Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Reperaturkosten für leichten Unfall nach Rückwärtsfahren

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 05.10.2011

Frage:

Durch Unachtsamkeit verursachte ich beim Rückwärtsfahren einen Auffahrunfall. Da auf den ersten Blick beide Autos unbeschädigt waren, habe ich mündlich die Schuld eingestanden und mit meiner Unfallgegnerin verabredet, dass sie ihr Auto von einer Werkstatt überprüfen und gegebenenfalls einen Kostenvoranschlag schicken soll. Bei mir im Auto waren drei Zeugen, bei ihr einer. Drei Wochen nach dem Unfall ist gestern ein Voranschlag über 730€ bei mir eingetroffen mit Fotos des Autos. Der Betrag kommt mir übertrieben hoch vor, an meinem Auto erkenne ich keinerlei Schäden. Was raten Sie mir in diesem Fall? Den Kostenvoranschlag mit den Fotos kann ich gerne schicken.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Ich gebe Ihnen recht, wenn Sie den Schaden zunächst als Bagatellschaden eingeschätzt haben, denn in der Tat ist auf den Fotos nur die Delle im Nummernschild wahrzunehmen. Offenbar ist jedoch auch der dahinter liegende Stoßfänger leicht beschädigt, so dass der Austausch und Lackierung erforderlich werden, wenn man dem Kostenvoranschlag folgt.
Grundsätzlich ist der Verursacher eines Unfalls dem Geschädigten zum Schadensersatz verpflichtet. Von Ihrer - wenn auch kurzen - Unfallschilderung her, ist allerdings ein alleiniges Verschulden Ihrerseits mit Sicherheit nicht gegeben. Zwar haben Sie die Ursache gesetzt, indem Sie rückwärts in den fließenden Verkehr eingefahren sind. Die Unfallgegnerin hat sich jedoch so zu verhalten, dass sie jederzeit bremsen kann,um eine Kollision zu verhindern. Somit hat sie sich zumindest die sogenannte Betriebsgefahr ihres Fahrzeugs zurechnen zu lassen. Im Ergebnis sehe ich daher keine 100%ige Ausgleichspflicht auf Ihrer Seite, Schadenshöhe mal zunächst dahingestellt. Vielmehr wird eine Quote beider Beteiligter gebildet.
Ich empfehle, in jedem Fall Ihre Haftpflichtversicherung zu informieren und dort auch eine kurze Unfallschilderung abzugeben. Die Unfallgegnerin soll dann ihre Ansprüche dorthin anmelden. Teilen Sie ihr hierzu Unternehmen und Versicherungsnummer mit. Wenn Ihre Haftpflicht zahlt, können Sie sich dort Ihre Prämiennachteile infolge der Höherstufung durchrechnen lassen und haben Gelegenheit, den Schadensbetrag auszugleichen und eine Hochstufung so zu vermeiden.

Ihr unmittelbar vor Ort abgegebenes "Schuldanerkenntnis" ist nicht überzubewerten und bezieht sich wohl auch im wesentlichen darauf, dass Sie beim Rückwärtsfahren unachtsam waren. Eine 100%ige Einstandspflicht für den Schaden läßt sich hieraus nicht ableiten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Autounfall

Haftungsverteilung bei Unfall beim Ausparken | Stand: 03.06.2015

FRAGE: Kraft-Haftpflich-Schaden. Ich bin der Anspruchsteller. Der Schaden an meinem Fahrzeug beläuft sich laut Werkstatt 1480,96 EUR Brutto. Die Versicherung des Gegners hat die Summe auf 491,10 reduziert...

ANTWORT: Die Rechtslage ist in dem von Ihnen geschilderten Fall verzwickt, weil die Rechtsprechung diese Frage nicht einheitlich beurteilt und eine höchstrichterliche Entscheidung bis dato noch nicht ergange ...weiter lesen

Autofahrer haftet für angefahrenes Fahrrad | Stand: 27.10.2014

FRAGE: Ich bin beim rückwärts fahren auf einer engen Fahrbahn gegen ein seitlich an einen Zaun gekettetes und auch etwas in den Fahrbahnbereich hineinragendes, in der Dunkelheit schlecht erkennbare...

ANTWORT: Die Beantwortung der von ihnen gestellten Frage ist weitgehend nur abstrakt möglich, da es im Einzelfall natürlich auf die genaue Situation am Unfallort ankommt. So ist in Wohnviertel etwa ehe ...weiter lesen

Behindertenparkplatz - Bußgeld | Stand: 13.12.2013

FRAGE: Ich habe in Berlin ein Carsharingfahrzeug benutzt und am Ende der Nutzung versehentlich auf einem Behindertenparkplatz abgestellt. Die Beschilderung war sehr schlecht, teilweise verdeckt durch Baustellenschilder...

ANTWORT: Ich muss Ihnen zu meinem Bedauern mitteilen, dass das Abschleppen und Umsetzen von Behindertenparkplätzen jederzeit ohne weiteres möglich ist, auch wenn man den Fahrer informieren könnte ...weiter lesen

Aufsichtspflicht, Stellung der Gastfamilie und Versicherungsschutz | Stand: 10.06.2013

FRAGE: Ich bin Lehrerin und habe vier 16-jährige Schüler an eine mit mir befreundete Mutter für private Babysitter-Dienste vermittelt. Das Babysitting für die 4- und 7jährigen Söhn...

ANTWORT: Ich gehe bei der Beantwortung der Frage davon aus, dass sowohl die Eltern des Babys, als auch die Schüler Deutsche sind. Falls die Eltern des Babys Italiener sein sollten, wäre italienische ...weiter lesen

Übernahme der Gutachterkosten nach Verkehrsunfall | Stand: 24.10.2012

FRAGE: Ich hatte im März einen unverschuldeten Verkehrsunfall. Der Schaden wurde reguliert (ca.1100 Euro, nach Abschlag der Versicherung da ich selbst repariert habe, 900 Euro).Nun habe ich vom Gutachte...

ANTWORT: Der Gutachter hat dem Grunde nach Recht. Sie haben ihm den Auftrag erteilt und schulden ihm daher die weiteren Kosten. Sie können sich dann mit der gegnerischen Versicherung ins Benehmen setzen un ...weiter lesen

Prozessfinanzierung - Gegenseite spielt auf Zeit | Stand: 28.05.2012

FRAGE: Die Frau meines Neffen war durch einen PKW Unfall, den sie nicht zu verantworten hat (25%ige Teilschuld wurde wohl zugestimmt), mehrere Monate krank geschrieben und ist heute und wohl auch für di...

ANTWORT: Zu Ihrer Frage ob der RA nur im Erfolgsfall bezahlt werde muss, sprechen Sie das Erfolgshonorar an. Dieses hätte aber vor dem Prozess mit dem RA vereinbart werden müssen, scheidet folglich i ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Autounfall

Warnwestenpflicht ab dem 1. Juli 2014
| Stand: 01.07.2014

In weiten Teilen Europas ist sie für private Autofahrer bereits Pflicht und ab dem 1. Juli 2014 müssen auch deutsche Autofahrer die Warnwestenpflicht beachten. Alle in Deutschland zugelassenen Pkw, Lkw und Busse ...weiter lesen

Sicherungspflichten bei einer Fahrradtour
| Stand: 25.03.2014

Veranstalter einer Fahrradtour, die in der Gruppe gefahren wird, haben nicht die Pflicht, den Straßenverkehr auch für einzelne Nachzügler zu sichern. So hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 6 ...weiter lesen

Helmpflicht eines Radfahrers
| Stand: 26.02.2014

Das Oberlandesgericht Celle hatte über einen Fall zu entscheiden, bei dem ein Radfahrer mit einer anderen Radfahrerin kollidierte und sich dabei unter anderem Kopfverletzungen zuzog. Der verletzte Radfahrer trug bei ...weiter lesen

Fehlende Motorradschuhe: Mitverschulden bei Unfall?
| Stand: 17.12.2013

Motorradfahrer sind nicht verpflichtet Motorradstiefel zu tragen, um das Verletzungsrisiko zu verringern. Kommt es bei einem Unfall zu Verletzungen an den Füßen oder Beinen, kann einem Motorradfahrer kein Mitverschulden ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei Fahren auf der Gegenfahrbahn
| Stand: 02.12.2013

Eine Radfahrerin ist für einen Unfall vollkommen selbst verantwortlich, wenn sie entgegen der Fahrtrichtung fuhr. Bei so einem gravierenden Verstoß gegen ihre Sorgfaltspflichten im Verkehr kann sie nicht den ...weiter lesen

Mitschuld an Unfall wegen Radfahren ohne Helm
| Stand: 30.10.2013

Update: Der Bundesgerichtshof hat am 17.06.2014 entschieden, dass es keine gesetzliche Helmpflicht gibt und der Radfahrerin somit keine Mitverantwortung an ihrer Kopfverletzung angelastet werden kann (Az. VI ZR 281/13). Ist ...weiter lesen

Versicherung muss Behandlungskosten nach Unfall nicht immer übernehmen
| Stand: 30.10.2013

Unfallgeschädigte können die Kosten von ärztlichen Untersuchungen, Behandlungen oder Sonstigem nur dann von der Versicherung des Unfallverursachers übernehmen lassen, wenn bei ihnen auch tatsächlich ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Abschleppen | Auffahrunfall | Fahrradunfall | Parkunfall | Unfall | unfall anwalt | unfall schmerzensgeld | Unfallentschädigung | Unfallregulierung | Verkehrsunfall | Verkehrsunfallflucht | Verkehrsunfallrecht | Wildunfall

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen