Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gesetzlicher Anspruch auf Auskunft von Betreuer?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 23.11.2011

Frage:

Mein Ehemann ist schwer behindert, lebt im Pflegeheim und wird von einem gerichtlich bestellten Betreuer betreut.
Der Betreuer verlangt Geld von mir, weil die Rente meines Ehemannes nicht kostendeckend sei. Ich soll auch meinen angesparten Bausparvertrag auflösen und das Geld zur Verfügung stellen.
Ich kann nicht abschätzen, wie hoch die Verschuldung bzw. das (monatliche) Defizit tatsächlich ist. Mein Auskunftsverlangen (Rentenhöhe, Unterbringungskosten, Schulden etc.) lehnte der Betreuer ab. Ohne dieses Wissen wird mir die Möglichkeit genommen, mein eigenes Leben zu planen.
Habe ich auf entsprechende Auskunft gesetzlich Anspruch?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Wenn der Betreuer ihres Ehemannes von Ihnen Unterhaltsleistungen für die Unterbringung im Pflegeheim haben möchte, ist er zunächst verpflichtet den Bedarf Ihres Ehemannes nachzuweisen. Das bedeutet, dass er die Heimkosten ebenso nachweisen muss wie die Leistungen der Pflegeversicherung, das Renteneinkommen sowie eventuell anderes Einkommen Ihres Mannes. Weiter muss er die Höhe des eigenen Vermögens nachweisen. Letztlich muss er den Nachweis führen, dass er alles unternommen hat um eventuelle soziale Unterstützungsleistungen zu erhalten. Dazu zählt insbesondere der Nachweis, dass auch ein Antrag auf Pflegewohngeld gestellt ist.

Erst wenn er diese Nachweise lückenlos vorgelegt hat, steht die Frage von Unterhaltsleistungen von Ihnen im Raum. Ohne Nachweise hat Ihr Mann keinen Anspruch und Sie brauchen ohne Nachweise nicht zu zahlen. Es liegt also an dem Betreuer selber die Bedürftigkeit Ihres Mannes zu belegen.

Zu einem Unterhalt sind Sie gegenüber Ihrem hilfebedürftigen Mann aber grundsätzlich verpflichtet. Dabei ist zwischen dem familienrechtlichen und dem sozialrechtlichen Unterhalt zu unterscheiden.

Unter familienrechtlichen Grundsätzen gilt der Halbteilungsgrundsatz, d.h. dass jedem Ehegatten die Hälfte des Nettofamilieneinkommens zusteht. Arbeitet nur ein Ehegatten ist die Aufteilung 4/7 zu 3/7. Maßgeblich ist das um bestehende Verbindlichkeiten bereinigte Nettoeinkommen. Auf jedem Fall verbleibt dem Ehegatten aber ein Selbstbehalt von 1000 €. Da ich keine weiteren Informationen zu Ihrer persönlichen Situation habe, kann ich leider keine detaillierteren Angaben machen.

Reicht das Einkommen Ihres Mannes und eventuelle Unterhaltsleistungen nicht aus, muss Ihr Mann Sozialhilfe in Anspruch nehmen, gelten die verschärften Vorschriften des sozialrechtlichen Unterhaltsrechts. Ihnen verbleibt danach lediglich ein Betrag von 982 € zuzüglich den Kosten der Unterkunft (Miete oder Tilgungskosten Eigentum).
Sie müssen dann auch Ihr Vermögen zugunsten Ihres Mannes einsetzen. Geschützt bleibt allein ein Geldvermögen von 3200 €. Andere Vermögensgegenstände sind allerdings geschützt wie z.B. ein selbstgenutztes Wohneigentum, oder staatlich geförderte Altersvorsorge. Hier gibt es unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten um Ansprüchen der Sozialhilfeträger zu entgehen.

Insgesamt handelt es sich hier um ein schwieriges Rechtsgebiet, so dass es sich im Regelfall auszahlt hier einen fachlich versierten Rechtsanwalt zu beauftragen ungerechtfertigte Ansprüche abzuwehren. Fachlich gute Auskünfte können Fachanwälte für Familienrecht und Fachanwälte für Sozialrecht geben.

In keinem Fall sollten Sie sich von dem Betreuer unter Druck setzen lassen und nur die Zahlungen erbringen zu denen Sie gesetzlich verpflichtet sind.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Amtsbetreuer

Kontrollbetreuer kann Bevollmächtigten überwachen | Stand: 26.12.2016

FRAGE: Mein Bruder hat die Handlungsvollmacht für unsere im Altersheim lebende demente Mutter. Leider hat er in den vergangenen Monaten ca. 50 % des vorhandenen Bankguthabens für eigene Zwecke verwendet...

ANTWORT: Die Vollmacht kann hier Ihrem Bruder nicht entzogen werden oder aufgeteilt werden. Das Gesetz hat für solche Fälle aber eine eigene Regelung getroffen, damit der Bevollmächtigte nicht gege ...weiter lesen

Berufsbetreuerin darf Patientin rechtlich vertreten | Stand: 04.03.2015

FRAGE: Meine Mutter hat eine Berufsbetreuerin mit folgenden Aufgabenkreisen: Vermögenssorge Abschluss, Änderung und Kontrolle der Einhaltung einer Heim-Pflegevertrages Organisation der ambulante...

ANTWORT: Grundsätzlich ist der gerichtlich bestellte Betreuer befugt den oder die Betreute/n in jeder Hinsicht rechtlich zu vertreten, soweit das Rechtsgeschäft vom genannten Aufgabenkreis erfasst wir ...weiter lesen

Wann ein Heim einem Patienten kündigen darf | Stand: 08.11.2014

FRAGE: Ich bin ehrenamtlicher Betreuer für einen 63-jährigen demenzkranken Freund, der seit ca. einem Jahr in einem ASB-Pflegeheim in Stuttgart lebt. Es wurde ihm die Pflegestufe 3 zuerkannt. Durc...

ANTWORT: Zunächst einmal möchte ich Ihnen darstellen, unter welchen Voraussetzungen die Einrichtung überhaupt den Heimvertrag kündigen kann: Das Kündigungsrecht des Heimes ist in § ...weiter lesen

Existierende Betreuungsverfügung aufheben und neue erstellen | Stand: 30.01.2013

FRAGE: Ich bin verheiratet und lebe seit mehreren Jahren von meiner Ehefrau getrennt. Wir haben damals eine Betreuungsverfügung notariell erstellt. Nun meine Frage:Wie muss ich vorgehen, um zu erreichen...

ANTWORT: Eine Bemerkung gestatten sie mir bitte vorab. Alle untenstehenden Schritte bedürfen nicht der notariellen Beurkundung. Durch eine Gesetzesänderung wurde klargestellt, dass private Betreuungsverfügunge ...weiter lesen

Geschäftsuntüchtigkeit bei Demenz? | Stand: 26.11.2012

FRAGE: Meine Mutter hat eine Demenz. Bislang konnte sie das meiste noch mit Hilfestellung erledigen. Jetzt hat sie allerdings einen neuen Demenzschub bekommen. In finanzieller Hinsicht hat sie ganz den Überblic...

ANTWORT: Ob Rechtsgeschäfte einer Person wirksam sind oder nicht, richtet sich nach seiner Geschäftsfähigkeit. Nach § 104 BGB ist geschäftsunfähig, wer nicht das siebente Lebensjah ...weiter lesen

Gesetzliche Betreuung Aufheben und stattdessen privat betreut werden | Stand: 13.07.2011

FRAGE: ich bin in gesetzlichen Betreuung und will das gerne auf heben oder einen besten Freund zu übertragen. Gibts es da eine möglichkeit weil ich jetzt in Arbeit bin und bekommen mein Geld auf ei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie können schriftlich einen Antrag auf Aufhebung der Betreuung bei dem Gericht stellen, das die Betreuung angeordnet hat. In dem Antrag müssen Sie begründen, waru ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Amtsbetreuer

Mit der Vorsorgevollmacht die Selbstbestimmung im Alter sichern
| Stand: 07.08.2015

Für manche geht ein hohes Alter einher mit gesundheitlichen Einschränkungen, die letztlich zum Verlust der Selbstbestimmung führen können. Was aber geschieht, wenn man seinen Willen nicht mehr selbst verwirklichen ...weiter lesen

Was leistet eine Vorsorgeberatung?
| Stand: 20.01.2014

Mit der rechtlichen Vorsorgeberatung soll - soweit rechtlich möglich - der Betroffene in die Lage versetzt werden, schon jetzt zu bestimmen, wie für den späteren Fall, dass er zum Beispiel durch Krankheit oder ...weiter lesen

Die Patientenverfügung: Behandlungsanweisungen vor einer Handlungsunfähigkeit
| Stand: 06.01.2014

Mit der Patientenverfügung gibt der Betroffene vor Eintritt seiner Handlungsunfähigkeit dem Arzt und dem ärztlichen Personal genaue Anweisungen zu Art, Umfang und gegebenenfalls Beendigung der Behandlung. Rechtsgrundlage ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Strafrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Amtsbetreuung | Berufsbetreuer | Betreuer | Betreuervergütung | betreute Person | betreutes Wohnen | Betreuungsgesetz | Betreuungsrecht | Betreuungsverfahren | Betreuungsvollmacht | Entlastungserklärung | gesetzliche Betreuung | Unterbringungsrecht | Vormundschaftsbetreuung | Amtliche Betreuung | Rechte eines Betreuer | Betreuungsgeld | Betreuungsvergütung | Betreuungsaufsicht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen