Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Möglichkeit Restschuldbefreiung zu wahren


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Wehner
Stand: 12.12.2011

Frage:

Ich benötige einmal dringend Ihre Hilfe und zwar in folgender Angelegenheit:
Ich bin seit 2006 in der Privatinsolvenz. Die Restschuldbefreiung erlange ich im April 2013! Im Mai 2009 habe ich mich mit einer kleinen Agentur zur Vermittlung medizinischer Honorarkräfte (Ärzte und Pflegepersonal) selbstständig gemacht (der Insolvenzverwalter hatte keine Einwände). Seitdem zahle ich den freiwilligen monatlichen Pfändungsbetrag an meinen Insolvenzverwalter.

Bis Juni dieses Jahres habe ich von zu Hause aus gearbeitet. Zum 01. Juni 2011 habe ich dann ein kleines Büro angemietet. Nun verhält es sich so, dass die Umsatzzahlen widererwartend nicht so zufriedenstellend sind und ich durch den Druck auch gesundheitlich etwas sehr angeschlagen bin (massive Schlafstörungen, depressive Schwankungen etc.)! Daher habe ich den Entschluss gefasst das Büro wieder aufzugeben, mir einen Nachmieter zu suchen der in den Vertrag einsteigt (da der Vertrag ein 5-Jahres-Vertrag ist, jedoch mit der Klausel einen Nachmieter zu stellen).

Zur Anmietung und Umsetzung hat mein Vater mir (offiziell) ein familiäres Darlehen in Höhe von € 5.200,00 gewährt, welches ab Mai 2013 (offiziell) nach Erlangung der Restschuldbefreiung in Raten zurück gezahlt werden soll.
Da ich nichts falsch machen möchte um meine Restschuldbefreiung zu gefährden ist nun meine Frage, was kann bzw. sollte ich meinem Insolvenzverwalter mitteilen, wenn ich einen Nachmieter finden sollte? Ich würde das externe Büro dann wieder aufgeben und wieder nach Hause verlegen.
Die neue Büroeinrichtung würde ich komplett mitnehmen und hier in einen umgebauten Raum installieren und die Agentur wieder von hier aus betreiben. Damit ich nicht in Schwierigkeiten komme.

Haben Sie da einen Ratschlag für mich? Das Inserat für die Büroräume wird erstmals diese Woche erscheinen und ich müsste (sofern ich einen Nachmieter finde) ja auch meine Vermieterin wie auch meinen Insolvenzverwalter informieren!

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Grundsätzlich sind Sie verpflichtet, innerhalb der Wohlverhaltensphase Ihr Möglichstes zu tun, Einnahmen zum Zwecke der Gläubigerbefriedigung zu generieren.
Daraus resultiert die Pflicht, wesentliche Änderungen Ihrer persönlichen und vor Allem wirtschaftlichen Verhältnisse dem Insolvenzverwalter mitzuteilen, damit dieser - im Gläubigerinteresse - darauf angemessen reagieren kann.

Es wäre daher tunlich gewesen, Sie hätten die Entscheidung, wegen Umsatzschwäche das Büro wieder nach Hause zu verlegen, zuvor mit dem InsoVerwalter besprochen; da es sich aber um eine Einsparungsmaßnahme handelt - jedenfalls, was die lfd. Kosten betrifft - dürfte dies kein großes Problem darstellen.

Spätestens vor Durchführung der Maßnahme sollten Sie dies dem Insolvenzverwalter aber mitteilen - ob und inwieweit er Details, z.B. das väterliche Darlehen von Ihnen verlangt, muss er entscheiden. Keinesfalls würde ich ihn bezüglich der Vorgänge in Unkenntnis lassen.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Nullinsolvenz

Restschuldbefreiung: Krankenkasse fordert Zinsen nach unerlaubter Handlung | Stand: 31.08.2016

FRAGE: Ich habe ein Insolvenzverfahren durchlaufen, das im August 2011 beendet wurde und auch die Restschuldbefreiung erhalten. Die Krankenkasse hatte damals eine unerlaubte Handlung angemeldet und genehmig...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ich an der Rechtmäßigkeit der Forderung der Krankenkasse keinen Zweifel habe.Durch Beitragsbescheide der Krankenkasse ist ihr Anspruch bereits 2005 rechtsverbindlic ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Offenbarungseid | Privater Konkurs | Privatinsolvenz | Restschuldbefreiung | Schuldenbefreiung | Unterhaltspfändung | Verbraucherkonkurs | Wohlverhaltensperiode | Girokonto für Jedermann | Hausfrauenbürgschaft | Schuldnerhilfe | Verbraucherinsolvenzrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen