Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Leasingvertrag widerrufen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 22.10.2011

Frage:

Ich habe einen Antrag auf Abschluss eines gewerblichen Leasingvertrags unterschrieben. Der Antrag wurde am 29.09.2011 per Post/Fax gestellt. Der
Vertrag wurde nicht übersandt (die Annahme ist bisher nicht erfolgt).

Der Leasinggeber hat am 12.10.2011 dem Lieferanten (Büromöbel) den Kaufpreis überwiesen. Der Lieferant (Händler 1) hat die Ware bei einem anderen Händler (Händler 2) bestellt und nicht bezahlt. Händler 2 will von mir seine Ware zurück (Eigentumsvorbehalt).

Händler 1 hat Händler 2 trotz mehrfacher Aufforderung bis heute nicht bezahlt.
Ich habe bisher keinen Leasingvertrag (keine Annahme von der Leasingge-
sellschaft) und nun auch keine Büromöbel (weil Händler 2 die Möbel abholt).

Kann ich meinen Antrag auf Abschluss eines Leasingvertrages widerrufen?


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ein Widerruf Ihrer auf den Abschluss des Leasingvertrages gerichteten Willenserklärung ist nicht möglich. ein Widerrufsrecht ist nur in einigen präzise gefassten gesetzlich vorgesehenen Fällen möglich, etwa im Bereich bestimmter Vertragstypen/-Modalitäten im Verbraucherschutzrecht.
Ein in den Folgen mit einem Widerruf identischer Rücktritt kommt auch nicht in Betracht. Zum einen enthält der Leasingvertrag einen Ausschluss von Ansprüchen gegen die Leasinggesellschaft bei nicht vertragsgemäßer Lieferung (Ziffer 8). Zum anderen könnte ein Rücktrittsrecht vereinbart, was in Ihrem Vertrag aber nicht der Fall ist.

Ihre einzige Möglichkeit besteht daher in den Rechten, die Ihnen nach Ziffer 8 des Vertrages übertragen wurden.
Hierbei handelt es sich um die Rechte, die die Leasinggesellschaft gegenüber dem Lieferanten 1 aufgrund des mit diesem geschlossenen Kaufvertrages hat.
Zwar ist nach der Formulierung der Ziff. 8 des Vertrages nicht der Fall von der Abtretung der Rechte erfasst, das die Ware zunächst geliefert und später wieder abgeholt wird. Allerdings liegt hierin eine mit den genannten Fällen in Ziff. 8 vergleichbare Lieferstörung vor, so dass eine ergänzende Vertragsauslegung ergibt, dass dieser Fall ebenso zu behandeln sein soll, wie die genannten Fälle.

Sie haben daher nur die Möglichkeit, den Händler 1 auf Lieferung der Büromöbel in Anspruch zu nehmen und diesen Anspruch gerichtlich geltend zu machen. Sofern Sie sich zwischenzeitlich Ersatzmöbel beschaffen müssen, bis die vertraglich zugesicherten Möbel eintreffen, können Sie die dafür anfallenden Mehrkosten als Verzugsschaden gegen den Händler 1 geltend machen.

Sie müssen sich aber nicht mit den Händler 1 darüber streiten, dass dieser die Ware bei seinem Lieferanten bezahlt. Vielmehr haben Sie einen Anspruch (abgetreten von der Leasinggesellschaft) darauf, das Ihnen die vertraglich zugesicherten Waren geliefert werden.

Die Leasingraten müsen Sie in der Tat weiterbezahlen, auch, wenn Sie die Sachen nicht erhalten. Dafür sind Ihnen im Gegenzug aber gerade die Ansprüche gegen den Händler abgetreten worden.

Ich rate Ihnen, den Händler 1 aufzufordern, kurzfristig die Möbel, zu deren Lieferung er sich verpflichtet hat, an Sie zu liefern. Sollte er binnen der kurzen Frist nicht liefern, können Sie ihn nur auf Lieferung verklagen. Problem ist allerdings, dass Sie das Insolvenzrisiko des Händlers tragen. Sofern dieser nicht in der Lage ist, zu zahlen, verbleibt immer noch Ihr Leasingvertrag.

Vor diesem Hintergrund könnte der zielführendere Weg sein, eine Vertragsauflösung mit der Leasinggesellschaft anzustreben, wobei auch in diesem Fall sicherlich die bereits gezahlten Raten nicht zurückerstattet würden.

Je, nachdem, ob eine Verhandlungsmöglichkeit mit der Leasinggesellschaft besteht (ob Sie diese Möglichkeit bereits abgeklopft haben, weiß ich nicht) würde ich die Vertragsauflösung als beste Möglichkeit ansehen. Meiner Meinung nach kann es zwar durchaus sein, dass der Händler nicht zahlt, weil er einfach keine Lust dazu hat. Es liegt aber viel näher, dass er dazu finanziell nicht in der Lage ist.

Sollte sich diese Möglichkeit nicht ergeben, sollte schnellstmöglich der Händler zur Lieferung aufgefordert werden mit einer kurzen Frist, anderenfalls gerichtliches Vorgehen und Schadenersatzansprüche angedroht werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kündigungstermin

Automatische verlängerung von Fitnessvertrag rechtens | Stand: 14.06.2012

FRAGE: Ich habe am 15.0711 einen Vertrag mit einem Fitnessstudio abgeschlossen. Die Inhaberin sagte mir deutlich, dass der Vertrag 52 Wochen dauert. Da ich seit November 11 die Dienste dort nicht mehr in Anspruc...

ANTWORT: Nach dem Vertrag ist die Rechtslage eindeutig. Verlängerungsmöglichkeiten, die stillschweigend in Kraft treten sind gesetzlich zulässig und überwiegend gebräuchlich. Die Klause ...weiter lesen

Auftrag bei Optiker stornieren? | Stand: 02.03.2012

FRAGE: Meine Frau hat nach Erhalt einer Werbebroschüre eines Optikers, der mit der Meßmethode " i.Scription " und Preisen für eine Gleitsichtbrille aufgrund der Messung ab 79,90 € warb, de...

ANTWORT: Zunächst einmal der Hinweis, dass Sie die Optikerinnung in Rathenow offensichtlich rechtlich falsch beraten bzw. informiert hat. Ihre Frau hat bei dem Optiker einen ganz normalen Kaufvertrag geschlossen ...weiter lesen

Unberechtigte Geld-Abbuchung vom Fitnesstudio? | Stand: 24.01.2012

FRAGE: Im November 2008 habe ich eine Mitgliedsvereinbarung mit einem Fitnessclub geschlossen. Laufzeit: 12 Monate; verlängert sich um 12 Monate. wenn nicht drei Monate vor Vertragsende gekündigt.Hab...

ANTWORT: Einen Straftatbestand könnte das Abbuchen trotz Widerrufs einer Einzugsermächtigung nur dann darstellen, wenn die Abbuchung zu Unrecht erfolgen würde. Dies erscheint in Ihrem Fall jedoc ...weiter lesen

Kündigung wegen Eigenbedarf der Wohnung - unwirksam? | Stand: 19.01.2012

FRAGE: Kündigung wegen Eigenbedarf; - eine vermietete Eigentumswohnung, die auf meinen Namen läuft u. s. 28 Jahren an die gleiche Mieterin vermietet ist- ich habe ihr wegen Eigenbedarf gekündig...

ANTWORT: Fragestellung: Wirksamkeit einer EigenbedarfskündigungDer Vermieter kann das Mietverhältnis gem. § 573 Abs. 1 BGB ordentlich kündigen, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Beendigun ...weiter lesen

Rechtliche Mittel um aus Vertrag zu kommen | Stand: 05.01.2012

FRAGE: Ich habe mit der Firma XXX einen Vertrag geschlossen. Für die Produktion eines Werbefilms und die Distribution (das Video soll bei Google immer an erster Stelle stehen) sind für 48 Monate 199,1...

ANTWORT: Es tut mir sehr leid hören zu müssen, dass Sie Opfer der Überrumpelungstaktik der Verkäufer der Fa. XXX geworden sind. Meist handelt es sich bei diesen Verträgen um 3- oder 4 Jahresverträge ...weiter lesen

Internetflat - 2.300 k/Bit statt versprochener 16.000 k/Bit | Stand: 15.12.2011

FRAGE: Am 10.01.2011 haben wir nach einem Verfügbarkeitscheck eine XXX-Doppelflat mit 16.000 k/Bit bei der Firma XXX abgeschlossen. In einem Schreiben vom 15.03.2011 heißt es: Ab dem 24.03.2011 könne...

ANTWORT: Meiner Ansicht nach handelt es sich hier um einen klassischen Fall des Wegfalls der Geschäftsgrundlage, gemäß §§ 313 I, III BGB. Dieses gibt ein Rücktrittsrecht vom Vertrag ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Kündigungstermin

Anspruch des Arbeitsnehmers auf Arbeitszeugnis
| Stand: 02.04.2015

Häufig streiten sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach Ende eines Arbeitsverhältnisses vor den Arbeitsgerichten über die Erteilung und Formulierung von Arbeitszeugnissen. Zwar hat der Arbeitnehmer nach § ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigung wegen Straftatverdachts
| Stand: 15.10.2013

Welche Anforderungen an Aufklärung des Sachverhalts durch den Arbeitgeber sind zu stellen, wenn der Arbeitnehmer lediglich im Verdacht steht, eine Straftat begangen zu haben, der Beweis dafür jedoch nicht erbracht ...weiter lesen

Vorgesetzter lässt Arbeitszeitnachweise fälschen
| Stand: 03.09.2013

Ein leitender Angestellter, der seine Mitarbeiter vorzeitig Feierabend machen lässt, ohne dazu berechtigt zu sein, riskiert das notwendige Vertrauen der Unternehmensführung. Der Bruch mit dem Arbeitgeber ist irreparabel, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Mietrecht | Zivilrecht | Arbeitnehmer | Kündigungsfrist | Kündigungsfrist Mietrecht | Kündigungsfrist Mietwohnung | Kündigungsfrist Mietwohnungen | Kündigungsfrist Wohnungen | Kündigungsfristen | Kündigungsfristen bei Mietverträgen | Kündigungsfristen Mietvertrag | Kündigungsfristen Wohnungen | Mietkündigungsfrist | Mietvertrag Kündigungsfrist

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen