Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nachteile für Pflichtteilsberechtigte bei Erteilung von Erbeschein verhindern


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Turowski
Stand: 14.11.2011

Frage:

Meine Tochter, geb. 12.5.2004 ist pflichtteilsberechtigte Tochter ihres am 11.7.2011 verstorbenen Vaters. Dieser hat seinen 20-jährigen Sohn als Alleinerben per Testament eingesetzt. Laut Auskunft des Nachlassgerichts beläuft sich das Vermögen des Verstorbenen auf 8000 Euro. Der Verstorbene war verheiratet. Der Alleinerbe hat einen Erbschein beantragt und ich wurde aufgefordert, bis zum 17.11.2011 der Erteilung des Erbscheins zuzustimmen. Im Erbschein soll stehen, dass das Vermögen 8000 Euro beträgt und kein Grundbesitz zum Erbe gehört. Ich habe einen Grundbuchauszug angefordert und die Auskunft bekommen, dass die Ehefrau des verheirateten Erblassers am 11.1.2007 durch Auflassung und Eintragung das alleinige Eigentum am bisher gemeinsam bewohnten Haus erworben hat. Bis dahin waren die Eheleute gemeinsame Eigentümer des Hauses.

Meine Frage ist nun: Entstehen meiner Tochter Nachteile dadurch, dass ich der Erteilung des Erbscheins zustimme, obwohl ich bezweifle, dass der Nachlass des Erblassers eine Höhe von 8000 Euro hat, da er sehr gut verdient hat und ich die Auswirkungen des Hausverkaufs von 2007 noch nicht überblicken kann? Zudem möchte ich gerne wissen, ob das verkaufte Haus doch in die Pflichtteilsberechnung einfließen muss? Sollte das Erbe tatsächlich 8000 Euro betragen, lohnt sich die Einschaltung eines Anwaltes nicht. Ist aber ein Anspruch auf einen Teil der Immobilie möglich, dann würde ich die Sache weiter verfolgen und einen Anwalt hinzuziehen wollen. Mit der Einschätzung der Rechtslage bin ich überfordert. Da ich zeitlich als alleinerziehende Mutter durch Beruf und Kind sehr eingespannt bin, möchte ich einen Kanzleibesuch gerne vermeiden und versuche auf diesem Wege Rechtsrat zu bekommen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihrer Schilderung zur Folge gehe ich davon aus, dass sich durch die Übertragung der Immobilie für Ihre Tochter als Pflichtteilsberechtigte erhebliche finanzielle Nachteile ergeben und hier ein Anfechtungsrecht bezüglich der Übertragung nach dem Anfechtungsgesetz innerhalb der 10-Jahres-Frist gegeben sein könnte. Dies aber nur dann, wenn die Übertragung allein zur Benachteiligung der Erben vorgenommen wurde und nicht vielleicht, um Schulden oder andere Verbindlichkeiten zu tilgen.
Gleichzeitig bleibt zu prüfen, ob und ggf. zu welchem Kaufpreis der Eigentumsanteil an der Immobilie verkauft worden ist. Denn sollte dem so sein, ist kaum vorstellbar das seit dem Jahre 2007 vom Verkaufserlös plus laufenden monatlichen Einnahmen nur eine Erbmasse von 8000,00 € existent sein soll. Fordern Sie beim Nachlassgericht das eingereichte Erbschaftsverzeichnis ab und überprüfen Sie die Angaben. Sollten sich Ungenauigkeiten ergeben, teilen Sie dies dem Nachlassgericht mit, insbesondere bezüglich der Immobilie. Der Erteilung des Erbscheines jedoch müssen Sie nicht wiedersprechen. Dieser gibt nur Auskunft über die Erben und die jeweilige Erbquote der Erben und ist nicht auf einen Betrag bezüglich der Erbmasse beschränkt. Diese geringen Angaben begründen sich meist auf der Tatsache, dass für die Erteilung des Erbscheines geringere Gebühren gezahlt werden sollen.

An Ihrer Stelle müssen Sie derzeit als gesetzlicher Vertreter Ihrer minderjhrigen pflichtteilsberechtigten Tochter das Erbverzeichnis beim Nachlassgericht oder beim Alleinerben abfordern ( Wenn dieses nicht vollständig beim Nachlassgericht vorliegt).
Bezüglich der Immobilie müssen Sie gesondert Informationen einholen, aus welchem Grund die Übertragung 2007 stattfand. Sollte kein Grund ersichtlich sein, wird die Erbenbenachteiligung vermutet und die Übertragung muss angefochten werden, was bedeutet, das der Vermögenswert / Verkehrswert des Anteiles der Immobilie der Erbmasse zuzurechnen ist und damit insgesamt den Pflichtteil Ihrer Tochter erheblich erhöht.

Das Erbverzeichnis muss vollständige Angaben zu allen in Betracht kommenden Vermögensanteilen erhalten (z. B. Sparbücher, Bargeld, Fonds, Wertpapiere, Versicherunge), und auch Negativangaben (z.B.keine Lebensversicherung, keine Fonds,..usw. Fehlen diese erheben Sie Ihren Nachbesserungsanspruch und Ihren Anspruch auf eidesstattliche Versicherung der Angaben, da Sie Zweifel an der Richtigkeit erheben.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erben

Nießbrauchurkunde - Hausrat und Innenausstattung | Stand: 18.11.2013

FRAGE: Bin im Besitz einer notariellen Nießbrauchurkunde für ein häusliches Anwesen.In dieser Urkunde ist der Hausrat- die Innenausstattung- nicht besonders erwähnt. Geht dieser automatisc...

ANTWORT: Sie sind aufgrund des notariellen Überlassungsvertrages bereits Eigentümer der Immobilie geworden, die mit dem Nießbrauch des Überlassers Herrn X belastet ist. Sie haben hiermit kei ...weiter lesen

Außerordentliche Kündigung der Wohnung bei Todesfall? | Stand: 27.07.2012

FRAGE: Der Vater meiner Frau ist am 21.07. verstorben und sie ist die Erbin. Kann der Mietvertrag außerordentlich gekündigt werden? Ich habe § 564 BGB recherchiert und verstehe die gesetzlich...

ANTWORT: Der von Ihnen erwähnte § 564 BGB ist hier in der Tat anzuwenden. Wenn das Mietverhältnis also nach Versterben des Mieters nicht durch Angehörige oder den Erben fortgesetzt werden soll ...weiter lesen

Grundsicherung bei Erbschaft - Berücksichtigung | Stand: 20.02.2012

FRAGE: Mann, schwerbehindert, Rollstuhlfahrer, lebt stationär betreut mit seiner Lebensgefährtin in einer 3-Zimmerwohnung (Träger der Wohnanlage ist die Pestalozzi-Stiftung).Finanzielle Situation:&bull...

ANTWORT: Zunächst darf ich Sie darauf hinweisen, dass der von Ihnen bei Grundsicherung angeführte Freibetrag in Höhe von EUR 2.600,00 grundsätzlich nur für Vermögen, nicht jedoch fü ...weiter lesen

Onkel verstorben - kein Testament hinterlassen | Stand: 14.12.2011

FRAGE: Mein Patenonkel, allein stehend, ist vor 3 Wochen verstorben.Er hat kein Testament hinterlassen.In seinem Haus wohnt noch seine Lebensgefährtin. Sie waren nicht verheiratet.Zu seiner Lebensgefährti...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge hat Ihr Patenonkel Sie als Begünstigter in seiner Unfall und seiner Lebensversicherung benannt.Dies kann Ihnen niemand streitig machen, auch die potentiellen Erben nicht ...weiter lesen

Anspruch auf Pflichtteil gegenüber Halbschwestern? | Stand: 09.11.2011

FRAGE: Mein verstorbener Vater hat aus erster Ehe 3 Töchter (ca. 70 Jahre alt). 2 dieser Töchter sind Witwen und haben keine Kinder. Ich (56J) bin das einzige Kind aus 2. Ehe.Frage: Habe ich eine...

ANTWORT: Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage sind die Vorschriften des Erbrechtes, §§ 1922 ff. BGB.Grundsätzlich gilt, dass der Erblasser über den Werdegang seines gesamte ...weiter lesen

Grundbuchgesichertes Vorverkaufsrecht - Erhaltung nach Vererbung bzw. Verschenkung? | Stand: 03.11.2011

FRAGE: Ich habe auf mehreren Grundstücken meines Vaters ein grundbuchgesichertes Vorkaufsrecht für den ersten Verkaufsfall.Bleibt dies erhalten, wenn die Grundstücke durch den Eigentümer vererb...

ANTWORT: Nachdem das Vorkaufsrecht im Grundbuch besichert ist, gehe ich davon aus, dass es sich um ein sogenanntes dingliches Vorkaufsrecht handelt. Wie andere dinglich (grundbuchmäßig) besicherte Recht ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Erben

Erben Eltern den Facebook-Accounts des verstorbenen Kindes?
| Stand: 04.02.2016

Mit Urteil vom 17.12.2015, (Az. 20 O 172/15), hat das Landgericht Berlin entschieden, dass die Eltern ihres verstorbenen minderjährigen Kindes einen Rechtsanspruch auf Zugang des von dem Kind eingerichteten und unterhaltenen ...weiter lesen

Testamentsvollstreckung und postmortale Vollmachten
| Stand: 22.05.2015

Da zwischen Amtsantritt des Testamentsvollstreckers und vor allem bis zur Erteilung des Testamentsvollstreckerzeugnisses ohne Weiteres mehrere Wochen bis Monate vergehen können, ist es aus Sicht des Erblassers sinnvoll, ...weiter lesen

Tücken bei der Vollstreckung des Behindertentestaments
| Stand: 24.11.2014

Das Behindertentestament ist im deutschen Erbrecht ein feststehender Begriff, der testamentarische Regelungen betrifft, die von den Erblassern gewählt werden, um einen behinderten Angehörigen abzusichern. Diesem ...weiter lesen

Testamentsvollstreckung und Gesamtrechtsnachfolge
| Stand: 09.07.2014

An sich widerspricht die Einrichtung der Rechtsfigur des Testamentsvollstreckers dem Prinzip der Gesamtrechtsnachfolge, das ein Grundsatz des deutschen Erbrechts ist. Denn grundsätzlich erwirbt nach deutschem Recht der ...weiter lesen

Testamentsvollstreckung und Testierfreiheit
| Stand: 16.06.2014

Das Rechtsinstitut der Testamentsvollstreckung eignet sich besonders zur Regelung umfangreicher Nachlässe. Es ist kodifiziert in §§ 2197 bis 2228 BGB. Wenngleich sich hier teilweise sehr formal anmutende Regelungen ...weiter lesen

Der Ablauf einer Testamentsvollstreckung
| Stand: 16.06.2014

Nach deutschem Recht ist die Anordnung einer Testamentsvollstreckung möglich, sie eignet sich besonders für die Regelung umfangreicher Nachlässe. Die Vollstreckung des Testaments kann durch letztwillige Verfügung ...weiter lesen

Beerdigngskosten trotz Ausschlagung der Erbschaft
| Stand: 20.03.2014

Grundsätzlich sind die Erben für die Beerdigung verantwortlich und auch verpflichtet, die Beerdigungskosten zu übernehmen, § 1968 BGB. Sollten keine Erben vorhanden sein oder alle in Betracht kommenden ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.184 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 06.10.2017
Ich habe eine Zweitmeinung eingeholt und sehe jetzt klar.

   | Stand: 05.10.2017
Vielen Dank, mit den Erläuterungen komme ich weiter.

   | Stand: 05.10.2017
Danke Herr Orsin bezüglich Mieter Ferienhaus Belgien.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Angehörige | Anwachsung | Erbanfall | Erbanspruch | Erbanteil | Erben und Vererben | Erbfolge | Erbmasse | Erbschaftsgegenstand | Erbschaftsrechner | Erbteil | Nachlass | Nachlassregelung | Nachlassverbindlichkeiten | Nachlassverwaltung | Pflichtteil | Realteilung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen