Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zusatzbeträge für Krankenversicherung?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 09.10.2011

Frage:

Eine von mir vor 30 Jahren abgeschlossene Lebensversicherung, auf Grundlage einer betrieblichen Altersversorgung mit zusätzliche Arbeitgeberleitung, wird jetzt fällig. Da es sich um einen Altvertrag handelt dürfte dieser steuerfrei sein. Jedoch müssen auf Grund des Gesetzes zur Modernisierung zur der gesetzlichen Krankenversicherung Beiträge an die Krankenkasse abgeführt werden.
Da ich freiwillig bei der TK krankenversichert bin und seit 2004 den Höchstbeitrag zahle und ich nicht der Sozialabgabepflicht unterliege, stellt sich für mich die Frage inwieweit ich zusätzliche Beiträge aufbringen muss.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Durch die Auszahlung der Lebensversicherung ändert sich für Sie nichts.

Sie werden wie bisher weiter Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse als freiwillig Versicherter bleiben. Damit bemisst sich Ihr Krankenkassenbeitrag gem. § 240 SGB V nach ihrer gesamten wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. er ist nach oben aber begrenzt durch die Beitragsbemessungsgrenze (§ 223 Abs.3 SGB V).

Da Sie bereits jetzt den Höchstbetrag zahlen, führt das weitere Einkommen aus der Lebensversicherung nicht zu zusätzlichen Beiträgen.

Etwas anderes würde natürlich dann gelten, wenn Ihr Einkommen zukünftig, z.B. nach Eintritt in den Ruhestand, unter die Beitragsbemessungsgrenze absinken würde. In diesem Fall würde das Einkommen aus der Lebensversicherung berücksichtigt werden. Dazu wird der Auszahlungsbetrag rechnerisch auf 120 Monate aufgeteilt und 10 Jahre lang in jedem Monat mit 1/120tel als Einkommen berücksichtigt.

An der Beitragspflicht aus Altverträgen selbst besteht nach höchstrichterlicher Rechtsprechung grundsätzlich kein Zweifel, soweit die Beitragsleistungen ausschließlich im Wege der betrieblichen Alterssicherung erbracht worden sind.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anfahrtspauschale

Abfindung an den verstorbenen Mann nach der Fünftelregelung zu versteuern? | Stand: 10.07.2015

FRAGE: Meine Mann hat mit seinem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag zum 30.09.2015 geschlossen. Bestandteil war eine Summe für entgehendes Einkommen. Außerdem wurde die Vererbbarkeit nach Vertragsabschlus...

ANTWORT: Ja. Obwohl Sie nicht selbst dieses Arbeitseinkommen erzielt haben, sondern Ihr verstorbener Mann, dürfen Sie eine Abfindung im Jahr des Zuflusses nach der Fünftelregelung versteuern. Jedenfall ...weiter lesen

Zinsen für überzahlten Betrag | Stand: 26.11.2014

FRAGE: Am 24.05.2006 erhielten wir einen Straßenausbaubeitragsbescheid in Höhe von 2.497,84 EUR. Dieser Betrag wurde von uns fristgemäß beglichen, allerdings unter Vorbehalt. Wir haben mi...

ANTWORT: Maßgeblich für die Berechnung Ihres Zinsanspruches ist § 238 AO. Dort steht:§ 238Höhe und Berechnung der Zinsen(1) Die Zinsen betragen für jeden Monat einhalb Prozent. Si ...weiter lesen

Steuerbefreiung auf Grund von Auslandsaufenthalt | Stand: 13.02.2014

FRAGE: • Vom 01.01.2012 bis 31.07.2012 war ich noch in Konstanz gemeldet, hatte meine Mietwohnung noch auf meinen Namen laufen, es wohnten jedoch Studenten in dieser Wohnung. Ich habe diese Wohnung ohn...

ANTWORT: Fragen: Das Finanzamt teilte meinem Steuerberater mit, dass ich beweisen müsse, dass ich mich nicht in Deutschland in dieser Wohnung aufgehalten habe. Wie kann ich dies mit den oben genannten Umstände ...weiter lesen

Stromanbieter storniert Vertrag und zahlt Vorauszahlung nicht zürück | Stand: 10.02.2013

FRAGE: Ich wollte am 10.12.12 meinen Stromanbieter wechseln: von E zu F.F bat mich 761,84 EUR als Vorauszahlung zu leisten was ich auch tat.Am 18.12. habe ich dann eine E-Mail von F bekommen, da sie keinen spezielle...

ANTWORT: Nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung sind die außergerichtlichen Möglichkeiten leider erschöpft. Bei zahlungsunwilligen Schuldnern hilft in der Regel nur die Einleitung eines gerichtliche ...weiter lesen

Wie hoch darf die geforderte Besicherung der Bank sein? | Stand: 03.11.2010

FRAGE: Es soll ein altes Darlehen mit aktueller Valuta EUR 25.267,98 von einer derzeitigen Besicherung durch eine Immobiliengrundschuld künftig durch eine vor dem 01.01.2004 abgeschlossene Lebensversicherun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zunächst möchte ich zur Beantwortung Ihrer Frage Folgendes vorausschicken: Die Bank kann bis zu einer bestimmten Grenze tatsächlich eine Sicherheit verlangen, die (nominal ...weiter lesen

Anrechnung der Mietbezüge beim Hartz IV Antrag | Stand: 13.01.2010

FRAGE: Der Hartz 4 Antrag wurde abgelehnt. Somit beziehe ich 0 Unterstützung und bin nicht krankenversichert. Grund: ich besitze eine vermietete Eigentumswohnung. Die Kaltmiete beträgt 450,- Euro, mein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1.Anrechnung der Miete Grundsätzlich sind Einnahme aus Vermietung und Verpachtung als Einkommen anzurechnen. Die volle Miete kann hier durch notwendige Auslagen nach dem Steuerrech ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Sozialrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Anfahrtskosten | Beförderungkosten | Folgekosten | frachtfrei | Portokosten | Säumniszuschlag | Schuldzinsen | unfrei | Unkostenpauschale | Verzinsung | Zinsberechnung | Zinsen | Zinssatz | Zinsschaden | Zinstage | Lieferung unfrei

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen