Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitgeber verlangt auf zukunftige Lohnerhöhungen zu verzichten


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tim Vlachos
Stand: 14.11.2011

Frage:

Ich arbeite seit dem 01.07.1980 als Auslieferungsfahrer bei einer Firma für Sonnenschutztechnik, habe einen allgemeinen Arbeitsvertrag. seit ungefähr eineinhalb Jahren werden neue Fahrer für 1535 euro brutto eingestellt . Die Fahrer mit Altverträgen haben ca 2800 euro brutto! Nun rief mich heute unser bereichsleiter an, mit der mitteilung, dass die lohnunterschiede zu groß seien, dass dies im laufe der jahre angeglichen werden müsste, und wir (die mit den altverträgen) und mit hinweis auf arbeitplatzsicherung in zukunft auf lohnerhöhungen verzichten sollten! Das heisst, dass wir auf relativ unbestimmte Zeit gegenüber der jährlichen Inflationsrate immer weniger verdienen werden bis die unteren Einkommensgruppen näher zu uns aufgeschlossen haben, derweil werden wir satte Einkommenseinbußen haben. Ist das rechtens?

Nachtrag:

Ich habe leider vergessen, folgendes zu erwähnen:
Der Anruf des Abteilungsleiters kam heute ca. 14 Uhr.
Er möchte eine verbindliche Antwort von mir bis Mittwoch.
Meine Frage hierzu: Ist die geforderte Bedenkzeit nicht zu kurz?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Grundsätzlich kann ein Arbeitsverhältnis unter bestimmten Voraussetzungen auch nach Vertragsschluss verändert werden.
Ausgangspunkt ist, dass jedes Arbeitsverhältnis durch eine Einigung über die wesentlichen Bedingungen zustande kommt. Allerdings gibt es im Rahmen des Vertragsschlusses rechtliche Grenzen, die die Vertragsparteien einhalten müssen. So können Arbeitnehmer und Arbeitgeber weder von zwingenden gesetzlichen Vorschriften noch von tarifvertraglichen oder anderen kollektivrechtlichen zwingenden Vereinbarungen, z.B. Betriebsvereinbarungen, abweichen. Was also für den Abschluss des Vertrages, bei Ihnen also am 1.7.1980, gilt, gilt genauso auch für die Änderung der Vertragsbedingungen.

Dies vorausgeschickt, können sich die Parteien grundsätzlich auch über die Vergütung verständigen. Für eine solche Einigung bedarf es aber einer vollständigen Einigung über alle zu regelnden Änderungen. Wenn nach dem ursprünglichen Arbeitsvertrag Änderungen der Schriftform bedürfen, ist darüber eine Vertragsurkunde aufzunehmen und von beiden Vertragsparteien zu unterzeichnen.

Es gibt wie gesagt Grenzen für eine einvernehmliche Änderung der Arbeitsbedingungen.
Aus § 4 Abs. 1 Tarifvertragsgesetz folgt die Tarifbindung an die Rechtsnormen des Tarifvertrages. Diese gelten unmittelbar und zwingend zwischen den beiderseits Tarifgebundenen, wenn also im Regelfall der Arbeitgeber dem Arbeitgeberverband und der Arbeitnehmer der entsprechenden Gewerkschaft angehören.
Sollte, sehr geehrter Herr Warsz, eine solche Konstellation bei Ihnen vorliegen (Sie sind in der Gewerkschaft, der Arbeitgeber Mitglied des Arbeitgeberverbandes) würde die von Ihrem Arbeitgeber geforderte Änderung vermutlich gegen § 4 Abs. 1 TVG verstoßen. Mir ist derzeit kein Tarifvertrag bekannt, der einen Verzicht auf Lohnerhöhungen für die Zukunft zum Inhalt t hat. Ich bitte aber in diesem Zusammenhang um Verständnis, dass eine abschließende Beantwortung dieser Frage nur nach Prüfung eines eventuell geltenden Tarifvertrages möglich ist. Eine solche Regelung würde mich aber doch sehr wundern.

Soweit keine Tarifbindung zwischen den Vertragsparteien besteht, können gleichwohl Tarifnormen verbindlich vereinbart sein. Liegt ein solcher Fall vor (z.B. wenn im Arbeitsvertrag auf einen Tarifvertrag Bezug genommen wurde) tritt die Tarifbindung durch die arbeitsvertragliche Inbezugnahme ein. Allerdings sind hier einvernehmliche Änderungen möglich, weil die Tarifnormen nicht unmittelbar zwischen den Arbeitsvertragsparteien gelten.

Arbeitsvertragliche Regelungen können sodann auch nicht geändert werden, soweit Rechte und Pflichten, insbesondere natürlich Ansprüche der Arbeitnehmerseite, durch Betriebsvereinbarung geregelt sind. Dann dürfen davon abweichende Regelungen nicht getroffen werden. Gibt es demnach Betriebsvereinbarungen, die sich mit der Vergütung und deren Anpassung/Veränderung befassen, können einzelvertragliche ungünstigere Regelungen nicht vereinbart werden.

Werden die vorgenannten Grenzen einer einvernehmlichen Regelung nicht verletzt, kann also eine entsprechende Regelung mit dem Arbeitgeber vereinbart werden.

Allerdings erfordert dies eine Einigung, so dass der Arbeitgeber auf die Ausübung des Direktionsrechts angewiesen ist, wenn der Arbeitnehmer einer freiwilligen Regelung nicht zustimmt.

Zu Ihrer Frage habe ich eine sich damit befassende Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts aus dem Jahr 2009 gefunden.
Danach gilt, dass bei Lohnerhöhungen grundsätzlich einzelne Mitarbeiter nicht unberücksichtigt bleiben dürfen. Aber: Liegen jedoch sachliche Gründe für diese Nichtberücksichtigung wie beispielsweise die Verweigerung der Betreffenden, schlechtere Arbeitsbedingungen zu akzeptieren, vor, so ist ein Ausschluss von Lohnerhöhungen rechtens.
In dem zugrundeliegenden Fall hatte ein Unternehmen zum Jahreswechsel die Gehälter seiner Mitarbeiter um 2,5 % angehoben. 3 Jahre zuvor hatte der Arbeitgeber den Urlaubsanspruch sowie das Urlaubsgeld gekürzt. Die rund 300 Beschäftigten stimmten mehrheitlich dieser Verfahrensweise zu. Nur 14 Mitarbeiter wollten dies nicht akzeptieren und wurden konsequenterweise von der Lohnanhebung ausgeschlossen. Damit war ein Mann nicht einverstanden und legte beim Arbeitsgericht Klage ein. Nach 3 Instanzen landete der Fall vor dem Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt, wo die Richter dem Kläger auch diesmal eine Abfuhr erteilten. Denn nach Ansicht des Gerichts handelte der Arbeitgeber keinesfalls willkürlich. Vielmehr hat das Unternehmen mit der Lohnerhöhung einen Ausgleich für die verschlechterten Arbeitsbedingungen schaffen wollen und ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Lohnerhöhung aus diesem Grund gezahlt wird. (BAG Erfurt, Urteil vom 15.7.2009, Az. 5 AZR 486/08)

Dies heißt für Ihre Frage, dass der Arbeitgeber nur dann eine rechtliche Möglichkeit hat, einzelne Mitarbeiter von zukünftigen Lohnerhöhungen auszuschließen, wenn der Arbeitgeber mit der Lohnerhöhung für bestimmte Mitarbeiter einen Ausgleich für verschlechtere Arbeitsbedingungen schaffen will ausdrücklich darauf hinweist, dass die Lohnerhöhung für die schlechter bezahlten Mitarbeiter nur aus diesem Grund erfolgt.
Einen solchen Fall kann ich in Ihrem Fall nicht erkennen, weil es dem Arbeitgeber wohl nicht darum geht, dass das Gehalt der Neuarbeitnehmer zum Ausgleich der schlechteren Arbeitsbedingungen erhöht werden soll und dies den Neumitarbeitern auch so vermittelt worden ist.

Im Ergebnis kann ich daher anhand Ihrer Angaben keine rechtliche Grundlage für den Arbeitgeber erkennen, von Ihnen die Zustimmung zu der geforderten Änderungsvereinbarung zu verlangen.
Insofern kann ich Ihnen aufgrund der mir bekannten Sachlage auch nicht empfehlen, die Änderung – geschweige denn bis 14 Uhr- zu unterzeichnen.

Sollte der Arbeitgeber einseitig den Vertrag ändern wollen und auf zukünftige Lohnerhöhungen verzichten, würde ich Ihnen die Überprüfung der Vereinbarung durch einen Rechtsanwalt empfehlen. Soweit es sich nicht vermeiden lässt, müsste die Frage eventuell vor dem Arbeitsgericht geklärt werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aufwendungsersatz

Gehaltskürzung hinnehmen? | Stand: 29.10.2011

FRAGE: Vom Arbeitgeber wurde mir eine Gehaltskürzung von ca. 20% in Aussicht gestellt. Begründet wurde sie mit dem Argument, dass ich die Erwartungen nicht erfülle. Ich arbeite als ausgebildete...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge sind Sie mit der angekündigten Gehältskürzung nicht einverstanden. Dies auch zu Recht. Im Arbeitsrecht gelten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer de ...weiter lesen

Private Wohnräume als Arbeitsplatz nutzen | Stand: 07.07.2011

FRAGE: Teilweise als Büro (Schreibtisch und Aktenschrank) genutztes Wohn-/Schlafzimmer wird vom FA nicht als häusliches Arbeitszimmer anerkannt.Die Unterzeichnerin ist Architektin, arbeitet überwiegen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die bisherige Rechtslage im Einkommensteuerrecht war eindeutig: Eine Aufwendung war entweder steuerlich oder privat veranlasst. Jede private Mitnutzung führte dazu, dass di ...weiter lesen

Nutzung des Arbeitshandys nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses | Stand: 23.09.2010

FRAGE: Von 2003 bis 2007 war ich bei einer Firma beschäftigt und habe dort ein Geschäftshandy bekommen mit dem ich ausdrücklich auch privat telefonieren durfte. Im Jahr 2007 ist mein Arbeitsverhältni...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Voranstellend möchte ich bemerken, dass ich gute Chancen sehe, dass Sie den Handyertrag auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses weiter nutzen können.In meine ...weiter lesen

Wie ist ein Kündigungsschreiben zu formulieren? | Stand: 17.05.2010

FRAGE: Ich begann mein Arbeitsverhältnis im Januar 2008 bei einer Firma im Außendienst und hatte die ersten 12 Monate ein Festgehalt von EUR 2000,00 plus Provision. Im Mai erfolgte aufgrund einer wirtschaftliche...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zunächst die gewünschte Formulierung:Sehr geehrte Damen und Herren,hiermit kündige ich mein Arbeitsverhältnis ordentlich und fristgerecht mit Wirkung zum ????2010 ...weiter lesen

Arbeitgeber fordert nach der Aufhebung der Kündigung die Abfindung zurück | Stand: 09.02.2010

FRAGE: Ich bin bei einer Zeitarbeitsfirma beschäftigt gewesen, diese haben mir im Nov. 2009 fristgerecht zum 31.12.09 gekündigt. Eine Abfindung und die offene Lohnausgleichszahlung für Dez. 0...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Da es sich bei einer Abfindung um eine Entschädigung für den erlittenen Verlust des konkreten Arbeitsplatzes handelt, fällt der rechtliche Grund für eine Abfindungszahlun ...weiter lesen

Werbungskosten als Mittel zur Absenkung des anzurechnenden Einkommens beim Kindesunterhalt | Stand: 17.01.2010

FRAGE: Antrag bei Familienkasse Kindergeld über 18 Jahre altes Kind im 2. Ausbildungsjahr (Altenpfleger). Ausfüllen Formular Werbungskosten. Auszug "Im Kalenderjahr 2009 erzielte Ihr Kind ein Einkomme...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:Werbungskosten als Mittel zur Absenkung des anzurechnenden Einkommens beim KindesunterhaltAufgrund der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2005 is ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Aufwendungsersatz

Kranke Krankenschwester: Nachtdienstuntauglich heißt nicht arbeitsunfähig
| Stand: 14.04.2014

Ein Krankenhaus muss bei der Schichteinteilung auf gesundheitliche Probleme einer angestellten Krankenschwester Rücksicht nehmen. Nur weil der Arbeitsbetrieb den üblichen Schichtbetrieb verlangt, muss die Arbeitnehmerin ...weiter lesen

Entgeltfortzahlung bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit
| Stand: 15.08.2013

Unter welchen Voraussetzungen kann der Anspruch eines Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall entfallen? Zu dieser Frage liegt eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln vor (LAG Köln ...weiter lesen

Umkleidezeit ist vergütungspflichtige Arbeitszeit
| Stand: 12.08.2013

Die Zeit, die benötigt wird, die Arbeitskleidung anzuziehen oder zu wechseln, muss der Arbeitgeber unter Umständen als Arbeitszeit werten und daher genauso vergüten. Selbst dann, wenn keine entsprechende Regelung ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.130 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Steuerrecht | Arbeitskleidung | Arbeitsmittel | Arbeitszimmer | Aufwandspauschale | Berufsbedingte Aufwendungen | Betriebsmittel | Bewerbungskosten | Bewirtung | BewRGr | Fortbildungskosten | Geschäftsessen | Pauschbetrag | Werbekosten | Werbungskosten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen