Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anstrebung von Vergleich für Forderungen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 30.08.2011

Frage:

Ich bin selbstständiger Handwerksmeister im Zweiradbereich. Im September 2009 habe ich auf der jährlichen Messe eines Fahrradherstellers, die Räder fürs kommende Jahr geordert. Dabei habe ich mich, entgegen meinen sonstigen Gewohnheiten, vom Vertreter überreden lassen, eine wesentlich größere Menge zu ordern, als üblich (günstigere Konditionen). Im Jahr 2010 kam es dann, bedingt durch das extrem schlechte Wetter und Krankheit zum Einbruch des Umsatzes, sodass ich die offenen Forderungen von ca. EUR 13.0000 nicht bedienen konnte. Die Firma leitete die Zwangsvollstreckung gegen mich ein, die Summe betrug dann, durch die entstandenen Gebühren und Zuschläge ca. EUR 15.000.

Bezahlt habe ich inzwischen ca. EUR 6000,00. Es werden monatlich EUR 1000,00 vollstreckt. Da der Herbst und Winter vor der Tür stehen, befürchte ich, dass ich dann die EUR 1000,00 monatlich nicht mehr aufbringen kann. Deshalb würde ich gern einen Vergleich anstreben, um mein Geschäft nicht zu gefährden. Ich könnte sofort EUR 5000,00 aufbringen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Grundsätzlich, dies zeigt die Erfahrung, besteht schon die Möglichkeit, sich mit dem Gläubiger auf eine Einmalzahlung zu verständigen. Dies setzt allerdings voraus, dass man ihm, zumindest aus taktischen Erwägungen hinaus, die eigene Insolvenz und damit der Verlust seiner Forderung in Aussicht stellt. Viele Gläubiger knicken in dieser Situation ein und nehmen lieber den Spatz in der Hand, als auf die Taube auf dem Dach zu warten. Ob dies bei Ihrem Gläubiger ebenfalls so funktionieren würde, kann natürlich nicht ohne Weiteres beurteilt werden, zumal er derzeit noch regelmäßig 1.000 EUR von Ihnen erhält. Hier ist tatsächlich angezeigt, taktisch und ggf. unter anwaltlicher Unterstützung, dies unterstreicht die Ernsthaftigkeit, vorzugehen.

Ich würde allerdings erst einmal dazu raten, einen kleineren Betrag anzubieten. Erfahrungsgemäß verhält sich das Verhandeln um eine etwaige Einmalzahlung wie das Gebaren auf einem orientalischen Basar. Ziel ist es insoweit, sich in der Mitte zu treffen.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gegenseitigkeitserklärung

Bank pfändet Beihilfe trotz Widerspruch | Stand: 29.10.2012

FRAGE: Die C-Bank, hier Filiale Lindau, pfändet mir meine Beihilfe.Ich immer wieder dagegen Einspruch eingelegt, es erfolgte keine Reaktion. Auch zwei Schreiben, verbunden mit der Bitte um Erklärung...

ANTWORT: liegt der Pfändung der C-Bank ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluß zu Grunde?Falls ja sind sämtliche Schreiben an die C-Bank nutzlos. Sie müssten hier Pfändungsschut ...weiter lesen

Vollstreckungsbescheid an alte Wohnadresse | Stand: 24.08.2011

FRAGE: Im Jahre 1999 nahm ich einen Kleinkredit auf, zahlte auch regelmäßig. Damals lebte ich bereits getrennt von meinem Ex-Mann, allerdings konnte ich ihn nicht aus der Wohnung werfen. Im Juni 200...

ANTWORT: Frage 1.: Kann die Bank diese Forderung durchsetzen, obwohl ich nie Kenntnis vom MB bzw. VB hatte und ich wurde über 10 Jahre nicht von der Bank kontaktiert. Möglich ist dies unter bestimmte ...weiter lesen

Vollstreckungsbescheid für bereits getilgte Schulden | Stand: 27.07.2011

FRAGE: Mit heutiger Post erhielt ich von einem Inkassounternehmen eine Forderung von € 1.619.10 - Gläubiger xxxxx - ohne weitere Informationen, worauf sich diese Forderung überhaupt bezieht un...

ANTWORT: Aus einem rechtskräftigen Urteil oder Vollstreckungsbescheid kann der Gläubiger 30 Jahre lang die Zwangsvollstreckung betreiben. Außer dem Vollstreckungsbescheid benötigt er hierz ...weiter lesen

Rückstand bei Unterhaltszahlungen bei insolventem Vater | Stand: 08.12.2010

FRAGE: Mein unehelicher Sohn wurde am 08.01.1990 18 Jahre. Der Vater hatte zu diesen Zeitpunkt ca. 18.000,00 DM Unterhaltsrückstand. Mein Sohn hat seinen Vater angeschrieben und Ihn aufgefordert Unterhal...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,der positive Aspekt an Ihrer Schilderung ist der, dass der offenbar 1991 erwirkte Unterhaltstitel über die wohl bis dahin aufgelaufenen Unterhaltsansprüche 30 Jahre lan ...weiter lesen

Pfändungsschutz bei Arbeitslosengeld? | Stand: 04.08.2010

FRAGE: Ich bin durch eine betriebsbedingte Kündigung arbeitslos geworden. Die Abfindung wurde von Familiengericht auf 60 Monate als Einkommen umgerechnet. Macht 1200 € monatlich. Allerdings habe ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Pfändungsschutz bei Arbeitslosengeld2. Pfändungsschutz beim Girokontozu 1: Denkbar wäre bezüglich Ihres Arbeitslosengeldes eine Abzweigung. Unte ...weiter lesen

Forderungseinzug ohne vorherige Zustellung des gerichtlichen Schriftstücks | Stand: 29.03.2010

FRAGE: Von 1984 bis 2004 hatte ich meinen festen Hauptwohnsitz in Monaco. Inzwischen lebe ich seit 2005 wieder in Deutschland. Am 25.03.2010 erhielt ich ein Schreiben von P. Services. Ich wurde aufgefordert...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Vorab möchte ich anmerken, dass die Problematik in dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt darin besteht, dass die Zustellung zwischen 1984 und 2005 stattgefunden haben kann ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsvollstreckungsrecht | Verkehrsrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Offenbarungseid | Pfändungstabelle | Versteigerung | Verwaltungszwangsverfahren | Vollstreckung | Vollstreckungsauftrag | Vollstreckungsgläubiger | Vollstreckungskosten | Vollstreckungsschuldner | Zwangsvollstreckung | Zwangsvollstreckungsauftrag | Vollstreckungsaufschub | Zwangsvollstreckungsankündigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen