Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vorläufiges Zahlungsverbot - Hinderungsgrund um Erbschaft auszuschlagen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 18.12.2011

Frage:

In dem Testament meiner verstorbenen Schwester sind meine andere Schwester und ich jeweils zur Hälfte als Erben eingesetzt. Meine Schwester

".... ist jedoch nur (befreite) Vorerbin. Nacherbe ist mein Bruder .....Ich ordne Testamentsvollstreckung an und bestimme den Miterben ... zum Testamentsvollstrecker ".

So Teile des Originaltextes im notariellen und inzwischen eröffnetem Testament.

Meine Schwester hat erhebliche Schulden, die den Wert des gesamten Erbanteils überschreiten. Auf Grund dieser Schulden wurde bereits früher (vor Eintritt des Erbfalles) ein Zwangsvollstreckungsverfahren gegen sie eingeleitet. Sie überlegt deshalb auf das Erbe zu verzichten. Mir als Testamentsvollstrecker ist nun ein vorläufiges Zahlungsverbot gem. §845 ZPO für die Reinerträge des Nachlasses zugestellt worden und möglicherweise ebenfalls meiner Schwester der Hinweis sich jeder Verfügung über die Nachlasserträge zu enthalten.

Ist der Erhalt eines vorläufigen Zahlungsverbotes gem §845 ZPO ein Hinderungsgrund eine Erbschaft auszuschlagen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sie sind durch das Testament Ihrer verstorbenen Schwester zum Testamentsvollstrecker für dieses Testament bestimmt wurden. Ihre Befugnisse und Pflichten richten sich mithin nach §§ 2197 ff. BGB. Ihre Aufgabe ist es nunmehr, die letztwilligen Verfügungen Ihrer Schwester umzusetzen.

Dies wirft die Frage auf, welche Verfügungen durch Ihre verstorbene Schwester getroffen worden sind und mithin durch Sie umzusetzen sind. Sofern Sie davon ausgehen, dass Sie und Ihre Schwester je zur Hälfte als Erben eingesetzt sind, muss ich Sie korrigieren. Zwar ist richtig, dass sowohl Sie selbst als auch ihre Schwester durch das Testament der verstorbenen Schwester zum Erben berufen wurden, Sie und Ihre Schwester mithin Miterben sind. Allerdings bedeutet die Verfügung, welche Sie im Auszug wiedergaben, gerade nicht, dass Sie und Ihre Schwester zu Erben zu je ½ berufen worden sind, sondern dass Ihre Schwester die von den Verfügungsbeschränkungen des Vorerben befreite Alleinerbin ist und erst mit deren Ableben Sie wiederum zum Alleinerben hinsichtlich des noch vorhandenen Vermögens Ihrer verstorbenen Schwester werden. Es handelt sich hier um eine zeitlich gestaffelte Miterbenbestimmung.

Das heißt, dass Ihre Schwester zum Alleinerben nach Ihrer verstorbenen Schwester berufen ist. Als solche hat Sie die Möglichkeit, das Erbe anzunehmen oder aber binnen einer Frist von sechs Wochen, beginnend ab der Kenntnis vom Tod des Erblassers und der Berufung zum Erben, auszuschlagen.

Nimmt Ihre Schwester das Erbe nach der verstorbenen Schwester an, wird sie Alleinerbin nach Ihrer verstorbenen Schwester. In diesem Falle sind Sie als Testamentsvollstrecker verpflichtet, Ihrer Schwester das Vermögen Ihrer verstorbenen Schwester zukommen zu lassen. Hier kommt nunmehr das Verfügungsverbot nach § 845 ZPO ins Spiel. Nach dieser Vorschrift ist Ihnen mit der Zustellung des vorläufigen Verfügungsverbotes untersagt, an die Schwester zu leisten. Hierdurch soll eine Benachteiligung der Gläubiger Ihrer Schwester verhindert werden. Nimmt Ihre Schwester das Erbe an, dürfen Sie nicht an diese leisten; der Vermögenswert ist zurückzuhalten.

Schlägt Ihre Schwester dagegen das Erbe aus, kommt Sie nicht als Erbin in Betracht. In diesem Falle steht Ihrer Schwester ein Erbanteil nicht zu; Sie sind dann zum Alleinerben berufen. Ein Pflichtteilsrecht gibt es hier nicht. In diesem Falle sind Sie nicht an das vorläufige Zahlungsverbot gebunden, da sich dieses nur auf die der Schwester zustehenden Ansprüche beziehen kann.

Beachten Sie jedoch, dass es für den Fall, dass sich Ihre Schwester in einem Insolvenzverfahren befinden sollte, eine Pflicht zur Realisierung der Erbansprüche geben wird; ebenso könnte ein Anfangsverdacht einer Straftat bestehen, sofern Ihre Schwester vorhandenes Vermögen in Form der Erbansprüche ausschlägt und dadurch die Ansprüche der Gläubiger Ihrer Schwester gefährdet. Dies muss jedoch einer genaueren Prüfung vorbehalten bleiben.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Nacherbe

Nur Abkömmlinge in die Erbgemeinschaft einsetzen | Stand: 30.03.2015

FRAGE: Wie stelle ich sicher und formuliere im Testament, dass nur Abkömmlinge Mitglieder einer Erbengemeinschaft werden können? Bisheriger Sachverhalt: Gemeinschaftliches Testament; Eheleute sind alleinige...

ANTWORT: Es besteht ein gemeinsames Ehegattentestament mit Vor- und Nacherbenregelung. Für einen Nachlassgegenstand – ein Hausgrundstück – besteht ein Teilungsverbot. Jeder Miterbe kann gem ...weiter lesen

Verrechnung von Erbe und Sozialleistungen bei berufsunfähigem Sohn | Stand: 07.02.2015

FRAGE: Unser älterer Sohn war Zahnarzt, ist nach einem schweren Motorradunfall seit 11 Jahren in einem Behindertenheim. Bis jetzt hatte er noch eigenes Sparguthaben, dies endet Ende diesen Jahres, Dami...

ANTWORT: In der Praxis hat sich mit dem sog Behindertentestament eine besondere Form der Gestaltung einer Verfügung von Todes wegen von Eltern mit behinderten Kindern herausgebildet. Dem liegt regelmäßi ...weiter lesen

Vor- und Nacherbschaft bei dementem Vater | Stand: 01.05.2014

FRAGE: Meine Mutter ist 2004 verstorben.Vater hat 2007 wieder geheiratet und ist inzwischen 86 Jahre altSeit er seine 2. Frau kennt, wurden jegliche Kontakte zu mir als Tocher (keine Geschwister) und meiner Famili...

ANTWORT: Im Rahmen der Gesamtproblematik ist zunächst die Unterhaltsfrage zu beantworten. Es ist hier im Rahmen der Unterhaltspflicht (Heimkosten) zu betrachten wer vorrangig unterhaltspflichtig ist. Danac ...weiter lesen

Hypothek oder Vermietung ohne Zustimmung von Nacherben möglich? | Stand: 18.06.2013

FRAGE: Mein Mann hat ein Testament verfasst mit folgendem Inhalt: Zu meiner Alleinigen Erbin setzt ich ein meine Ehefrau T. und zwar zur Vorerbin.Die Vorerbin ist von den gesetzlichen Beschränkung der Vorerbschaf...

ANTWORT: Was Sie als Vorerbe tun dürfen und was Sie nur mit Zustimmung des Nacherben tun dürfen ist gesetzlich geregelt in § 2113 BGB. Zum besseren Verständnis füge ich Ihnen die Vorschrif ...weiter lesen

Erbschein beantragen - Unterlagen fehlen | Stand: 26.02.2012

FRAGE: Meine Mutter ist nach dem Tod meines Vaters (verst.1993) im Besitz eines Sparbuches seiner verstorbenen Tante (1991). Unehelicher Sohn der Tante ist im Krieg gefallen (Nachweis vorhanden). Meine Mutte...

ANTWORT: Ihrer Darstellung zufolge ist die Mutter in den Besitz eines Sparbuches der des Vaters Tante gekommen, nachdem der Vater im Jahre 1993 vorverstorben ist. Dieses Sparbuch sollte nun aufgelöst werden ...weiter lesen

Geerbter Pflichtteil zu niedrig? | Stand: 21.02.2012

FRAGE: Meine Mutter war nicht verh. lebte mit einem Mann zusammen. Der Mann starb vor 7 Jahren also erbte meine Mutter alles denn beide machten ein Testament auf Gegenseitigkeit. d.h. der länger lebend...

ANTWORT: Zunächst erklärt sich hiermit die Quote Ihres Pflichtteils, nämlich 1/8. Bei gesetzlicher Erbfolge würde auf jedes der 4 Kinder ein Anteil in Höhe von ¼ entfallen, der Pflichttei ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Nacherbe

Der Testamentvollstrecker als Nacherbenvollstrecker
| Stand: 16.03.2015

In § 2222 BGB hat der Gesetzgeber die besondere Aufgabenstellung des Testamentsvollstreckers bei einer sog. Nacherbenvollstreckung geregelt. Hierdurch sollen die Rechte der Nacherben gegenüber dem Vorerben gesichert ...weiter lesen

Behindertentestament und Testamentsvollstreckung
| Stand: 24.11.2014

Behindertentestamente sollen dazu dienen, den behinderten Angehörigen bestmöglich abzusichern. Vor allem der Zugriff des Sozialhilfeträgers auf das Erbe oder einen stattdessen gegebenen Pflichtteilsanspruch ...weiter lesen

Wann ist eine Erbausschlagung sinnvoll?
| Stand: 18.03.2014

Häufig findet sich die Vorstellung, dass es angezeigt sei, eine Erbschaft auszuschlagen, um dann anschließend den Pflichtteil verlangen zu können. Eine solche undifferenzierte Handhabung führt aber dazu, ...weiter lesen

Erbt die Vorerbin doch alles?
| Stand: 07.05.2013

Frage: Mein Vater hatte in seinem Testament unsere Mutter als "Alleinerbin" eingesetzt, wobei ich dann "nach deren Tod" das Familienerbe antreten soll. Wer ist denn nun der wirkliche Erbe seines Nachlasses? Antwort: Wegen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Abkömmlinge | Alleinerbe | Angehörige | Erben | Erbfolge | Erblasser | ersten Grades | Geschwister | Haupterbe | Verwandte | Verwandtschaftsgrad | Halbbruder

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen