Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Forderung von Zahlungen die nicht im Vertrag aufgeführt sind


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Diana Laib
Stand: 04.07.2011

Frage:

Ich habe einen Firmenleasingvertrag für mein
Firmenauto abgeschlossen mit Restwertabrechnung. Nach Ablauf der Leasingzeit
hat mein Mann das Fahrzeug zum vereinbarten Restwert privat gekauft. Jetzt soll oder muß eine einjährige Garantie abgeschlossen werden (ca. 700.-€), sonst wird der Brief nicht ausgehändigt. Ist das rechtens?
Sind bereit auf die Garantie zu verzichten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Nach eingehender Überprüfung der Verträge kann ich eine Pflicht 700 Euro für eine Garantie zu bezahlen, nicht erkennen.
Im Kaufvertrag des Hängers steht rechts oben in dem Kasten ausdrücklich, dass es sich um eine Bestellung OHNE GARANTIE handelt. Die Verpflichtung 700 Euro zu bezahlen ist auch nirgendwo aufgeführt. Selbst im Feld „Sondervereinbarungen“ wurde nichts eingetragen.

Allerdings weist die Bestellung auf allgemeine Geschäftsbedingen hin. Diese liegen mir allerdings nicht vor. Ist hier eventuell eine Garantievereinbarung zustande gekommen? Selbst wenn sich in den allgemeinen Geschäftsbedingen eine solche Vereinbarung finden würde ist die Wirksamkeit sehr fraglich. Da auf der Vorderseite ausdrücklich ohne Garantie steht, mussten Sie wohl kaum versteckt in den allgemeinen Geschäftsbedingungen mit einer gegenteiligen kostenpflichtigen Vereinbarung rechnen.
Ich rate Ihnen, dem Verkäufer per Einschreiben (vorab per Fax) eine Frist zur Übergabe des Briefes zu setzen. Ich halte hier eine kurze Frist von sieben Tagen ( mit Datum ) angemessen. Weisen Sie ihn darauf hin, dass eine Vereinbarung über die Zahlung von zusätzlichen 700 Euro nicht existiert und dass Sie rechtliche Schritte einleiten, falls die Herausgabe nicht fristgerecht erfolgt.
Zusammenfassend kann ich nur noch einmal feststellen, dass die mir vorliegenden Unterlagen keine Zahlungspflicht begründen.

Bei fruchtlosem Fristablauf, oder wenn Sie Kenntnis von einer Vereinbarung über die Zahlung von 700 Euro erlangen, können Sie sich gerne mit mir in Verbindung setzen um die weitere Vorgehensweise zu besprechen.



Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aktenordnung

Konsequenzen einer vergessenen Abmeldung | Stand: 22.06.2016

FRAGE: Im Jahr 2005 bin ich in die Schweiz gezogen und wohne und arbeite seitdem hier in Zürich. Ich habe damals vergessen, mich in Köln abzumelden, von derselben Wohnung, in der meine Mutter heut...

ANTWORT: Bisher gibt es nicht nur kein tatsächliches sondern wohl auch kein rechtliches Problem mit Ihrer Anmeldung. Wenn Sie in der Wohnung Ihrer Mutter eine Wohnung besitzen, müssen Sie auch in Köl ...weiter lesen

Ehemaliger Lebenspartner möchte Miete nicht mehr mitzahlen | Stand: 06.06.2013

FRAGE: Ich lebe in einer nichtehelichen Gemeinschaft mit meinem Partner und meiner leiblichen Tochter. Wir haben einen gemeinsamen Mietvertrag. Nun kam es zur Trennung und ich habe ihm im Affekt seine Sache...

ANTWORT: Für die Frage, ob Ihr ehemaliger Lebenspartner berechtigt ist die Mietzahlungen zu verweigern kommt es im wesentlichen auf den Inhalt des Mietvertrages an. Sie schreiben hierzu, dass Sie einen gemeinsame ...weiter lesen

Erstattung der Krankenversicherungsbeiträge | Stand: 11.04.2013

FRAGE: Ich war freiwillig bei der gesetzlichen Krankenkasse versichert. Als Freiberuflerinbin ich häufig im Ausland gewesen, auch über mehrere Monate hinweg. Während dieser Zeit war ich in Deutschlan...

ANTWORT: Dem Prinzip nach hat die Krankenkasse dann Recht, wenn Sie nicht krankenversicherungsberechtigt waren. Wer dies ist regelt die Vorschrift § 3 SGB IV. Diese Vorschrift lautet: §3 SGB IV Persönliche ...weiter lesen

Internetbestellung - Lieferzeit wird immer wieder verschoben | Stand: 13.11.2011

FRAGE: Ich habe bei * XXX.de * am 22.07.2011 eine Uhr bestellt. Lieferzeit 4- 6 Wochen. Für 1.435,00 Euro. (gegen Vorkasse, mit EC-Scheckarte)Nun werde ich dauernd hingehalten. Die Lieferzeit verschieb...

ANTWORT: Sie sollten dem Verkäufer eine konkrete Frist per Einschreiben mit Rückschein zur Lieferung setzen. Eine angemessene Frist stellt im Allgemeinen eine von 10 Werktagen dar. Bitte setzen Sie ei ...weiter lesen

Schönheitsreparaturklauseln im Mietvertrag - Rechtmäßig? | Stand: 15.06.2010

FRAGE: Meine 3 Zimmer Wohnung habe ich zum 31. 08. 2010 gekündigt. Im Bestätigungsschreiben werde ich vom Vermieter "formell" aufgefordert, alle nötigen Reparaturen und Dekorationen bis zum Rückgabeta...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bezüglich der Schönheitsreparaturklausel in § 17 Ziffer 2 trifft Ihre Rechtsauffassung zu. Es handelt sich hierbei um keinen unwirksamen starren Fristenplan, da di ...weiter lesen

Übernahme der Schönheitsreparaturen bei Auszug des Mieters | Stand: 06.01.2010

FRAGE: Betr: Endrenovierung/Auszug aus MietwohnungVertragsklausel-Text:§9 "Instandhaltung der Mieträume und Schönheitsreparaturen"1. Der Vermieter hat die Mieträume in einem vertragsgemäße...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihren Mietvertrag habe ich mit Dank erhalten und zur Grundlage meiner nachstehenden Prüfung gemacht.Fragestellung: Schönheitsreparaturen, Endrenovierung oder/und Abgeltun ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Insolvenzrecht | Öffentliches Recht | Abgabefrist | Abmeldung | Akteneinsicht | angemessene Frist | Anhörung | Recht | Rechte | Verfahrensfehler | Vergabe | Verwaltungsrecht | Verwaltungsverfahren | Verwaltungsverfahrensgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen