Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Berechnung von Wohnvorteil


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Helmling
Stand: 30.10.2011

Frage:

Ich war vor der Scheidung mit meiner Exfrau je 50% Eigentümer einer Eigentumswohnung. Während des Trennungsjahres habe ich meine 50% den Kindern übertragen. Meine Exfrau hat dann von meinen Kindern 25.000€ für die Übertragung ihres 50% Anteils bekommen. Die Wohung gehört jetzt zu 100% den Kindern. Ich wohne zusammen mit den Kindern in der Wohnung. Unterhalstrechtlich kann man meine Übertragung im Trennungsjahr als nicht erfolgt betrachten. Ich wäre dann noch 50% Eigentümer der Wohnung. Subjektiver Wohnvorteil fällt durch die Nutzung mit meinen Kindern weg.
Wie berechnet sich jetzt der Wohnvorteil? Gibt es Urteile darüber?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihre Rechtsfrage ist nicht ganz einfach zu beantworten, da die Rechtsprechung zum Wohnvorteil vielfältig und einzelfallbezogen ist.

Zunächst gehe ich davon aus, dass Sie Ihren ( offensichtlich volljährigen ) Kindern keine Miete oder Nutzungsentschädigung zahlen, dh mietfrei in der Wohnung wohnen. Nur dann ist ein Wohnvorteil überhaupt denkbar.

Nicht ganz nachvollziehbar ist Ihre Auffassung, dass die Übertragung des Miteigentumsanteiles unterhaltsrechtlich als nicht erfolgt zu behandeln ist. Einen allgemeinen Grundsatz dieser Art gibt es bei der Übertragung von Miteigentumsanteilen an Kinder aus der Ehe nicht.

Ich vermute, dass der Richter bei der bisherigen Unterhaltsberechnung von einer derartigen Fiktion ausgegangen ist, da Sie mietfrei wohnen und eine Nichtbeachtung dieses Umstandes ihm unterhaltsrechtlich unbillig erschien.

Tatsächlich ist aber bereits fraglich, ob Ihnen bei der jetzigen Unterhaltsberechnung überhaupt ein Wohnvorteil anzurechnen ist.

Denn zum Einkommen sind nicht hinzuzurechnen freiwillige Leistungen Dritter, auf die kein Rechtsanspruch besteht. Diese Leistung kann auch in der kostenlosen Überlassung einer Wohnung liegen ( OLG München FamRZ 1996, 169 ).

Dies ist so auch in den Leitlinien der Oberlandesgerichte zum Unterhalt geregelt.

Bewohnt bspw. ein Ehegatte nach der Trennung kostenlos ohne Gegenleistung eine Immobilie seiner Eltern, handelt es sich um eine freiwillige Zuwendung Dritter, die unterhaltsrechtlich kein Einkommen darstellt.

Dem könnte ein mietfreies Wohnen in der Wohnung Ihrer Kinder gleichzustellen sein.
Auch hier handelt es sich um eine freiwillige Leistung Ihrer Kinder, auf die Sie keinen Rechtsanspruch haben und die man daher – so würde ich als Ihre Anwältin argumentieren – unterhaltsrechtlich Ihrem Einkommen nicht hinzurechnen kann.

Sollte man den Wohnvorteil doch hinzurechnen, so ist dieser, wenn die Wohnung mehreren Personen gehört bzw. von mehreren Personen bewohnt wird, bei Erwachsenen nach Köpfen aufzuteilen.

In Ihrem Fall wäre also zunächst der objektive Mietwert der Wohnung festzustellen, dieser ist dann auf die Anzahl der in der Wohnung lebenden Personen aufzuteilen.

Beim sog. subjektiven Mietwert handelt es sich um den reduzierten Wohnwert, der während der Zeit der Trennung vor der Scheidung zugrunde gelegt wird. In Ihrem Fall wird aber vom objektiven Mietwert auszugehen sein.

Urteile gibt es zum Wohnvorteil viele, ich habe aber keines gefunden, das genau Ihren Fall trifft.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ehegesetz

Voraussetzungen eines Visaantrags für die kubanische Ehefrau | Stand: 18.06.2016

FRAGE: Ich habe eine Kubanerin in Kuba am 28 Mai geheiratet , jetzt weiß ich nicht welche Papiere nötig sind um sie nach Deutschland zu holen bzw.: wie die weitere Vorgehensweise ist . ( Ich habe hie...

ANTWORT: Der wichtigste Schritt ist nun, dass sich Ihre Ehefrau für einen Sprachkurs für die deutsche Sprache in Kuba anmeldet. Einen Antrag auf Aufenthalt in Deutschland kann sie erst stellen, wenn si ...weiter lesen

Visum für Lebensgefährten | Stand: 06.01.2014

FRAGE: Mein Lebensgefährte ist nicht "offiziell" in Deutschland. Wie müssen wir jetzt vorgehen um ein Visa für ihn zu bekommen? ...

ANTWORT: Die Frage des weiteren Vorgehens ist maßgeblich von der Nationalität ihres Lebensgefährten abhängig. Kommt dieser aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Union ist der derzeitig ...weiter lesen

Verrechnung von Kosten für Schüleraustauscht mit Unterhalt | Stand: 18.06.2013

FRAGE: Ich zahle Unterhalt für meine 15-jährige Tochter aus erster Ehe. Meine Tochter möchte demnächst an einem einjährigen Schüleraustausch (in die USA) teilnehmen. Die Kosten dafü...

ANTWORT: Sie dürfen Ihre Kosten für die Agentur nicht mit dem laufenden Kindesunterhalt verrechnen, insoweit der Kindesunterhalt unpfändbar ist. Das Aufrechnungsverbot bei Kindes-Unterhaltsansprüche ...weiter lesen

Einreiseverbot nach Abschiebung? | Stand: 05.08.2012

FRAGE: Ich hätte folgende frage und zwar ist mein Mann kosovarischer Staatsbürger und er wurde im Januar 2012 wegen illegallem Aufenthalt hier in der BRD abgeschoben. Er hatte hier auch 2 Monate schwar...

ANTWORT: Nach § 27 AufenthG *1) (Grundsatz des Familiennachzugs) besteht eigentlich nach der Heirat mit einer deutschen Staatsangehörigen (sofern das bei Ihnen der Fall ist) und sofern die weiteren Voraussetzunge ...weiter lesen

Heirate der Freundin währen Au-Pair-Aufenthalts | Stand: 29.04.2012

FRAGE: Ich bin deutscher Staatsangehörige und habe vor meine mexikanische Freundin in Deutschland (Berlin) zu heiraten.Dazu habe ich mehrere Fragen:1. Die Hochzeit soll innerhalb oder zum Ende ihres Au-Pai...

ANTWORT: Fragen: 1. Die Hochzeit soll innerhalb oder zum Ende ihres Au-Pair Aufenthalts in Deutschland geschehen ohne dass sie danach wieder ausreisen muss. Wird es deswegen Probleme mit ihrem Visum/ der ihr erteilten ...weiter lesen

Erbrechtliche Ansprüche der Kinder aus einer Schenkung | Stand: 08.01.2011

FRAGE: Meine Frau und ich haben gemeinsam ein Haus gekauft (1986) und ich habe meinen Anteil meiner Frau geschenkt. Notariell beglaubigt. Frage: Ich habe 2 unterhaltsberechtigte Kinder in der Zeit gehabt. Kan...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage beantworte ich wie folgt:Da Sie berichten, dass die schenkweise Übertragung Ihres Anteils an der Immobilie durch notarielle Vereinbarung erfolgte, ist davon auszugehen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Ehegesetz

Umgehängter Brautschmuck gilt als geschenkt
| Stand: 12.07.2016

Schmuck, die eine türkische Braut bei einer Hochzeit in der Türkei umgehängt bekommt, gehört der Braut. Falls der Ehemann den Schmuck verkauft, kann er zu Schadenersatz verpflichtet werden. So entschied ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Verkehrsrecht | Aufgebot | Ehefähigkeit | Ehename | Eheschließung | Eheversprechen | Heirat | heiraten | Heiratsrecht | Heiratsurkunde | Herkunftsangaben | Herkunftsfamilie | Hochzeit | Trauzeuge | Verlobung | Ehefähigkeitszeugnis | Herkunftsurkunde

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen