Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Umwandlung von Einzelfirma in GmbH?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander John
Stand: 21.10.2011

Frage:

Ich betreibe eine Einzelfirma, bin dabei nicht buchführungspflichtig sondern ermittle meinen Gewinn nach § 4 Abs. 3 EStg. Ebensowenig bin ich im Handelsregister eingetragen. Da ich mich vergrößern und gleichzeitig die Haftung begrenzen möchte, habe ich zum 1.10. eine GmbH gegründet (Stammkapital habe ich bar eingelegt). Meine Einzelfirma möchte ich zum 31.10. auflösen, in diesem Rahmen eine Inventur durchführen und eine Aufgabe-Bilanz erstellen.

Die so ermittelten Buchwerte (Umlaufvermögen 30.000 EUR ca., Anlagevermögen 15.000 EUR, Eigenkapital 25.000 EUR, Verbindlichkeiten 20.000 EUR) möchte ich unter Umgehung der Umsatzsteuer und der Einkommenssteuer unentgeltlich auf die GmbH übertragen. Frage: Gehe ich recht in der Annahme, dass hier für mich § 6 Abs. 3 EStG bzgl der unentgeltlichen Übertragung der Buchwerte sowie § 15 Abs. 1 UStG bzgl. der Umsatzsteuerfreien Übertragung eines Unternehmens im Ganzen (nicht steuerbarer Umsatz) greift? Oder sollte ich alternativ mich ins Handeslregister eintragen lassen, um eine Ausgliederung nach den Umwandlungsgesetz durchführen zu können und welche Vorteile dieses gegenüber der ersten Variante? Sollte dies keine nennenswerten Vorteile mit sich bringen, würde ich die erste Variante bevorzugen, sofern dies möglich ist?

Nachtrag vom 24.10.2011:

1. Da ich mit meiner Einzelfirma nicht im Handelsregister eingetragen bin, gilt für mich wie bereits erwähnt das Umwandlungsgesetz nicht, wenn es für mich steuerlich keine wesentlichen Vorteile mit sich brächte, würde ich von der Möglichkeit der Anwendung durch eine nachträgliche Eintragung keinen Gebrauch machen wollen, so dass Sie in Ihrer Erörterung auf das Umwandlungsgesetz nicht weiter eingehen müssten.

2. In meiner ursprünglichen Frage habe ich den § 15 Abs. 1 UStG erwähnt, dies war natürlich ein Schreibfehler. Ich wollte mich vielmehr auf den § 1 Abs. 1a UStG beziehen. Wären also die §§ 1 Abs. 1a UStG bzgl. der Nichtsteuerbarkeit sowie 6 Abs. 3 EStG bzgl. der unentgeltlichen Einbringung der Einzelfirma zu Buchwerten die in meinem Fall heranzuziehenden Vorschriften?
3. Ist es möglich, in der Aufgabebilanz meiner zu übertragenden Einzelfirma (§ 4 Abs. § EStG), einen originären Firmenwert anzusetzen. Wenn ja, welchen steuerlichen Vorteil hätte dieses? Denn in der Bilanz der GmbH würde sich dieser doch sicherlich bei Buchung gegen die Kapitalrücklage im Jahr der Geschäftseröffnung zunächst gewinnerhöhend auswirken. Die späteren Abschreibungen, die ich darauf vornehmen könnte, würden diesen steuerlichen Nachteil ja auf keinen Fall überausgleichen, oder?
4. Buchhalterisch zieht die Einbringung der Einzelfirma in die GmbH auch einen Wechsel der Gewinnermittlungsart nach sich bzgl. dessen auch ein etwaiger Übergangsgewinn zu ermitteln wäre, um z.B. zu verhindern, dass Ausgaben doppelt erfasst werden. Bei der Einbringung meines Warenbestandes, der nehmen wir einmal an zu 50% bezahlt ist, habe ich bereits 100% als Betriebsausgaben erfasst. Wenn ich diesen jetzt in die GmbH einbringe, müßte ich diesen doch sicherlich zunächst gewinnerhöhend verbuchen, bevor ich ihn beim Verkauf im Wareneinsatz das zweite mal als Ausgabe verbuche, oder? Wo erfasse ich zunächst die Gewinnerhöhung, schon im Rahmen der Erstellung der Aufgabebilanz bei der Einzelfirma oder erst im Rahmen der Bilanz?
5. Sollte ich dem Finanzamt die Aufgabebilanz der Einzelfirma direkt nach der Geschäftsaufgabe zusammen mit einem formlosen Schreiben bzgl. der Einbringung der Firma in die GmbH unter Nennung der o.g. §§ übermitteln, damit die Nichtsteuerbarkeit frühzeitig gesichert ist. Denn wenn ich dieses erst im Rahmen des Jahresabschlusses, für den ich bekanntlich etwas länger Zeit habe bekannt gebe, müßte das Finanzamt davon ausgehen, dass ein gewisser Bestand an Vermögenswerten umsatzsteuerpflichtig in mein Privatvermögen übergegangen ist, oder?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Zu Ihrem Fall kann ich Ihnen sagen, dass im Wesentlichen mit Ihren Folgerungen richtig liegen, des Weiteren ist zu beachten, dass eine Umwandlung nach dem Umwandlungsgesetz bei Ihnen gar nicht möglich ist, da dies eine Personengesellschaft voraussetzt. Die Eintragung ins Handelsregister ist daher nicht notwendig.Die Betriebsveräußerung als Solche ist nicht umsatzsteuerbar, so dass dabei die Umsatzsteuer keine Rolle spielt. (vgl. § 1 Abs 1a UstG). Nach E 6 Abs.3 EstG kann in Ihrem Fall bei der Wertermittlung mit den Buchwerten gearbeitet werden. Eine Aufgabebilanz ist in Ihrem Fall aber nicht möglich und notwendig, da Sie bisher nicht bilanziert haben, des Weiteren haben Sie die Folgen für die GmbH selbst erkannt. Der Warenbestand müsste in der GmbH tatsächlich verbucht werden, die Gewinnerhöhung wird daher erst in der Bilanz erfasst. Die Aufgabebilanz, die sie eigentlich nicht benötigen, müssen Sie nicht an das FA weiterleiten, es reicht ein formloses Schreiben, dass der Betrieb in die GmbH umgewandelt wurde unter Hinweis auf § 1 Abs.1a UStG, dies müsste ausreichen.



Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu absetzbar

Steuerbefreiung auf Grund von Auslandsaufenthalt | Stand: 13.02.2014

FRAGE: • Vom 01.01.2012 bis 31.07.2012 war ich noch in Konstanz gemeldet, hatte meine Mietwohnung noch auf meinen Namen laufen, es wohnten jedoch Studenten in dieser Wohnung. Ich habe diese Wohnung ohn...

ANTWORT: Fragen: Das Finanzamt teilte meinem Steuerberater mit, dass ich beweisen müsse, dass ich mich nicht in Deutschland in dieser Wohnung aufgehalten habe. Wie kann ich dies mit den oben genannten Umstände ...weiter lesen

Steuerberater: Haftungsregelung wenn kein Vertrag greift | Stand: 27.12.2013

FRAGE: Ich lasse meine Steuererklärung durch einen Steuerberater machen. Der Steuerberater kommuniziert auch mit dem Finanzamt und schreibt mir am Ende des Jahres eine Rechnung, aus der hervorgeht, das...

ANTWORT: Zunächst einmal möchte ich im Vorfeld der Beantwortung Ihrer Rechtsfragen einen Punkt ansprechen, den Sie möglicherweise falsch verstanden haben. Denn auch wenn es keinen schriftlichen Vertra ...weiter lesen

Beitragsbefreiung von Vorstand möglich? | Stand: 30.09.2013

FRAGE: Der Vorstand eine Fotovereins hat sich und weiteren Funktionsträgern eine Beitragsbefreiung "gegönnt". Abgesehen davon, dass ich jedem eine angemessene Aufwandsentschädigung gönne...

ANTWORT: Hierbei ist nun § 58 BGB zu beachten: Da Beiträge (§ 58 Nr 2) die Mitglieder belasten, müssen sie durch die Satzung vorgesehen sein (BGH NJW 89, 1724 [BGH 24.10.1988 - II ZR 311/87]) ...weiter lesen

Mindestmiete unter eigentlichen Grenze üblicher Miete? | Stand: 20.08.2013

FRAGE: Ich benötige eine Auskunft bzgl. Vermietung einer Wohnung/Haus .Kurze Erklärung:Wir (mein Partner; meine Eltern und ich) wir bauen zwei Bungalowhäuschen.Die beiden Häuser werden, wi...

ANTWORT: Die von Ihnen angefragte Problematik der verbilligten Vermietung von Wohnraum an nahe Angehörige betrifft die Abzugsfähigkeit von Werbungskosten durch den Vermieter. Es droht also nicht ein ...weiter lesen

Abschreibung von Finanzamt falsch? | Stand: 20.12.2012

FRAGE: Ich habe eine Eigentumswohnung von einer Tochter zurückgekauft, die diese mit einem Eigenanteil von 100.0000 DM von mir erwarb, die restlichen Kosten 275.000 DM waren vorgezogenes Erbe. Vom notarielle...

ANTWORT: Ihre Frage kann ich wie folgt beantworten: Hinsichtlich der ertragsteuerlichen Behandlung ist grundsätzlich nach § 7 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 b) EStG auf die ursprüngliche Herstellung der gekaufte ...weiter lesen

Mutter finanziell unterstützen trotz Hartz IV? | Stand: 04.05.2012

FRAGE: Meine Mutter wohnt bei mir und bekommt ALG 2, darf ich sie trotzdem noch unterstützen und das ganze steuerlich absetzten? oder sind die 370 € voll ausreichend und meine Mama darf nichts daz...

ANTWORT: Zuerst einige allgemeine Informationen, um die Antwort besser zu vertehen:ALG II ist eine Sozialleistung. Mehr als das Existenzminimum sichert Hartz IV nicht. Es taucht also die Frage auf: Darf man etwa ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Sozialrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | Absetzen | Absetzung für Abnutzung | Abzugsart | Aufbewahrungsfristen | Ausschüttung | Bilanz | Bilanzierung | Bilanzrecht | Erfolgsbeteiligung | Ergebnisabführungsvertrag | Ergebnisbeteiligung | Eröffnungsbilanz | Gesellschafterdarlehen | Gewerbeeinnahmen | Jahresabschluss | Rechnungslegung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen