Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Stadt fordert Zweitwohnungssteuer

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 02.07.2011

Frage:

Ich bewohne mein Zweifamilienhaus mit meinem Lebensgefährten. Wir bewohnen die beiden Wohnungen gemeinsam. Die Wohnung wollte ich auch nicht vermieten,
weil sie über meiner Wohnung liegt und als bodenbelag Fliesen liegen.

Nun werde ich von der Stadt zur Zeitwohnungssteuer aufgefordert.

Ist dies rechtens?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Rechtsgrundlage ist die Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungssteuer in der Stadt vom 17. Dezember 2004 (ZwStS). In Text finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.stadt-koeln.de/mediaasset/content/satzungen/zweitwohnungssteuersatzung2004-12-17fassung2009-12-18.pdf

Das Kassen- und Steueramt der Stadt hat bittet derzeit sämtliche Eigentümer von Einfamilienhäusern und Zweifamilienhäuser um Auskunft, wie diese Häuser genutzt werden. Mit der Befragung soll geklärt werden, ob eine Zweitwohnungssteuerpflicht in diesen Fällen erhoben werden kann oder nicht. Nach der Zweitwohnungssteuersatzung besteht auch für solche Wohnungen eine Steuerpflicht, die jemand neben seiner Hauptwohnung zu Zwecken des eigenen persönlichen Lebensbedarfs oder des persönlichen Lebensbedarfs seiner Familie inne hat. Dies gilt auch für steuerlich anerkannte Wohnungen im selbst genutzten Wohnhaus.

Wenn Sie die Zweitwohnungssteuer vermeiden wollen, müssten Sie überprüfen, ob es möglich ist, das Haus beim Finanzamt als Einfamilienhaus neu bewerten zu lassen. Wäre dies möglich, bestünde keine Steuerpflicht.
Das gleiche Ergebnis würde nach meinem Dafürhalten bestehen, wenn Sie die zweite Wohnung an Ihren Lebensgefährten vermieten.

Bitte überprüfen Sie das Aufforderungsschreiben der Stadt nochmals dahingehend, ob es sich tatsächlich bereits um einen Steuerbescheid handelt oder ob es lediglich die von mir oben erwähnte Aufforderung zur Abgabe einer Auskunft ist. Sofern es tatsächlich ein Steuerbescheid ist, müssten Sie überlegen, ob Sie gegen den Steuerbescheid Einspruch einlegen wollen. Dies ist in der Regel innerhalb eines Monats ab Zugang des Steuerbescheids möglich.
Wenn es sich lediglich um die Aufforderung zur Abgabe einer Auskunft handelt, sollten Sie diesem Auskunftsverlangen nachkommen. Allerdings sollten Sie vorab klären, ob Sie eine der beiden oben von mir dargelegten Möglichkeiten vortragen können, um die Zweitwohnungssteuer zu vermeiden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anmeldepflicht

Welche Konsequenzen kann eine verspätete Ummeldung beim Einwohnermeldeamt haben? | Stand: 07.06.2016

FRAGE: Nach einem Auslandsaufenthalt bis Ende Dezember 2015 bin ich in ein unbefristet vermietetes WG-Zimmer gezogen. Ich habe aber versäumt, mich beim Einwohnermeldeamt registrieren zu lassen. Als ic...

ANTWORT: Richtig ist, dass das Bundesmeldegesetz vorschreibt, dass jeder Bewohner einer Wohnung sich innerhalb einer Frist von 2 Wochen nach Einzug beim Einwohnermeldeamt anmelden muss. Richtig ist auch, dass be ...weiter lesen

Kfz-Steuer trotz Schweizer Wohnort? | Stand: 05.12.2012

FRAGE: Ich bin seit Juli 2012 für einen Arbeitgeber in der Schweiz als Geschäftsführer mit Eintrag in das Handelsregister Tätig. Ich habe einen Wohnsitz in Deutschland und einen Wohnsitz i...

ANTWORT: Gemäß § 1 Abs. 1 des Kraftfahrzeugsteuergesetzes (KraftStG) der Bundesrepublik Deutschland unterliegt der Kraftfahrzeugsteuer 1. das Halten von inländischen Fahrzeugen zum Verkeh ...weiter lesen

Einsiedler und Staatsangehörigkeiten | Stand: 23.07.2012

FRAGE: Zum Sachverhalt- Thema Aussiedlerrecht:Ich bin mit 7 Jahren im Juni 1989 aus der damaligen Sowjetunion nach Deutschland als Aussiedler gekommen und habe mit Wirkung vom 13.11.1990 die deutsche Staatsangehörigkei...

ANTWORT: Die Aufnahme, die Ansprüche und die Integration von Vertriebenen, Aussiedlern, Spätaussiedlern, Heimatvertriebenen, Sowjetzonenflüchtlingen und deutschen Volkszugehörigen in Deutschlan ...weiter lesen

Abweichende Versicherungsbedingungen - Bestätigung per E-Mail rechtlich verwertbar? | Stand: 18.02.2012

FRAGE: Ich werde meinen Wohnsitz nach China verlegen und plane eine Auslandskrankenversicherung für 5 Jahre bei der XXX abzuschliessen. Die Versicherungsbedingungen besagen jedoch deutlich, dass ein deutsche...

ANTWORT: Aufgrund der Tatsache, dass Versicherungsbedingungen schriftlich abgefasst sind und zum Betandteil der dem Versicherungsnehmer übersandten Originalpolice werden, sind Änderungen grundsätzlic ...weiter lesen

Hauptwohnsitz in Deutschland - Nebenwohnsitz im Ausland | Stand: 16.01.2011

FRAGE: Ich bin Rentnerin und deutsche Staatsbürgerin. Am 1.2.2011 kann ich ein kleines Studio in Frankreich beziehen, das ich mit meinen Halbgeschwistern dort vom Vater geerbt habe.Ich habe mich ab 10.1.201...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten: Ich möchte vorwegschicken, dass ich Ihre Argumentation vollkommen richtig und zutreffend finde. Daher würde ich Ihnen grundsätzlic ...weiter lesen

Wiederbegründung eines deutschen Wohnsitzes | Stand: 01.09.2010

FRAGE: Ich wohne seit 18 Jahren in Brasilien, bin noch verheiratet, lebe aber getrennt von meinem Mann, habe ein permanentes Visum und bin hier beruflich als Ärztin tätig. (selbstständig, kei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, die Anmeldung eines deutschen Wohnsitzes ist ohne Probleme möglich, und zwar auch dann, wenn Sie die Wohnung nicht ständig bewohnen, sondern sich zum Teil auch in Brasilie ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Beiträge zu Anmeldepflicht

Hauptwohnsitz des Kindes beim Wechselmodell
| Stand: 14.10.2015

Am 30.09.2015 hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass die Eintragung mehrerer Hauptwohnungen minderjähriger Kinder auch bei Ausübung des gemeinsamen Sorgerechts durch die getrennt lebenden Eltern im so ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Öffentliches Recht | Patent-, Urheber-, Markenrecht | Ausgründung | Betriebsform | Einbringung | Eintragungspflicht | Eröffnungsbilanz | Existenzgründung | Firmeneinstieg | Firmengründung | Geschäftsbezeichnung | Geschäftsübernahme | Grundkapital | Mantelübernahme | Namensgebung | Namenswahl | Niederlassungsfreiheit | Sachgründung | Unternehmensgründung | Vorgründungsgesellschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen