Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Eigentum Einfamilienhaus - Gemeinde verlangt Auskünfte zu Vermietungszeiträumen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Wehner
Stand: 23.10.2011

Frage:

Wir sind Eigentümer eines Einfamilienhauses in XXXXX, das von uns zum Zwecke der Einkunftserzielung im Jahr 1994 angeschafft, erweitert und modernisiert wurde. Aufgrund jahrelanger umfangreicher Bauarbeiten war die Vermietung an einen Dauermieter nicht möglich. Zur Zeit sind weitere Baumaßnahmen vorgesehen. Wenn der Bauablauf es ermöglicht, erfolgt auch weiterhin eine Vermietung an Kurzzeitmieter (Berlin-Besucher, Monteure usw.). Für dieses Objekt werden die Einkünfte aus der Vermietung und die Werbungskosten von Anfang an bei dem für uns zuständigen Finanzamt in der Einkommenssteuererklärung angegeben.

Die Gemeinde ist der Auffassung , dass schon allein durch die Möglichkeit einer Mischnutzung (Vermietung und Selbstnutzung als Zweitwohnung) eine Zweitwohnungssteuer erhoben werden könnte, weil von uns kein Dauermietvertrag nachgewiesen werden kann. Eine Nutzung als Zweitwohnung durch uns selbst fand aber nie statt und wird auch in Zukunft nie stattfinden, da wir 10 Autominuten entfernt unser Eigenheim (Einfamilienhaus) haben.
Nach einer bereits erfolgten anwaltlichen Beratung haben wir der Gemeinde mitgeteilt, dass für das zur Einkunftserzielung angeschaffte Objekt keine Zweitwohnsteuer erhoben werden kann, da es von Anfang an ausschließlich der Vermietung und Verpachtung unterliegt.

Die Gemeinde verlangt jetzt, dass sämtliche Vermietungszeiträume der Kurzzeitvermietungen mit Nachweis von uns genannt werden. Selbstverständlich haben wir eine Übersicht über die Vermietungszeiträume, da wir diesbezügliche Einkünfte beim Finanzamt deklariert hatten, aber wir haben für diese Kurzzeitvermietungen keine Mietverträge!
Weiterhin will die Gemeinde sämtliche fertig gestellten Räumlichkeiten mit Angabe der Quadratmeter und dem Ausstattungsgrad wissen (auszufüllendes Formblatt) und verlangt weiter eine detaillierte Beschreibung der jetzt geplanten Bauarbeiten.

Jetzt unsere Frage:
Ist die Gemeinde berechtigt, die o.g. Auskünfte zu verlangen, wenn das Objekt kein Zweitwohnsitz ist, ausschließlich von Anfang an der Vermietung und Verpachtung unterliegt und nur zur Gewinnerzielung angeschafft wurde?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

1. Ausgehen müssen Sie bei der steuerlichen Ermittlung grundsätzlich von einer umfassenden Mitwirkungspflicht des Steuerpflichtigen, deren Verletzung - anders als etwa im Strafrecht - auch zu seinem Nachteil ausgelegt werden kann. Diese Mitwirkungspflicht wird von der Rechtsprechung sehr weit ausgelegt; sie umfasst sämtliche Umstände und Angaben, die für die Entscheidung des Falles von Bedeutung sein können; hier besteht seitens der Steuerbehörde ein weiter Beurteilungsspielraum.

2. Vorliegend dürfte die Gemeinde jedoch schlechte Karten haben. Das Vorhandenseins eines Eigenheims in 10 Minuten Reichweite macht den Ansatz der Zweitwohnungssteuer sinnlos; Ihre Nachweispflicht erstreckt sich aber auf die von der Gemeinde geforderten Angaben. Auch, wenn Ihnen keine schriftlichen Mietverträge über die Kurzzeitmieten vorliegen sollten, müssten Sie dieselben Angaben, die Sie beim Einkommenssteuerfinanzamt gemacht haben auch hier machen und diese darstellen.
Mit Informationen über den Stand der Arbeiten und von Ausstattung und Quadratur will die Gemeinde natürlich eine mögliche Abgrenzung von etwaiger Eigennutzung und Fremdvermietung vornehmen.

3. Wichtig wäre aus meiner Sicht der Nachweis, dass Sie mit der Fremdvermietung tatsächlich Gewinn erzielt haben; damit wäre die Fremdnutzung von der finanziellen Seite her sinnfällig; natürlich können Sie - mangels schriftlicher Nachweise - auch Aussagen von Zeugen anführen.

Zusammengefasst würde ich Ihnen daher empfehlen, die Informationen so umfassend wie möglich zu erteilen. Sie haben so eher die Aussicht auf einen positiven Bescheid.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anmeldepflicht

Welche Konsequenzen kann eine verspätete Ummeldung beim Einwohnermeldeamt haben? | Stand: 07.06.2016

FRAGE: Nach einem Auslandsaufenthalt bis Ende Dezember 2015 bin ich in ein unbefristet vermietetes WG-Zimmer gezogen. Ich habe aber versäumt, mich beim Einwohnermeldeamt registrieren zu lassen. Als ic...

ANTWORT: Richtig ist, dass das Bundesmeldegesetz vorschreibt, dass jeder Bewohner einer Wohnung sich innerhalb einer Frist von 2 Wochen nach Einzug beim Einwohnermeldeamt anmelden muss. Richtig ist auch, dass be ...weiter lesen

Abweichende Versicherungsbedingungen - Bestätigung per E-Mail rechtlich verwertbar? | Stand: 18.02.2012

FRAGE: Ich werde meinen Wohnsitz nach China verlegen und plane eine Auslandskrankenversicherung für 5 Jahre bei der XXX abzuschliessen. Die Versicherungsbedingungen besagen jedoch deutlich, dass ein deutsche...

ANTWORT: Aufgrund der Tatsache, dass Versicherungsbedingungen schriftlich abgefasst sind und zum Betandteil der dem Versicherungsnehmer übersandten Originalpolice werden, sind Änderungen grundsätzlic ...weiter lesen

Zweitwohnungssteuer zahlen - als Ausländer | Stand: 31.03.2011

FRAGE: Wir kommen aus Holland und haben ganzjährlig eine Ferienwohunung gemietet. Jetzt sollen wir zweitwohungsteuer zahlen. Unsere Hauptwohning ist selbstverständlig in Holland. Gilt das auc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die Zweitwohnungssteuer  wird auf der Basis der "Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer" durch die Gemeinde erhoben.Die Steuerpflicht wird in § 2 diese ...weiter lesen

Hauptwohnsitz in Deutschland - Nebenwohnsitz im Ausland | Stand: 16.01.2011

FRAGE: Ich bin Rentnerin und deutsche Staatsbürgerin. Am 1.2.2011 kann ich ein kleines Studio in Frankreich beziehen, das ich mit meinen Halbgeschwistern dort vom Vater geerbt habe.Ich habe mich ab 10.1.201...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten: Ich möchte vorwegschicken, dass ich Ihre Argumentation vollkommen richtig und zutreffend finde. Daher würde ich Ihnen grundsätzlic ...weiter lesen

Wiederbegründung eines deutschen Wohnsitzes | Stand: 01.09.2010

FRAGE: Ich wohne seit 18 Jahren in Brasilien, bin noch verheiratet, lebe aber getrennt von meinem Mann, habe ein permanentes Visum und bin hier beruflich als Ärztin tätig. (selbstständig, kei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, die Anmeldung eines deutschen Wohnsitzes ist ohne Probleme möglich, und zwar auch dann, wenn Sie die Wohnung nicht ständig bewohnen, sondern sich zum Teil auch in Brasilie ...weiter lesen

Verwaltungs- und versicherungstechnische Fragen bei Versetzungen ins Ausland | Stand: 02.11.2010

FRAGE: eine Firma (seit 01.11.2010) versetzt mich für einige Jahre nach China, wo ich dann als Servicetechniker für meine Firma tätig bin. Mit Wohnsitz ist in China.Meinen Wohnsitz in Deutschlan...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,bei einer Abmeldung bei einer Meldebehörde wird im Regelfall keine Bestätigung über die erfolgte Abmeldung ausgestellt. Diese wird Ihnen aber auf Anforderung ausgedruck ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Beiträge zu Anmeldepflicht

Hauptwohnsitz des Kindes beim Wechselmodell
| Stand: 14.10.2015

Am 30.09.2015 hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass die Eintragung mehrerer Hauptwohnungen minderjähriger Kinder auch bei Ausübung des gemeinsamen Sorgerechts durch die getrennt lebenden Eltern im so ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Öffentliches Recht | Patent-, Urheber-, Markenrecht | Ausgründung | Betriebsform | Einbringung | Eintragungspflicht | Eröffnungsbilanz | Existenzgründung | Firmeneinstieg | Firmengründung | Geschäftsbezeichnung | Geschäftsübernahme | Grundkapital | Mantelübernahme | Namensgebung | Namenswahl | Niederlassungsfreiheit | Sachgründung | Unternehmensgründung | Vorgründungsgesellschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen