Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zu wenig Urlaubsgeld erhalten?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos
Stand: 27.11.2011

Frage:

Mein Arbeitsverhältniss begann am 01.03.2011, im Juni bekam ich Urlaubsgeld gezahlt (555,84€), im Arbeitsvertrag steht das ich vom letzt gezahlten Bruttogehalt die hälfte bekomme (das waren im Mai 3984,48€), ich monierte dies, aber es hieß nur, dass das Urlaubsgeld Anteilig gezahlt wird. Das ich nicht für ein volles Jahr Urlaubsgeld bekomme ist mir schon klar, aber dann doch für 10monate oder nicht?
Nun meine Frage ist das korrekt was mir die Firma ausbezahlt hat oder nicht?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos   |Hier klicken

Antwort:

Um zu prüfen, ob Sie einen (sicheren) Anspruch auf „mehr“ haben, sollten Sie sicherheitshalber noch einen Blick in den Arbeitsvertrag werfen und nachsehen, ob dort etwas zu anteiliger Zahlung oder Ausschlussklausel und Fälligkeiten steht.
In manchen Firmen ist z.B. entsprechend dort geltender (Betriebs-)Vereinbarungen üblich, 2x im Jahr jeweils die Hälfte des den Arbeitnehmern zustehenden Urlaubsgeldes zu zahlen oder erst nach einer bestimmten Betriebszugehörigkeit (den vollen vereinbarten Betrag) zu zahlen. Dort steht vielleicht auch etwas zu der Fälligkeit des Urlaubsgeldanspruchs.

Außerdem steht am Ende mancher Arbeitsverträge (unter dem Punkt „Ausschlussklausel“) etwas davon, dass jegliche Ansprüche spätestens 3 Monate nach Fälligkeit geltend zu machen bzw. 3 Monate nach Ablehnung der Zahlung durch den Arbeitgeber einzuklagen sind; in diesem Fall wäre es jetzt womöglich zu spät, den noch offenen Restbetrag nachzufordern.

Eine solche sogenannte „Ausschlussklausel“ findet sich auch in vielen Tarifverträgen. Sie sollten also noch prüfen, ob in einem evtl. für Sie in Ihrer Branche geltenden Tarifvertrag auch geregelt ist, dass jegliche Ansprüche binnen 3 Monaten geltend zu machen und binnen weiterer 3 Monate einzuklagen sind. Ein solcher Tarifvertrag gilt z. B.,
-wenn Sie in der Gewerkschaft organisiert sind und Ihr Arbeitgeber im Arbeitgeberverband
-oder wenn es sich um einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag handelt (findet man im internet)
-oder wenn in Ihrem Arbeitsvertrag auf einen bestimmten Tarifvertrag Bezug genommen wird, der sich ebenfalls im internet findet.

Einen gesetzlichen Anspruch auf Urlaubsgeld gibt es leider nicht. Aber es gilt im Arbeitsrecht immer das sogenannte Günstigkeitsprinzip: Ist der Tarifvertrag günstiger, gilt dieser; ist Ihr Arbeitsvertrag günstiger, findet dieser Anwendung.

Sollte also in Ihrem Arbeitsvertrag (und in dem für Sie evtl. geltenden Tarifvertrag) außer dem Anspruch auf die Hälfte des zuletzt gezahlten Bruttogehalts nichts anderes stehen (keine Rede von Ausschlussfristen oder Ausschlussklauseln oder anteiliger Zahlung oder anderweitigen Fälligkeiten oder zunächst zurückgelegten Betriebszugehörigkeiten sein), haben Sie sogar Anspruch auf den gesamten sich aus der Hälfte von 3984,48 € brutto ergebenden Nettobetrag (also nicht nur auf 10/12, sondern auf die kompletten 1992,24 € brutto).

Anders ausgedrückt: Wenn sich in Ihrem Arbeitsvertrag nichts für Sie Negatives findet (auch keine Verweis auf den Tarif mit Ausschlussfristen), haben Sie Anspruch auf die kompletten 1992,24 € brutto.

Falls es eine Ausschlussklausel gibt, obwohl sich Ihr Arbeitgeber bisher noch nicht darauf berufen hat, können Sie ja trotzdem versuchen, den Restbetrag einzufordern oder sich in der Hälfte zu einigen.
Eine Klage beim für Sie zuständigen Arbeitsgericht kostet Sie ohne Anwalt übrigens nichts

Verjährung tritt erst nach 3 Jahren ein.

Genauere Auskünfte waren ohne Vorlage des Arbeitsvertrages leider nicht möglich.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsbescheinigung

Unbefristeter Arbeitsvertrag bei noch befristeter Aufenthaltserlaubnis | Stand: 03.07.2015

FRAGE: Mein Schwiegersohn ist Türke und wird im Januar 2016 die unbefristete Aufenthaltserlaubnis bekommen. Er arbeitet über eine Leiharbeitsfirma bei einer großen Firma. Dort könnte er eine...

ANTWORT: Da, wie bei jedem Vertrag, Änderungen der Zustimmung des Vertragspartners bedürfen, so müßte auch bei meinem nachstehenden Vorschlag der Arbeitgeber zustimmen. Ei meinem Vorschla ...weiter lesen

Kündigen trotz bestimmter Klausel in Vertrag | Stand: 19.01.2015

FRAGE: Ich stehe seit Jan. 2014 in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis in einer kleinen "Hausbau-Firma" als planender Architekt.Meine aktive Muss-Arbeitszeit ist bis zum 5. Dez. 2016 - dann gehe ic...

ANTWORT: Sie können jederzeit nach den gesetzlichen Vorschriften des § 622 BGB kündigen. Dieser Kündigungsparagraf gilt immer dann, wenn vertraglich zur Kündigung nichts vereinbart ist ...weiter lesen

Arbeitnehmer verhält sich nicht korrekt: Arbeitsverhältnis schnell beenden | Stand: 15.04.2013

FRAGE: Ich bin Inhaberin eines Restaurants und habe Probleme mit einem Mitarbeiter. Wir haben seit Januar eine neue Pizzeria eröffnet und beschäftigen u.a. einen Kellner als Vollzeitkraft. Mein Man...

ANTWORT: Der schnellstmögliche Weg, die Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit dem Arbeitnehmer herbeizuführen, führt über die außerordentliche Kündigung gemäß § ...weiter lesen

Anspruch auf Bezahlung bei Betriebsferien | Stand: 05.12.2012

FRAGE: Ich arbeite bei einer Gebäudereinigungsfirma auf Std.Basis und betreue Privatkunden und eine Privatschule. Zwischen Weihnachten und Neujahr brauchen mich die Kunden nicht, deshalb nehme ich Urlaub...

ANTWORT: Ob Ihnen das Geld für die ausgefallenen Stunden zusteht, hängt von der Vertragsgestaltung ab. Falls vereinbart wurde, dass Sie nur auf Anforderung tätig werden, dann haben Sie keinen Anspruc ...weiter lesen

Abmahnung wegen später Krankmeldung | Stand: 13.03.2012

FRAGE: Ich bin Azubi, und habe eine Abmahnung erhalten. Grund dafür ist die Verletzung der Anzeigepflicht bei Krankheit.Hintergrund: Laut meinem Chef muss man sich vor Dienstbeginn (9.00) per Telefon kran...

ANTWORT: Die unverzügliche Anzeige der Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer durch den Arbeiter nach § 5 Abs. 1 EFZG (Entgeltfortzahlungsgesetz) stellt eine arbeitsvertragliche Nebenpflich ...weiter lesen

Nutzung des Arbeitshandys nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses | Stand: 23.09.2010

FRAGE: Von 2003 bis 2007 war ich bei einer Firma beschäftigt und habe dort ein Geschäftshandy bekommen mit dem ich ausdrücklich auch privat telefonieren durfte. Im Jahr 2007 ist mein Arbeitsverhältni...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Voranstellend möchte ich bemerken, dass ich gute Chancen sehe, dass Sie den Handyertrag auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses weiter nutzen können.In meine ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsbescheinigung

Rückzahlung von Fortbildungskosten
| Stand: 20.03.2015

Im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses besteht für manche Arbeitnehmer die Möglichkeit, sich beruflich fort- bzw. weiterzubilden. Häufig werden Fortbildungskosten in diesem Zusammenhang auch vom Arbeitgeber ...weiter lesen

Arbeitgeber kann den Hund am Arbeitsplatz verbieten.
| Stand: 28.07.2014

Manche Arbeitnehmer bringen Ihre Hunde mit an den Arbeitsplatz. Aber kann der Arbeitgeber ihnen dies per Direktionsrecht verbieten. In einer aktuellen Entscheidung des LAG Düsseldorf nahmen die Richter zu diesem Thema ...weiter lesen

Kranke Krankenschwester: Nachtdienstuntauglich heißt nicht arbeitsunfähig
| Stand: 14.04.2014

Ein Krankenhaus muss bei der Schichteinteilung auf gesundheitliche Probleme einer angestellten Krankenschwester Rücksicht nehmen. Nur weil der Arbeitsbetrieb den üblichen Schichtbetrieb verlangt, muss die Arbeitnehmerin ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Geheimsprache in Arbeitszeugnissen
| Stand: 04.03.2014

Sehr häufig müssen sich die Arbeitsgerichte mit Arbeitszeugnissen von Arbeitnehmern befassen, die diese mit der Begründung ablehnen, sie enthielten Formulierungen oder Auslassungen, die das Zeugnis abwerteten ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

Anspruch auf freiwillig gewährtes Weihnachtsgeld
| Stand: 26.11.2013

Wird dem Arbeitnehmer laut seinem Arbeitsvertrag ein Weihnachtsgeld „gewährt“, so ergibt sich aus dieser Formulierung ein Anspruch. Dieser wird auch dann nicht gemindert, wenn die Zahlung als „freiwillige ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Bärbel Dimopulos   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Abschlusszeugnissverlust | Angaben | Arbeitnehmer | Arbeitszeugnis | dienstliche Beurteilung | Leistungsnachweis | Nachweispflicht | Stets einwandfrei | Zeugnis Probezeit | Zwischenzeugnis | Leistungseinschätzung | qualifiziertes Zeugnis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen