Anspruch auf Sozialleistungen bei gemeinser Wohnung?
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anspruch auf Sozialleistungen bei gemeinser Wohnung?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 16.09.2011

Frage:

Mein Schwiegersohn bewohnt in meinem Haus die Einliegerwohnung, seine Frau hat eine Abeitsstelle in Stuttgart. Er hat hier in Achern eine Ausbildung zum Schreiner gemacht und erfolgreich abgeschlossen.
Nun hat er sich arbeitslos gemeldet und erhält 60 % seines letzten Nettoentgelds, ab September sind das
€262.-
Meine Tochter verdient z.Zt. € 30000.- p.a., die beiden Mieten betragen insgesamt ca. € 950.- warm.
Unser Schwiegersohn strebt eine Beschäftigung in Stuttgart an.

Frage: hat er Anspruch auf weitere oder höhere Leistungen wie ALG II oder auch Wohngeld, solange er noch arbeitssuchend ist? Ändert sich der Anspruch, wenn eine gemeinsame Wohnung in Stuttgart bezogen wird?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Als Empfänger von Arbeitslosengeld I ist Ihr Schwiegersohn grundsätzlich auch berechtigt, Wohngeld zu erhalten. Ob und in welcher Höhe dieses gewährt wird, kann von hieraus nicht beurteilt werden. Wohngeld ist jedenfalls vorrangig vor Arbeitslosengeld II zu beantragen, da vor der Bewilligung von ALG II alle anderen Sozialleistungen ausgeschöpft werden müssen. Zudem wird Wohngeld dann nicht gewährt, wenn der Antragsteller eine Sozialleistung erhalt, mit der der gleiche Zweck verfolgt wird, wie mit dem Wohngeld. Dies ist beim ALG II der Fall, wenn dort, wie häufig, Leistungen für Unterkunft und Heizung erbracht werden.

Problematisch dürfte sich aber sowohl bei der Beantragung von Wohngeld, wie auch bei der Beantragung von ALG II die Tatsache darstellen, dass Ihr Schwiegersohn verheiratet und die Ehepartnerin ein Einkommen von 30.000,00 € (ich nehme an brutto) pro Jahr hat.

Insoweit dürften Unterhaltsansprüche Ihres Schwiegersohnes gegen die Ehegattin bestehen, die vorrangig vor Sozialleistungen in Anspruch zu nehmen sind.
Im Rahmen von ALG II bilden der Schwiegersohn und die Ehegattin sogar eine Bedarfsgemeinschaft, bei der das Einkommen direkt angerechnet wird, wobei hier Einkommensfreibeträge zu berücksichtigen sind.

Sollte nach dem Abzug der Einkommensfreibeträge noch ein anzurechnendes Einkommen bei der Ehegattin verbleiben, wird dieses quasi zur Vermeidung der Sozialleistung verwendet werden müssen.
Verbleibt hingegen kein Einkommen, so besteht ein Anspruch auf die begehrte Sozialleistung.

Ich schlage daher vor, dass der Schwiegersohn unverzüglich (diesen Monat noch!) einen Antrag auf Wohngeld und zugleich einen Antrag auf ALG II stellt und bei letzterem dem Jobcenter mitteilt, dass ein Wohngeldantrag gestellt aber noch nicht beschieden ist.

Werden die Anträge erst nächsten Monat gestellt, geht ggf. der Anspruch für den Monat September 2011 „verloren“.

Bei beiden Anträgen ist besonders auf die Situation der doppelten Mietbelastung hinzuweisen, da diese das zur Verfügung stehende Einkommen drastisch reduziert. Insbesondere bei dem Antrag auf ALG II gehe ich davon aus, dass dieser Tatsache mit Ablehnung entgegen getreten wird. Dies sollte Ihren Schwiegersohn jedoch nicht entmutigen. Er soll auf jeden Fall einen Antrag stellen. Nur so erhält er eine begründete Entscheidung, gegen die er ggf. vorgehen kann.

Sollten die Eheleute in Stuttgart zusammenziehen, werden sich die gewährten Leistungen auf jeden Fall reduzieren bzw. komplett wegfallen, da dann natürlich die doppelte Miete wegfällt.
Ggf. besteht für den Umzug noch ein Anspruch auf Umzugsbeihilfe nach dem SGB II (Sozialgesetzbuch - Zweites Buch).

Ich empfehle, auf jeden Fall immer einen entsprechenden Antrag zu stellen und sich nicht durch mündliche Aussagen der Mitarbeiter der betreffenden Stellen „abwimmeln“ zu lassen. In der letzten Zeit häufen sich leider die Fälle, in denen den Hilfesuchenden mündliche Absagen erteilt werden, was es für den Betroffenen schwer macht, entsprechende Rechtsbehelfe zu ergreifen.

Grob überschlägig berechnet könnte ein Anspruch auf ALG II bestehen. Ausgehend von dem Bruttoeinkommen errechnet sich ein Nettoeinkommen von ca. 1.800,00 € der Ehegattin. Von diesem sind anrechnungfrei ca. 360,00 €, so dass anrechenbares Einkommen ca. 1.440,00 € verbleiben. Hinzu kommt das Einkommen des Schwiegersohnes in Höhe von 262,00 €, insgesamt ca. 1.700,00 €.

Miete für beide Wohnungen und jeweils ein Regelsatz ergeben insgesamt einen Gesamtbedarf von ca. 1.606,00 €, so dass dieser Bedarf an sich durch das Einkommen gedeckt ist. Absetzen kann die Ehegattin noch Aufwendungen für die Berufstätigkeit, etwa Fahrtkosten.
Danach könnte sich dann ein geringer Bedarf ergeben.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anfechtungsklausel

Kündigung nach Vertragsabschluss möglich | Stand: 09.07.2015

FRAGE: Meine Schwägerin hat bei einer "Beraterin" einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter mit einer Flatrate für Euro 19,95 abgeschlossen. Der Vertrag läuft über 2 Jahre. Gleichzeitig ha...

ANTWORT: Eine Auflösung des Vertrags ist zunächst im Wege eines Auflösungs- oder Aufhebungsvertrags bzw. Stornierung des Auftrags möglich, wozu sich der Anbieter aber freiwillig bereit erkläre ...weiter lesen

Hohe Telefonrechnung bei Gesprächen ins Ausland trotz Flatrate | Stand: 28.11.2014

FRAGE: Ich bin Telefon-Kunde bei einem Unternehmen und habe vor einige Monate einen Zusatztarif für Gespräche ins Ausland  abgeschlossen. In der Annahme, dass wir nun unbegrenzt mit unsere Tochte...

ANTWORT: Sie haben sich wegen der Flatrate-Zubuchung an mich gewandt. Dankenswerter Weise haben Sie mir per E-Mail auch die Screenshots der Anmeldung zukommen lassen. Ich habe selbst nochmals die Internetseit ...weiter lesen

Nachvertragliches Wettbewerbsverbot | Stand: 18.06.2013

FRAGE: Ich war einer von zwei ( 50/50% ) geschäftsführenden Gesellschaftern einer GmbH und habe meinen Firmenanteil zum 2.1. 12 verkauft(Vertragsdatum 23.12.11) . Im Vertrag habe ich ein 5-jährige...

ANTWORT: Vorweg eine kleine Warnung. Ein Wettbewerbsverbot kann im Einzelfall für ehemalige auch ohne Karenzentschädigung wirksam sein, wenn es nur sehr eingeschränkte Wirkungen entfaltet. Ein ...weiter lesen

Schuldrechtlicher Versorgungsausgleich | Stand: 26.03.2013

FRAGE: 1. Gibt es eine Verfallbarkeit von Ansprüchen an den Versorgungsträger für ausgleichsberechtigte Person2. Könnte ausgleichsberechtigte Person,1990 geschieden, nach dem Tode des Ausgleichspflichtige...

ANTWORT: Frage 1: Antwort: Nein. Ansprüche auf Versorgungsausgleich erlöschen erst mit dem Tod des Anspruchsberechtigten. Dies ergibt sich aus § 31 Versorgungsausgleichsgesetz (VersAusglG) *1) i ...weiter lesen

Kaufvertrag unterschrieben - Preis bindend? | Stand: 01.02.2012

FRAGE: Ich habe gestern ( 31.01.2012)einen PKW gekauft. In einem mündlichen Gespräch wurde mir das Auto zum Preis von 6.500,-- Euro angeboten. Im Kaufvertrag ist jetzt ein Preis von 5.490,-- Euro genannt...

ANTWORT: Die Frage, zu welchem Preis das Fahrzeug nunmehr zu überlassen ist, hängt von dem Vertrag ab, den Sie unterschrieben haben.1)Handelt es sich bei dem Formular um einen klassischen Kaufvertra ...weiter lesen

Hartz IV wird wegen einer Altersvorsorge gestrichen | Stand: 30.11.2010

FRAGE: Ich habe mit meinem Ehemann von Harz IV gelebt, mein Ehemann ist im April 2010 plötzlich verstorben und ich hatte kein Geld für die Beerdigungskosten. Da ich selber eine Betriebliche Altersvorsorg...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) erhält nach § 7 SGB II, wer das 15. Lebensjahr vollendet und das 65. Lebensjahr noch nicht vollende ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Anfechtungsklausel

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Familienrecht | Zivilrecht | Anfechtbarkeit | Anfechtung | arglistige Täuschung | Erklärungsirrtum | Geschäftsirrtum | Inhaltsirrtum | Irrtum | Irrtum Kauf | Kalkulationsirrtum | Nichtigkeit | Scheingeschäft | Sittenwidrigkeit | vorsätzliche Täuschung | Vortäuschung falscher Tatsachen | Wucher

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen