Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kündigung wegen Krankheitstagen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 18.07.2011

Frage:

Meine Frau arbeitet seit dem 1.11.2009 als Krankenpflegerhelferin als Abrufarbeiterin (d.h. der Dienstplan wird monatlich erstellt) zu einem Stundenlohn von 8,50 Euro. Sie war letzte Woche krankgeschrieben Mo-Fr und da sie Monat und Dienstag nicht abgerufen wurde, fehlte sie faktisch krankheitsbedingt also nur 3 Tage. Sie hat an Freitag eine Kündigungsschreiben ohne Begründung bekommen. Mündlich wurde gesagt, dass es auf Grund der Krankheitstage ist. Vorher hatte sie seit Arbeitsbeginn insgesamt ca 10 Fehltage (aus dem Gedächnis...) nicht wegen eigener Krankheit, sondern wegen Betreuung unserer Kinder bei Krankheit.
Bei der Firma scheint es nicht ungewöhnlich zu sein, dass den Mitarbeitern wegen Krankheit gekündigt wird.

Frage: ist die Kündigung wirksam? Wenn nicht, lohnt es sich dagegen vorzugehen, (wir haben keine Rechtschutzversicherung und der Stundenlohn meiner Frau ist wie gesagt 8,50, ich vermute, dass die Anwaltskosten bereits die Höhe einer möglichen Abfindung übersteigen..) mit welchen Kosten wäre zu rechnen?

die Fragen sind konkret unter Einbeziehung des Arbeitsvertrags und Kündigungsschreiben zu beantworten, dass wir gerne per eMail zuschicken.
Umfang Vertrag: 7 Paragraphen verteilt auf 2 Seiten, Kündigungschreiben : 2 Sätze auf 1 Seite.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Frage 1.: Ist die Kündigung wirksam?

Mangels anderweitiger vertraglicher Vereinbarungen richtet sich die Kündigungsfrist nach § 622 Abs. 1 BGB, wonach das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Monats gekündigt werden kann. Der von Herrn Zeitz gesetzte Endtermin zum 12.08.2011 ist damit unwirksam. Eine verspätet zugegangene oder mit zu kurzer Frist ausgesprochene Kündigung ist regelmäßig dahin auszulegen, dass sie zum nächst möglichen Endtermin Wirkung entfalten soll, vgl. BAG NZA 2006, 791. Damit wirkt die Kündigung zum 15.08.2011. Die Kündigung muss im Allgemeinen nicht begründet werden, um wirksam zu sein. Bei außerordentlichen Kündigungen muss der Kündigende dem anderen allerdings gemäß § 626 Abs. 2 BGB auf Verlangen den Kündigungsgrund unverzüglich schriftlich mitteilen. Vorliegend handelt es sich jedoch um eine ordentliche Kündigung. Die mündliche Äußerung bezüglich der Krankheitstage als Kündigungsgrund ist bedenklich, wenn sie Bestandteil der Kündigung geworden wäre. Denn wegen Krankheit darf nur unter engen Voraussetzungen, die hier nach Ihrer Schilderung nicht vorliegen dürften, gekündigt werden. Allerdings dürfte die mündliche Mitteilung über die Beweggründe einer Kündigung zu wage sein. In einem Kündigungsprozess müsste diese Behauptung von Ihnen unter Beweis gestellt werden, was bereits schwierig sein dürfte. Gelänge dies, wäre damit zu rechnen, dass der Arbeitgeber diese Bemerkung lediglich als allgemeine Kritik über Krankenstände verstanden wissen wollte, was zulässig wäre.

Denkbar wäre eine Kündigungsschutzklage mit der Begründung, der Arbeitgeber habe nicht die nach § 1 KSchG erforderliche soziale Auswahl getroffen. Allerdings würde dies zunächst die Anwendbarkeit des Kündigungsschutzgesetzes voraussetzen. Gem. § 23 KSchG findet u.a. § 1 KSchG nur auf Betriebe mit mehr als zehn Mitarbeitern Anwendung. Ob dies bei der Hauskrankenpflege Zeitz der Fall ist, ist nicht erkennbar. Bei kleinen Betrieben begegnet es oftmals Schwierigkeiten, eine fehlerhafte soziale Auswahl nachzuweisen, da zumeist keine anderweitigen Einsatzmöglichkeiten bei betriebsbedingtem Wegfall des Arbeitsplatzes vorhanden sind. Allerdings sollte dieser Aspekt zumindest geprüft werden, wenn die Firma mehr als zehn Mitarbeiter beschäftigt. Für den Fall einer Kündigungsschutzklage ist die dreiwöchige Ausschlussfrist des § 4 KSchG zu beachten.

Frage 2.: Wenn nicht, lohnt es sich dagegen vorzugehen, (wir haben keine Rechtschutzversicherung und der Stundenlohn meiner Frau ist wie gesagt 8,50, ich vermute, dass die Anwaltskosten bereits die Höhe einer möglichen Abfindung übersteigen..) mit welchen Kosten wäre zu rechnen?

Eine Abfindung bei Vorliegen einer unwirksamen Kündigung würde in Anlehnung an §§ 9, 10 KSchG etwa zwischen einem halben bis max. einem Monatsgehalt liegen. Nach § 12 a ArbGG zahlt in einem Arbeitsgerichtsprozess jede Partei ihren Anwalt in der ersten Instanz unabhängig vom Ausgang selbst. In Ihrem Fall würden bei einem Streitwert von drei Monatsgehältern (2.290,00 EUR) Anwaltskosten von 502,77 EUR entstehen. Ihre Vermutung in Ihrer Frage ist deshalb durchaus zutreffend. Allerdings könnte sich ggf. der Weg der Prozesskostenhilfe für Ihre Frau eröffnen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Begutachtungsrichtlinien

Ablehnung des Kurantrages anfechten | Stand: 08.06.2015

FRAGE: Mein Kurantrag bei der Rentenkasse wurde abgelehnt, obwohl aus den ärztlichen Unterlagen hervorgeht, dass eine Kur dringend notwendig ist. Wie kann ich am wirksamsten Widerspruch erheben? ...

ANTWORT: Sie schreiben leider nicht aus welchen Gründen der Antrag auf Durchführung einer Reha abgelehnt worden ist. Dementsprechend unterschiedlich ist natürlich auch die Begründung eines Widerspruches.Is ...weiter lesen

Geschäftsuntüchtigkeit bei Demenz? | Stand: 26.11.2012

FRAGE: Meine Mutter hat eine Demenz. Bislang konnte sie das meiste noch mit Hilfestellung erledigen. Jetzt hat sie allerdings einen neuen Demenzschub bekommen. In finanzieller Hinsicht hat sie ganz den Überblic...

ANTWORT: Ob Rechtsgeschäfte einer Person wirksam sind oder nicht, richtet sich nach seiner Geschäftsfähigkeit. Nach § 104 BGB ist geschäftsunfähig, wer nicht das siebente Lebensjah ...weiter lesen

Anspruch auf Urlaubstage nach der Kündigung | Stand: 28.07.2010

FRAGE: Ich habe laut Arbeitsvertrag 24 Werktage pro Jahr Urlaub, wobei die Samstage mitzählen, obwohl diese nur seltenst gearbeitet werden. Bin zahnmedizinische Fachangestellte!Frage: Ich habe nun zum 31.08...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Zunächst einige grundsätzliche Ausführungen:Grundsätzlich gilt, der Urlaubsanspruch entsteht erstmalig nach dem Ablauf der Wartezeit von sechs Monaten,§ ...weiter lesen

Wie sind Fehlzeiten in der Arbeit, ohne entsprechende vertragliche Regelungen, zu bewerten? | Stand: 09.03.2010

FRAGE: Meine Lebenspartnerin ist als Kindergärtnerin tätig. Sollte Sie die Arbeit aufgrund von Unwohlsein verlassen müssen, werden ihr die Stunden des jeweiligen Tages abgezogen. Sollte sie a...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage ?bezogen auf Ihre Freundin - möchte ich wie folgt beantworten:Der Arbeitgeber ist nach den Vorschriften des Entgeltfortzahlungsgesetzes verpflichtet, bei unverschuldete ...weiter lesen

Kann ein Hartz IV Empfänger privat versichert sein? | Stand: 08.03.2010

FRAGE: Sozialrecht, Hartz IV Empfänger privatversichert, Arge übernimmt nur einen Teil der kosten.Es handelt sich um meine Freundin, die sich letztes Jahr von April bis Juli eine berufliche Auszei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Das Urteil des Sozialgerichts Gelsenkirchen bezog sich auf eine Hartz IV Empfängerin, bei der das Amt lediglich den Teil der privaten Versicherungsprämien bezahlte, di ...weiter lesen

Versicherung verlangt Entbindung des behandelnden Arztes von der Schweigepflicht | Stand: 20.02.2010

FRAGE: Wir haben seit 20 Jahren eine private Krankenversicherung auch für Zahnbehandlungen (100%) und Kieferorthopädie (80 %).Anlässlich einer Implantatversorgung verlangt nun die Versicherun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, zunächst ist es ja nicht so, dass die privaten Krankenversicherungen nur das medizinisch Notwendige zu erstatten haben - vielmehr geht die Erstattungspflicht dahin, dass auc ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Begutachtungsrichtlinien

Was leistet eine Vorsorgeberatung?
| Stand: 20.01.2014

Mit der rechtlichen Vorsorgeberatung soll - soweit rechtlich möglich - der Betroffene in die Lage versetzt werden, schon jetzt zu bestimmen, wie für den späteren Fall, dass er zum Beispiel durch Krankheit oder ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.122 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

   | Stand: 15.09.2017
Vielen lieben Dank. Jetzt kann ich beruhigt ins Wochenende gehen.

   | Stand: 15.09.2017
Habe bereits zum zweiten Mal den Service in Anspruch genommen und kann eine absolute Empfehlung aussprechen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Beamtenrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Besuchspflicht | Dekubitus | Hauspflege | Heimpflege | Implantate | Krankengeld | Krankenpflege | Krankenschein | Künstliche Befruchtung | Praxisgebühr | Psychiatrie | Unfallrente | Unfallversicherung | Verletztengeld | Verletztenrente | Krankenhilfe | Diabetes | Medikamente | Krankenhausaufenthalt | Demenz | Krankenhauszuzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen