Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Hausverwaltungstätigkeit - Schadensersatz wegen Sorgfaltspflichtverletzung?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 20.10.2011

Frage:

Ich bin seit 1995 im Rahmen meiner Selbstständigen Tätigkeit für eine Wohnungsgemeinschaft als Hausverwalterin tätig (nur diese eine - sonst betreibe ich ein Buchfühungsbüro). In den letzten Jahren glänzte die Gemeinschaft immer wieder durch Nichterscheinen bei geplanten Eigentümerversammlungen. Aus diesem Grund ließ ich die letzten beiden Versammlungen ausfallen. In diesem Jahr war dann Handlungsbedarf angesagt, da mir gemeldet wurde, dass an einer der Wohnungen ein Balkon marode sei (die Holzbalken die diesen Balkon tragen sind angefault). Dieser Platz war für mich von außen nie richtig einsehbar und ich wurde zu keiner Zeit weder von dem Mietern, noch von den Eigentümern auf einen solchen Mangel hingewiesen. Ich habe mir daraufhin den Fall sofort angesehen und den derzeitigen Mietern zunächst das Betreten des Balkons untersagt. In der daraufhin einberufenen Eigentümerversammlung, die ich auf der Einladung als besonders dringlich gezeichnet hatte, waren fast alle Besitzer anwesend, jedoch ausgerechnet die Eigentümerin der betroffenen Wohnung nicht und auch keine mit Vertretungsvollmacht befugte Person. Aufgrund des von mir eingeholten Kostenvorangschlags beschloss die Versammlung diesen Balkon nur abzureißen und stattdessen einen "französischen Balkon" = nur ein Gitterschutz anzubringen. Nun meldet sich plötzlich die Besitzerin der betroffenen Wohnung und verlangt von mir Schadenersatz, da ich meiner Sorgfaltspflicht als Hausverwalter nicht nachgekommen sei und die Wartung der Holzbalken nicht durchgeführt habe. Da die Hausverwaltung von mir nur nebenbei gemacht wird und ich diese eigentlich schon längst abgeben wollte, fehlt mir hier wirklich die Ahnung, wie ich rechtlich dastehe und bin nun sehr verunsichert, weil ich nicht weiß, ob man mich hier in Regress nehmen kann. Für eine rechtliche Auskunft wäre ich deshalb sehr dankbar.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Die Pflichten und Rechte des Verwalters einer Wohnungsgemeinschaft ergeben sich in erster Linie aus dem Verwaltervertrag. Hier ist es wichtig festzustellen, ob und ggfs. welche Pflichten dem Verwalter über die gesetzlichen Pflichten hinaus übertragen worden sind.

Liegt ein schriftlicher Verwaltervertrag nicht vor oder enthält er keine klare Umschreibung der Verwaltertätigkeit, kommen die Regelungen des WEG, hier insbesondere § 27 Abs.1 Satz 1 Ziff. 2 WEG, zur Anwendung. Danach zählt es zu den Pflichten des Verwalters, die für die notwendige Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums erforderlichen Maßnahmen zutreffen.

Zu der Instandhaltungspflicht gehört wesentlich die regelmäßige Kontrolle des Hauses auf das Bestehen der Mängel. Danach gehört es zu den Aufgaben des Verwalters zumindest einmal jährlich das Gebäude zu begehen und sorgfältig in Augenschein zu nehmen. Die Begehung und die dabei festgestellten Mängel sollten protokolliert werden.

Tritt ein Schaden auf und behauptet z.B. ein Wohnungseigentümer, dass bei einer rechtzeitigen Meldung der Schaden vermeidbar gewesen wäre, ist es Aufgabe des Verwalters einen Entlastungsbeweis zu führen. Dieses gelingt meist schon durch die Vorlage des Begehungsprotokolls. Ein Entlastungsbeweis kann allerdings auch in anderer Weise z.B. dadurch geführt werden, dass der aufgetretene Schaden auch bei einer sorgsamen Besichtigung des Objektes nicht sichtbar gewesen ist und keine Anhaltspunkte dafür bestanden, dass ein solcher Schaden vorliegt.

Nach Ihrer Darstellung habe ich allerdings schon Zweifel, ob Ihnen dieser Entlastungsbeweis vollständig gelingen wird. Der rechtswidrige Verzicht auf die Durchführung der jährlichen Eigentümerversammlung spricht auf den ersten Blick gegen eine ordnungsgemäße Verwaltung. Zumindest eine Einladung wäre notwendig gewesen; zumal manche Teilungserklärungen auch Aussagen enthalten, wie bei einer nicht beschlussfähigen Versammlung zu verfahren ist. Zudem kann auch in einer nicht beschlussfähigen Versammlung von den anwesenden Eigentümern manches besprochen nur nichts beschlossen werden.

Die in Ihrer Anfrage offen angesprochene Unlust an der weiteren Verwaltung des Objekts sollten Sie im Übrigen öffentlich so nicht wiederholen, da sie leider auch ein Indiz für die nicht ordnungsgemäße Verwaltung sein kann. Dem Verwalter steht es frei, den Verwaltervertrag zu kündigen, wenn er kein Interesse an der Verwaltung des Objekts mehr hat.

Damit ist noch nicht gesagt, dass und ggfs. in welcher Höhe Sie tatsächlich haften müssen. Selbst wenn Ihnen der Entlastungsbeweis nicht gelingen sollte, ist es zunächst einmal Aufgabe des Wohnungseigentümers einen Schaden konkret zu beziffern. Dabei muss er darlegen, welche Nachteile durch das späte Handeln im Vergleich zu einer kostenträchtigen vorherigen Sanierung in finanzieller Hinsicht noch vorliegen. Hier wird es schon schwer fallen, eine konkrete Zahl zu berechnen.

Weiter ist ein Mitverschulden des Wohnungseigentümers (und seines Mieters) anzunehmen, da er offensichtlich in nicht genügender Weise sein Sondereigentum kontrolliert hat. Ansonsten hätte er selbst vorzeitig den Schaden melden müssen.

Da ich davon ausgehe, dass Sie wie üblich für die Wohnungsverwaltung eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben, sollten Sie dieser den Vorgang vorlegen. Diese wird dann in Ihrem Namen und Auftrag unberechtigte Ansprüche abwehren.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsunterbrechung

Widerspruch des Mieters gegen ordnungsgemäße Kündigung | Stand: 07.03.2015

FRAGE: Meine Lebenspartnerin möchte Ihre Wohnung verkaufen. Sie benötigt den Erlös des Wohnungsverkaufes damit der Anspruch des bayer. Staates auf den Erbanteil ihres behinderten Sohnes fü...

ANTWORT: Die Frage, ob Ihre Lebensgefährtin berechtigt kündigen kann, richtet sich nach § 573 BGB. § 573 BGB wurde durch das Mietrechtsreformgesetz in das BGB eingefügt und trat am 01.09.200 ...weiter lesen

Übernahme der Anwaltskosten nach Streitigkeiten mit Vermieter | Stand: 24.02.2014

FRAGE: Ich möchte folgende Situation für meinen Kollegen aus Eritrea klären. Er ist mit mir im Restaurant als Küchenhilfe angestellt. Ich bin sein Kollege, welcher im bei einigen Probleme...

ANTWORT: Dass Herr X die Kosten für den Anwalt tragen soll ist erstmal leider korrekt. Herr X war in Verzug mit seiner Vertragsverpflichtung (die Zahlung der Miete). Deshalb kann der Vermieter die dadurc ...weiter lesen

Vermieter fordert Rückbau wegen baulicher Veränderung | Stand: 29.06.2013

FRAGE: Wir haben ein Einfamilienhaus gemietet. Im Keller wurde durch uns eine Rigipswand eingezogen. Dieser abgetrennte Raum wurde mit einem Waschbecken, einer Toilette und einer Dusche ausgestattet. Die Wasserversorgun...

ANTWORT: Stellt der Umbau eine genehmigungspflichtige Bauliche Veränderung dar? Prinzipiell dürfen Sie als Mieter Ihre Wohnung so gestalten, wie Sie es möchten. Lediglich bei größere ...weiter lesen

Vewalter für Wohnungssanierung und Mietausfall haftbar machen | Stand: 29.10.2012

FRAGE: Meine vermietete Eigentumswohnung hatte nach der Schneeschmelze im letzten Jahr feuchte Decken und Wände in Küche und Flur im Bereich des Versorgungsschachtes. Bis heute war der Verwalter nich...

ANTWORT: Sie haben sich wegen Fragen aus dem WEG-Recht an mich gewandt. Es geht darum. Ob Sie den Hausverwalter wegen Schäden an Ihrem Sondereigentum haftbar machen können. Ursache ist wohl, dass da ...weiter lesen

Fällt ein Internetkauf unter andere Normen als ein normaler Kauf? | Stand: 15.06.2010

FRAGE: Nach einer Bestellung im Internet, die ich per Vorkasse bezahlt habe, stellt sich nun heraus, dass der Verkäufer nicht lieferfähig ist. Darüber hinaus hat er meinen ersten Teilstornoversuc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ein Kauf im Internet ist ein ganz normaler Kaufvertrag, auf den die Gewährleistungsvorschriften des BGB anzuwenden sind.Bei einer sog. "Leistungsstörung", das ist eine mangelhaft ...weiter lesen

Kann eine Wohnung aufgrund von Eigenbedarf gekündigt werden? | Stand: 18.02.2010

FRAGE: Kündigung wegen Eigenbedarfs: Wir möchten eine vermietete Wohnung kaufen und diese in 2-3 Jahren selbst nutzen und wegen Eigenbedarfs kündigen. Geht das bei unbefristeten Mietverträgen?Worau...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sofern Sie tatsächlich Eigenbedarf haben, können Sie die Wohnung mit einer entsprechenden Begründung kündigen.Eigenbedarf besteht zum Beispiel dann, wenn Si ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsunterbrechung

Die Formen der Tatbegehung im Strafrecht
| Stand: 18.04.2016

Bekannt dürfte sein, dass der Mensch fahrlässig und vorsätzlich strafrechtlich relevant werdend handeln kann: Fahrlässigkeit: "Fahrlässig" handelt, wer die von der Allgemeinheit erwartete und auch ...weiter lesen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Schuldfrage bei Auffahrunfall nach abruptem Spurwechsel
| Stand: 31.03.2014

Kommt es unmittelbar nach einem Spurwechsel zu einem Auffahrunfall, so kann in der Regel davon ausgegangen werden, dass der fahrspurwechselnde Autofahrer die Sorgfaltspflicht dabei missachtet und dem Auffahrenden keine ...weiter lesen

Sicherungspflichten bei einer Fahrradtour
| Stand: 25.03.2014

Veranstalter einer Fahrradtour, die in der Gruppe gefahren wird, haben nicht die Pflicht, den Straßenverkehr auch für einzelne Nachzügler zu sichern. So hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 6 ...weiter lesen

Mitschuld an Unfall wegen Radfahren ohne Helm
| Stand: 30.10.2013

Update: Der Bundesgerichtshof hat am 17.06.2014 entschieden, dass es keine gesetzliche Helmpflicht gibt und der Radfahrerin somit keine Mitverantwortung an ihrer Kopfverletzung angelastet werden kann (Az. VI ZR 281/13). Ist ...weiter lesen

Sturz auf Gehweg - Stadt muss Schadensersatz leisten
| Stand: 13.09.2013

Stürzt ein Fußgänger auf einem rutschigen Gehweg, weil die Stadt ihrer Räum- und Streupflicht nicht nachgekommen ist, kann sie die Schuld nicht dem Fußgänger zuweisen und muss Schadensersatz ...weiter lesen

Entgeltfortzahlung bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit
| Stand: 15.08.2013

Unter welchen Voraussetzungen kann der Anspruch eines Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall entfallen? Zu dieser Frage liegt eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln vor (LAG Köln ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Arbeitnehmerhaftung | Arbeitsausfall | Arbeitsunfähigkeit | Arbeitsverbot | Arbeitsverhinderung | Arbeitsverweigerung | Arbeitsverweigerungsrecht | Auftragsmangel | Berufshaftung | Bossing | Fehlstunden | Gehaltsunterschlagung | Kassendifferenz | Knebelvertrag | Mobbing | Pflichtverletzung | Schwarzarbeit | sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz | Sorgfaltspflicht | Spesenbetrug | Innerbetrieblicher Schadensausgleich

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen