Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pfändung der Rente - zu recht?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 16.11.2011

Frage:

Im Jahre 1994 wurde mein Betrieb insolvent. Die Insolvenz wurde im Februar 2011 beendet.
Die Bauberufsgenossenschaft stellt über die Rentenversicherung Antrag, meine Rente (monatlich 842,00 € dabei von mir selber 142,00 € monatlich an die Techniker Krankenkasse zu zahlen sind) zu Pfänden.

Die Rentenversicherung teilt mir mit, dass monatlich 200,00 € ab Januar 2012 an die Berufsgenosschenschaft abgezogen werden und ich demnach noch monatlich 632,59 € erhalte, dabei ich nachwievor die Kosten der Tk zu tragen habe.
Kann ich gegen diese Entscheidung in Einspruch gehen und wie hoch sind meine Erfolgsaussichten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Der Berufsgenossenschaft steht das Recht zu Ansprüche aus offenstehenden Beiträgen, die nicht durch das Insolvenzverfahren untergegangen sind, im Wege der Aufrechnung gegen Ihre Altersrente gem. § 52 SGB I geltend zu machen.

Diese Vorschrift stellt eine Sonderregelung für Sozialversicherungsträger dar, die aus dem früheren Berufsleben noch Ansprüche gegen Leistungsbezieher aus anderen Sozialversicherungen (wie z.B. Rente) haben.

Diese Aufrechnungsmöglichkeit ist sehr weitgehend. Sie kann bis zur Hälfte der gezahlten Rente betragen und endet erst dort wo die Sozialbedürftigkeit des Rentners erreicht wird (§ 51 Abs.2 SGB I).

Wenn Sie sich gegen die Aufrechnung wehren wollen, müssen Sie schriftlich Widerspruch gegen die Rentenkürzung einlegen. Dem Widerspruch müssen Sie eine Bescheinigung des Jobcenters (Bewilligungsstelle für „Hartz IV“-Leistungen)beilegen aus der hervorgeht, wann bei Ihnen Bedürftigkeit nach dem SGB II besteht. Dabei müssen dann auch Ihre Beiträge an die Krankenkasse berücksichtigt werden.

Die konkrete Höhe kann nicht abstrakt angegeben werden, da Ihnen neben dem Regelsatz von 364 € noch die Kosten der Unterkunft, die Heizkosten sowie die Kosten der Krankenkasse zustehen. Die Summe dürfte kaum unter 842 € liegen, so dass die BG insoweit leer ausgeht. Ohne einen entsprechenden Nachweis des Jobcenter wird die DRV ihren Bescheid aber nicht korrigieren.

Die Zahlen ändern sich, wenn Sie mit weiteren Personen (z.B. Ehefrau) zusammenleben. Einzelheiten erfahren sie beim Jobcenter im Rahmen der Berechnung.

Ob die Forderung der BG selbst im Insolvenzverfahren untergegangen ist, kann ohne weitere Informationen nicht beurteilt werden. Hierzu gibt Ihnen Ihr Insolvenzverwalter, der den gesamten Vorgang kennt, aber gerne Auskunft.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu insolvent

Glastür zerbrochen - Schadensersatzforderung von Gastwirt | Stand: 08.02.2012

FRAGE: Am 23.11.2011 habe ich in einer Pizzeria eine Glastüre beschädigt. Der Wirt verlangt von mir Schadenersatz in Höhe von rund 500 EUR. Da meines Erachtens kein Verschulden meinerseits vorliegt...

ANTWORT: Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage sind die Vorschriften des BGB, insbesondere des § 823 BGB. Danach ist derjenige, der vorsätzlich oder fahrlässig unter anderem auc ...weiter lesen

Hundebiss an eigenem Hund - Versicherung übernimmt nur 50 Prozent der Kosten | Stand: 22.02.2012

FRAGE: Mein Hund ist beim "Gassigehen" von einem fremden Hund gebissenworden. Die Versicherung des Hundehalters will den Schaden nur zu 50 %(gesamt : 830 €) erstatten, da von meinem Hund ein Reiz auf de...

ANTWORT: Nach § 833 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) haftet der Tierhalter grundsätzlich für jeden Schaden, den sein Tier verursacht, beziehungsweise mit verursacht hat. Dies gilt sowohl fü ...weiter lesen

Unfall auf Vorfahrtstraße - Trägt der Vorfahrtsberechtigte eine Mitschuld ? | Stand: 03.07.2011

FRAGE: Muss ich die Schuld auf mich nehmen, weil ich in einem Verkehrsunfall auf der " Vorfahrt achten" Straße fuhr und der Gegner auf der Vorfahrtstraße? Ich habe bei freier Straße eine Kreuzun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Haftung bei Kreuzungsunfall mit vorfahrtberechtigtem FahrzeugVom Grundsatz her hat die Polizei sicherlich Recht wenn sie sagt, dass den vorfahrtberechtigten Fahre ...weiter lesen

Schadensersatzpflicht wegen Ölfleck in der Garage | Stand: 19.05.2011

FRAGE: Es wurde ein Mietvertrag abgeschlossen indem gem. §9 Instandhaltung und Instandsetzung der Mieträume in Ziffer (5) folgendes vereinbart wurde:Für Beschädigungen der Mieträume...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Ist der Mieter in den aufgeführten Fällen schadenersatzpflichtig oder nicht. 1) Ölfleck in der GarageBei dem Ölfleck in der Garage handelt es sich zweifello ...weiter lesen

Ungewollte Preisgabe von Dokumenten - Welche Konsequenzen sind zu befürchten? | Stand: 31.10.2010

FRAGE: Ich habe zuletzt bei einem Arbeitgeber gearbeitet, für den ich Dokumente erstellt habe. Ich bin als Ingenieur selbstständig in der Entwicklung tätig. Zuvor war ich bei einem Konkurrente...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich möchte vorweg schicken, dass ich aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung davon ausgehe, dass die Angelegenheit strafrechtlich nicht relevant ist, da Sie keinerlei Vorsat ...weiter lesen

Hund verletzt Katze bei der Jagd - Schadensersatz? | Stand: 26.10.2010

FRAGE: Im März 2010 hatte unsere Hündin am Ortsrand eine Katze bemerkt und hatte diese "gejagt"! Unser Hund war von meiner Frau am Ortsende bereits abgeleint worden. Wenige Wochen danach kam die Halteri...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bevor über die Höhe eines Schadensersatzanspruchs verhandelt werden kann, muss zunächst eine Haftung dem Grunde nach gegeben sein. Nach Ihrer Schilderung ist dies nich ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu insolvent

Mitschuld an Unfall wegen Radfahren ohne Helm
| Stand: 30.10.2013

Update: Der Bundesgerichtshof hat am 17.06.2014 entschieden, dass es keine gesetzliche Helmpflicht gibt und der Radfahrerin somit keine Mitverantwortung an ihrer Kopfverletzung angelastet werden kann (Az. VI ZR 281/13). Ist ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Erstberatung | Insolvenz | Insolvenzfall | Insolvenzgründe | Insolvenzkonkurs | Konkurs Insolvenz | Konkurse | Schieflage | Überschuldung | Verschuldung | Zahlungsunfähig | Zahlungsunfähigkeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen