Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anspruch auf Pflichtteil gegenüber Halbschwestern?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 09.11.2011

Frage:

Mein verstorbener Vater hat aus erster Ehe 3 Töchter (ca. 70 Jahre alt). 2 dieser Töchter sind Witwen und haben keine Kinder.

Ich (56J) bin das einzige Kind aus 2. Ehe.

Frage: Habe ich einen Anspruch auf einen Pflichtteil gegenüber meinen beiden Halbschwestern, welche keine Erben 1. Grades haben?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage sind die Vorschriften des Erbrechtes, §§ 1922 ff. BGB.

Grundsätzlich gilt, dass der Erblasser über den Werdegang seines gesamten Vermögens nach dessen Ableben selbst bestimmen kann. Hierzu besteht die Möglichkeit durch das Verfassen einer letztwilligen Verfügung. Eine solche letztwillige Verfügung stellt das Testament dar. Hat der Erblasser ein Testament erstellt, so gilt der hierin verfasste Wille des Erblassers. Etwas anderes gilt nur dann, wenn der Erblasser ein formunwirksames Testament verfasst hat oder dieses aus anderen Gründen nicht wirksam ist.

Liegt dagegen ein unwirksames Testament vor, oder hat der Erblasser überhaupt kein Testament gefertigt, kommt das gesetzliche Erbrecht zur Anwendung. Der wichtigste Unterschied ist, dass der Erblasser bei einem Testament jede beliebige natürliche oder juristische Person zum Erben machen kann und dieser hierdurch Vermögen zuwendet, während der Gesetzgeber über das gesetzliche Erbrecht ausschließlich die Verwandten des Erblassers, in einer bestimmten festgelegten Reihenfolge, bedenkt.

Aus diesem Grunde ist immer zunächst zu prüfen, ob ein Testament vorliegt. Liegt ein solches Testament vor, ist man entweder zum Erben berufen worden oder nicht. Nur dann, wenn das Testament eine Person zum Erben beruft, und damit entweder eindeutig oder zumindest über die Nichtbenennung zum Erben eine andere Person vom Erbe ausschließt, kommt überhaupt ein Pflichtteil in Betracht, weil nach § 2303 BGB ein Pflichtteilsrecht nur für einen bestimmten Personenkreis der gesetzlichen, also vom Gesetzgeber vorgesehenen Erben besteht, wenn diese durch ein Testament vom Erbe ausgeschlossen worden sind.

Angaben über das Vorliegen eines Testamentes sind Ihrer Anfrage nicht zu entnehmen.

Liegt ein Testament nicht vor, so ist gesetzliches Erbrecht anzuwenden. Nach dem gesetzlichen Erbrecht des § 1924 BGB sind zunächst die Kinder, bzw. nach deren Ableben deren Kinder, erbberechtigt. Sind Kinder nicht vorhanden, so erben nach § 1925 BGB die Eltern. Sind diese bereits verstorben, erben die mit dem Erblasser über die Eltern verwandten Personen zu gleichen Teilen. Mithin sind Sie in einem solchen Falle (kinderlose Erblasser mit vorverstorbenen Eltern) ebenso wie andere (Halb-)Geschwister zum Erben berufen.

Wenn dagegen ein Testament gefertigt wurde und wirksam ist, sind Sie möglicherweise als Erbe benannt. In diesem Falle sind Sie zum Erben berufen. Sind Sie dagegen in einem Testament nicht als Erbe benannt worden, können Sie einen Pflichtteil (leider) nicht geltend machen. Zwar sind Sie nach § 1925 BGB bei der Anwendung des gesetzlichen Erbrechtes zum Erben berufen, allerdings ist der Personenkreis der Pflichtteilsberechtigten begrenzt.

§ 2303 BGB lautet:

„§ 2303 Pflichtteilsberechtigte; Höhe des Pflichtteils
(1) Ist ein Abkömmling des Erblassers durch Verfügung von Todes wegen von der Erbfolge ausgeschlossen, so kann er von dem Erben den Pflichtteil verlangen. Der Pflichtteil besteht in der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils.
(2) Das gleiche Recht steht den Eltern und dem Ehegatten des Erblassers zu, wenn sie durch Verfügung von Todes wegen von der Erbfolge ausgeschlossen sind. Die Vorschrift des § 1371 bleibt unberührt.“

Pflichtteilsberechtigte sind mithin allein Kindern, Ehegatten und Eltern des Verstorbenen zu, wenn sie durch Testament von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen worden sind. Zu diesem beschränkten Personenkreis gehören Sie indes nicht.



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pflichtteilsrecht

Erb-und Pflichtteilrecht gegenüber leiblichen unehelichen Vater | Stand: 10.11.2014

FRAGE: Kann ich ein Erb-und Pflichtteilrecht gegenüber meinem leiblichen unehelichen Vater geltend machen?Wurde nach DDR-Recht von den Eheleuten Scheffler am 20.12.1951 bestätigten Annahmevertrag, a...

ANTWORT: Vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsdarstellung wie folgt beantworten und vorab darauf hinweisen, dass das Weglassen wesentlicher Angaben das Ergebnis de ...weiter lesen

Rechtsanspruch auf Haus von verstorbener Mutter | Stand: 15.09.2013

FRAGE: Meine Eltern bauten ca. 1970 ein Einfamilienhaus. Es wurde höchstwahrscheinlich auf den Namen meines Vaters eingetragen, wie es damals so üblich war. Überraschend verstarb meine Mutter rel...

ANTWORT: Ob Sie und Ihr Bruder durch Erbfolge Anteile an der Immobilie nach Ihrer Mutter erworben haben, richtet sich tatsächlich danach, wie die Eigentumsverhältnisse an diesem Grundstück waren ...weiter lesen

Unterhaltsverpflichtung und Erwerbsobliegehheitspflicht | Stand: 07.12.2011

FRAGE: 60jährige Mutter stellt 2005 1/2 ige Zahlungen nach §94 XII SGB für behindertes Kind im Betreuten Wohnen ein. Erteilt dem Vater ab 2005 keine Auskünfte. Sozialhilfeträger leite...

ANTWORT: Ihre Unterhaltsverpflichtung gegenüber Ihrer Tochter beruht auf den gesetzlichen Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches (§ 1601 ff BGB) und steht selbstständig neben einer mögliche ...weiter lesen

Erbe - Pflichtteil | Stand: 25.05.2011

FRAGE: Meine Mutter hat ihr Haus vor über 10 Jahren auf meine Schwester überschrieben und für sich ein Nießbrauchsrecht eintragen lassen. Nun möchte sie das rückgängig mache...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Ich entnehme Ihrer Frage, dass Sie und eine Schwester die einzigen leiblichen Kin-der Ihrer Mutter sind. Sie teilen mit, dass Ihre Schwester vor mehr als 10 Jahren ein Haus vo ...weiter lesen

Erbfolge der Kinder beim Verfassen eines Berliner Testaments | Stand: 26.03.2010

FRAGE: Meine Frau ist 1993 verstorben, ich habe 2 erwachsene Söhne aus dieser Ehe.Wir hatten das sog. Berliner Testament verfasst, in dem die Söhne den Überlebenden beerben (Haus). Seit 1998 leb...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Fragen beantworte ich wie folgt: Problematisch ist und zunächst ihre Aussage, dass sie mit ihrer verstorbenen Ehefrau ein so genanntes Berliner Testamente verfasst habe ...weiter lesen

Können zwei verschiedenwertige Häuser an die Kinder vererbt werden? | Stand: 08.03.2010

FRAGE: Ein Vater hat vier Kinder, zwei ältere Häuser mit jeweils rd. 2 - 2 ha Land. Das Testament lautet: Das Haus "a" erhalten Kinder eins u. zwei. Das Haus "b" erhalten drei und vier.Ich bin der Meinung...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die Beantwortung Ihrer Frage hängt von der Höhe der jeweiligen Werte der Hausgrundstücke ab. Der Erblasser ist nämlich in den sich aus dem Pflichtteilsrecht ergebende ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Alleinerbe | Enterbung | Erbschaft | Nachlass | Pflichtanteil | Pflichterbe | Pflichterbteil | Pflichtteil | Pflichtteilanspruch | Pflichtteilsberechtigter | Pflichtteilsergänzung | Pflichtteilsergänzungsanspruch | Pflichtteilsverzicht | Plichtteil | Zusatzpflichtteil | Pflichtteilsentzug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen