Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Testament - Vermächtnisanordnung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Wolfgang Philipp
Stand: 25.10.2011

Frage:

Im Rahmen meiner Funktion als Testamentsvollstrecker bitte ich ich zu der
nachfolgenden Testamentspassage um eine rechtliche Prüfung und konkrete
Beantwortung der Frage, welche Bestandteile des aufgelisteten
Nachlassgeldvermögens (1. bis 8. ) rechtlich unter die
Vermächtsnisanordnung "ein Sechstel des Barvermögens" zu subsumieren
sind.
}
Die Vermächtnisanordnung lautet:
}
"Von dem bei meinem Tode vorhandenen Barvermögen, ausgenommen das auf meinem Postscheckkoto Köln, Nr. 1234...., vorhandene Guthaben, erhalten
meine eingangs zu 1) und 2b) genannten Patenkinder außer ihrem Erbanteil
ohne Anrechnung darauf je ein Sechstel."


Der Nachlass besteht hinsichtlich der Geldwerte aus folgenden
Bestandteilen:

1. Bargeld

2. Girokonto

3. Sog. "Taschengeldkonto" (Hierbei handelt es sich um ein zinsloses
Konto, das beim Pflegeheim geführt wurde; auf das Konto wurde monatlich
einerseits ein fester Betrag vom Girokonto überwiesen, andererseits
wurden seitens des Heimes Rechnungen - Apothekenrechnungen, Rech-
nungen für persönlichen Bedarf - beglichen)

4. Sparkassenkonto "Zuwachssparen" mit Zinssatz 1,750 %; Verfügbarkeit
mit regulärer 3-monatiger Kündigungsfrist

5. Sparkassenkonto "Zuwachssparen" mit Zinssatz 2,000 %; Verfügbarkeit
mit regulärer 3-monatiger Kündigungsfrist

6. Sparkassen-Vermögensplan; monatlicher Guthabenaufbau; Zinssatz
0,850%; Verfügbarkeit mit regulärer 3-monatiger Kündigungsfrist

7. Depot Deka-Fonds; Verkauf innerhalb von 2 Tagen möglich

8. Bausparvertrag; Bausparsumme ist erreicht; kurzfristig aufzulösen.


Das Testament enthält im Übrigen Erb- und Ersatzerbanordnungen, die
Anordnung einer Anzahl von Vermächtnissen betr. konkreter Gegenstände
sowie eine Anordnung zur Testamentsvollstreckung.
Sollten Sie weitere Auskünfte benötigen, werde ich Ihnen diese auf
Anfrage unverzüglich liefern.
}

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Es handelt sich zugunsten der Erben/ Patenkinder zu 1 und 2b um die Anordnung eines Vorausvermächtnisses, welches von den übrigen Erben – außer 1) und 2b) zu erfüllen ist.

Der Begriff des Barvermögens ist gesetzlich nicht definiert. Daher ist der Begriff durch Auslegung und Abgrenzung von anderem Vermögen zu definieren. Ich unterstelle, dass die Erblasserin außer „Barvermögen“ auch noch anderes Vermögen hatte, wie z.B. Sachvermögen, seien es bewegliche Sachen, wie z.B. Schmuck oder unbewegliche Sachen, also Grundstücke. Zur Auslegung könnte auch ein Urteil des
Brandenburgisches Oberlandesgerichts vom 18.06.2008, Az. 13 U 77/07 herangezogen werden, das ausgeführt hat:

„Grundsätzlich ist bei nicht eindeutigem und daher auslegungsbedürftigem Testamentswortlaut gemäß § 133 BGB nicht am buchstäblichen Sinn des Ausdrucks zu haften. Vielmehr ist der Wortsinn der vom Erblasser benutzten Ausdrücke zu hinterfragen, um festzustellen, was er mit seinen Worten sagen wollte und ob er mit ihnen genau das unmissverständlich wiedergab, was er zum Ausdruck bringen wollte (BGH NJW 1993, 256). Dabei ist allein sein subjektives Verständnis hinsichtlich des von ihm verwendeten Begriffs maßgeblich. Ein Abweichen vom Wortsinn setzt allerdings voraus, dass Umstände vorliegen, aus denen geschlossen werden kann, dass der Erklärende mit seinen Worten einen anderen Sinn verbunden hat als es dem allgemeinen Sprachgebrauch entspricht. Zur Ermittlung des Inhalts der einzelnen Verfügungen sind neben dem gesamten Inhalt der Testamentsurkunde zusätzlich alle Nebenumstände, auch solche außerhalb des Testaments zu berücksichtigen (vgl. Palandt- Edenhofer, § 2084 Rn. 8). Schon nach dem allgemeinen Sprachgebrauch zählen nach Grund und Umfang noch rechtshängige Forderungen möglicherweise zum Vermögen, nicht jedoch zum Barvermögen. Zwar wird die Formulierung „Barvermögen“ umgangssprachlich nicht beschränkt für Bargeld im engeren Sinne, sondern weitergehend auch für auf Sparkonten vorhandene Guthaben verwendet. Ähnlich wie Bargeld sind Guthaben auf Konten, seien es Spar- oder Girokonten, verfügbar und sicher vorhanden. Nicht dazu zählen jedoch nach Grund und Umfang noch unsichere Forderungen.
…“
Wenn man also das Barvermögen durch Ausscheiden anderen Vermögens abgrenzt und noch darauf abhebt, ob es sich um ein sichere Forderung handelt (jedes Guthaben bei einer Bank ist letztendlich eine Forderung auf Auszahlung des Guthabens) ist alles, was von Ihnen unter 1) bis 8) genannt ist, als Barvermögen anzusehen. Etwas anderes kann sich nur durch Auslegung des Gesamttestaments ergeben. Hierzu müssten Sie mir das Testament vollumfänglich zugänglich machen.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Instandhaltungsvertrag

Erbschaftssteuer - muss Testamentsvollstrecker zahlen? | Stand: 19.06.2017

FRAGE: Ich bin Testamentsvollstrecker. Die Haupterbin hat eine Immobilie geerbt, die sie jetzt verkaufen will. Meine Unterschrift als Testamentsvollstrecker ist dabei erforderlich.   Laut der zuständige...

ANTWORT: Als Testamentsvollstrecker sind Sie zur Abgabe der Erbschaftsteuererklärung gemäß § 31 (5) ErbStG verpflichtet. Gemäß § 33 (1) AO sind Sie aus diesem Grund auch steuerpflichtig ...weiter lesen

Haftungsrisiko bei Ratschlägen im Internet? | Stand: 23.04.2013

FRAGE: Hiermit möchte ich Sie gern fragen, ob ich mich einem Haftungsrisiko aussetze, wenn ich in Internetforen nach bestem Wissen und Gewissen Ratschläge und Empfehlungen erteile, die ich zuweile...

ANTWORT: Aus der bloßen Erteilung eines (falschen oder unvollständigen) Rats oder einer Empfehlung kann in der Tat nur ausnahmsweise eine Haftung resultieren, nämlich wenn Sie in irgendeinem rechtlic ...weiter lesen

Mündliche Vereinbarungen über die Erbfolge | Stand: 24.05.2010

FRAGE: Bin in zweiter Ehe verheiratet. Meine Frau hat 3 Kinder. Ein Sohn erbt Haus und Grundbesitz. Der erbende Sohn soll seine Geschwister auszahlen. Wirksam erst nach ihrem Tod so lautet das notarielles Testamen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Fragen werden wie folgt beantwortet:1. Die Grundschuld sichert ein Darlehen, das dem Sohn Ihrer Frau von der Bank gewährt wurde. Ich gehe davon aus, dass der Sohn auch de ...weiter lesen

Müssen die Erben die Darlehensverträge der Erblasser erfüllen? | Stand: 17.03.2010

FRAGE: Familie: Vater (8 Jahre tot), Mutter lebt in Pflegestation, 5 Geschwister,voraussichtlich alle erbberechtigt. Sohn (ich) wurde zum Testamentsvollstrecker bestimmt. Zu Vaters Lebzeiten haben 2 Töchter...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,soweit in den schriftlichen Darlehensverträgen nichts anderes vermerkt ist, haftet jeder der Darlehensnehmer als Gesamtschuldner für die gesamte Summe (§ 421 BGB) ...weiter lesen

Erbfolge und die Berechnung des Zugewinnausgleichs | Stand: 03.03.2010

FRAGE: Fragen zur Erbfolge und Erbmasse- Familiensituation und GüterstandVerheiratetes Ehepaar mit 2 erwachsenen Kindern und 2 Enkelkindern.Gesetzlicher Güterstand der Zugewinngemeinschaft.- Erbmass...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Fragen, die ich in 2 Komplexe teilen möchte, beantworte ich wie folgt:1. Berechnung des Zugewinnausgleichs und KontenBei jeder Ehe, die im gesetzlichen Güterstand de ...weiter lesen

Wer von den Hinterbliebenen hat die Kosten der Grabpflege zu tragen? | Stand: 22.02.2010

FRAGE: In der Erbengemeinschaft hatten meine Frau und ihre Schwester jeweils 25% am Immobilienbesitz, die restlichen 50% waren im Besitz der Tante, die auch im Haus wohnte. Nach dem Tod der Tante ist das Vermöge...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Wenn ich Ihre Schilderung richtig verstehe, besteht die gesamte Erbschaft nur aus einer Immobilie, die noch entrümpelt werden muss, bevor an einen Verkauf zu denken ist und di ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.133 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Verkehrsrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilrecht | Abonnementvertrag | Kooperationsvereinbarung | Kooperationsverträge | Provisionsvertrag | Reisemängeltabelle | Reservierungsvertrag | Übernahmevertrag | Vertrag | Verwahrung | Verwahrvertrag | Wertevertrag | Konzessionsvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen