Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Dem Ex-Partner Geld geliehen - Rechtliche Möglichkeiten es zurück zu bekommen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Cathrin Meyer-Hennecke
Stand: 21.06.2011

Frage:

Mein Exfreund schuldet mir 80 € die er mir einfach nicht zurück geben will. Ich habe ihn mehrmals darauf angesprochen dass er es auch in Raten zahlen könnte. Dann hat er mir immer verschiedene Termine gesagt wann er das Geld zurück zahlen wollte. Er schuldet es mir seit Anfang Februar und ich habe es bis jetzt nicht bekommen. Ich habe ihn mehrmals ermahnt dass ich dann zum Rechtsanwalt gehe und dass er auch die Kosten dafür übernehmen müsste. Ihm sei es egal, sagte er. Gerade eben habe ich wieder versucht ihn anzurufen aber er geht einfach nicht dran. Ich weiß, 80€ sind nicht viel Geld aber da ich jetzt neu umgezogen bin und mir einen Schrank geholt habe, weil ich mich auf die 80 Euro verlassen habe, ist das jetzt ärgerlich. Ich habe bis Ende des Monats kein Geld mehr für Lebensmittel.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

wenn Sie dem Herrn einen Betrag in Höhe von 80,00 € geliehen haben, schuldet er Ihnen natürlich die Rückzahlung dieses Betrages.

Einen solchen Anspruch (in dieser Höhe) kann man vor dem örtlichen (Wohnort des Herrn) Amtsgericht einklagen. Der Vertretung durch einen Rechtsanwalt bedarf es dabei nicht. Da ich Ihrer Anfrage jedoch entnehme, dass Sie das Geld schnellst möglich zurück haben möchten, rate ich Ihnen von einer solchen Klage (erst einmal) ab. Ein solches Verfahren kann nämlich sehr langwierig sein, zumal Sie beweisen können müssen, dass Sie dem Herrn den Betrag in Höhe von 80,00 € geliehen haben.

Ich rate Ihnen, gegen den Herrn (zunächst) im Wege des Mahnverfahrens vorzugehen, um Ihren Anspruch auf Rückzahlung der 80,00 € durchzusetzen.

Das Mahnverfahren ist ein schnelleres und kostengünstigeres Rechtsmittel, um Ihren Anspruch durchzusetzen. Auch hierbei müssen Sie sich keinen Anwalt „nehmen“.

Unter www.online-mahnantrag.de können Sie den Antrag zur Durchführung eines Mahnverfahrens selbst ausfüllen, ihn u.U. ausdrucken und dann an das in Ihrem Fall zuständige Mahngericht Hagen (Sie meinten doch Bottrop-Fuhlenbrock?) schicken.

Herrn Förg wird nach Ihrer Antragstellung ein sogenannter Mahnbescheid zugestellt. Auf diesen kann er dann die Zahlung der 80,00 € an Sie leisten oder aber dem Mahnbescheid widersprechen.

Sie sollten in Ihrem Antrag angeben, dass Sie im Falle eines Widerspruchs die Abgabe an das zuständige Gericht beantragen, vor welchem Sie dann Ihren Anspruch durchsetzen könnten.

Widerspricht der Herr nicht, erhalten Sie einen Vollstreckungsbescheid. Mit diesem können Sie Ihre 80,00 € durch einen Gerichtsvollzieher „eintreiben“ lassen. Dazu müssten Sie den Vollstreckungsbescheid mit einem Auftrag zur Durchführung der Zwangsvollstreckung an die Gerichtsvollzieherverteilerstelle des zuständigen Amtsgerichts (Wohnort des Herrn) senden.

Die Kosten, die Ihnen durch die Einschlagung des Rechtsweges entstehen, müssen Sie zunächst vorleisten. Sollte er dem Mahnantrag jedoch nicht widersprechen oder im gerichtlichen Verfahren zur Rückzahlung an Sie verurteilt werden, müsste der Herr alle Kosten tragen.

Die Beantragung eines Mahnbescheides würde Sie (ohne Rechtsanwalt) zunächst 23,00 € kosten. Diese hätte der Herr Ihnen aber zu ersetzen, wenn Sie obsiegen.

Es tut mir sehr leid, dass Sie Ihr Geld jedoch auch durch das Mahnverfahren nicht bis zum Ende des Monats erhalten werden. Eine schnellere Lösung Ihres Problems existiert jedoch rechtlich leider nicht.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gerichtsstand

Mangelhafte Sanierung | Stand: 28.10.2014

FRAGE: Für die Sanierung unseres Hauses beauftragten wir u. a. eine Heizungsbaufirma.Bei der Ausführung kam es u. a. zu folgenden Mängeln:- Abgerechnete, jedoch nicht eingebaute Brandschutzmanschette...

ANTWORT: Ich weiß nicht, ob sie anwaltlich vertreten sind. Falls nicht, empfehle ich Ihnen dringend einen Anwalt einzuschalten. Der Gegenstand eines Beweises in einem Klageverfahren kann nur rechtshängig ...weiter lesen

Carport - Zustimmung der Wohneigentümer | Stand: 31.01.2014

FRAGE: Ich habe mir eine Eigentumswohnung vor 4 Jahren gekauft. Dieses Grundstück hat 7 Stellplätze, 3 Stellplätze sind mit einer Dienstbarkeit betr. Recht auf Benutzung von drei Kfz Stellplätze...

ANTWORT: Zunächst ist rechtlich zu klären, wie ein Stellplatz und ein Carport nach dem WEG einzuordnen sind: Diese sind nach der höchstrichterlichen Rechtssprechung nicht sondereigentumsfähig ...weiter lesen

Offene Forderungen einklagen - erste Schritte einleiten | Stand: 11.09.2013

FRAGE: Ich möchte meine Forderung (Kunde zahlt nicht die gestellte Rechnung) selbst ohne Anwalt, bei Gericht als Klage einreichen.Das Inkassobüro sieht die Sache als unwirtschaftlich und einen Anwal...

ANTWORT: 1. Muss ich zwingend erst einen Mahnbescheid machen? Oder kann ich gleich eine Klage ohne Anwalt einreichen? Falls ja, bei welchem Gericht reiche ich ein? Amtsgericht an meinem Firmensitz? Nein, ein Mahnbeschei ...weiter lesen

Erzwungenes Geständnis eines Alkoholikers | Stand: 28.12.2012

FRAGE: Ein Alkoholiker legt vor Gericht ein Geständnis ab. Das Gericht und auch der Verteidiger wissen, dass er Alkoholiker ist, handeln aber eine geringeres Strafmaß aus, wenn er ein Geständni...

ANTWORT: Was nun Ihre Frage angeht, so ist entscheidend wie alkoholisiert der Angeklagte war. Wenn er nicht mehr verhandlungsfähig war, dann hätte nicht verhandelt werden dürfen, allerdings müsst ...weiter lesen

Klagen ohne Prozeßkostenhilfe - Erfolgsaussichten | Stand: 16.02.2012

FRAGE: In den Jahren 1991 und 1992 gab ich einer guten Freundin, die damals in großer finanzieller Not war in vielen Teilbeträgen insgesamt eine Summe in Höhe von 5179,68 €. Nachdem ich di...

ANTWORT: Grundsätzlich müssen Sie - wenn Sie jemandem Geld geben - beweisen, dass dies mit einer Rückgabeverpflichtung, also darlehensweise passiert ist, sonst ist jede Klage chancenlos. Da Sie übe ...weiter lesen

Abzocke im Internet - Inkassobüros und ein Rechtsanwalt versuchen das Geld einzutreiben | Stand: 17.09.2010

FRAGE: Internet-Abzocke von xy.de bzw. A.GmbH bzw. Anwalt R. aus O.Am 22.08.2010 gegen 22.50 soll ich angeblich auf xy.de irgendetwas heruntergeladen haben, woraufhin ich eine Aktivierungsmail bekommen habe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,bei der Internetseite xy der A. GmbH handelt es sich um eine bekannte Abofalle, für die regelmäßig der Rechtsanwalt R. aus O. tätig ist.Mein wichtigster Ra ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Gerichtsstand

Voraussetzungen für eine öffentlichen Zustellung
| Stand: 29.10.2015

Es passiert immer mal wieder: Personen, gegen die ein Anspruch besteht bzw. denen etwas nachweisbar zugestellt werden muss, z. B. eine Klageschrift, sind abgetaucht, unbekannt verzogen oder haben sich ins Ausland abgesetzt. ...weiter lesen

Aussetzung eines Abstammungsverfahrens
| Stand: 11.06.2014

§ 1598a Abs. 3 BGB stellt klar, dass das Gericht das Verfahren aussetzen muss, wenn und solange das Wohl des Kindes durch die Klärung der Abstammung erheblich beeinträchtigt ist. Das OLG Koblenz hat mit Beschluss ...weiter lesen

Kein Verzicht auf Abstammungsgutachten bei allgemeiner Abgeltungsklausel
| Stand: 05.05.2014

Das OLG Nürnberg hat in dem Verfahren 7 UF 187/14 mit Beschluss vom 13.03.2014 entschieden, dass eine allgemeine Abgeltungsklausel in der Regel nicht den Verzicht auf die Klärung der Abstammung mit umfasst. In ...weiter lesen

Urheberrechtsklagen: Kein fliegender Gerichtsstand mehr
| Stand: 30.04.2014

Die Rechteinhaber von urheberrechtlich geschützten Werken gehen bekanntlich mit massenhaften Abmahnungen gegen die Verletzung dieser Rechte im Internet vor. Hierbei vertrat die Rechtsprechung bisher die Auffassung, dass ...weiter lesen

Karneval: Haftet der Veranstalter für Schaden nach einem Umzug
| Stand: 04.03.2014

Pünktlich zum Karneval herrscht Ausnahmezustand in vielen Städten, allen voran Köln. Und da die fünfte Jahreszeit hierzulande fester Bestandteil vieler Feierwütiger ist, haben sich auch deutsche ...weiter lesen

Kein Schadensersatz nach Sturz eines Krankenhauspatienten
| Stand: 17.12.2013

Geht von einem Krankenhauspatienten keine Sturzgefährdung aus, dann muss das Krankenhauspersonal ihn auch nicht fixieren oder andauernd überwachen. Bei einem Sturz steht Patienten somit kein Schadensersatz zu. ...weiter lesen

Nächtliche Fixierung eines Kindes
| Stand: 26.09.2013

Soll ein Kind, das in einer heilpädagogischen Einrichtung untergebracht ist, aus medizinischen Gründen nachtsüber im Bett festgebunden werden, muss die notwendige Einwilligung dazu von den Eltern selbst kommen. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Vereinsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Amtsgericht | Gericht | gerichtlich | Gerichtsbarkeit | Gerichtsort | Gerichtszuständigkeit | Instanzen | Landgericht | Mahngericht | Oberlandesgericht | Registergericht | Zivilgericht | Zivilstreit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen