Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unberechtigte schlechte Beurteilung vom Arbeitgeber - was tun?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 22.08.2011

Frage:

Mein Arbeitgeber verkündigte mir im März 2011, dass er sich von mir trennen wollte. Personalabteilung (!) und Betriebsrat stellen sich bislang quer und "helfen" mit Coaching Maßnahmen etc. Die jährliche Beurteilung von 2010 fehlt bislang und wurde nun letzte Woche auf mehrmaliges Nachfragen der Personalabteilung vom Abteilungsleiter nachgereicht. Diese fiel natürlich schlecht aus (ein generelles Absacken von 3 auf Note 4) und reicht von 1.1.2010 bis 30.6.2011. Der Beurteilende ist nun nicht mehr mein Teamleiter, sondern der Abteilungsleiter. Ich kann im Beurteilungsbogen eine Stellungnahme dazu abgeben.
Ich bin nun im Zweifel ob der AG ernsthaft an einer Fortsetzung des Arbeitsvertrags interessiert oder nur auf Zeit spielt. Denn bislang fehlen ernsthafte Gründe für eine Kündigung.

Ich habe nur zwei Fragen. Wie schätzen Sie die Situation ein und ist es dem AG ernst oder ist das der juristische Weg eine Trennung durchzuboxen?
Soll ich die Beurteilung unterschreiben? Mein Abteilungsleiter machte großen Druck die Kenntnisnahme bzw. Unterschrift zu leisten. Das kommt mir verdächtig vor.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: Wie schätzen Sie die Situation ein und ist es dem AG ernst oder ist das der juristische Weg eine Trennung durchzuboxen?

Jein, eine ordentliche Kündigung kann auf diesem Weg nur schwer vorbereitet werden, denn die ordentliche Kündigung (eine außerordentliche fristlose Kündigung dürfte von vornherein ausscheiden) führt regelmäßig über die Kündigungsschutzklage zur Zahlung einer Abfindung. Seriöse und größere Unternehmen vermeiden diesen Weg nach Möglichkeit und wählen den stillen Weg über einen Aufhebungsvertrag mit Abfindungsregelung. Dies wäre in Ihrem Fall naheliegender. Personen- oder verhaltensbedingte Gründe dürften nicht vorliegen; sind zumindest aus den Beurteilungen nicht ersichtlich. Sie werden lediglich um eine klare Bewertungsnote herabgesetzt. Neben einem (möglichen) tatsächlichen Leistungsabfall kann dies zweierlei Gründe haben. Zum einen sind Sie evtl. für eine Gehalterhöhung fällig oder bereits überfällig. Ein probates Mittel zur Verhinderung derartiger Begehren sind Beurteilungsgespräche und deren Ergebnisse. Zum anderen können natürlich auch außerhalb Ihrer Person liegende Umstände eine Rolle spielen. An Platz 1 steht dabei ein Arbeitsplatzabbau. Ggf. ist die Umstellung des Betriebssystems abgeschlossen, sodass Kapazitäten frei werden. Diese Interna können Sie sicherlich besser beurteilen als ich.

Frage 2.: Soll ich die Beurteilung unterschreiben?

In jedem Fall gilt: Wer eine schlechte Bewertung, egal ob sie nun zutrifft oder nicht, widerspruchslos hinnimmt, gibt mangelnde Eigeninitiative zu erkennen. Mangelnde Einsatzbereitschaft und Durchsetzungsvermögen wird Ihnen ja gerade vorgeworfen (vgl. Rubrik Empfehlungen des Vorgesetzten zur beruflichen und persönlichen Entwicklung, Seite 11). Wer bei sich selbst nachlässig ist, wird es am Arbeitsplatz nicht minder sein. Sie sollten deshalb nach selbstkritischer Einschätzung das Kästchen „Nein“ ankreuzen und Ihre abweichende Meinung einreichen. Ein unkommentiertes Unterschreiben macht es auch der Personalabteilung und dem Betriebsrat schwer, Sie entsprechend zu unterstützen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsschutzgesetz

Job Center verlangt Details zum Lohn von Schweizer Arbeitgeber | Stand: 05.09.2012

FRAGE: Ist ein Schweizer Arbeitgeber verpflichtet ein Formular vom deutschen Job-Center, indem er aufgefordert wurde, den Lohn eines seiner Angestellten und seit wann der Angestellte bei ihm beschäftig...

ANTWORT: Antwort: Der Schweizerische Arbeitgeber ist dazu nicht verpflichtet. Unproblematisch ist das deutsche Jobcenter nicht befugt, nach deutschem Recht direkt von dem Schweizerischen Arbeitgeber vertraulich ...weiter lesen

Lange Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag - früher kündigen? | Stand: 06.05.2012

FRAGE: Ich möchte den Arbeitgeber wechseln, in meinem Vertrag vom 02.07.1998 ist folgende Kündigungsfrist festgelegt: Nach Ablauf der Probezeit gilt eine Kündigungsfrist von acht Wochen zum Quartal.D...

ANTWORT: Grundsätzlich gilt die von Ihnen angesprochene 4 wöchige Kündigungsfrist des § 622 Abs. 1 BGB. Der Arbeitsvertrag kann jedoch längere Kündigungsfristen als die gesetzliche ...weiter lesen

Überstunden werden nach Kündigung nicht ausbezahlt | Stand: 01.04.2012

FRAGE: Ich wurde zum 28.02.2012 fristgerecht durch meinen Arbeitgeber gekündigt. Nach der Zusendung der letzten Lohnabrechung habe ich per Einschreiben mit Setzung einer Frist darum gebeten, mir meinen restliche...

ANTWORT: Vorab ist auf § 15 Abs. 1 Ihres Arbeitsvertrages hinzuweisen. Danach müssen Sie Ihre Ansprüche binnen einer Ausschlussfrist von drei Monaten, also bis spätestens zum 29.05.2012 gegenübe ...weiter lesen

Arbeitsvertrag vor Antritt kündigen - Klausel droht mit Vertragsstrafe | Stand: 20.02.2012

FRAGE: Meine Tochter (20)hat einen Arbeitsvertrag unterschrieben und nachdem ein weitaus besseres Angebot erhalten.Der Arbeitsvertrag ist nicht befristet, ohne Probezeit und enthält die Klausel einer Vertragsstraf...

ANTWORT: Wie Sie sicherlich selbst bemerkt haben, ist eine Kündigung vor Arbeitsantritt ausgeschlossen, was ohne weiteres wirksam vereinbart werden kann, vgl. BAG 5 AZR 304/89. Auch eine Kündigung mi ...weiter lesen

Bemessungszeitraum für ALG I - Anerkennung spät gezahltem Lohn | Stand: 10.12.2011

FRAGE: Ich habe zum 31.07.2011 ein Beschäftigungsverhältnis beendet, war ab dem 01.08.2001 arbeitslos und habe Arbeitslosengeld I (und darauf aufbauend Gründungszuschuss) beantragt.Nun hat mei...

ANTWORT: (1) Der Bemessungszeitraum umfasst die beim Ausscheiden des Arbeitslosen aus dem jeweiligen Beschäftigungsverhältnis abgerechneten Entgeltabrechnungszeiträume der versicherungspflichtige ...weiter lesen

Gehaltskürzung hinnehmen? | Stand: 29.10.2011

FRAGE: Vom Arbeitgeber wurde mir eine Gehaltskürzung von ca. 20% in Aussicht gestellt. Begründet wurde sie mit dem Argument, dass ich die Erwartungen nicht erfülle. Ich arbeite als ausgebildete...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge sind Sie mit der angekündigten Gehältskürzung nicht einverstanden. Dies auch zu Recht. Im Arbeitsrecht gelten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsschutzgesetz

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Nachhilfe-Lehrer als freie Mitarbeiter
| Stand: 06.03.2014

Der Lehrbetrieb an einer Einrichtung zur Schüler-Nachhilfe ist eher dem an einer Volkshochschule als an einer allgemeinbildenden Schule gleichzusetzen. Während in der "normalen" Schule eine Lehrkraft in der Regel ...weiter lesen

Schmerzensgeld bei verbotener Videoüberwachung am Arbeitsplatz
| Stand: 06.01.2014

Eine Videoüberwachung stellt einen rechtswidrigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers dar, wenn sie heimlich und ohne Anlass seitens des Arbeitgebers erfolgt. Wird auf die Videoüberwachung ...weiter lesen

Anspruch auf freiwillig gewährtes Weihnachtsgeld
| Stand: 26.11.2013

Wird dem Arbeitnehmer laut seinem Arbeitsvertrag ein Weihnachtsgeld „gewährt“, so ergibt sich aus dieser Formulierung ein Anspruch. Dieser wird auch dann nicht gemindert, wenn die Zahlung als „freiwillige ...weiter lesen

Böller-Scherz im Dixi-Klo rechtfertigt fristlose Kündigung
| Stand: 19.11.2013

Wird ein Arbeitskollege auf einem Dixi-Klo durch einen Feuerwerkskörper verletzt, so ist die fristlose Kündigung des Verantwortlichen rechtens. Selbst dann, wenn der Böllerknall nur als Scherz unter Kollegen ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigung wegen Straftatverdachts
| Stand: 15.10.2013

Welche Anforderungen an Aufklärung des Sachverhalts durch den Arbeitgeber sind zu stellen, wenn der Arbeitnehmer lediglich im Verdacht steht, eine Straftat begangen zu haben, der Beweis dafür jedoch nicht erbracht ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigungsschreiben unter Anwesenden im Original übergeben
| Stand: 17.09.2013

Immer wieder wird vor den Arbeitsgerichten die Frage diskutiert, ob die Kündigung entsprechend dem Schriftformerfordernis des Bürgerlichen Gesetzbuches dem Empfänger zugegangen ist und welche Anforderungen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.126 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Arbeitnehmer | Arbeitnehmerschutzgesetz | Arbeitsbestimmungen | Arbeitsrichtlinien | Arbeitsschutzverordnung | Arbeitsstättengesetz | Arbeitsstättenrichtlinie | Arbeitsstättenverordnung | Dienstgeheimnis | Führungszeugnis | Gleichstellungsgesetz | Treuepflicht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen