Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ermittlungsverfahren - Kinder als Zeugen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 27.05.2011

Frage:

Müssen die im Ermittlungsverfahren einer Steuerstraftat als Zeugen geladenen Kinder zum Ladundstermin erscheinen, wenn sie vorher mitteilen, dass sie vom Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen und in der Sache nicht aussagen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

sehr geehrte Mandantin ,

sie haben in Ihrer Anfrage zur Kenntnis gegeben, dass wegen einer Steuerstraftat ermittelt wird. Eine Steuerstraftat liegt vor, wenn gegen Steuervorschriften verstoßen wird und hierdurch eine strafbare Handlung begangen wird (z. Bsp.: eine Steuerverkürzung). Wann eine Straftat vorliegt, bestimmt die Abgabenordnung. Mithin ergeben sich aus der Abgabenordnung sowohl Inhalt, als auch Umfang eines Vorwurfs bzw. eine mögliche Strafe. Hinsichtlich der verfahrensrechtlichen Belange bestimmt § 385 Abgabenordnung, dass für Strafverfahren wegen Steuerstraftaten, soweit in den §§ 386 ff. AO nichts anderes bestimmt ist, die allgemeinen Gesetze über das Strafverfahren, namentlich die Strafprozessordnung, das Gerichtsverfassungsgesetz und das Jugendgerichtsgesetz gelten. Es kommt mithin auf die Regelungen der Strafprozessordnung (StPO) an.

In einem Strafverfahren ist es die Aufgabe der Strafverfolgungsbehörde, alle Umstände zu ermitteln, die für eine Belastung oder Entlastung des Beschuldigten sprechen können. Hierfür können Dokumente geeignet sein aber auch die Aussage von Zeugen.

Ihrer Anfrage ist leider nicht zu entnehmen, in welchem Verfahrensstadium Sie sich befinden. Die explizite Verwendung des Wortes Ermittlungsverfahren legt jedoch nahe, dass Sie ein Schreiben des Finanzamtes bzw. der dortigen Stelle zur Verfolgung von Steuerstraftaten und Ordnungswidrigkeiten erhalten haben und nunmehr aufgefordert worden sind, als Zeuge zu erscheinen und auszusagen. Als Zeuge sind Sie verpflichtet, wahrheitsgemäß und umfassend auszusagen. Dies ist schlichtweg Ausdruck der Pflicht eines jeden Bürgers zur Mithilfe an der Verfolgung von Straftaten. Die Fragen rund um die Vernehmung von Zeugen sind in den §§ 48 ff. StPO gesetzlich geklärt, allerdings besteht hierzu auch umfangreiche Rechtsprechung. Wichtig ist, dass der Zeuge verpflichtet ist, zur Vernehmung zu erscheinen und wahrheitsgemäß auszusagen. Das Bundesverfassungsgericht hat dies als staatsbürgerliche Pflicht vorausgesetzt. Die Befugnis, die Aussage ganz oder teilweise zu verweigern, lässt die Zeugenpflicht entfallen. Das Zeugnisverweigerungsrecht steht Angehörigen dann zu, wenn es sich um den oder die Verlobte(n) des/der Beschuldigten, den oder die Ehegatten(in) des/der Beschuldigten oder aber um Personen, die mit dem/der Beschuldigten in gerade Linie verwandt oder verschwägert sind, darüber hinaus Personen, die in der Seitelinie bis zum 3. Grad verwandt oder bis zum 2. Grad verschwägert sind oder waren. Als Kinder des/der Beschuldigten, sind sie daher grundsätzlich befugt, das Zeugnis zu verweigern. Dies besteht im Übrigen ganz allgemein nicht nur für belastende Aussagen. Auf die Pflicht der Zeugenladung zu folgen, hat das Zeugnisverweigerungsrecht des Angehörigen nach § 52 StPO jedoch keinen Einfluss. Anders ausgedrückt: Auch der Zeuge, der grundsätzlich ein Zeugnisverweigerungsrecht hat, ist verpflichtet, zum Termin zu erscheinen und ggf. dort ausdrücklich unter Bezugnahme auf § 52 StPO das Zeugnis zu verweigern. Bleibt der zur Zeugnisverweigerung berechtigte Zeuge jedoch aus, drohen diesem die Auferlegung von Kosten sowie die Auferlegung eines Ordnungsgeldes. Dies bestimmt § 51 StPO.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Akteneinsicht

Anklage gegen Verfasser rassistischer E-Mails | Stand: 14.10.2015

FRAGE: Habe ich Chancen, jemanden der E-Mails mit Rassenhass schreibt und/oder weiterleitet, zu verklagen (siehe §130 StGb)? ...

ANTWORT: Hierzu teile ich Ihnen mit, dass Sie die betreffende Person nicht verklagen können. Wenn Sie meinen, dass eine strafbare Handlung vorliegt, steht es Ihnen frei sich an die zuständige Staatsanwaltschaf ...weiter lesen

Bank erstattet Kreditbearbeitungsgebühren nicht | Stand: 31.08.2015

FRAGE: Ich hatte im Mai 2014 die Erstattung der Bearbeitungsgebühr für die Kfz-Finanzierung von der Bank verlangt. Bei der Finanzierung handelt es sich um ein gewerblich genutztes Fahrzeug. Die Ban...

ANTWORT: Für eine abschließende Beantwortung Ihrer Frage fehlt mir die wesentliche Information darüber, wann Sie die Bearbeitungsgebühr an die Volkswagenbank geleistet haben.An Hand des geschilderte ...weiter lesen

Krankenhaus verliert vor der Operation zur Verwahrung abgegebene Eheringe | Stand: 16.08.2015

FRAGE: Meine Mutter (81 Jahre alt) wurde nach einem Unfall mit Oberschenkelbruch ins Krankenhaus eingeliefert und dort bis zur Operation am nächsten Tag teilsediert.Bei der Operationsvorbereitung wurde...

ANTWORT: Das Krankenhaus bzw. der verantwortliche Betreiber desselben haftet Ihrer Mutter für die Herausgabe der Trauringe, im Fall des Verlustes für den Schadenersatz. Deswegen empfehle ich Ihnen, ei ...weiter lesen

Mieteinnahmen nach Rückgängig gemachter Schenkung zurückzahlen? | Stand: 12.12.2013

FRAGE: Eine Bekannte von mir bekam 2007 von ihrer Mutter ein Dreifamilienhaus geschenkt, in dem sie die EG-Wohnung selbst bewohnte. Die beiden Wohnungen im 1. und 2. OG sind vermietet.Durch außergewöhnlich...

ANTWORT: Ihre Bekannte ist auf Grund des ergangenen Urteils gemäß § 530 Abs. 1, § 531 Abs. 2, 5 812 ff. BGB verpflichtet, das aufgrund Schenkungsvertrages übereignete Dreifamilienhau ...weiter lesen

Informationen zu einem 30 Jahre alten Fall einholen | Stand: 15.12.2012

FRAGE: Es geht um ein Strafverfahren, das bereits vor 30 Jahren am Landgericht München geführt wurde.Meine Frage:Gibt es die Möglichkeit dazu jetzt noch Informationen einzuholen (z.B. wie diese...

ANTWORT: Sehr geehrter Herr Meßmer,Sie haben eine geringe Chance dies herauszufinden wenn Sie das Aktenzeichen dieses Falles kennen. Einige Akten werden so lange aufbewahrt. Sie müssten dann übe ...weiter lesen

Kommt bei Schweigen ein Vertrag zustande ? | Stand: 24.05.2011

FRAGE: Ich habe einen DSL Anschluss beauftragt. Der Anbieter teilt mir mit, das der Auftrag nicht schaltbar ist. Mit dem Schreiben wird mir mitgeteilt das ich aber auf eine Mobilfunk Technik umgestellt werd...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,sie liegen mit Ihrer Einschätzung richtig.Rechtlich haben Sie ein Angebot abgegeben an den Anbieter auf Abschluss eines DSL-Vertrages. Vodafone hätte diesen annehmen können ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Akteneinsicht

Instanzenweg und Zuständigkeit im Strafprozess
| Stand: 10.11.2015

Instanzenweg und Zuständigkeit der Gerichte ergeben sich im Strafprozess einerseits aus der StPO, andererseits aus dem GVG. Gegen erstinstanzliche Urteile des Strafrichters als Einzelrichter oder des Schöffengerichts ...weiter lesen

Nimmt der neue Mindestlohn den deutschen Unternehmern die europäische Wettbewerbsfähigkeit?
| Stand: 22.09.2014

Durch ein aktuelles Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union, (Az. C-487/12; 18.09.2014) zeichnen sich bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen verheerende Auswirkungen für den deutschen Binnenmarkt ...weiter lesen

Begrenzt dienstfähige Beamte werden begünstigt
| Stand: 02.04.2014

Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat mit Urteil vom 27.03.2014 (Az 2 C 50/11) entschieden, dass das Alimentationsprinzip Beamten, "die nur begrenzt dienstfähig sind, also aus gesundheitlichen Gründen nur noch ...weiter lesen

Fehlgeschlagene Blondierung berechtigt zu Schmerzensgeld
| Stand: 20.12.2013

Kommt es nach einer fehlerhaft durchgeführten Blondierung zu dauerhaftem Haarverlust, kann das die geschädigte Person psychisch so stark belasten, dass ihr ein Schmerzensgeld in Höhe von 18.000 Euro gezahlt ...weiter lesen

Privatschule darf nicht nach Uracher Plan unterrichten
| Stand: 04.12.2013

Eine Privatschule, die Kinder und Jugendliche nach dem sogenannten „Uracher Plan“ unterrichtet handelt gegen festgelegte Bestimmungen. Da der Unterricht bei dieser Art von Lehrplan größtenteils im ...weiter lesen

Sturz auf Gehweg - Stadt muss Schadensersatz leisten
| Stand: 13.09.2013

Stürzt ein Fußgänger auf einem rutschigen Gehweg, weil die Stadt ihrer Räum- und Streupflicht nicht nachgekommen ist, kann sie die Schuld nicht dem Fußgänger zuweisen und muss Schadensersatz ...weiter lesen

Auskunftsanspruch eines durch Samenspende gezeugten Kindes
| Stand: 12.08.2013

Nach einem Urteil des OLG Hamm vom 06.02.2013 (Az. I-14 U 7/12) kann das durch heterologische Insemination (Fremdsamenspende) gezeugte Kind einen Auskunftsanspruch bezüglich der genetischen Abstammung gegen den behandelnden ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Verkehrsrecht | Anhörungsbogen | Augenzeuge | Befragung | Bußgeldverfahren | Personalien | Personalienfeststellung | Polizeibericht | Polizeikontrolle | selbst anzeigen | Selbstanzeige | Verkehrskontrolle | Verkehrsordnungswidrigkeit | Verkehrszentralregister | vorheriger Stand | Zeuge | Zeugenaussage | Zeugnisverweigerungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen