Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Maklerprovision gerechtfertigt?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 30.08.2011

Frage:

Ist Maklercourtage im Folgenden berechtigt?
Unser Vermieter bestimmt einen Verwalter zur Betreuung seines Eigentums, in welchem wir seit Nov. 2000 wohnen. Im Dezember 2010 nahm dieser Kontakt zu uns auf, um sich vorzustellen und uns über eine geplante Mieterhöhung zu informieren. Ferner sollte er im Auftrag des Eigentümers den Wert der Immobilie einschätzen. Im Laufe dieses Gespräches stellte sich heraus, dass der Vermieter über den Verkauf dieser Immobilie nachdenke, aber es ändere für uns vorerst nichts.
Da wir schon seit Jahren über den Erwerb nachgedacht haben, fragten wir nach dem voraussichtlichen Preis des Objekts. Daraufhin hat er einen Ca-Preis genannt und uns die Vorzüge von Wohneigentum erläutert; jeweils mit der Bemerkung, dass er uns zu nichts überreden wolle, denn er verdiene daran sowieso nichts.

Beim zweiten Besuch - einige Wochen später - ließ er sich die von uns unterschriebenen Formulare zur Mieterhöhung aushändigen. Beiläufig erwähnte er, dass er die Unterlagen so spät abhole, weil er annahm, wir würden vielleicht doch kaufen.
Da wurde uns zum ersten Mal bewusst, dass unser Vermieter doch ernsthaft über einen Verkauf nachdenkt. Hierauf haben wir beim Vermieter telefonisch angefragt, ob er die Wohnung an uns verkaufen möchte und wenn ja, zu welchem Preis. Er konnte uns zu diesem Zeitpunkt weder einen Preis, noch tatsächliche Verkaufsabsichten mitteilen und erbat sich eine Bedenkzeit von 4 Wochen. Wir einigten uns auf eine Frist von 2 Wochen.

Drei Wochen warteten wir vergebens auf Antwort unseres Vermieters. Durch Zufall entdeckten wir ein Exposé im Spam-Ordner unseres Postfachs, das uns vom Verwalter gemailt wurde. In diesem Exposé wurde ein höherer Kaufpreis und eine Maklercourtage von 3,57% gefordert. Im Anschreiben der Mail wurde für uns ein geringerer Kaufpreis als im Exposé genannt, sodass wir dieses Exposé außer Acht ließen.

Wir haben nicht sofort auf dieses Angebot reagiert. Einige Tage später rief der Verwalter an, um nachzufragen. Wir bekundeten Interesse und baten ihn in seiner Eigenschaft als Verwalter beim Vermieter anzufragen, ob der Preis verhandelbar sei. Beim nächsten Anruf teilte er uns mit, dass ein Nachlass nicht möglich sei, und sprach davon, dass bei einem Kauf auch die Courtage fällig werden würde. Daraufhin setzten wir uns mit dem Vermieter in Verbindung, um zu klären, warum der Verwalter eine Maklercourtage verlangen kann. Der Vermieter räumte ein evtl. Fehlverhalten seinerseits ein, da er auf unsere Nachfrage hin dem Verwalter den Maklerauftrag erteilt hat.

Da wir den Makler/Verwalter nicht beauftragt haben und er uns auch nie über den Maklerauftrag informiert hat, ist unserer Meinung nach die geforderte Courtage nicht gerechtfertigt.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Fragestellung: Maklerprovisionsanspruch gem. § 652 BGB

Der Provisionsanspruch des Maklers gem. § 652 Abs. 1 BGB verlangt den Abschluss eines Maklervertrages (I), die Tätigkeit des Maklers (II), das Zustandekommen des Hauptvertrages (III) und den Ursachenzusammenhang (Kausalität) zwischen der Tätigkeit und dem Abschluss des angestrebten Vertrages (IV); dann ist die Provision verdient.

I. Maklervertrag

Ein schriftlicher Maklervertrag ist zwischen Ihnen und dem Makler/Verwalter (EURAG) nicht geschlossen worden. Dies ist auch nicht erforderlich, da Schriftform nicht vorgeschrieben ist. Ein Vertragsschluss kann sich aus einer mündlichen Vereinbarung/Bestätigung oder/und aus den äußeren Umständen ergeben. In der Zusendung des Exposé ist das Angebot des Maklers an Sie zu sehen, einen Maklervertrag mit Provisionsabrede abzuschließen. Denn in dem Exposé sind ausdrücklich die Provisionspflicht sowie Höhe angesprochen und die AGB beigefügt. Nach Ihrer Mitteilung bekundeten Sie nach Erhalt des Exposé in einem Telefonat Interesse an dem Kauf der ETW. Darin kann bereits der Abschluss des Maklervertrages gesehen werden. Dass Sie ihn in seiner Eigenschaft als Verwalter angesprochen haben, dürfte dem nicht entgegenstehen. Sie hätten bei Kaufinteresse nach Erhalt des Exposé ausdrücklich den Abschluss eines Maklervertrages bzw. eine Provisionspflicht oder Übernahme ablehnen sollen. Ob der Eigentümer der ETW den Makler beauftragt hat oder nicht, spielt für Ihre Provisionspflicht keine Rolle. Dies mag für den Provisionsanspruch des Maklers gegenüber dem Verkäufer relevant sein. Es könnte also durchaus an dieser Stelle für Sie problematisch werden, sofern Sie das Zustandekommen eines Maklervertrages bestreiten.

II. Tätigkeit des Maklers

Der Nachweismakler benennt einen dem Kunden bis zu diesem Zeitpunkt als Interessent nicht bekanntes Objekt oder den Verkäufer oder die Möglichkeit zum Abschluss eines Kaufvertrages über ein Objekt. Diese Form ist der Regelfall, weil der Makler mit dem Nachweis bereits die Provision verdient hat, ohne dass es auf weitere Vermittlungsbemühungen ankommt, vgl. Bamberger/Roth/Kotzian-Marggraf BGB 2. Aufl. 2008 § 652 Rn 24. Das Objekt und den Verkäufer konnte der Makler Ihnen nicht mehr vermitteln, da Ihnen beides bereits bekannt war. Der Makler kann deshalb allenfalls die Provision verdienen, wenn er Ihnen die Gelegenheit zum Abschluss des Vertrages vermittelt hat oder anders ausgedrückt, wenn Sie erst durch ihn erfahren haben, dass das Objekt zum Verkauf stand und vom Vermieter/Eigentümer angeboten wurde. Es genügt, dass der Auftraggeber durch den Nachweis in die Lage versetzt wird, in konkrete Verhandlungen über den gewünschten Hauptvertrag einzutreten, vgl. BGHZ 112, 63. Auch dies ist nach Ihrer Schilderung nicht eindeutig. Das erste Gespräch im Dezember 2010 könnte bereits als Nachweis zum Abschluss eines Kaufvertrages geeignet gewesen sein. Allerdings hätte er sodann sofort auf seine Maklertätigkeit sowie eine Provisionspflicht und den Abschluss eines Maklervertrages hinweisen müssen. Beim zweiten Gespräch anlässlich der Mieterhöhung verdichtet sich der Nachweis, da Sie nach Ihrer Mitteilung in diesem Gespräch erstmals vom konkreten Verkaufswillen des Eigentümers vom Makler erfuhren. Allerdings hatten Sie auch zu diesem Zeitpunkt noch keinen Maklervertrag schließen können, da Ihnen die Maklereigenschaft noch unbekannt war. Danach nahmen Sie dann selbst Kontakt zum Verkäufer auf, sodass der Makler später trotz der Bedenkzeit den Nachweis nicht mehr erbringen konnte. Das nachfolgende Zusenden des Exposé ändert daran nichts mehr. M.E. dürfte es an dieser Stelle für den Makler schwer werden, den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Kaufvertrages zu beweisen. Denn beweispflichtig für den Nachweis als Voraussetzung des Provisionsanspruchs ist allein der Makler.

III. Zustandekommen des Hauptvertrages

Ziel der Tätigkeit des Maklers ist der Abschluss des gewünschten Vertrages, welcher rechtlichen Bestand haben muss. Nach den vorliegenden Informationen ist nicht eindeutig, ob Sie den Kaufvertrag bereits abgeschlossen haben oder nicht. Selbstverständlich kann die Provision nur und frühestens nach Abschluss des Kaufvertrages über die ETW verdient werden.

IV. Kausalität

In diesen Fragenkomplex fallen die im Maklerrecht typischen und am häufigsten auftretenden Fälle der (zumeist behaupteten) Vorkenntnis des Kunden über die zum Vertragsschluss (Hauptvertrag) führenden wesentlichen Nachweise. Bei diesem Punkt treten Überschneidungen zum bereits erörterten Punkt Maklertätigkeit auf. Wie bereits erörtert, müsste der Makler beweisen, dass seine Tätigkeit ursächlich für den Vertragsabschluss war (s.o.).

Im Ergebnis sind für den Makler zwei Punkte problematisch, nämlich zum einen der Abschluss eines Maklervertrages und zum anderen der Beweis, dass gerade er den Nachweis zum Abschluss des Kaufvertrages erbracht hat. Beides dürfte schwierig für ihn werden und vornehmlich als Beweisproblem auftreten. Ihnen ist zu empfehlen, mit schriftlichen Äußerungen sehr zurückhaltend zu sein, damit Sie nicht versehentlich eine für Sie schlechtere Ausgangsposition schaffen. Sollte der Makler seinen Provisionsanspruch gegen Sie durchsetzen wollen, können Sie sich gerne zwecks Abwehr an mich wenden.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Makler

Provisionsanspruch von Makler rechtmäßig? | Stand: 20.09.2011

FRAGE: Der Makler hat den Auftrag, ein Objekt zeitlich befristet für mich zu vermarkten.Er bietet dieses Objekt einem Kunden an. Dieser Kunde lehnt dieses Angebot aber ab. Monate später spricht diese...

ANTWORT: Zu Fragen des Provisionanspruchs eines Maklers gibt es umfangreiche Rechtsprechung und es kommt immer auch auf den Einzelfall und die Details an.Ihren Sachverhalt habe ich so verstanden, dass Sie als Eigentüme ...weiter lesen

Immobilien kauf - Verbindliche Kaufzusage | Stand: 03.03.2011

FRAGE: 1) Ich habe beim Makler eine "verbindliche Kaufzusage" unterschrieben, wo auch bei Rücktritt vom Kauf die Provision dem Makler in voller Höhe zusteht.Ist dieser Vertrag rechtsgültig, ode...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, zu Ihrer Anfrage kann ich Ihnen eine positive Rückmeldung geben: Der Vertrag ist so, wie er formuliert ist, unwirksam. Das hängt damit zusammen, dass in Deutschland jede ...weiter lesen

Kann ein Maklervertrag ohne Unterschrift zustande kommen? | Stand: 06.08.2010

FRAGE: Über das Internet forderte ich ein Expose für eine Immobilie an (Kaufpreis ca. Euro 370.000,00). Das Expose wurde mir per email von einem Makler zugesandt, mit der Mitteilung, dass bei Abschluß...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Meine Antworten sind ihren einzelnen Fragen vorangestellt:Frage 1.: Da ich beim Makler nichts unterschrieben habe, ist es in diesem Falle überhaupt zu einem Vertrag gekommen ...weiter lesen

Rechtsfolgen von Flächenabweichungen beim Erwerb einer ETW | Stand: 06.07.2010

FRAGE: Ich kaufte dieses Jahr ein Appartement in Augsburg zum Preis von 28.500 Euro. Die Größe wurde vom Makler und auch vom Verkäufer mit ca. 19 qm angegeben, sowie dies auch nochmals soebe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rechtsfolgen von Flächenabweichungen beim Erwerb einer ETWIhre Unterlagen habe ich mit Dank erhalten. Leider haben Sie nicht den von mir angeforderten Kaufvertra ...weiter lesen

Rückforderungen eines Maklerbüros wegen gekündigter Verträge | Stand: 06.04.2010

FRAGE: Ich war 2 Jahre lang als "Freier Mitarbeiter" in einem Versicherungsmaklerbüro tätig. Für mich gesehen rein rechtlich selbständig; ich hatte selbst ein Gewerbe als Makler angemeldet...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandanter,Wenn ich Ihre Sachverhaltsschilderung richtig verstehe, ist zwischen Ihnen und dem Chef des Maklerbüros kein schriftlicher Mitarbeitervertrag aufgesetzt worden. Absprache ...weiter lesen

Voraussetzungen für die Entstehung eines Maklerprovisionsanspruchs | Stand: 08.01.2010

FRAGE: Meine Frage: ich hatte am 18.12.2009 einen Notartermin. Alle Fragen waren vom Käufer vorher mit dem Notar und dem Verkäufer inkl. mir als Maklerin geklärt. Wir benötigten insgesam...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,in § 652 BGB sind vier Voraussetzungen für einen Provisionsanspruch des Maklers verankert. Die Regelung lautet wie folgt:§ 652Entstehung des Lohnanspruchs(1) Wer fü ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Maklerrecht | Maklerrecht | Vereinsrecht | Handelsvertreterrecht | Alleinauftrag | Auftraggeber | Makler und Bauträgerverordnung | Makleralleinauftrag | Maklerauftrag | Maklergesetz | Maklerprovision | Maklerverordnung | Maklervertrag | Vermittlungsprovision | Wohnungsvermittler | Wohnungsvermittlungsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen