Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Krankengeld deckt Lebensunterhalt nicht aus - welche Behörde hilft?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 07.11.2011

Frage:

Hallo, nach der Lohnfortzahlung fällt eine Bekannte von mir ins Krankengeld. Dieses reicht mit ca. 700,00€ mtl. aber nicht um ihren Lebensunterhalt inkl. Miete etc. zu bestreiten. Welche Behörde oder welches Amt würde helfen um die fehlenden Einnahmen auszugleichen. Land Schleswig Holstein.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Soweit Ihre Bekannte wegen der Erkrankung mit dem derzeitigen Einkommen nicht auskommt, gibt es grundsätzlich 2 Möglichkeiten der sozialen Unterstützung:

1.

Zum einen kann sie als sog. „Aufstockerin“ Leistungen nach dem SGB II („Hartz IV“) beantragen. Ein Zuschuss steht ihr zu, wenn ihr Bedarf das Einkommen aus dem Krankengeld (minus 30 €) übersteigt. Der Bedarf setzt sich zusammen aus dem Grundbedarf von 364 € sowie den Kosten der Unterkunft (= Kaltmiete + Nebenkosten + Heizkosten).

Weitere Voraussetzung ist, dass das vorhandene Vermögen nicht die Vermögensfreigrenzen des SGB II übersteigt.

Der Antrag auf Leistungen nach dem SGB II ist bei dem örtlichen Jobcenter zu stellen.

2.

Besteht kein Anspruch auf „Hartz IV“ ( zu hohes Einkommen oder Vermögen) kann Wohngeld beantragt werden. Dieses ist nur vom Einkommen und nicht vom Vermögen abhängig; bei dem genannten Einkommen von ca. 700 €/Monat besteht dem Grunde nach ein Anspruch.

Anspruch auf Wohngeld besteht nicht, wenn ein Anspruch auf „Hartz IV“ besteht. Dieser ist vorrangig.

Das Wohngeld ist bei der örtlichen Gemeinde-/Stadtverwaltung zu beantragen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Jobcenter

Anspruch der Lebenspartnerin auf Hartz IV bei eigenem Einkommen | Stand: 02.10.2015

FRAGE: Ich lebe mit meiner Partnerin zusammen in einer Wohnung. Meine Partnerrin musste nach 4 Jahren ihre Gaststätte schließen weil der Umsatz stark zurück gegangen ist. Bei einem Besuch bei...

ANTWORT: Leider steht Ihrer Lebensgefährtin kein Anspruch aus SGB-II-Leistungen mit Ausnahme des Anspruchs auf Übernahme der Kosten für eine Kranken- und Pflegeversicherung (s. u.) zu:Grund ist ...weiter lesen

Vollstreckungsankündigung von der ARGE trotz rechtmäßigem Widerspruch | Stand: 06.06.2014

FRAGE: Wir wohnten in Seevetal, ich befand mich im Kündigungsrechtsstreit, mein Sohn studierte in HH. Da ich wärend des Kündigungsprozesses Unterhalt von der ARGE bekam, wurde uns in Buchholz erklärt...

ANTWORT: Es ist zu empfehlen anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen und sei es nur zu einer Erstberatung. Empfehlenswert wäre ein klarstellendes Schreiben mit dem Inhalt, dass die Vollstreckungsandrohun ...weiter lesen

Altersrente für langjährig Versicherte | Stand: 03.06.2013

FRAGE: Ich werde im Nov. 2013 60 Jahre -bin seit dem 1.1.12 arbeitslos und werde noch voraussichlich bis 1/2014 ALG I beziehen. ALG II werde ich nicht beantragen, da ich nicht berechtigt bin.Möchte mit 6...

ANTWORT: Die Voraussetzungen einer Altersrente mit 63 richten sich nach § 36 SGBVI. Diese Vorschrift lautet:Altersrente für langjährig VersicherteVersicherte haben Anspruch auf Altersrente fü ...weiter lesen

Arbeitslosmeldung - Anspruch auf ALG 1 | Stand: 21.01.2013

FRAGE: Meine Tochter (verheiratet) hatte nach der Geburt ihres 1. Kindes (25.01.2010) 2 Jahre Elternzeit genommen. Hiervon hat sie 1 Jahr Elterngeld erhalten; -im 2. Jahr nicht mehr. Im 2. Jahr hat sie bei eine...

ANTWORT: 1. Meldung bei der Bundesagentur für Arbeit/Kündigung 500 €-JobFür die Frage, ob sich Ihre Tochter arbeitslos melden soll, dürfte von Bedeutung sein, ob ihr dann auch ein Anspruc ...weiter lesen

Job Center verlangt Details zum Lohn von Schweizer Arbeitgeber | Stand: 05.09.2012

FRAGE: Ist ein Schweizer Arbeitgeber verpflichtet ein Formular vom deutschen Job-Center, indem er aufgefordert wurde, den Lohn eines seiner Angestellten und seit wann der Angestellte bei ihm beschäftig...

ANTWORT: Antwort: Der Schweizerische Arbeitgeber ist dazu nicht verpflichtet. Unproblematisch ist das deutsche Jobcenter nicht befugt, nach deutschem Recht direkt von dem Schweizerischen Arbeitgeber vertraulich ...weiter lesen

Mietkostenübernahme bei Hartz IV Bezug | Stand: 24.11.2009

FRAGE: Sozialrecht-Anfrage zu SGB II ? Hartz IV ? Mietkostenübernahme:Ich, 59 Jahre alt, im öffentl. Dienst tätig, bewohne mit meinem Sohn eine 2 Zimmer-Wohnung, Mietpreis 443,--€. Ich möcht...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,in der Sache ihres Sohnes sind 2 Phasen zu unterscheiden: Die erste Phase dauert 1 Jahr.In dieser Phase bilden Ihr Sohn und seine Freundin eine Wohngemeinschaft. Zur Berechnung de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Jobcenter

Vermögen im Nachtclub verprasst: Trotzdem Anspruch auf Hartz IV?
| Stand: 14.08.2014

Was gilt, wenn ein Hilfeempfänger sein ganzes Vermögen verprasst hat und dann einen Antrag auf Hartz IV stellt? Darf das Jobcenter ihm die Leistungen mit der Begründung verweigern, er habe die Hilfebedürftigkeit ...weiter lesen

Lohndumping: 3,56 Euro Stundenlohn für Pizzaboten sittenwidrig
| Stand: 10.10.2013

Ein Pizzaverkäufer betreibt Lohndumping, wenn er seine Pizzaboten mit einem Stundenlohn zwischen 1,59 Euro und 3,46 Euro brutto vergütet. Solche Niedriglöhne sind nicht mit den Sitten der Gesellschaft vereinbar. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.264 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Ausländerrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Arbeitsbeschaffungsmaßnahme | Arbeitsförderung | arbeitslos melden | Arbeitslosengeld Berechnung | Arbeitslosengeldhöchstsatz | Arbeitslosenurlaub | Eingliederungszuschuss | Grundsicherung | Jobaktiv | Jobaktivgesetz | Jobfloater | Eingliederungsmaßnahme

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen