Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ehe - Rechte während der Trennung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 13.09.2011

Frage:

Ich bin seit Anfang dieses Jahres mit meinem Ehemann verheiratet, nun kam es vor wenigen Wochen zur Trennung. Da ich leider kurz vor der Trennung an entzündlichem Brustkrebs erkrankt bin, bin ich derzeit nicht erwerbsfähig. Wir leben in einem gemeinsamen Haus, aus dem mein Mann ausgezogen ist. Ich stehe allein im Grundbuch, weil das Grundstück bereits vorher mir gehörte, wir beide haben die Finanzierung unterschrieben.

Jetzt droht er mir beinahe täglich mit den abenteuerlichsten Dingen und setzt mich immer weiter unter Druck, weil er Angst vor Unterhaltszahlungen im Trennungsjahr hat. Wenn ich im Krankenhaus bin, durchwühlt er das Haus, meine persönlichen Sachen, meinen PC. Wann und wie kann ich das Schloss austauschen? Muss ich ihm dieses ankündigen? Kann es für mich rechtliche Folgen haben, das zu tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Wann und wie kann ich das Schloss austauschen?

Grundsätzlich haben beide Ehepartner während der Trennung das gleiche Recht, in der Wohnung/Haus wohnen zu bleiben, unabhängig davon, wer den Mietvertrag unterschrieben hat, wer die Miete zahlt oder in wessen Eigentum die Wohnung oder das Haus steht. Das Gesetz erkennt auch die Zeit als Trennungszeit an, die die Ehegatten in der gemeinsamen Wohnung verbringen, vgl. § 1567 Abs. 1 S. 2 BGB. Ausreichend ist dabei, dass die Eheleute getrennt von Tisch und Bett leben. Dies lässt sich in einem Haus naturgemäß besser gestalten als in einer beengten Wohnung. Es genügt insoweit, dass sich jeder selbst versorgt und sein eigenes Zimmer hat. Bekanntlich ist eine Scheidung frühestens nach einem Trennungsjahr möglich. Ist auch auf dieser Basis ein Getrenntleben in einem Haus nicht möglich, stellt sich die Frage, wer das Haus verlassen muss. Zunächst ist auf § 1361 b BGB (Ehewohnung bei Getrenntleben) hinzuweisen. Während des Getrenntlebens (§ 1567 BGB) ist insbesondere § 1361 b Abs. 4 BGB zu beachten: Ist nach der Trennung der Ehegatten im Sinne des § 1567 Abs. 1 BGB ein Ehegatte aus der Ehewohnung ausgezogen und hat er binnen 6 Monaten nach seinem Auszug eine ernstliche Rückkehrabsicht dem anderen Ehegatten gegenüber nicht bekundet, so wird unwiderleglich vermutet, dass er dem in der Ehewohnung verbliebenen Ehegatten das alleinige Nutzungsrecht überlassen hat. Nach Ablauf dieses Zeitraumes könnten Sie problemlos die Schlösser auswechseln und Ihrem Ehemann den Zutritt verweigern.

Frage 2.: Muss ich ihm dieses ankündigen?

Ja, immerhin handelt es sich um seinen Lebensmittelpunkt. Ihr Ehemann muss zumindest die Möglichkeit haben, entsprechende Dispositionen zu treffen und das Haus von seinen Gegenständen und Eigentum zu räumen. Sein freiwilliger Auszug ist sicherlich im Hinblick auf die vorangegangene Antwort zu Frage 1 hilfreich.

Frage 3.: Kann es für mich rechtliche Folgen haben, das zu tun?

Sofern Sie Ihren Mann nicht entsprechend informieren, bevor Sie die Schlösser austauschen bzw. die oben erwähnte Frist nicht abgelaufen ist, könnten Nachteile für Sie zu erwarten sein. Denn schließlich darf niemand ohne Vorwarnung quasi vor vollendete Tatsachen gestellt und vor allem vor die Tür gesetzt werden. Ferner würden Sie Ihrem Ehemann dadurch seine Sachen, sofern sie noch im Haus sind, vorenthalten. Sofern Sie also derartige Maßnahmen ergreifen, sollten Sie Ihren Mann in Kenntnis setzten und mit ihm absprechen, zu welchen Zeiten er seine Sachen abholen kann. Beachten Sie dies nicht, könnte er einen Schlüsseldienst mit der Türöffnung beauftragen, sich Zutritt verschaffen und Ihnen die Kosten auferlegen. Daneben könnte er auch das Familiengericht anrufen, sofern die Sechsmonatsfrist noch nicht abgelaufen ist.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu heiraten

Visum/Einreise für Amerikaner | Stand: 03.02.2014

FRAGE: Ich bin 29 Jahre alt, angestellte Volontärin, deutsche Staatsbürgerin und wohne ich Köln.Mein aus Amerika stammender Verlobter (30 Jahre alt, Bachelor of Finance, ursprünglich aus CT...

ANTWORT: 1. 90 Tage RegelungZum visumfreien Aufenthalt von Drittstaatlern im Schengenraum ist im Sommer 2013 eine neue Regelung getroffen worden ( EU Nr. 610/2013). Sie stellt stets auf den aktuellen Tag der Kontroll ...weiter lesen

Unterhaltspflicht für Kind - wie lange? | Stand: 13.07.2013

FRAGE: Meine Tochter ist 20 Jahre alt und lebt bei ihrer Mutter. Diese bezieht Hartz 4. Meine Tochter hat 2 Jahre Berufsfachschule gemacht, aber ohne Abschluss. Danach hat sie noch 1 Jahr wiederholt, dass si...

ANTWORT: Die Unterhaltsverpflichtung zur Finanzierung einer bestimmten Ausbildung steht - zusätzlich zu den nachgenannten Voraussetzungen - immer auch unter dem Gesichtspunkt der Zumutbarkeit der Belastun ...weiter lesen

Steuererklärung nach einer Scheidung | Stand: 16.03.2013

FRAGE: Meine Tochter ist im Juli 2011 von Ihrem Ehemann ausgezogen zwecks Trenungsjahr, da Sie sich scheiden lassen wollte.2012 war dann die Scheidung, welche rechtskräftig wurde.Frage ist, ab wann eine...

ANTWORT: Ein Wahlrecht genießen nur Ehegatten nur dann, wenn sie beide unbeschränkt einkommensteuerpflichtig i.S.d. § 1 Abs. 1 oder 2 oder des § 1a EStG sind, nicht dauernd getrennt leben un ...weiter lesen

Pflichtteilsanspruch auf Erbe durchsetzbar? | Stand: 07.09.2012

FRAGE: Ich bin verheiratet (39 J.w),habe aus 1.Ehe eine 17 jähr. Tochter.Mein Mann und ich haben einen Ehevertrag geschlossen. (Gütertrennung)Er hat einen Bruder und noch eine lebende Mutter (82 J...

ANTWORT: Als Ehefrau sind Sie, sofern Ihr Mann keine Kinder hat, als gesetzliche Erbin zu 1/2 neben der Mutter und dem Bruder Ihres Mannes berufen. Da Ihr Mann ein Testament gemacht hat und Sie offenbar als Alleinerbi ...weiter lesen

Versorgungsausgleich und Ehegattenunterhalt für Ehefrau? | Stand: 16.02.2012

FRAGE: Muss ich neben dem Versorgungsausgleich auch Ehegattenunterhalt an meine geschiedene Ehefrau zahlen? ...

ANTWORT: Versorgungsausgleich und Ehegattenunterhalt sind grundsätztlich zwei verschiedene Dinge: Während der Versorgungsausgleich die Verteilung der Rentenanwartschaften für die Dauer der Ehe regelt ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit der Einstellung des Unterhaltes | Stand: 09.08.2010

FRAGE: Ich sende diese Anfrage für eine Bekannte M.S. (63 Jahre - verheiratet von August 1970 - Sept. 1996 - vorher 3 Jahre getrennt lebend), die von ihrem Mann K.H. (64 Jahre) Unterhalt bezieht. Beide sin...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, unter Berücksichtigung der Unterhaltsrechtsreform 2008 ist im Rahmen Ihrer Fragestellung zum einen auf § 1569 BGB und zum anderen auf § 1579 Nr. 2 BGB hinzuweisen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu heiraten

Witwengeld kann trotz kurzer Ehe gewährt werden
| Stand: 25.11.2013

Einer Witwe eines verstorbenen Polizeibeamten kann eine beamtenrechtliche Versorgung trotz kurzer Ehedauer zustehen, wenn vor Gericht glaubwürdig dargelegt wird, dass die Heirat nicht zum Zweck einer sogenannten Versorgungsehe ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Insolvenzrecht | Wettbewerbsrecht | Aufgebot | Ehefähigkeit | Ehegesetz | Ehename | Eheschließung | Eheversprechen | Heirat | Heiratsrecht | Heiratsurkunde | Herkunftsangaben | Herkunftsfamilie | Hochzeit | Trauzeuge | Verlobung | Ehefähigkeitszeugnis | Herkunftsurkunde

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen