Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Welche Renovierungmaßnahmen müssen bei Auszug vorgenommen werden?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 06.08.2011

Frage:

Schönheitsreperatur bei Auszug aus einer Mietwohnung.
Mietvertrag ist von 1983 abgeschlossen mit Bauerverein Da, Wohnung wurde am 01.01.2011 an eine andere Firma verkauft.Müssen irgendwelche Schönheitsreperaturen ausgeführt werden?


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Fragestellung: Müssen irgendwelche Schönheitsreparaturen ausgeführt werden?

Vorab sei zur Klarstellung angemerkt, dass ein Verkauf des Mietshauses für die Frage der Schönheitsreparaturen unerheblich ist. Die Verpflichtung zur Durchführung der Schönheitsreparaturen ergibt sich aus § 3 (8) a) Ihres Mietvertrages iVm Nr. 5 Abs. 2 AVB. Zwar haben Sie die AVB in der Datei übermittelt. Die hier einzig interessierende Seite 8 der AVB mit Nr. 5 haben Sie, für mich unerklärlich, leider nicht mit gesandt. Allerdings sind diese wortgetreu in dem hier einschlägigen Urteil des BGH vom 20. Oktober 2004 Az: VIII ZR 378/03, NJW 2005, 425 abgedruckt: Nr. 5 Erhaltung der überlassenen Räume (2) Die vom Mitglied gemäß § 3 Abs. 8 des Vertrages übernommenen Schönheitsreparaturen sind während der Dauer des Vertrages ohne besondere Aufforderung fachgerecht auszuführen. …Die Schönheitsreparaturen sind spätestens nach Ablauf folgender Zeiträume auszuführen: in Küchen, Bädern und Duschen alle drei Jahre …in Wohn- und Schlafräumen, Fluren, Dielen und Toiletten alle fünf Jahre in anderen Nebenräumen alle sieben Jahre. …(3) Läßt in besonderen Ausnahmefällen der Zustand der Wohnung eine Verlängerung der nach Abs. 2 vereinbarten Fristen zu oder erfordert der Grad der Abnutzung eine Verkürzung, so ist die Genossenschaft auf Antrag des Mitgliedes verpflichtet, im anderen Fall aber berechtigt, nach billigem Ermessen die Fristen des Planes bezüglich der Durchführung einzelner Schönheitsreparaturen zu verlängern oder zu verkürzen.

Der Bundesgerichtshof hatte in der Revision die Wirksamkeit dieser Klausel zu überprüfen, nachdem die Vorinstanz, übrigens das Landgericht Darmstadt, sie noch für unwirksam hielt und den beklagten Mietern, die sich gegen die Renovierungspflicht zur Wehr gesetzt hatten, Recht gegeben hatte. Das LG Darmstadt betrachtete die Klausel als starr im Sinne der Rechtsprechung des BGH mit der Folge der Unwirksamkeit. Demgegenüber verwies der BGH auf Nr. 5 Abs. 3 AVB, der die für sich genommen starre Fristenanordnung zu Gunsten des Mieters relativiere und führte wie folgt aus: Des weiteren handelt es sich entgegen der von der Beklagten in ihrer Revisionserwiderung vertretenen Auffassung bei der in den AVB der Klägerin enthaltenen Fristenbestimmung nicht um einen starren Fristenplan, der gegebenenfalls geeignet ist, den Mieter im Sinne des § 9 AGBG beziehungsweise § 307 BGB unangemessen zu benachteiligen (vgl. Senatsurteil vom 23. Juni 2004 - VIII ZR 361/03, NJW 2004, 2586). Die in Nr. 5 Abs. 2 der AVB enthaltene Fristenbestimmung verpflichtet den Mieter nicht zur Vornahme allein am Fristenplan ausgerichteter Schönheitsreparaturen ohne Rücksicht auf einen tatsächlich bestehenden Renovierungsbedarf. Vielmehr ist die Klägerin gemäß Nr. 5 Abs. 3 ihrer AVB auf Antrag des Mitglieds (Mieters) verpflichtet, die Fristen des Plans nach billigem Ermessen zu verlängern, wenn der Zustand der Wohnung dies in besonderen Ausnahmefällen zuläßt; hierauf besteht ein Anspruch des Mieters. Diese Regelung trägt dem Interesse des Mieters, die Wohnung nicht unabhängig von einem tatsächlichen Bedarf renovieren zu müssen, hinreichend Rechnung.

Demgemäß hielt der BGH die Klausel im Ergebnis für wirksam mit der Folge, dass auch Sie Ihrer Renovierungspflicht dann nachkommen müssen, wenn Ihre Wohnung sich in einem renovierungsbedürftigen Zustand befindet. Sofern dies allerdings nicht der Fall ist, besteht auch nach der Klausel in Nr. 5 Abs. 2 iVm Abs. 3 AVB keine Renovierungspflicht.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Einzugsrenovierung

Mietrecht: Fortsetzung des Mietverhältnisses mit den Erben | Stand: 29.11.2016

FRAGE: Meine Tante ist Mitte November im Alter von 95 Jahren verstorben. Meiner Familie und mir fällt nun die Aufgabe zu, ihre Wohnung aufzulösen. Ein Anruf bei dem Vermieter ergab, dass dieser woh...

ANTWORT: Die Beendigung des Mietverhältnisses nach dem Tode des Mieters ist in § 564 BGB wie folgt gesetzlich geregelt: „§ 564 Fortsetzung des Mietverhältnisses mit dem Erben, außerordentlich ...weiter lesen

Laute Sanierungsarbeiten bei Nachbarn - Mietminderung? | Stand: 01.07.2013

FRAGE: Mein Sohn ist Student und hat als solcher ein 27 qm Appartement in Köln.Nun hat seit heute Morgen schon wieder eine Sanierungsmaßnahme im Nachbarappartement angefangen ohne eine Informatio...

ANTWORT: Grundsätzlich steht dem Mieter das Recht einer Mietminderung zu, wenn sich während der Mietdauer der Gebrauchswert der gemieteten Wohnung verschlechtert.In welcher Höhe die Mietminderun ...weiter lesen

Mängel bei Auszug - welche Kosten müssen übernommen werden? | Stand: 26.09.2012

FRAGE: Bei Auszug meines Sohnes und seiner 2 Mitbewohner aus der gemeinsamen WG wurde im Übergabeprotokoll erhebliche Mängel protokolliert, u.a. Schäden am Laminat und nicht ordnungsgemäß...

ANTWORT: Frage 1.: Wie ist die beste Vorgehensweise, können wir dem Vermieter die preiswerteren Angebote übermitteln?Der Vermieter könnte im Normalfall, zumindest derzeit noch nicht die Beträg ...weiter lesen

Verpflichtung zur Durchführung von Schönheitsreparaturen bei Auszug | Stand: 26.11.2010

FRAGE: Ich habe die Wohnung gekündigt und der Vermieter verlangt von mir das ich die Wohnung fachgerecht renovieren soll.Nun meine Frage,laut BGH VIII ZR 335/02 bin ich doch dazu nicht verpflichtet wen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,das von Ihnen zitierte Urteil des BGH vom 25. 6. 2003 (NZM 2003, 755) trifft Ihren Fall nur teilweise. Wie Sie zutreffend erkannt haben, kommt es auf die §§ 6 Ziff. 1 un ...weiter lesen

Veränderungen der Wohnung und Konsequenzen beim Auszug | Stand: 12.09.2010

FRAGE: Nach 30 Jahren muss meine Tante (88 Jahre) ihre Wohnung aufgeben und lebt seit dem 18.08.10 in einem Altenheim. Sie hatte mich gebeten, ihre Wohnung aufzulösen. Mit dem Vermieter (Wohnsitz näh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt.Leider muss ich Ihne ...weiter lesen

Verpflichtung der Erben zur Beteiligung an Sanierungsarbeiten | Stand: 28.03.2010

FRAGE: Vater verstarb vor 1 Jahr und hinterlies ein schuldenfreies aber pflege- und sanierungsbedürftiges Haus. Wert mit Grundstück ca. 150.000 €. Testament liegt nicht vor. Erbschein wurde bislan...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Verpflichtung Ihrerseits zur Beteiligung an den Sanierungs- und Instandhaltungskosten de ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Dübellöcher | Endrenovierung | Instandhaltung | Instandhaltungskosten | Malerarbeiten | Renovierung | Renovierung bei Auszug | Renovierungsarbeiten | Renovierungskosten | Renovierungspflicht | Wohnungsrenovierung | Bohren

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen