass von mir und meinem Ehemann u.a. „…Antipathie gegen Staat und Gesellschaft zum Ausdruck gebracht wird“. Wenn also eine persönliche Bestreitung der Aussage der OGV XXX aus Wahrheitsgründen mitgeteilt und weitere Fragen gestellt und die nicht beantwortet wurden, kann hier eine solche strafbare schriftliche Anschuldigung nur durch eine schriftliche Entschuldigung aus dem Weg geräumt werden. Für mögliche falsche Handlungen und Aussagen der Obergerichtsvollzieherin XXX kann ich doch nicht verantwortlich gemacht werden! - Überdies widerlegt eine lange Akte über meinen Ehemann der Bundesbehörde für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR derartige dubiose und nicht haltbare Behauptungen des Dipl.-Rpfl. (FH) XXX vom Amtsgericht Zwickau unsere angebliche Antipathie gegen Staat und Gesellschaft. Wir haben uns in jeder Gesellschaft für das Wohl des Volkes und einzelner Personen eingesetzt!

6. Obwohl noch keine eidesstattliche Versicherung abgegeben wurde, hat die XXX Inkasso Gesellschaft bereits seit 11.10.2011 versucht meinen geringfügigen Aushilfslohn bei meinem Arbeitgeber pfänden zu lassen, obwohl sie gar nicht wissen konnte, dass ich überhaupt einen Aushilfslohn ohne gültigen Vertrag und von wem beziehe, der dazu noch weit unter der Pfändungsfreigrenze liegt (s. beigefügte Anlagen zu 3 M 23858/11 Vollstreckungsgericht Zwickau).

Hiermit beantrage ich die Feststellung, welche Person oder Stelle diese illegale Datenschutzverletzung und kriminelle Weitergabe von Daten ohne ausdrückliche Zustimmung über meine Beschäftigung (vor dem Beantragungszeitpunkt der XXX am 11.10.2011) der XXX zugespielt hat, um hier eine weitere staatsanwaltliche Ermittlung zu vermeiden. Ich möchte bei erneutem Arbeitsplatzverlust wissen, an welcher zu ermittelten Stelle ich meine lebensnotwendige Ausgleichsforderung beantragen kann. Auch hier finden Artikel des Grundgesetzes, z.B. Artikel 2 (2) - Jeder hat das Recht auf Leben…, Anwendung.

7. Das Formular zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung erhalten Sie beigefügt. Den Verlust meines geringfügig bezahlten Arbeitsplatzes zum erforderlichen Lebensunterhalt nimmt das Vollstreckungsgericht wiederum wie am 25.06.2008 durch OGV XXX billigend in Kauf. Über den Verlust meines Arbeitsplatzes und damit der erforderlichen Versorgung meiner Familie ist die OGV XXX und das Vollstreckungsgericht erhaben, obwohl die Pfändungsfreigrenze wieder weit unterschritten wurde. Die Frau XXX meinte zu mir, dass doch 215 EUR monatlicher Verdienst viel zu wenig sei und ich froh sein sollte, dass ich diese billige Arbeit durch Frau OGV XXX eingreifen verloren habe. Wer bitteschön leistet mir hier den lebensnotwendigen Ausgleich?

Hiermit beantrage ich weiterhin, die Frau Obergerichtsvollzieherin XXX von meinem Fall grundsätzlich zu entbinden. Diese Frau registriert oftmals nicht, was sie selbst überhaupt sagt, um später das Gegenteil zu behaupten. Ich bin es gewohnt, meinem Gegenüber ehrlich zu sein. Das gleiche darf ich auch und besonders von einer Gesetzesvertreterin erwarten. Gern möchte ich jederzeit wissen, dass die Aussagen einer OGV glaubwürdig sind. Da ich keine Juristin bin, muss ich mich darauf verlassen können, was Rechtsvertreter wie die OGV mir gegenüber äußern stimmt, denn ich möchte keine weiteren Fehler infolge falscher, angeblich „fachlicher“ Informationen begehen. Und ich weiß nicht, was mein Ehemann der Frau OGV XXX angetan haben sollte, weil sie in seiner Gegenwart immer noch unsicherer wird.

Die gerichtlich gewünschte eidesstattliche Versicherung überreiche ich ihnen hiermit mit der Bitte, diese erst rechtskräftig werden und in die Schufa eintragen zu lassen, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt wurden:


1.) Die XXX händigt zuvor meinen ihr vorliegenden Vollstreckungstitel gegen Herrn XXXX aus (AZ: 36 C 28/03 Amtsgericht Potsdam).
2.) Die XXX legt ihre Karten offen, aus welchem gesetzeswidrigen Kanal sie das Wissen über meinen Aushilfslohn und meinen Arbeitgeber ohne vorherige eidesstaatliche Versicherung erlangt hat.
3.) Wenn juristisch nichts dagegen steht: Den Fall bis zum Abschluss der staatsanwaltlichen Ermittlung gegen die XXX Inkasso ruhen zu lassen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass zumindest die vorliegende Begründung nicht geeignet ist, eine Aufhebung des Beschlusses zu erreichen. Im gleichen Zusammenhang scheidet die Gewährung von PKH aus dem selben Gesichtspunkt aus.

Wie das Amtsgericht zutreffend feststellt, lässt § 900 Abs. 4 ZPO lediglich eine Überprüfung der Forderung einer EV aus formellen Erwägungen zu (bspw. Verfahrenshindernisse, persönliche Hinderung bei der Offenbarung usw. vgl. HK-ZPO/Rathmann, § 900, Rdz. 19).

Materielle Erwägungen sind in diesem Zusammenhang nicht zu prüfen und wären ggf. mit einem anderen Rechtsmittel, namentlich der Vollstreckungsgegenklage, anzugreifen. Mit Letzterer kann durch ein Gericht die Rechtswidrigkeit von ZV-Maßnahmen festgestellt und insoweit deren Einstellung erreicht werden. Ein Umstand, dieser muss nach Titulierung eingetreten sein, wäre bspw. Zahlung.

Im Rahmen des Widerspruchsverfahrens wäre die Zahlung nur relevant, wenn Sie in Form des § 775 ZPO, also durch Belege/sonst. Urkunden, nachgewiesen wird (HK-ZPO, a.a.O.).

Eine solche ist in Ihrem Fall aber leider nicht, auch nicht durch Hingabe des vollstreckbaren Titels, geschehen. Entgegen der Ihnen gegenüber getätigten Aussage stellt ein solcher tatsächlich nicht ohne Weiteres einen Geldwert dar zumal, dies führt die Gegenseite trefflich aus, das Vollstreckungsrisiko weiter existiert. Nur wenn die Forderung realisiert werden kann oder aber der Gläubiger das Vollstreckungsrisiko in Kauf nimmt, kann ein Titel geldwert sein.

Die Beschwerdeeinlegung dürfte insoweit wenig sinnhaft sein. Insbesondere ist hier auch noch darauf hinzuweisen, dass Sie Ihre gesamte Beschwerde durch Abgabe der eidesstattlichen Versicherung negieren, da die Beschwerde gerade darauf abzielt, die EV NICHT abgeben zu müssen. Letztlich ist die EV-Abgabe auch bedingungsfeindlich, die Abgabe, beschränkt auf den Fall des Eintritts Ihrer Forderungen, ist nicht möglich.

Hier möchte ich ferner mitteilen, dass die Forderungen, welche innerhalb der Beschwerde erhoben werden, ebenfalls völlig unbeachtlich sind, da das Landgericht zur Ermittlung der gewünschten Antworten weder berufen, noch verpflichtet ist. Hier müssten Sie ggf. in eigenen, zusätzlich anzustrengenden Verfahren (bspw. einer Auskunftsklage) selber versuchen, Klarheit zu erreichen. Im Rahmen eines Zivilverfahrens gibt es keinerlei Amtsermittlungsgrundsatz. Gleichsam müssen Sie die Gläubigerin und nicht das Gericht auffordern, den Titel herauszugeben, wenn kein Interesse an einer Verwertung besteht. Das AG und ebenfalls das LG wären nicht berechtigt, entsprechende Anordnungen zu treffen.

Insoweit ist Ihnen, bereits aus Kosten- allerdings auch aus Rechtsgründen, von der Fortführung des Verfahrens abzuraten.

Gleichsam sollten Sie allerdings Akteneinsicht in die Gerichtsakte nehmen, um dort ggf. weitere Informationen und wohlmöglich auch Antworten auf Ihre Fragen, zu erhalten.

Ferner steht es Ihnen frei, gegen die Gerichtsvollzieherin und/oder den Rechtspfleger Dienstaufsichtsbeschwerden einzureichen. Im Zusammenhang dieser würde dann ein ggf. vorliegendes Fehlverhalten überprüft. Achten Sie jedoch auf Sachlichkeit, um Ihre Beschwerde nicht der Lächerlichkeit preis zu geben.

Schlussendlich vermag ich auch nicht zu erkennen, warum eine Ruhendstellung des Verfahrens für die Zeit des Ermittlungsverfahrens erfolgen sollte. Weder aus Ihrer Schilderung noch aus dem Beschluss ist ersichtlich, welche Unterlagen durch das Inkassohaus gefälscht worden sein sollen. So lange es nicht der Vollstreckungstitel selber ist, dürfte es indes auch an einem Sinnzusammenhang fehlen, der eine Aussetzung rechtfertigen würde.

Beachten Sie jedoch, dass mit Rechtskraft des Beschlusses Sie unbedingt zur Abgabe der EV verpflichtet sind. Erfolgt diese nicht, kann durch die OGVin ein Haftbefehl beantragt werden, durch den Sie schlussendlich, ggf. unter Androhung einer Zwangshaft, zur Abgabe der eV angehalten würden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beschwerde

Bausparkasse verweigert Finanzierung trotz Bausparvertrag | Stand: 09.03.2015

FRAGE: Ich hatte einen Bausparvertrag mit dem Ziel abgeschlossen, das Darlehen nach Zuteilungsreife für einen bestimmten Immobilienerwerb zu verwenden. Als es soweit war, hat die Bausparkasse die Finanzierun...

ANTWORT: Wenn die Bausparkasse Ihnen trotz Vorliegens der Voraussetzungen und trotz Zuteilungsreife das Darlehen verweigert hatte, dann hat sie selbst offensichtlich gerade keinen Kredit bereitgestellt bzw. gege ...weiter lesen

Veränderungen beim Versorgungsausgleich | Stand: 05.01.2015

FRAGE: Meine Ex ist Angestellte beim Land Niedersachsen und ich bin Beamter beim Land Niedersachsen. Im Scheidungsbeschluss wurde gegen mich eine Versorgungszahlung in Höhe von 703,38 DM festgesetzt. Sei...

ANTWORT: Zunächst könnten Sie lediglich die Beschwerde zurücknehmen: Der Beschwerdeführer kann die Beschwerde in jeder Lage des Beschwerdeverfahrens zurücknehmen. In zeitlicher Hinsich ...weiter lesen

Vorgehen gegen Richter und Jugendamt beim Sorgerecht | Stand: 11.05.2014

FRAGE: Meine Ex-Frau und ich streiten um das Sorgerecht für unseren Sohn. Meiner Frau ist mit der Scheidung das komplette alleinige Sorgerecht zugesprochen worden. Meine Beschwerde dagegen - ich wollte weite...

ANTWORT: Als Anwalt in Mecklenburg-Vorpommern kenne ich die nach meiner Meinung teilweise seltsamen Gepflogenheiten der Familiensenate des OLG Rostock genau. Dennoch sind die Chancen gegen Richter in Deutschlan ...weiter lesen

Amtsgericht rät Einspruch zurück zu ziehen | Stand: 20.01.2012

FRAGE: Ich habe durch meinen RA einen Einspruch gegen ein willkürliches Urteil gegen mich (zu dem Vorfall konnte ich nicht einmal Stellung nehmen) wegen Beleidigung einlegen lassen. Der Vorgang ist seh...

ANTWORT: Das Amtsgericht kann Sie nicht zwingen, den Einspruch zurückzunehmen.Es liegt einzig in Ihrer Hand, den Einspruch zurückzunehmen. Das Schreiben des Amtsgerichts ist vielmehr als Hinweis und Ra ...weiter lesen

Ausländisches Konto gehackt - Erfolgsaussichten das Geld wieder zu bekommen | Stand: 18.03.2011

FRAGE: Am Montag, 14. März, wurde mein Konto beim Online-Bezahlservice XX geknackt. Ein Hacker hat sich meine Zugangsdaten verschafft.Der Hacker hat zwischen 12:00 Uhr und 12:40 in drei Schritten von meine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ihre Frage beantworte ich wie folgt:Die Firma XX hat ihren Sitz in London und unterliegt damit vollständig der Gerichtsbarkeit von Englang und Wales. Ansprüche di ...weiter lesen

In Abzockseite Falle getappt - Was muss man tun ? | Stand: 01.03.2011

FRAGE: Mein Partner hat sich bei Outlets umgesehen und prompt haben wir eine E-Mail bekommen,wir hätten unsere 2 Wöchige Frist versäumt zur abmeldung.Sollten jetzt 96,ooEuro Jahresbeitrag bezahlen.Habe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, ganz wichtig ist, zahlen Sie bitte nicht. Outlets.de ist einer von vielen bekannten Abzockversuchen bzw. eine sogenannte Abofalle im Internet. Ihr Widerspruchsrecht könne ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Beschwerde

Unzulässige Gebühren: Die 3 verbraucherfreundlichsten Urteile der letzten Wochen
| Stand: 10.08.2017

Verbraucher sind sich gewissen Ungerechtigkeiten bei Zahlungsgeschäften häufig gar nicht bewusst. Vielleicht haben auch Sie sich schon über eine Bearbeitungsgebühr für ein Konzertticket, das Sie ...weiter lesen

Änderungen des Selbstbehalts beim Kindesunterhalt
| Stand: 11.01.2016

In einer Zwangsvollstreckungssache wegen Pfändung von Kindesunterhalt wurde mit Beschluss des Amtsgerichts Mannheim vom 16.08.2013 (Geschäftszeichen 211 M 2591/10) ein Antrag nach § 850g ZPO auf Erhöhung ...weiter lesen

Zwangsvollstreckung beim Vaterschaftstest
| Stand: 07.07.2014

Wenn man die Zustimmung zur Einwilligung in eine genetische Untersuchung zur Klärung der Abstammung, also einen Vaterschaftstest, gerichtlich erstritten hat, bedeutet das noch lange nicht, dass dieser Test auch durchgeführt ...weiter lesen

Akademischer Grad hat in Personenstandsregister nichts zu suchen
| Stand: 25.10.2013

Weigert sich das Standesamt einen akademischen Grad in das Personenstandsregister einzutragen, liegt keine Verletzung des Persönlichkeitsrechts vor. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az. X II ZB 526/12). Als ...weiter lesen

Widerspruch mit lediglich eingescannter Unterschrift
| Stand: 01.08.2013

Wer eine wirksame Beschwerde beim Gericht einlegen will, darf dafür keine einfache E-Mail ohne qualifizierte elektronische Signatur verwenden. Es ist auch unzureichend, die Beschwerdeschrift mit eingescannter Unterschrift ...weiter lesen

Gerichts-Beschwerde per E-Mail
Nürnberg (D-AH) - Lederhose immer, Laptop nimmer: Wer mit bayerischen Sozialgerichten zu tun hat, sollte in seinem Schriftverkehr stets auf E-Mails verzichten. Hier dürfen nämlich keine verfahrenserheblichen Schriftsätze ...weiter lesen

Österreichische Geldbuße
Nürnberg (D-AH) - Eine österreichische Geldbuße ist in Deutschland nicht amtlich einzutreiben, wenn der Fahrer eines in Österreich auffällig gewordenen Fahrzeugs unbekannt bleibt, weil der deutsche Halter sich weigert, ihn ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Steuerrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Berufung | Berufungsfrist | Berufungssumme | Beschwerderecht | Beschwerdeschreiben | Beschwerdewert | Einspruch | Einspruchrecht | Einspruchsfrist | Rechtsbeschwerde | Rechtsmittel | Rechtsmittelfrist | Rechtsmittelhilfe | Rechtsweg ausgeschlossen | Revision | Revisionsantrag | Rechtsmittelverzicht | sofortige Beschwerde

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen