Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schulden aus Kreditvertag - Bank hat geklagt

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 11.11.2011

Frage:

Aus einem Kreditvertrag schulde ich der XXXbank seit Juni 2007 einen Betrag in Höhe von EUR 7077,-. Der Vertrag wurde im Juni 2007 gekündigt und bis Sommer 2011 durch eine Inkassofirma betreut. Seit vier Jahren zahle ich regelmäßig auf die Schuld EUR 40,-, da ich noch zwei weitere Gläubiger habe. (Ich habe nicht den vollen Pfändungsbetrag auf die drei Gläubiger aufgeteilt, da ich als Berufspendler hohe Fahrtkosten habe. Das ist meinen Gläubigern auch bekannt)
Die Inkassofirma wollte, dass ich den gesamten Betrag oberhalb der Pfändungsgrenze aus meinem Arbeitseinkommen (EUR 270,-) an Sie überweise, obwohl ich meine anderen Verpflichtungen offen gelegt hatte.

Die Ratenzahlung zu EUR 40,- war bis zum 31.12.2010 genehmigt.
Da wir uns nicht einigen konnten, erfolgte im Juli 2011 die Offenlegung an meinen Arbeitgeber, jedoch ist eine Abtretung in unserem Tarifvertrag ausgeschlossen.
Nun hat die XXXbank beim Landgericht Klage eingereicht, mich auf Zahlung der EUR 7077,- zu verurteilen.

Die Folge:
Es droht ein Versäumnisurteil mit vorläufiger Vollstreckungsmöglichkeit.
Z. Zt. ist weder mein Gehalt noch mein Bankkonto gepfändet. Wenn ich mich mit den RAE der XXXbank nicht einigen kann, wird wohl voll gepfändet mit dem Ergebnis, das die Einigungen mit den anderen zwei Gläubigern nicht mehr mit Raten bedient werden können. Damit wäre nur noch die Privatinsolvenz obsulet.
Ist die Klage überhaupt rechtens. da der Kreditvertrag im Juni 2007 schon gekündigt wurde ?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Die Klage der XXXbank wird aller Voraussicht nach erfolgreich sein. Insbesondere ist noch keine Verjährung eingetreten.

Zwar trifft es zu, dass die regelmäßige Verjährungsfrist 3 Jahre beträgt (§ 195 BGB). Entscheidend ist aber, wann diese Verjährungsfrist zu laufen beginnt. Die Verjährungsfrist beginnt mit jeder Anerkennung eines Rechtsanspruches durch den Schuldner neu zu laufen. Eine solche Anerkennung stellen insbesondere Teilzahlungen dar. Durch jede der von Ihnen vorgenommenen Zahlungen von 40 € begann damit die Verjährung neu zu laufen. Damit ist der Anspruch der XXXbank nicht verjährt.

Andere Gründe, die einem Erfolg der XXXbank widersprechen sind nicht ersichtlich. Sie sollten daher schon aus Kostengründen ein Versäumnisurteil hinnehmen.

Eine Pfändung des Arbeitslohnes ist nur im Rahmen des Pfändungsschutzes möglich. Danach beginnt für eine alleinstehende Person die Lohnpfändung erst bei einem Nettoeinkommen von 1030 €.

Hinsichtlich des Bankkontos müssen Sie ab dem 1.1.2012 eine wichtige Neuerung beachten: Ab diesem Zeitpunkt kann das normale Konto bis auf Null gepfändet werden. Der Bankkunde ist jedoch berechtigt bei seiner Bank eine Pfändungsschutzkonto (sogenanntes "P-Konto") einzurichten. Auf diesem P-Konto bleibt der eingehende Lohn bis zu einer Höhe von 1029,99 € ungepfändet.

Haben Sie besondere Ausgaben, wie z.B. in Ihrem Fall für Fahrtkosten können Sie beim Amtsgericht eine angemessene Erhöhung der Pfändungsgrenzen beantragen. Dann bleiben auch die Fahrtkosten weitgehend geschützt. Den Antrag können Sie persönlich beim Rechtspfleger des örtlich zuständigen Amtsgericht stellen. Vorher müssen Sie aber Ihr P-Konto einrichten!

Bei diesem Schutz wird es möglich sein auch auf die beiden anderen Verpflichtungen zumindest kleine Beträge zu zahlen. Sollten die Gläubiger damit nicht einverstanden sein, bietet sich in der Tat das Verfahren zur Privatinsolvenz an. Dann werden die Gläubiger in jedem Fall nur das erhalten was unter Beachtung der Pfändungsfreigrenzen übrig bleibt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Befangenheitsantrag

Festsetzung des Tagessatzes und Anfechtung eines Urteils | Stand: 16.12.2014

FRAGE: Ich wurde verurteilt zu 30 Tagessätzen wegen Nötigung und habe fristgemäß Rechtsmittel eingelegt. Das schriftliches Urteil wurde am 11.12.14 zugestellt. Berufung oder Revision sin...

ANTWORT: 1) Ist die Frage nach dem Einkommen Ihrer Lebensgefährtin zur Berechnung der Strafhöhe rechtens?Nach § 40 II StGB bestimmt das Gericht die Höhe des Tagessatzes unter Berücksichtigun ...weiter lesen

Schadenswiedergutmachung: Betrag senken? | Stand: 13.02.2014

FRAGE: Ich wurde heute zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren die auf 3 Jahre Bewährung ausgesetzt wurde wegen Betrug in besonders schwerem Fall verurteilt. Die Bewährungsauflagen sind ein Bewährungshelfe...

ANTWORT: Zunächst einmal können Sie sich überlegen, gegen das Urteil insgesamt in Berufung zu gehen. Dann wird auch der Bewährungsbeschluss insgesamt überprüft werden. Wenn Sie da ...weiter lesen

Bin ich ein vollwertiger Zeuge für meine Mutter? | Stand: 24.02.2013

FRAGE: Meine Mutter hat vor etwas über zwei Jahren auf meine Empfehlung zwei Wertgegenstände (ein Miniatur-Motorrad aus 925em Silber und mit einem Naturbernstein als Benzintank in Handarbeit hergestellt...

ANTWORT: Sie sind ein vollwertiger Zeuge in den Rechtsangelegenheiten Ihrer Mutter. In der Bevölkerung ist die Meinung weit verbreitet, Ehegatten oder Verwandte dürfen in einem Prozess nicht als Zeuge ...weiter lesen

Mobbing in der Schule - psychische Belastung | Stand: 16.01.2012

FRAGE: Mein Sohn besucht mit 11 Jahren die siebte Klasse eines Hamburger Gymnasiums. Er wird von Schülern aufgrund seines Alters gemobbt, Lehrer unterstützen dies teilweise durch peinlich Stigmatisierungsversuche...

ANTWORT: Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Klassenspiegels besteht leider nicht, abgesehen von der Frage, ob dieser wirklich ausagekräftig sein kann. Die Erstellung eines solchen liegt im Ermesse ...weiter lesen

Verdacht des Diebstahls durch Abgabe von Messingschrott | Stand: 29.10.2010

FRAGE: Mein Arbeitgeber hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. In der Firma wurde Messingschrott gestohlen. Ich habe zufällig im selben Zeitraum Messingschrott zum Schrotthändler gebracht (allerding...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich muss vorwegschicken, dass die Beantwortung Ihrer Frage zwei Aspekte betrifft, nämlich den strafrechtlichen und den arbeitsrechtlichen Aspekt.1. StrafrechtIhre Befürchtun ...weiter lesen

Bescheidung eines Einspruches durch das Finanzamt | Stand: 19.03.2010

FRAGE: Am 7.6.1999 habe ich meinen EKST-Bescheid für 1998 erhalten. Hierzu habe ich Einspruch eingelegt. Vom FA wurde die zu zahlende Einkommensteuer am 18.06.1999nach § 361 AO die Vollziehung ausgesetz...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,gesetzliche Fristen, die die Bescheidung eines Einspruches durch das Finanzamt innerhalb einer bestimmten Frist zwingend fordern, gibt es nicht. Allerdings haben Sie die Möglichkei ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Befangenheitsantrag

Instanzenweg und Zuständigkeit im Strafprozess
| Stand: 10.11.2015

Instanzenweg und Zuständigkeit der Gerichte ergeben sich im Strafprozess einerseits aus der StPO, andererseits aus dem GVG. Gegen erstinstanzliche Urteile des Strafrichters als Einzelrichter oder des Schöffengerichts ...weiter lesen

Neue Rechtsprechung und Strategien zu Internet-Abmahnungen
| Stand: 01.07.2014

Immer noch wird die deutsche Bevölkerung in Massen-Abmahnaktionen wegen Filesharing oder Downloads kräftig zur Kasse gebeten. Besonders ärgerlich sind solche Abmahnungen dabei immer, wenn der Anschlussinhaber ...weiter lesen

Sicherungspflichten bei einer Fahrradtour
| Stand: 25.03.2014

Veranstalter einer Fahrradtour, die in der Gruppe gefahren wird, haben nicht die Pflicht, den Straßenverkehr auch für einzelne Nachzügler zu sichern. So hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 6 ...weiter lesen

Tennisarm wegen PC-Arbeit ist keine Berufskrankheit
| Stand: 24.03.2014

Eine intensive Arbeit mit der Computermaus muss keine Ursache für die Erkrankung an einem sogenannten Tennisellenbogen sein. Wahrscheinlicher seien hierfür andere wiederholende Tätigkeiten. Das hat das Hessische ...weiter lesen

Europäischer Gerichtshof stärkt Verbrauchergerichtsstand
| Stand: 09.12.2013

Ist eine unternehmerische Tätigkeit auch auf ein anderes europäisches Land ausgerichtet, muss das eingesetzte Mittel, z. B. Internet, beim Abschluss des Vertrags nicht verwendet worden sein, damit der Verbraucher ...weiter lesen

Kein Zuschuss von der Krankenkasse für einen Karatekurs
| Stand: 06.11.2013

Den Zuschuss für die Mitgliedschaft eines Kindes in einem Sportverein hat nicht die gesetzliche Krankenkasse zu leisten. Das entschied das Sozialgericht Koblenz und lehnte einen Antrag auf Prozesskostenhilfe ab (Az. ...weiter lesen

Polizeihund beißt Demonstranten - 3000 Euro Entschädigung?
| Stand: 03.09.2013

Ist der Biss eines Polizeihundes 3000 Euro wert? Nicht ganz, denn das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat das Land Hessen zu einer Zahlung über 300 Euro gegenüber dem Demonstranten verpflichtet (Az. 1 U 69/13). Ein ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Strafrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Akteneinsicht | Aktenunterdrückung | Aktenvernichtung | Aktenvortrag | Anklageschrift | Aussage gegen Aussage | Klage | Strafprozessordnung | Strafverfahren | Verfahrensfehler | Vollstreckungsverjährung | Vorbeugehaft | Wiederaufnahme | §153 | § 153 StPO | § 170 Abs. 2 StPO

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen