Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Reperaturkosten für leichten Unfall nach Rückwärtsfahren

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 05.10.2011

Frage:

Durch Unachtsamkeit verursachte ich beim Rückwärtsfahren einen Auffahrunfall. Da auf den ersten Blick beide Autos unbeschädigt waren, habe ich mündlich die Schuld eingestanden und mit meiner Unfallgegnerin verabredet, dass sie ihr Auto von einer Werkstatt überprüfen und gegebenenfalls einen Kostenvoranschlag schicken soll. Bei mir im Auto waren drei Zeugen, bei ihr einer. Drei Wochen nach dem Unfall ist gestern ein Voranschlag über 730€ bei mir eingetroffen mit Fotos des Autos. Der Betrag kommt mir übertrieben hoch vor, an meinem Auto erkenne ich keinerlei Schäden. Was raten Sie mir in diesem Fall? Den Kostenvoranschlag mit den Fotos kann ich gerne schicken.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Ich gebe Ihnen recht, wenn Sie den Schaden zunächst als Bagatellschaden eingeschätzt haben, denn in der Tat ist auf den Fotos nur die Delle im Nummernschild wahrzunehmen. Offenbar ist jedoch auch der dahinter liegende Stoßfänger leicht beschädigt, so dass der Austausch und Lackierung erforderlich werden, wenn man dem Kostenvoranschlag folgt.
Grundsätzlich ist der Verursacher eines Unfalls dem Geschädigten zum Schadensersatz verpflichtet. Von Ihrer - wenn auch kurzen - Unfallschilderung her, ist allerdings ein alleiniges Verschulden Ihrerseits mit Sicherheit nicht gegeben. Zwar haben Sie die Ursache gesetzt, indem Sie rückwärts in den fließenden Verkehr eingefahren sind. Die Unfallgegnerin hat sich jedoch so zu verhalten, dass sie jederzeit bremsen kann,um eine Kollision zu verhindern. Somit hat sie sich zumindest die sogenannte Betriebsgefahr ihres Fahrzeugs zurechnen zu lassen. Im Ergebnis sehe ich daher keine 100%ige Ausgleichspflicht auf Ihrer Seite, Schadenshöhe mal zunächst dahingestellt. Vielmehr wird eine Quote beider Beteiligter gebildet.
Ich empfehle, in jedem Fall Ihre Haftpflichtversicherung zu informieren und dort auch eine kurze Unfallschilderung abzugeben. Die Unfallgegnerin soll dann ihre Ansprüche dorthin anmelden. Teilen Sie ihr hierzu Unternehmen und Versicherungsnummer mit. Wenn Ihre Haftpflicht zahlt, können Sie sich dort Ihre Prämiennachteile infolge der Höherstufung durchrechnen lassen und haben Gelegenheit, den Schadensbetrag auszugleichen und eine Hochstufung so zu vermeiden.

Ihr unmittelbar vor Ort abgegebenes "Schuldanerkenntnis" ist nicht überzubewerten und bezieht sich wohl auch im wesentlichen darauf, dass Sie beim Rückwärtsfahren unachtsam waren. Eine 100%ige Einstandspflicht für den Schaden läßt sich hieraus nicht ableiten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu außergewöhnliche Belastung

Versicherungsrecht - Kann die Privatversicherung rückwirkend gekündigt werden? | Stand: 02.02.2016

FRAGE: Ich bin seit 1987 in meinem jetzigen Vertrag privat krankenversichert und im Januar 2016 54 Jahre alt geworden.Seit Januar diesen Jahres habe ich ein Gehalt unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze und bi...

ANTWORT: Es ist richtig, dass Sie rückwirkend zum 1.1.2016 kündigen können. Sie erfüllen nämlich die für das gesetzlich geregelte Sonderkündigungsrecht (§205 VVG Abs. 2 ...weiter lesen

Übernahme der Krankenkassenbeiträge von Beihilfeamt? | Stand: 07.10.2013

FRAGE: Ich bin seit 35 Jahren Diabetikerin Typ1 und seit 24 Jahren verbeamtete Lehrerin (seit 4 Jahren außer Dienst).Damals konnte ich nicht in eine PKV wechseln, weil Diabetes ein Ausschlusskriterium war...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen bestätigen, dass das derzeitige Versicherungsverfahren bei Ihnen rechtmäßig ist.Die gesetzliche Krankenversicherung und das Beihilferecht/Recht der privaten Krankenversicherunge ...weiter lesen

Steuerschädliche Lebensversicherung | Stand: 23.09.2013

FRAGE: Habe über X.de meine Lebenversicherung beleihen lassen.Jetzt schreib mir das Finanzamt und bittet um Stellungnahme:"Das Darlehen über 35.000€ wurde jedoch lt. Anzeige nach § 29 ESTD...

ANTWORT: Der Vermerk des Finanzamts stimmt vom Prinzip her *1). Das hat auch der Bundesfinanzhof entschieden mit Urteil vom 12.09.2007, Aktenzeichen VIII R 12/07 *2); Bei steuerschädlicher Darlehensverwendun ...weiter lesen

Zusatzbeträge für Krankenversicherung? | Stand: 09.10.2011

FRAGE: Eine von mir vor 30 Jahren abgeschlossene Lebensversicherung, auf Grundlage einer betrieblichen Altersversorgung mit zusätzliche Arbeitgeberleitung, wird jetzt fällig. Da es sich um einen Altvertra...

ANTWORT: Durch die Auszahlung der Lebensversicherung ändert sich für Sie nichts.Sie werden wie bisher weiter Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse als freiwillig Versicherter bleiben. Damit bemisst sic ...weiter lesen

Sind Kosten der privaten Krankenversicherung in den Unterhaltszahlungen inbegriffen? | Stand: 06.01.2010

FRAGE: 1. Ist die private Krankenversicherung bereits mit dem Kindesunterhalt abgegolten?2.Wichtig!!: Kann man den Krankenkassenbeitrag für die private Krankenversicherung des Kindes dynamisch vom Gerich...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1. Sie fragen zunächst, ob die Kosten der privaten Krankenversicherung bereits in den Beträgen der Düsseldorfer Tabelle enthalten sind; hierzu folgendes:Nein, da ...weiter lesen

Ist die Auflösung und Auszahlung einer Betriebsrente möglich? | Stand: 15.12.2009

FRAGE: Mein Arbeitgeber hat für mich eine Betriebsrente angelegt. Kann ich dieseauflösen und den eingezahlten Betrag vorzeitig auszahlen lassen? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich gehe davon aus, dass es sich bei Ihrer Betriebsrente um eine Direktversicherung handelt. Voraussetzung dafür, dass diese Versicherung als betriebliche Altersversorgung anerkann ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Beiträge zu außergewöhnliche Belastung

Mithaftung: Kein Warndreieck nach Nothalt aufgestellt
| Stand: 04.12.2013

Streift ein Sattelzug ein anderes Fahrzeug, das einen Notstopp auf dem rechten Fahrbahnrand einer Autobahn eingelegt und kein Warndreieck aufgestellt hat, erhält der Fahrzeughalter des haltenden Fahrzeuges nur 50 Prozent ...weiter lesen

Wann wird eine Versicherung prämienfrei?
| Stand: 13.08.2013

Will der Versicherungsnehmer eine bestehende Lebensversicherung in eine prämienfreie Versicherung umwandeln, muss er dies der Versicherung gegenüber erklären. Er hat dabei klar und deutlich den Willen zum Ausdruck ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.264 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | Strafrecht | absetzbar | Antrag | Direktversicherung | EStG | Fünftelregelung | Pauschbetrag | Private Krankenversicherung | Schenkung | Selbständige Arbeit | Sonderausgaben | Werbungskosten | Nachteilsausgleich Steuerrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen