Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kann der Arbeitgeber Einsicht in persönliche Daten erzwingen ?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander John
Stand: 27.06.2011

Frage:

Ich bin Arbeitnehmer in einem grossen internationalen IT-Unternehmen. Ich habe einen deutschen Arbeitsvertrag und meine Betriebsstätte ist Deutschland.
Ich bin für die Firma einige Monate in der Schweiz tätig (voraussichtlich etwa 7 Monate).
Bedingt dadurch werde ich in der Schweiz steuerpflichtig. Ich habe meinen eigenen Steuerberater und die entsprechende Kompetenz den notwendigen steuerlichen Belangen sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz gerecht zu werden.
Neben meiner Tätigkeit als Angestellte habe ich ein kleines Unternehmen mit entsprechenden Einkünften.
Mein Arbeitgeber will mich nun zwingen, meine Steuerklärung durch einen vom Unternehmen gestellten Steuerberater erstellen zu lassen.
Dazu soll ich mich per Unterschrift verpflichten, meine persönlichen Daten, nebst Bankauszügen, dem Steuerberater des Unternehmens zu Verfügung zu stellen.
Das möchte ich nicht,
- ich möchte meine persönlichen Daten nicht meiner Firma zur Einsicht geben, auch nicht den von der Firma beauftragten und bezahlten Steuerberater
- meinem Arbeitgeber möchte ich auch nicht die Daten über meine Tätigkeit als Unternehmerin zur Verfügung stellen. Das hat ihn nicht zu interessieren. (Ich habe diese Tätigkeit beim Arbeitgeber angemeldet.)
- Aus den Erfahrungen meines Kollegen habe ich vernommen, dass er vom Steuerberater des Unternehmens die Aussage bekommen hat, er kann sich glücklich schätzen, wenn sein Gehalt nicht geringer wird.
Es ist wohl offensichlich so, dass der Arbeitgeber die Aufwandsentschätungen auf der einen Seite kürzt und der anderen Seite jedoch etwaige Steuerrückzahlungen selbst für sich vereinnahmt.

Meine Fragen:
- kann mich der Arbeitgeber zwingen, persönliche Daten wie Steuerdaten und Bank-daten an ihn bzw. an einen von ihm beauftragten Driten weiterzugeben.
- Kann der Arbeitgeber mich dazu zwingen, "meine" Steuererklärung durch einen von ihm Beauftragten Dritten erstellen zu lassen?
- Ist der Arbeitgeber berechtigt, sich eventuell ergebende Steuervorteil für sich "einzukassieren".
- wie ist der Aspekt des Datenschutzes hier zu sehen?

Wie sieht hierzu die Rechtslage aus?
Gibt es dazu Urteile?


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

ich kann mir gut vorstellen, dass es problematisch erscheint, wenn der Arbeitgeber nun "dank Ihnen" Gewinn machen will.
Um auf Ihre Frage konkret einzugehen:
Ihr Arbeitgeber hat zwar im Rahmen des § 315 BGB ein gewisses Weisungs- und Direktionsrecht, er kann Sie aber auf keinen Fall arbeitsrechtlich zwingen, einen konkreten Steuerberater zu wählen, wie bei Rechtsanwälten gilt auch hier die freie Steuerberaterwahl. Das arbeitsrechtliche Direktionsrecht ist nur beschränkt auf das Arbeitsverhältnis selbst. Dementsprechend darf er natürlich auch nicht Steuervorteile, die Ihnen zustehen, einzubehalten, da diese Steuervorteile nur Ihnen zustehen. Auf datenschutzrechtliche Regelungen kommt es hier nicht an, sondern hier überschreitet der Arbeitgeber durch seine Anweisungen eindeutig seine arbeitsrechtlichen Kompetenzen und wenn er tatsächlich Steuervorteile einbehält, liegt auch Betrug nach § 263 StGB und eventuell auch eine Untreue nach § 266 StGB vor.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitgebergesetz

Festlegung der Arbeitszeiten obliegt ausschließlich dem Arbeitgeber | Stand: 08.11.2016

FRAGE: Ich bin Friseurin und gehe seit 13 Jahren ohne Unterbrechung 5 bzw. 6 Tage pro Woche 6 Stunden arbeiten. Nun verlangt mein Arbeitgeber plötzlich, dass ich eine tägliche Pause machen soll. Ic...

ANTWORT: Die Festlegung der Arbeitszeiten obliegt im Rahmen des sogenannten Direktionsrechts ausschließlich dem Arbeitgeber. Das Direktionsrecht des Arbeitgebers wird nur durch die Gesetze und den konkrete ...weiter lesen

Urlaub mit geschenktem Geld trotz Grundsicherung | Stand: 13.09.2015

FRAGE: Meine Schwester (45Jahre) bezieht seit einigen Jahren Frührente und, da die Rente nicht ausreicht, monatlich Grundsicherung. Sie hat dummerweise eine Urlaubsreise per Überweisung bezahlt. Da...

ANTWORT: Wieviel Euro darf der Grundsicherungsnehmer annehmen?Freiwillige Zuwendungen Dritter sind nach der Stellung eines SGB-XII-Antrages grundsätzlich als Einkommen zu berücksichtigen. Nur ausnahmsweis ...weiter lesen

Auswirkung der Führung der Mitarbeiterkapazität mit 0,25 | Stand: 12.07.2015

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n): Ich habe einen Schwerbehinderten-Status von 100%, aufgrund meiner Dialyse...

ANTWORT: Es kann je nach der konkreten privaten Situation, sein, daß Sie vom Arbeitgeber hier möglicherweise gegen Ihren Willen auf Abstellgleis geschoben werden sollen, was Sie nicht hinnehmen müssen ...weiter lesen

Höhere Beiträge für Krankenversicherung - gerecht? | Stand: 10.04.2012

FRAGE: Ich habe eine Betriebsrente der Post von mtl. 590 €. Davon soll ich 153 € Krankenversicherung bezahlen (freiwillig gesetzl. versichert). Es wird ein Mindesteinkommen von 875 € zugrunde gelegt...

ANTWORT: Mit dem Widerspruch gegen den Sie belastenden Bescheid haben Sie im Prinzip bereits den richtigen Weg eingeschlagen. Der Fall wird ja jetzt durch die vorgesetzte Behörde nochmal überprüf ...weiter lesen

Unterhaltszahlungen an Kinder bei Bezug von Hartz IV | Stand: 09.12.2010

FRAGE: Ein getrennt lebendes Ehepaar, beide beziehen Hartz IV.Der Mann ist als leiblicher Vater für ein Kind unterhaltspflichtig, für ein Kind als gesetzlicher Vater unterhaltspflichtig. Die Kinde...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,gegenüber Kindern bestehen Unterhaltspflichten. Diese werden, wenn die Kinder nicht mit dem Unterhaltsverpflichteten in einem Haushalt leben, in bar durch Zahlung von Geld erbrach ...weiter lesen

Müssen ALG II Bezieher Meister BaföG in vollem Umfang beantragen? | Stand: 16.03.2010

FRAGE: Betreff: Weiterbildung Ich bin 36 Jahre (deutsch ), verheiratet, 1 Kind, beziehe z. Z für mich und meine Familie ausschließlich Alg 2. Ab dem 7.2010 beabsichtige ich innerhalb von 12 Monate...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt hat sich bisher als einziges Obergericht mit der Frage des Verhältnisses zwischen Meister BaföG nach dem AFBG und dem SGB II beschäftig ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitgebergesetz

Arbeitgeber kann den Hund am Arbeitsplatz verbieten.
| Stand: 28.07.2014

Manche Arbeitnehmer bringen Ihre Hunde mit an den Arbeitsplatz. Aber kann der Arbeitgeber ihnen dies per Direktionsrecht verbieten. In einer aktuellen Entscheidung des LAG Düsseldorf nahmen die Richter zu diesem Thema ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.140 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Arbeitgeber Pflichten | Arbeitgeberrecht | Arbeitgeberregress | Arbeitgebersparzulage | Arbeitsanweisung | Arbeitsgesetz | Arbeitsgesetzbuch | Arbeitsrechtsgesetz | Bundesarbeitsgesetz | Direktionsrecht | Fürsorgepflicht | geschäftsführender Gesellschafter | Pflicht Arbeitgeber | Sozialversicherungsbeiträge | Vertrauensverhältnis | Weisungsbefugnis | Weisungsberechtigter | Weisungsrecht | Arbeitgeberdarlehen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen