Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schließung eines öffentlichen Gehweges - Gewohnheitsrecht

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 12.07.2011

Frage:

Die Verwaltung meiner Heimatgemeinde beabsichtigt, einen seit mehr als 70 Jahren von den Bürgern genutzten Fußweg, der den Weg zur Haupt-straße und zu einem Einkaufszentrum wesentlich abkürzt, im Zuge der Planung einer Straße für Lkws für die Bewohner meines Wohnviertels ganz zu schließen. Nach der Aussage des stellvertretenden Bürgermeisters und 1. Beigeordneten wäre den Bürgern der entstehende Umweg
zuzumuten. Das wird von den betroffenen Bürgern natürlich bestritten, weil der entstehende Umweg minimal 300 und maximal bis zu 600 m betragen
dürfte.
Gehe ich richtig in der Annahme, dass bei der Benutzung des Fußwegs im
Laufe von 70 oder mehr Jahren ein Gewohnheitsrecht entstanden ist, das die Gemeinde nicht einseitig aushebeln oder mißachten darf?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Das Straßen- und Wegerecht wird in den Straßen- und Wegegesetzen der Bundesländer geregelt. Mangels anderer Angaben werde ich auf das StrWG NRW zurückgreifen – in den anderen Bundesländern gelten aber vergleichbare Regelungen.

Für eine mögliche Sperrung eines Weges ist zunächst von entscheidender Bedeutung, ob der Weg dem öffentlichen Verkehr gewidmet ist. Wäre das nicht der Fall, könnte der Weg jederzeit gesperrt werden.

Seit dem Inkrafttreten der ersten Straßen- und Wegegesetze der Länder (in NRW beispielsweise im Jahre 1962) müssen öffentliche Wege dem öffentlichen Verkehr gewidmet werden. Die Widmung erfolgt durch einen entsprechenden Rechtsakt der jeweiligen Straßenbaubehörde. Bei Wegen sind dieses in der Regel die örtlichen Gemeinden, die durch Ratsbeschluss Wege dem öffentlichen Verkehr widmen (§ 6 StrWG NRW) und dieses dann öffentlich bekannt machen.

Bei älteren Wegen, die bei Inkrafttreten der Straßen- und Wegegesetze bereits bestanden, ist im Einzelfall zu prüfen, ob sie faktisch dem öffentlichen Verkehr gewidmet sind. Die Kriterien hierfür hat das OVG Münster in einer aktuellen Entscheidung vom 29.4.2009 (Az.: 11 A 3657/06) noch einmal wie folgt zusammengestellt:

- der Weg muss für den öffentlichen Verkehr notwendig sein#
- der Weg muss durch das Publikum ununterbrochen während längerer Zeit benutzt sein
- der Gebrauch des Weges musste ohne Störung durch den Grundeigentümer erfolgen
- das Publikum musste bei dem Gebrauch des Weges die Überzeugung haben, dass ihm ein
Recht auf den ungehinderten Verkehr zustehe
- der Gebrauch muss ein allgemeiner sein
- das Recht des Publikums auf den Gebrauch des Weges musste von der öffentlichen Autorität
anerkannt sein.

In ihrem Fall fehlt es bereits an dem ersten Kriterium, da der Weg nicht notwendig ist. Nach der Rechtsprechung des OVG kommt es ausdrücklich nicht darauf an, dass der Weg nützlich ist (z.B. als Abkürzung). Notwendig ist der Weg nur, wenn ohne seine Nutzung angeschlossene Grundstücke nicht anderweitig erreicht werden können. Das ist nach Ihrer Darstellung aber gerade nicht der Fall. Ein ansonsten notwendiger Umweg begründet also nicht die Notwendigkeit eines Weges.

Erhebliche Zweifel habe ich auch, ob der Weg von der Autorität anerkannt ist. Das wäre dann der Fall, wenn er in öffentlichen Plänen (z.B. Bebauungsplan, Flächennutzungsplan, Katasterplan, Grundbuch oä.) als Weg verzeichnet ist. Es gilt aber auch der Umkehrschluss: Ist der Weg im den Bebauungsplänen nicht verzeichnet (gewesen), spricht dieses überaus stark dafür, dass er von der örtlichen Autorität gerade nicht anerkannt wurde. Es reicht demgegenüber für die Eröffnung eines öffentlichen Verkehrs nicht aus, wenn die Stadtverwaltung duldend hinnimmt, dass ein Grundstücksteil von einer mehr oder weniger großen Anzahl von Menschen als Weg genutzt wird.

Demnach ist davon auszugehen, dass es sich bei dem von Ihnen beschriebenen Weg nicht um einen öffentlichen Weg handelt. Die Sperrung durch den Grundstückseigentümer ist jederzeit ohne ein besonderes Verfahren möglich.

Selbst wenn man zu einem anderen Ergebnis käme, würde sich letztlich wohl wenig ändern.

Handelt es sich um einen öffentlichen Weg, kann dieser nach § 7 StrWG NRW eingezogen werden. Die Einziehung ist möglich, wenn ein überwiegendes öffentliches Interesse an einer Einziehung vorliegt. Für die Einziehung ist ein förmliches Verfahren durchzuführen und mit einer Allgemeinverfügung abzuschließen. Die Allgemeinverfügung kann im Wege der Klage vor dem Verwaltungsgericht angegriffen werden. Das Gericht überprüft, ob tatsächlich ein überwiegendes öffentliches Interesse vorliegt und dieses nachvollziehbar begründet ist.

Nach Ihrer Darstellung geht zumindest die Stadtverwaltung davon aus, dass ein solches überwiegendes Interesse an einer Einziehung vorliegt.

Als Fazit bleibt also fest zu halten, dass trotz einer langjährigen Nutzung die Gemeinde das Recht hat, den Weg zu schließen. Die Frage, ob ein öffentlicher Weg vorliegt (was ich nicht glaube) oder nicht, hat lediglich Auswirkungen auf das Einziehungsverfahren.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gewohnheitsrecht

Möglichkeiten gegen die Durchquerung des eigenen Grundstücks durch den Nachbarn | Stand: 19.05.2015

FRAGE: Ein Nachbar geht durch unseren Garten, um in seinen eigenen Garten zu kommen. Dieses macht er seit ca. 10 Jahren. Er wohnt schon länger da, hat den Garten aber erst später erworben. Unser Hau...

ANTWORT: Das Entstehen eines Gewohnheitsrechts wird nach der Rechtsprechung des BGH wie folgt umschrieben:„Gewohnheitsrecht entsteht durch längere tatsächliche Übung, die eine dauernde un ...weiter lesen

Vermieten einer nicht genehmigten Wohnung | Stand: 08.01.2011

FRAGE: In einem Haus mit 2 ETW gehört eine mir .Zu meiner ETW im EG gehören 3Räume im KG. Diese wurden bei Beginn des Baus als 1-Zimmerwohng.mit Küche u. Bad ausgebaut und sind nun seit 2...

ANTWORT: Sehr geehrter MandantIhre Anfrage möchte ich wie folgt beantworten:1. Das von Ihnen genutzte Haus hat eine Baugenehmigung als Haus mit zwei Wohnungen. Soweit mehr als 2 Wohnungen in diesem Haus genutz ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht

Interessante Beiträge zu Gewohnheitsrecht

Lkw-Steuerklasse: Der Zweck ist nichts, die Form alles
Nürnberg (D-AH) - Für die Steuererklärung wichtige Frage aller Hobby-Bastler unter den gewerbsmäßigen Autobesitzern: Wie viel Ladefläche braucht ein - umgebauter - Transporter, damit er wirklich un ...weiter lesen

Widerruf freiwilliger Leistungen möglich
Nürnberg (D-AH) - Gewährt ein Arbeitgeber Mitarbeitern freiwillig Fahrgeld, ist er daran nicht auf Dauer gebunden. Der Arbeitgeber darf die Zahlungen einstellen, wenn der Arbeitsvertrag eine Widerrufsklausel en ...weiter lesen

Vor der Ampel ausgebremst
Nürnberg (D-AH) - Auch bei grüner Ampel müssen Autofahrer immer mit plötzlichem Bremsen der Vorausfahrenden rechnen und genügend Sicherheitsabstand einhalten. Wer sich daran nicht hält, zahlt be ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.130 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Öffentliches Recht | Zivilrecht | Pferderecht | Abtretungsanzeige | Auflagenbeschluss | Auseinandersetzungsvertrag | Austauschvertrag | Beantwortungsfrist | Beglaubigung | Berechtigungsschein | Durchführungsverordnung | Erstattungsanspruch | Geldauflage | genehmigungsfrei | Mietbescheinigung | Schikane | Übermaßverbot | unbillige Härte | Vorabzustimmung | Zulassungsverordnung | Zustellfrist | Zwischenbescheid | Gleichberechtigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen