Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verwirkung einer Forderung aus dem Jahr 1986


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Helmling
Stand: 19.12.2011

Frage:

Meine Mutter ist Rentnerin und hat ein Einkommen von 1.081,68€ im Monat. Es ist ein Anwalt an meine Mutter herangetreten, der eine Forderung aus dem Jahr 1984 geltend macht. Bei der Forderung handelt es sich um eine Forderung einer Altbank, der Deutschen XXX AG, die ihrerseits wohl in der Zwischenzeit in die XXX AG übergegangen ist. Diese XXX hat ihre Forderung an die XXX XXX GmbH abgetreten. Der letzte Versuch eines Gerichtsvollziehers Geld einzutreiben war im Jahr 1986. Seitdem hat meine Mutter nie wieder etwas von der Bank gehört. Ich habe inzwischen die Verwirkung erklärt, dieses wird aber von den Anwälten bestritten, da meine Mutter sich um die Angelegenheit hätte kümmern müssen.

Nun meine Fragen: Was kann der Anwalt mit dem Titel als nächsten Schritt unternehmen? Pfändungsversuch bei meiner Mutter?
Wenn die Verwirkung tatsächlich nicht greifen sollte, mit welchem Betrag kann meine Mutter belangt werden? Ergänzend möchte ich dazu mitteilen, dass meine Mutter schwerbehindert ist und der Abtrag auf eine Pfelgestufe gestellt ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Auch wenn der Titel gegen Ihre Mutter bereits aus dem Jahr 1984 stammt, ist die zugrunde liegende Forderung noch nicht verjährt. Die Verjährung tritt erst 30 Jahre nach Rechtskraft des Urteiles ein.

Meines Erachtens haben die Anwälte, mit denen Sie bereits korrespondiert haben, nicht recht, was die Frage der Verwirkung anbetrifft.

Die Verwirkung ist anhand von 2 Faktoren zu beurteilen : dem Zeitmoment und dem Umstandsmoment.
Da Ihre Mutter, wie Sie schreiben, seit 1986 keine Pfändungen mehr erhalten hat, ist das Zeitmoment erfüllt.
Das Umstandsmoment bedeutet dass Ihre Mutter aus dem Gesamtverhalten der Gläubiger berechtigterweise den Eindruck gewinnen durfte, dass die Gläubiger aus dem alten Titel nicht mehr vollstrecken werden. Das ist aufgrund der langen Zeitdauer meines Erachtens nach der Fall.

Insoweit kann auch nicht argumentiert werden, Ihre Mutter hätte sich um die Angelegenheit kümmern müssen. Meiner Meinung nach muss hier umgekehrt argumentiert werden:
Die Anwälte der Bank hätten im Verlauf der Zeit weitere Pfändungen einleiten müssen, um den Eintritt der Verwirkung zu verhindern. Das ist Sache der Gläubiger, nicht des Schuldners.

Insoweit halte ich es für fraglich, ob aus dem alten Titel überhaupt noch vollstreckt werden kann.

Sollte die Bank das dennoch versuchen, kann die Frage der Verwirkung nur im Rahmen einer Vollstreckungsgegenklage geklärt werden, die Ihre Mutter über einen Anwalt einreichen müsste.

Der Anwalt der Bank kann aus dem alten Titel jederzeit die Vollstreckung einleiten, entweder in Form eines Gerichtsvollzieherauftrages (der würde sich dann terminlich bei Ihrer Mutter anmelden) oder in Form einer Konto- oder Rentenpfändung.

Bei einem Gerichtsvollzieherauftrag wird nur überprüft, ob Ihre Mutter Vermögenswerte in der Wohnung hat, die pfändungswert sind. Normale Einrichtungsgegenstände werden schon lange nicht mehr gepfändet.

Eher wahrscheinlich ist eine Konten- oder eine Rentenpfändung, wobei die Pfändungsfreigrenze für Alleinstehende bei ca. € 1000,- monatlich liegt. Ihre Mutter liegt also mit Ihrer Rente nur geringfügig über der Pfändungsgrenze.

Gefährlicher wäre eine Kontenpfändung. Auch Spar- oder Wertpapierkonten können – ohne Beschränkung – gepfändet werden, weshalb etwaig vorhandene Vermögenswerte durchaus gefährdet wären.

Wenn Ihre Mutter über solche Konten verfügt, würde es sich empfehlen, entweder die Rechtslage durch eine Vollstreckungsgegenklage zu klären oder aber etwaig vorhandene Vermögenswerte auf Sie zu übertragen ( etwa treuhänderisch oder im Wege einer Schenkung als vorweg genommene Verfügung von Todes wegen ).



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gegenseitigkeitserklärung

Bank pfändet Beihilfe trotz Widerspruch | Stand: 29.10.2012

FRAGE: Die C-Bank, hier Filiale Lindau, pfändet mir meine Beihilfe.Ich immer wieder dagegen Einspruch eingelegt, es erfolgte keine Reaktion. Auch zwei Schreiben, verbunden mit der Bitte um Erklärung...

ANTWORT: liegt der Pfändung der C-Bank ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluß zu Grunde?Falls ja sind sämtliche Schreiben an die C-Bank nutzlos. Sie müssten hier Pfändungsschut ...weiter lesen

Forderung von Gläubiger - Durchsetzbarkeit? | Stand: 03.02.2012

FRAGE: Am 14.04.2007 erlangte der Gläubiger einen vollstreckbaren Titel über ca. 12.000 Euro, die bis dato nicht eingefordert wurden.Erst vor einer Woche meldet sich dann ein Anwalt des Gläubiger...

ANTWORT: Frage 1.: Könnte dieser Forderung die Verwirkung entgegenstehen (BGB § 242) und kann ich das durchsetzen?Der aus § 242 BGB von der Rechtsprechung entwickelte Tatbestand der Verwirkung is ...weiter lesen

Verbindlichkeiten bezahlen - ohne Insolvenz | Stand: 18.01.2012

FRAGE: Seit drei Jahren bin ich Geschäftsführerin und Alleingesellschafterin einer haftungsbeschränkten UG und betreibe ein KFZ-Sachverständigenbüro. Weil mein Mann vor über eine...

ANTWORT: Bei meinen Ausführungen gehe ich davon aus, dass hier ausschließlich Forderungen gegen die Gesellschaft vorliegen.Sofern Sie eine Insolvenz und die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung fü ...weiter lesen

Vollstreckungsbescheid an alte Wohnadresse | Stand: 24.08.2011

FRAGE: Im Jahre 1999 nahm ich einen Kleinkredit auf, zahlte auch regelmäßig. Damals lebte ich bereits getrennt von meinem Ex-Mann, allerdings konnte ich ihn nicht aus der Wohnung werfen. Im Juni 200...

ANTWORT: Frage 1.: Kann die Bank diese Forderung durchsetzen, obwohl ich nie Kenntnis vom MB bzw. VB hatte und ich wurde über 10 Jahre nicht von der Bank kontaktiert. Möglich ist dies unter bestimmte ...weiter lesen

Pfändungsschutz bei Arbeitslosengeld? | Stand: 04.08.2010

FRAGE: Ich bin durch eine betriebsbedingte Kündigung arbeitslos geworden. Die Abfindung wurde von Familiengericht auf 60 Monate als Einkommen umgerechnet. Macht 1200 € monatlich. Allerdings habe ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Pfändungsschutz bei Arbeitslosengeld2. Pfändungsschutz beim Girokontozu 1: Denkbar wäre bezüglich Ihres Arbeitslosengeldes eine Abzweigung. Unte ...weiter lesen

Verjährung einer Forderung über eine nichtbezahlte Telefonrechnung | Stand: 26.01.2010

FRAGE: Ich habe vor einigen Tagen ein Schreiben der Kanzlei S. mit der Androhung einer Zwangsvollsteckung für eine nicht bezahlte Rechung aus dem Jahr 2004 erhalten. Zu dieser Zeit wohnte ich in einer Wohngemeinschaf...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,fordern Sie von der Kanzlei S. die Vorlage des gerichtlichen Titels. Nur wenn dieser Titel vorgelegt werden kann, ist auch eine Vollstreckung aus dem Titel möglich. Dieser gerichtlich ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.673 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 11.06.2018
Habe von Frau Brigitte Vosen eine sehr gute, kompetente und vor allem realistische Beratung in einer Mietsache bekommen. Vielen Dank! Habe auch schon vorher des öfteren die Hilfe der Deutschen Anwaltshotline in Anspruch genommen und bin sehr überzeugt von Ihrer Leistung und Ihrem Service!

   | Stand: 10.06.2018
Zwar wusste ich bereits, was mir gesagt wurde, aber als letzte Sicherheit war es dennoch hilfreich noch einmal nachzufragen.

   | Stand: 08.06.2018
Wieder einmal war die Beratung durch Herrn RA Böckhaus bestens und damit möchte ich mich wieder herzlich bedanken.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsvollstreckungsrecht | Ausländerrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Offenbarungseid | Pfändungstabelle | Versteigerung | Verwaltungszwangsverfahren | Vollstreckung | Vollstreckungsauftrag | Vollstreckungsgläubiger | Vollstreckungskosten | Vollstreckungsschuldner | Zwangsvollstreckung | Zwangsvollstreckungsauftrag | Vollstreckungsaufschub | Zwangsvollstreckungsankündigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen