Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Darlehensvertrag vorzeitig kündigen - ohne Vorfälligkeitsentschädigung zu zahlen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 03.09.2011

Frage:

Es geht um die Möglichkeit der ordentlichen Kündigung meines Darlehens, das ich zum Kauf einer Wohnung abgeschlossen habe. Dieses Darlehen ist nicht durch eine Grundschuld, sondern durch mein Wertpapierdepot bei dieser Bank abgesichert.

Ich möchte dieses Darlehen gerne vorzeitig ablösen. Der Zinssatz war für insgesamt 10 Jahre festgelegt, dieser Zeitraum läuft im Dezember 2015 aus.

Im Darlehensvertrag habe ich Folgendes gefunden:

3.1.1 Ordentliche Kündigung
Der Darlehensnehmer kann einen Darlehensvertrag, bei dem für einen bestimmten Zeitraum ein fester Zinssatz vereinbart ist [trifft bei mir zu], ganz oder teilweise kündigen, wenn
- ...
- das Darlehen einem Verbraucher gewährt [trifft auf mich zu] und nicht durch ein Grundpfandrecht gesichert ist [trifft ebenfalls auf mich zu, da Absicherung durch Wertpapierdepot], nach Ablauf von sechs Monaten nach dem vollständigen Empfang unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten.
- ...

Des weiteren:
4.2 Vorfälligkeitsentschädigung
Im Fall einer vorzeitigen Kündigung des Darlehensvertrags nach Ziffer 3.1.2 dieser Darlehensbedingungen hat der Darlehensnehmer der Bank denjenigen Schaden zu ersetzen, der dieser aus der vorzeitigen Kündigung entsteht (Vorfälligkeitsentschädigung). ...

Habe ich aufgrund dieser Klauseln das Recht, den Darlehensvertrag ohne die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung zu kündigen?

Kann der Begriff "Verbraucher" für mich zum Problem werden, da ich die Wohnung vermiete? Die Wohnung stellt allerdings einen Bestandteil für meine persönliche Altersvorsorge dar.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Habe ich aufgrund dieser Klauseln das Recht, den Darlehensvertrag ohne die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung zu kündigen?

Vom Grundsatz her liegen Sie mit Ihrer Vermutung richtig, da Ihr Darlehen nicht unter Ziff. 3.1.2 ADB fällt. Die Regelung in Ziff. 3.1.1. ADB entspricht der gesetzlichen Regelung in § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB. Problematisch ist jedoch die weitere Regelung in Ziff. 4.2 Satz 2 ADB. Denn unter diese Klausel fällt Ihr Darlehen mit der Folge, dass die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung vom Einverständnis der Bank mit einer ganzen oder teilweisen vorzeitigen Darlehensrückzahlung abhängt. Unter welchen Bedingungen eine Ausnahme vorliegt, ist weder definiert noch ersichtlich. Die in § 489 Abs. 1 BGB enthaltenen Kündigungsrechte sind zwingendes Recht. Entgegenstehende Vereinbarungen sind nach §§ 489 Abs. 4 Satz 1 iVm 134 BGB nichtig, lassen jedoch die Wirksamkeit des Darlehensvertrages selbst unangetastet, vgl. MünchKommBGB/K. P. Berger § 489 Rn 29. Nach § 489 Abs 4 Satz 1 BGB kann das Kündigungsrecht des Darlehensnehmers nach Abs. 1 nicht durch Vertrag ausgeschlossen oder erschwert werden. Letzteres wäre bei Ihnen der Fall, da nicht vorhersehbar ist, nach welchen Kriterien die Bank mit der vorzeitigen Kündigung einverstanden ist oder nicht. Sie können deshalb im Ergebnis wie geplant kündigen und Ihr Darlehen ohne Vorfälligkeitsentschädigung zurückführen. Dabei sollten Sie unbedingt die Regelung des § 489 Abs. 3 BGB beachten, der wie folgt lautet: Eine Kündigung des Darlehensnehmers gilt als nicht erfolgt, wenn er den geschuldeten Betrag nicht binnen zwei Wochen nach Wirksamwerden der Kündigung zurückzahlt.

Frage 2.: Kann der Begriff "Verbraucher" für mich zum Problem werden, da ich die Wohnung vermiete?

Da Sie nicht gewerbliche Vermieterin sind, stellt sich die Frage nicht.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abbuchung

Unrechtmäßig abgebuchtes Geld von einer Online-Dating Seite zurückfordern | Stand: 20.05.2015

FRAGE: Ich habe mich  bei einer Online-Dating Seite angemeldet und ein Abo abgeschlossen. Ich habe es mir am selben Tag anders überlegt und dies in einer Mail an den Support kundgetan. Habe geschrieben...

ANTWORT: Sie können das Geld zurückfordern (lassen) und sind damit im Recht, jedenfalls, wenn Sie den Vertrag wirksam widerrufen haben. Der Einfachheit halber empfiehlt es sich, der Lastschrift bei Ihre ...weiter lesen

Unberechtigte Abbuchung des Mobilfunkanbieters | Stand: 10.03.2011

FRAGE: Unberechtigte Abbuchung der Firma über die Handy-Rechnung.Der Fa. wurde wegen "erheblichem Vertrauensbruch" außerordentlich fristlos gekündigt, die Einzugsermächtigung wurde aufgehoben...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Unterstellt, die fristlose Kündigung ist gerechtfertigt, müssen Sie im Grunde im Moment gar nichts tun. Erst, wenn Sie einen Mahnbescheid zugestellt bekommen (gelber Umschlag) ...weiter lesen

Kündigung von Abos mit Drittanbietern | Stand: 08.01.2011

FRAGE: Seit 2002 bin ich Telefon - Handy - Kunde bei XY. Bis 4.12. 2008 bisher keine Beanstandung. Doch wie bei einer letzten Kassenprüfung festgestellt wurde, rechnet XY- neuerdings 3 Drittanbieter übe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,W. ist ein bekannter Abzocker, dem man zwar kündigen kann, solche Kündigungen werden allerdings gerne ignoriert, da man mit der Kündigung nicht die Abbuchung stoppe ...weiter lesen

Wie kann man eine überhöhte Abbuchung von der Kreditkarte verhindern? | Stand: 04.10.2010

FRAGE: Ich habe Schwierigkeiten mit einer Kreditkartenabrechnung.Ein Autovermieter hat in Italien eine erhöhte Rechnung ausgestellt, welche wir angezweifelt haben. Die Bank in Berlin haben wir deshalb aufgefordert...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: Grundsätzlich hat sich das Kreditkartenunternehmen nicht mit der Frage zu beschäftigen, ob eine von Ihnen unterzeichnete Kreditkarten-Lastschrif ...weiter lesen

Inkassobüro treibt unbegründete Forderungen der Bank ein | Stand: 18.06.2010

FRAGE: Ich bekam heute einen aggressiven Brief von einem Inkassobüro mit dem Tenor: Leider haben Sie auf unser Aufforderungsschreiben bis heute keine Reaktion gezeigt (ich habe keine erhalten!). Noch habe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Unterlagen habe ich mit Dank erhalten. Zunächst ist zu Ihrer Vermutung im Zusammenhang mit der Schuldrechtsreform 2002 zu sagen, dass diese mit der titulierten Forderun ...weiter lesen

Betrugsmasche im Internet in Form von billigen Mietwohnungen | Stand: 15.02.2010

FRAGE: Meine Tochter hat sich über das Internet für eine Wohnung in Düsseldorf interessiert. Kontakt wurde über E-mail-adresse aufgenommen in Manchester. Dabei wurde ausgehandelt, dass 50...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Sie sind leider mit der von Ihnen geschilderten Angelegenheit auf eine Betrugsmasche hereingefallen. Es handelt sich dabei um eine bekannte Vorgehensweise, bei der die Opfer mi ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Vereinsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Auszüge | EC-Karte | Einzugsermächtigung | Einzugsermächtigungen | Einzugsverfahren | Girokonto | Kontokündigung | Kontosperrung | Lastschriftverfahren | Rücklastschrift | Scheck Betrug | Sperrkonto | Überweisung | Vordatierter Scheck | Vorfälligkeitsentschädigung | Zahlungsverkehr

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen