Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Berechtigung von Berabeitungsgebühr von Makler - Reservierungsvereinbarung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 30.12.2011

Frage:

Die Ausgangslage: es geht um eine Reservierungsvereinbarung, die unser Immobilienmakler (Bayern) nur zu einem Teil zurückbezahlen möchte. Wir haben eine Zahlungserinnerung bis am 30.12.2011 verfasst, welche mit einem Gegenvorschlag beantwortet wurde. Es geht um einen Betrag von EUR 2,000.--. Der Makler bat uns erstmals EUR 1,000.-- an und nach der Zahlungserinnerung nur EUR 1,250.--.

Die Frage wäre auch, ob ein notarieller Vertragsentwurf (Anmerkung: wir haben unaufgefordert einen ersten Standard-Entwurf erhalten, der von uns nicht weiter kommentiert wurde) eine geldwerte Leistung rechtfertigen würde und die Dauer der Reservation (in unserem Fall rund 3 Wochen) das branchenübliche Mass der Vertragsverhandlung überschritte hat.

Wir haben sehr Mühe, die geldwerte Leistung vom Makler nachvollziehen zu können, da seine Bemühungen nach unserer Ansicht dem normalen Masse an Verkaufsaktivitäten entsprechen. Außerdem haben wir auf etliche Anfragen von Dokumenten erst sehr spät oder nur unvollständig Antworten bekommen, was unser Gefühl, den richtigen Geschäftspartner gefunden zu haben, negativ beeinflusst hat.

Die Kaufverhandlungen haben wir Ende November abgebrochen, u. a. auch aufgrund der Tatsache, da unsere Bank herausgefunden hat, dass das Grundstück noch nicht geteilt ist (Doppelhaushälfte) und somit die Finanzierung nicht machen konnte. Ferner waren die definitiven Konditionen der Bank merklich schlechter als vorerst unverbindlich angeboten, da wir die Finanzierung aus der Schweiz machen würden. Dies hat die Bank erst nach konkreter Prüfung aller Unterlagen des Finanzierungsantrages festgestellt.

Als nächsten Schritt würden wir entweder die erste Mahnung versenden mit der Androhung eines Mahnverfahrens oder aber nochmals bilateral den Weg einer Einigung suchen.

Fraglich ist auch, ob wir auf das Angebot vom Makler (Zurückzahlen der EUR 1,250.--) eingehen sollen oder diese Nachricht ignorieren und auf die EUR 2,000.-- bestehen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Fragestellung: Berechtigung einer Bearbeitungsgebühr eines Grundstücksmaklers für eine sog. Reservierungsvereinbarung

Der Provisionsanspruch des Maklers gründet sich auf § 652 Abs. 1 BGB: Wer für den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrags oder für die Vermittlung eines Vertrags einen Mäklerlohn verspricht, ist zur Entrichtung des Lohnes nur verpflichtet, wenn der Vertrag infolge des Nachweises oder infolge der Vermittlung des Mäklers zustande kommt. Es müssen demnach ein wirksamer Maklervertrag vorliegen, die Maklerleistung erbracht worden, der Hauptvertrag mit einem Dritten wirksam zustande gekommen und die Maklerleistung für den Vertragsschluss kausal geworden sein. Es handelt sich bei der Maklerprovision also um eine reine Erfolgsprovision. Anders als etwa der Anwalt, der allein für seine Tätigkeit und unabhängig vom Erfolg entlohnt werden muss, verdient der Makler seine Provision nur durch Abschluss eines Hauptvertrages (Grundstückskauf) der beteiligten Personen. Bei der Reservierungsvereinbarung handelt es sich jedoch um eine erfolgsabhängige Provision, die nur ausnahmsweise vereinbart werden kann. Unterstellt sich der Makler nach dem abgeschlossenen Vertrag dem gesetzlichen Leitbild des § 652 BGB, so kann eine erfolgsunabhängige Maklerprovision (selbständiges oder isoliertes Provisionsversprechen) nur durch Individualvereinbarung, nicht aber durch die Verwendung von AGB (die in Ihrem Fall vorliegen) erreicht werden, vgl. BGHZ 99, 374. Die Rspr. vertritt den Grundsatz, dass alle Klauseln in Maklerverträgen, die eine erfolgsunabhängige Provision vorsehen, gegen § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB verstoßen. Dies gilt auch für erfolgsunabhängige Teilprovisionen. Soweit der Erfolg ausbleibt, stellt die Reservierungsgebühr eine erfolgsunabhängige Teilprovision dar, die über Allgemeine Geschäftsbedingungen nicht vereinbarungsfähig ist, vgl. Schwerdtner/Hamm Maklerrecht 5. Aufl. Rn 844. Rechtsfolge ist die Unwirksamkeit der getroffenen Vereinbarung, so dass Sie Ihre geleistete Zahlung zurückfordern können.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Maklervertrag

Aussicht auf Schadensersatz bei unzureichender Maklerarbeit | Stand: 08.08.2015

FRAGE: Ist es Ihrer Ansicht nach aussichtsreich für mich, einen schlechtleistenden Makler, der sich vertraglich verpflichtet hatte, eine kostenlose plausibilisierende Wertschätzung für den Verkau...

ANTWORT: Ich halte es für wenig aussichtsreich, einen schlechtleistenden Makler, der sich vertraglich verpflichtet hatte, eine kostenlose plausibilisierende Wertschätzung für den Verkauf einer Immobili ...weiter lesen

Gültigkeit des Maklervertrags | Stand: 22.08.2014

FRAGE: Ist ein Makler-Vertrag ab Unterschrift gültig oder erst ab Freigabe des Exposees der erst nach 4 Wochen fertig war ? ...

ANTWORT: Generell beginnt ein Vertrag zu dem Zeitpunkt auf den sich die Parteien geeinigt haben. Sie müssen daher zunächst in Ihrem Vertrag nachschauen, ob dieser eine Zeitbestimmung enthält, z.B ...weiter lesen

Haftung eines Versicherungsmaklers | Stand: 25.02.2014

FRAGE: Ich habe mich zum 01.12.2013 als Versicherungsmakler nach §34d Abs. 1 GewO selbständig gemacht.Nun habe ich ein Angebot durch eine Unternehmensberatung GmbH erhalten die Versicherungsgeschäft...

ANTWORT: Grundsätzlich haftet man als Versicherungsmakler wie der Handelsmakler nach § 98 HGB für den verschuldet entstanden Schaden. Bei der Verschuldenshaftung handelt es sich um eine Verpflichtun ...weiter lesen

Anspruch auf eine Maklerabfindung? | Stand: 02.01.2013

FRAGE: Es gab einen Auftrag einer Bekannten meiner Geschäftspartnerin, die uns bat, ihr und ihres Mannes Haus zu verkaufen. Da es sich um eine alte Schulfreundin meiner Partnerin handelte - das Ehepaar außerde...

ANTWORT: Abfindungen sind im Maklerrecht nach den geltenden gesetzlichen Bestimmungen nicht vorgesehen. In Betracht kommen für den Makler lediglich Ansprüche nach § 652 Abs. 1 BGB (typischer Provisionsanspruch ...weiter lesen

Muss eine Maklerprovision bezahlt werden? | Stand: 07.08.2012

FRAGE: Muss im folgenden Fall eine Maklerprovision von uns bezahlt werden:Wir möchten ein Haus kaufen und haben über ein Onlineportal ein interessantes Objekt gefunden. Der Anbieter diese Objektes (Sparkasse...

ANTWORT: Ob der Makler einen Provisionsanspruch gegen den Verkäufer hat, hängt von deren Vereinbarungen ab, die wir nicht kennen. Grundsätzlich ist es zulässig, dass sich der Makler von beide ...weiter lesen

Maklervertrag - Zusatzklausel gültig? | Stand: 31.10.2011

FRAGE: MAKLERVERTRAGEin Verkäufer möchte sein Haus verkaufen und hat einen Makler eingeschaltet. Der Verkäufer hat den Maklervertrag unterschrieben, dieser läuft zum 30.11.2011 aus. Diese...

ANTWORT: Die Voraussetzung für den Provisionsanspruch des Maklers ergeben sich aus § 652 BGB ( Bürgerliches Gesetzbuch ).Danach ist zwingend erforderlich : - der Maklervertrag - die Tätigkei ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Maklervertrag

Ansprüche aus Maklervertrag
| Stand: 20.03.2015

Für Maklerverträge, die den Nachweis oder die Vermittlung von Wohnraum zum Gegenstand haben, gelten die Sonderbestimmungen des Wohnungsvermittlungsgesetzes (WoVermG). Diese sind Sonderbestimmungen gegenüber ...weiter lesen

Keine Rückerstattung bereits gezahlter Maklerprovision
| Stand: 25.07.2013

Wer als Makler für seinen Kunden einen Kontakt zum Bürgermeister der zuständigen Gemeinde herstellt und mit Verwandten des Kunden zum Stromversorger fährt, erbringt damit längst noch keine Rechtsdienstleistung ...weiter lesen

Maklerin ist Tochter des Vermieters
| Stand: 30.05.2012

Monika S. aus Berlin fragt: Ich habe jetzt festgestellt, dass die Maklerin, die für die Vermittlung meiner Wohnung eine beträchtliche Summe kassiert hat, in Wahrheit die Tochter des Vermieters ist. Geht das rechtlich ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Maklerrecht | Erbrecht | Maklerrecht | Handelsvertreterrecht | Alleinauftrag | Auftraggeber | Makler | Makler und Bauträgerverordnung | Makleralleinauftrag | Maklerauftrag | Maklergesetz | Maklerprovision | Maklerverordnung | Provisionsanspruch | Wohnungsvermittler | Wohnungsvermittlungsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen