Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vorstandwahl im Sportverein - Wahlbestimmungen rechtmäßig?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 11.10.2011

Frage:

Vorstandswahlen im Sportverein
Laut Satzung besteht der Vorstand aus fünf Personen und es wird nach der Wahl
in der konstituierenden Sitzung nur der neue Vorsitzende bekanntgegeben- die anderen Ämter werden in der ersten Sitzung des neuen Vorstandes festgelegt.
Erstmals stehen mehr Kandidaten als benötigt zur Verfügung, eine Blockabstimmung ist somit nicht möglich. Die Wahl soll schriftlich und geheim sein.
A) jedes Mitglied hat nur eine Stimme - kann nur einen Kandidaten wählen
B) jedes Mitglied hat drei Stimmen - kann drei Kandidaten wählen
C)jedes Mitglied hat Fünfstimmen - kann fünf Kandidaten wählen
Diese Varianten wurden vom Vorstand angeregt, wobei die erste hartnäckig durchgeboxt werden soll.
Bei dieser Variante ist die Steuerung des Wahlausganges meiner Meinung sehr stark gegeben.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-37
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Rein rechtlich wären alle drei geschilderten Abstimmungsarten zulässig. Gleichwohl teile ich Ihre Ansicht, dass die Variante a) auch aus praktischen Erwägungen heraus, weniger aus manipulativen Gründen, eher untunlich ist. Verteilen sich die abgegebenen Stimmen diesenfalls nämlich auf weniger Kandidaten, als dem Vorstand angehören müssen, wäre die Wahl an sich zu wiederholen. Insoweit sollten zumindest soviele Stimmen zuerkannt werden, wie Positionen im Vorstand zu besetzen sind.

Auch erscheint die nachträgliche Postenvergabe gewagt.

Zwar spricht auch das Gesetz nur von der Wahl des Vorstandes. Ratio legis ist jedoch, dem bestimmenden Organ des Vereins (der MV) die Möglichkeit zu geben, die jeweils handelnden Personen zu bestimmen. Insoweit sind die Positionen durch Wahl der MV, nicht durch Vergabe in der konstitutierenden Sitzung, zu vergeben. Die MV soll durch die Wahl entscheiden, wer welche Geschicke des Vereins in der folgenden Wahlperiode lenkt. Dies ist bei einer nachträglichen Vergabe der einzelnen Positionen ausgeschlossen. Hieraus leitet sich jedoch, ebenfalls unter Bezugnahme auf o.g. Ausführungen ab, dass zumindest 4 Stimmen erforderlich sind. Die Position des 2. Vorsitzenden kann über die Rangfolge der Wahl zum Vorsitzenden vergeben werden.

Ersatzweise könnte auch darüber nachgedacht werden, mit je einer Stimme die einzelnen Funktioner in gesonderten Wahlgängen zu wählen. Dies hätte ferner den Vorteil, dass unstreitige Kandidaten schneller gewählt werden können.

Welche Wahlmethode schlussendlich Anwendung finden soll, muss ebenfalls die MV durch Abstimmung im Rahmen eines Antrages zur Geschäftsordnung am Beginn der MV beschließen. Eine Vorgabe durch den (alten) Vorstand scheidet aus. Ebenso müsste beschlossen werden, dies sollte allerdings durch eine Satzungsänderung manifestiert werden, ob zukünftig Briefwahl zulässig ist. Grundsätzlich ausgeschlossen ist diese Option nicht. Sie bedarf jedoch auch des Beschlusses durch die MV und wäre erst für die übernächste Wahlperiode möglich.

Für alles gilt, dass die Mitgliederversammlung als oberstes Vereinsorgan in die Möglichkeit versetzt wird, Ihrer Bestimmungs- und Kontrollfunktion ordnungsgemäß nachzukommen. Insoweit kann sie also auch Variante a) beschließen, wobei die praktische Sinnhaftigkeit, ich führte dazu bereits aus, durchaus in Frage zu stellen wäre.

Allerdings, auch hierzu führte ich aus, erscheint mir die nachträgliche Funktionervergabe als nicht konform mit der Bestimmungsfunktion der MV, so dass man hiergegen tatsächlich über eine Wahlanfechtung nachdenken könnte.




Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beitragsordnung

Streitigkeiten zwischen altem und neuem Vereinsvorsitz | Stand: 22.11.2014

FRAGE: Unser Hauptverein (600 Mitglieder) hat im März diesen Jahres bei der Delegiertenversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Im nach hinein fiel auf, das bei der eingetragenen Satzung 06.05.12...

ANTWORT: In der Sache ist es nun so, dass die Satzung vom 06.12.2012 wohl die derzeit gültige Satzung ist. Die Satzung aus 2013 ist noch nicht eingereicht. Für diese Tätigkeit ist der bisherige Vorstan ...weiter lesen

Prüfung einer Vereinssatzung | Stand: 23.10.2013

FRAGE: Ich möchte einen Fotoverein gründen, zunächts nur als eingetragenen Verein.Eine Satzung habe ich bereits vorbereitet, diese sollte geprüft werden. ...

ANTWORT: Ich habe die Satzung geprüft. Rein rechtlich spricht nichts gegen ein Verwendung dieser Satzung. Ich erlaube mir dennoch einige Anmerkungen zu machen, da einige Punkte der Satzung etwas unklar sin ...weiter lesen

Rücktritt vom Amt in Verein - Rücktrittsschreiben | Stand: 19.09.2013

FRAGE: Ich bin 1. Vorsitzender (ehrenamtlich) eines eingetragenen/ gemeinnützigen Vereins der Träger eines Kindergartens mit vier Erziehern ist. Es gibt noch einen 2. Vorsitzenden und einen Kassierer...

ANTWORT: Allgemein ist hier § 27 BGB maßgeblich. Für die Beendigung eines Vorstandsamtes gilt im Wesentlichen Folgendes: Das Vorstandsamt endet mit Tod, Geschäftsunfähigkeit, Amtszeitablau ...weiter lesen

Vereinsmitglied ausschließen | Stand: 25.04.2012

FRAGE: Wie kann ich ein Vereinsmitglied aus dem Verein ausschließen, das sich verleumderisch in der Öffentlichkeit über den Verein äußert und sich im Übrigen unkameradschaftlic...

ANTWORT: Der Ausschluss eines Mitgliedes richtet sich im hier interessierenden Zusammenhang nach § 5 Ziff. 2 Lit. b), c) und d) der Vereinssatzung (§§ ohne weiteren Zusatz beziehen sich auf die Vereinssatzung) ...weiter lesen

Eintragung der Änderung des Vereinsvorstandes | Stand: 16.09.2010

FRAGE: Ich war ca. 10 Jahre Kassier in einem Hundeverein. Vor 1 Jahr habe ich das Amt beendet und es wurde ein neuer Kassier gewählt. Jetzt habe ich feststellen müssen, dass ich immer noch als Kassie...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die Eintragung der Änderung des Vereinsvorstandes in das Vereinsregister hat deklaratorische (= rechtserklärende) Wirkung, das bedeutet, dass die Wirksamkeit der Änderun ...weiter lesen

Ist die willkürliche Kündigungsfristsetzung von Vereinen rechtmäßig? | Stand: 07.01.2010

FRAGE: Ich bin seit Mai 2008 Gastmitglied in einer Inline-Skating Schule e.V., einem Förderverein. Dessen Satzung sieht vor, dass die Gastmitgliedschaft mit einer Frist von 6 Wochen nur zum 30.6. bzw. 31.12...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Grundsätzlich stellt das Vereinsrecht ein Sonderrechtsgebiet im bürgerlichen Recht dar, bei dem manche Vorschriften des BGB nicht oder nur sehr eingeschränkt Anwendun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Beitragsordnung

Was ist ein Vereinsgericht?
| Stand: 14.11.2013

Gemäß § 25 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) ist ein Verein berechtigt, sein eigenes Recht zu setzen. Dies bedeutet für einen Verein zugleich, dass er berechtigt ist, eine Vereinsinstanz zu schaffen, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-37
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-37
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Vereinsrecht | Sponsoringrecht | Sportrecht | Vereinsrecht | Amtszeit | Bauverein | Ehrenamt | Eingetragene Genossenschaft | eingetragener Verein | Gemeinnütziger Verein | Genossenschaftsgesetz | Interessengemeinschaft | Körperschaft | Satzung | Satzungsrecht | Stiftungen | Vereinsgesetz | Vereinsregister | Vereinssatzung | Vereinsstatuten | Mustersatzung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-37
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen