Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vollstreckungsbescheid an alte Wohnadresse


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 24.08.2011

Frage:

Im Jahre 1999 nahm ich einen Kleinkredit auf, zahlte auch regelmäßig. Damals lebte ich bereits getrennt von meinem Ex-Mann, allerdings konnte ich ihn nicht aus der Wohnung werfen. Im Juni 2000 zog ich von Berlin weg, meldete mich ordnungsgemäß ab und lebe mittlerweile gar nicht mehr in Deutschland. Vor einigen Wochen bekam ich Post von der XXX-Bank mit einer Forderung aus dem Jahre 2000. Nach Drängen wurde mir inzwischen die Kopie eines VB, ausgestellt am 03.01.2001, nachdem mir am 30.11.2000 ein Mahnbescheid zugestellt wurde. Unterschrieben habe ich den Erhalt nicht, da ich bereits weggezogen war. Ich hatte keinerlei Kenntnis davon, da ich ja bereits aus Berlin weggezogen war, mein Ex-Mann muss die Unterschriften geleistet haben, ohne mir etwas davon zu sagen. Bis vor 4 Wochen wusste ich gar nichts von dieser Angelegenheit, forderte die Bank auf, mir entsprechende Unterlagen zuzusenden.

Was habe ich für Chancen, hier günstig aus der Angelegenheit zu kommen? Ich kann über das Einwohnermeldeamt beweisen, dass ich im Juni 2000 Berlin verlassen hatte, bis heute kann man meinen Wohnsitz ohne Probleme ausfindig machen, da ich mich immer korrekt ab- und angemeldet habe. Kann die Bank diese Forderung durchsetzen, obwohl ich nie Kenntnis vom MB bzw. VB hatte und ich wurde über 10 Jahre nicht von der Bank kontaktiert.
Bei einem positiven Bescheid Ihrerseits kann ich die Anwaltskosten entweder per Kreditkarte oder Überweisung zahlen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Kann die Bank diese Forderung durchsetzen, obwohl ich nie Kenntnis vom MB bzw. VB hatte und ich wurde über 10 Jahre nicht von der Bank kontaktiert.

Möglich ist dies unter bestimmten Voraussetzungen ohne Weiteres. In den meisten Fällen dieser Art läuft das Szenario wie folgt ab: Der Schuldner einer Forderung zieht um und meldet sich nicht ordnungsgemäß ab oder um und belässt vor allem sein Namensschild, bewusst oder unbewusst an Briefkasten und Tür. Der zustellende Postbeamte erfährt häufig nichts vom Wegzug des Zustellungsempfängers, sodass er Gerichtspost z. B. durch Niederlegung zustellt. Einer Unterschrift des Empfängers bedarf es dabei nicht. Legt der Schuldner mangels Kenntnis keinen Widerspruch gegen den (ordnungsgemäß!) zugestellten Mahnbescheid ein, ergeht 2 bis 3 Wochen später der Vollstreckungsbescheid. Gegen diesen ist innerhalb von 14 Tagen der Einspruch zulässig. Unterlässt der Schuldner mangels Kenntnis auch dies, wird der VB rechtskräftig, sodass dann mindestens 30 Jahre lang die Zwangsvollstreckung aus ihm betrieben werden kann. Ob die Bank 10 Jahre untätig war, spielt indes keine Rolle, da es dem Gläubiger frei steht, zu welchem Zeitpunkt er welche Zwangsvollstreckungsmaßnahmen einleitet. Vermutlich hat die Bank jahrelang versucht, Sie ausfindig zu machen. Sicher verhindern lässt sich dies nur durch Stellung eines Nachsendeantrags.

Frage 2.: Was habe ich für Chancen, hier günstig aus der Angelegenheit zu kommen?

Zwar besteht gem. § 234 Abs. 1 ZPO die Möglichkeit, Wiedereinsetzung in den vorigen Stand zu beantragen, sofern eine Frist, wie in Ihrem Fall, unverschuldet versäumt wurde. Allerdings bestimmt § 234 Abs. 3 ZPO, dass dies nur innerhalb eines Jahres, von dem Ende der versäumten Frist an gerechnet, möglich ist. Auch diese kenntnisunabhängige Frist ist abgelaufen. Dies bringt Sie also ebenfalls nicht weiter. Ggf. können Sie sich bei Ihrem geschiedenen Mann schadlos halten, sofern er verantwortlich oder zumindest mitverantwortlich ist. Möglicherweise hat Ihr Mann die Bescheide entgegengenommen und bewusst (in Schädigungsabsicht?) rechtskräftig werden lassen. Selbstverständlich wäre er aus der ehelichen oder nachehelichen Solidarität heraus verpflichtet gewesen, die Bescheide entweder nicht anzunehmen oder aber an Sie weiterzuleiten, sofern ihm Ihre Adresse bekannt war. Hier sollten Sie evtl. über Schadensersatzansprüche gegen Ihren Ehemann nachdenken. Allerdings sollte zunächst der Grund der Forderung ermittelt werden.

Hinweis: Banken machen grundsätzlich den Zinsanspruch trotz teilweiser Verjährung für die gesamte Zeit, mithin seit 2001 geltend. Sie sollten ein Forderungskonto von der Bank anfordern und sodann bezüglich der Zinsen schriftlich die Einrede der Verjährung erheben. Sodann sind Zinsen längstens ab 01.01.2008 zu zahlen. Dies dürfte die Gesamtforderung beträchtlich mindern. Sie sollten zudem versuchen, mit der Bank eine Vereinbarung zu treffen, die Ihnen eine Ratenzahlung ermöglicht und ggf. einen Teilnachlass, der bei älteren Forderungen häufig ausgehandelt werden.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beitreibung

Inkassobescheid ohne vorherige Mahnungen | Stand: 10.06.2015

FRAGE: Ich habe eine Mahnung von einem Inkassounternehmen bekommen. Angeblich habe ich 10.2013 eine Rechnung versäumt zu bezahlen. Dies kann natürlich passiert sein, ich habe jedenfalls momentan keine...

ANTWORT: Sind diese Kosten alle so richtig berechnet?Antwort Rechtsanwalt: Nein. Gegebenenfalls könnten Sie zunächst einmal natürlich die (Haupt)-Forderung von Euro 28,48 bestreiten. Der (angebliche ...weiter lesen

Inkasso gebühren zahlen - Hauptforderung ist zu spät beglichen worden | Stand: 28.01.2011

FRAGE: Ich habe die Rechnung (19,28 EUR) einer Onlineapotheke erst nach der zweiten Mahnung bezahlt (Ich hatte die Rechnung verlegt und die Mahnungen der Apotheke sind auf einem eMailaccount eingegangen, de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Muss ich die offenen Inkassogebühren bezahlen, obwohl ich die Hauptforderung bereits bezahlt habe?Sie haben mit der Onlineapotheke einen Kaufvertrag geschlossen, in de ...weiter lesen

Abofalle im Internet - Besteht in solchen Fällen eine Zahlungspflicht? | Stand: 14.09.2010

FRAGE: Offenbar bin ich in eine Abofalle getappt Das ist lange her, es liegt keine Erinnerung vor. Die Firma "Outlets (IContent GmbH)" schickt mir eine Rechnung über 96 Euro.Fragen: Kann ich ein "Vertragsexemplar...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma Outlets.de (Content GmbH), der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szen ...weiter lesen

Kostenpflichtiger Online-Dienst verweigert Anmeldungsunterlage, verlangt aber die Zahlung der Gebühren | Stand: 12.12.2010

FRAGE: Ich habe vor einiger Zeit bei einen Kostenpflichtigen Onlinedienst angemeldet. In der Regel wird mir ein Passwort per Mail zugeschickt um den Dienst nutzen zu können. Eine Mail mit diesem habe ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,mir ist bekannt, dass gewisse online-Dienste ab und zu Ärger verursachen können. In Ihrem Fall würde ich folgendermaßen vorgehen:der Vertragsschluss erfolgt unte ...weiter lesen

Internetabzocke - Besteht ein rechtswirksamer Vertrag? | Stand: 01.06.2010

FRAGE: Leider bin ich auf einen Internetabzocker reingefallen. Nun möchte die Firma Outlet.de 98 Euro Jahresbeitrag von mir haben. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 2 Jahren. ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage beantworte ich wie folgt:Es handelt sich anscheinend um die Seite outlets.de Die Seite outlets.de ist als Internetabzockseite bzw. Abofalle weithin bekannt. Mein primäre ...weiter lesen

Betriebskosten nicht gezahlt - Kann der Vermieter kündigen? | Stand: 06.05.2010

FRAGE: Ich wollte wissen, ob der Vermieter mich mit 2 Kinder aus der Wohnung werfen kann, weil ich die Betriebskosten nicht zahlen kann, da ich nur Harz 4 bekomme? ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Diese kann fristlos aus wichtigem Grund erfolgen. § 543 Abs.2 Nr. 3 a und b BGB setzt hierbei voraus, dass ein Zahlungsrückstand für zwei aufeinanderfolgende Termin ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Beamtenrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Inkasso | Mahnabteilung | Mahnklage | Mahnrecht | Mahnstufe | Mahnung | Zahlungsforderung | Zahlungsrückstand | Zahlungsverweigerung | Zahlungsverzug | Inkassobüro | Inkassorecht | Dokumenteninkasso

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen