Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schmerzensgeld nach Unfall erhalten


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 26.05.2011

Frage:

Meine Tochter Leonie (12 Jahre alt) wurde am Sonntag von einem Jugendlichen mit dem Fahrard so ungluecklich angefahren (sie war zu Fuss unterwegs) das sie sich den Knoechel gebrochen hat. Sie kam ins Krankenhaus und wurde am Montag operiert, bekam Stifte eingesetzt und darf die naechsten 4 Wochen nicht auftreten (wird morgen wahrscheinlich aus dem KH entlassen)..
Meine Frau arbeitet selbsstaendig als Fitness Trainerin und hat seit Sonntag bis einschliesslich Donnerstag diese Woche einige Stunden absagen muessen da sie viel Zeit zur Betreueung von Leonie im Krankenhaus verbringt.
Ihr Verdienstausfall ist ungefaehr 300.- Euro, Ich selbst nehme diese Woche 3 Tage Urlaub um unsere anderen 2 Kinder und den Haushalt zu versorgen.
Hat es Sinn etwas in Richtung Schmerzensgeld, Verdienstausfall und Heilungskosten zu unternehmen und tragen etwaige Kosten die Versicherungen (Kranken- oder Haftpflichtversicherung der Eltern des Radfahrers) ?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Grundsätzlich kommt es darauf an, wie es zu dem Unfall kam. Ich gehe davon aus, dass der Radfahrer der Unfallverursacher war. Insoweit ist er auch für den entstandenen Schaden verantwortlich. Dies kann für den Unfallverantwortlichen und wird sehr teuer werden, da auch die Krankenkasse Ihrer Tochter den Unfallverursacher in Regress nehmen wird. Sollten die Eltern des Unfallverursachers eine Privathaftpflichtversicherung haben, ist die Angelegenheit darüber gedeckt. Sie sollten auf keinen Fall auf Ansprüche verzichten oder etwa diese gar nicht erst geltend machen.

Ihre Tochter hat in jedem Fall Anspruch auf Schmerzensgeld, §§ 253 BGB, 11 Abs. 2 StVG. Wie hoch dieses zu bemessen ist, hängt von der tatsächlichen Dauer der Erkrankung und gesundheitlichen Einschränkung sowie auch von etwaigen Spätfolgen ab. Aus der groben Schilderung der Verletzung würde ich ein Schmerzensgeld von wenigstens 2.000 EUR für angemessen halten. Dies ist allerdings lediglich eine grobe Einschätzung, da mir kein ärztliches Attest vorliegt und die Heilung noch nicht abgeschlossen ist. Insoweit kann ich Ihnen zur Dokumentation der Verletzung und des Heilungsverlaufes nur anraten, nach dem Krankenhausaufenthalt regelmäßige Arztbesuche wahrzunehmen, damit das ärztliche Attest bei Abschluss umfassend erstellt werden kann.

Sollten Sie über das Schmerzensgeld mit der Haftpflichtversicherung einen Vergleich schließen, so müssen Sie darauf achten, dass Sie klarstellen, dass der Vergleich etwaige Spätfolgen, künftige Behandlungen, die im Zusammenhang mit dem Unfall stehen nicht erfasst, sondern Ihrer Tochter diese Ansprüche erhalten bleiben.

Mit dem Verdienstausfall wird es einigermaßen schwierig werden, diesen durchzusetzen. Dies wird im Ergebnis wohl aufgrund des Alters Ihrer Tochter eher nicht durchsetzbar sein, da der Anspruch i.d.R. voraussetzt, dass nach ärztlichem Attest erforderlich ist, dass die Eltern der Arbeit fernbleiben, um das Kind zu beaufsichtigen, zu betreuen oder zu pflegen, niemand sonst diese Aufgabe wahrnehmen kann und das Kind das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Sollte der Junge über seine Eltern haftpflichtversichert sein, können Sie jedoch versuchen, jedenfalls den Verdienstausfall Ihrer Frau durchzusetzen.

Besteht keine Haftpflichtversicherung, so ist der Verletzer derjenige, gegen den sich der Anspruch richtet. Der Erfolg ist letztlich von dessen wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit bzw. der seiner Eltern abhängig.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausgleichsabgabe

Rechtlicher Anspruch auf Weihnachtsgratifikation? | Stand: 03.01.2014

FRAGE: 1. Frage: Mein Arbeitgeber hat mir seit 23 Jahren vorbehaltslos eine Weihnachtgratifikation gezahlt. Seit Nov. 2013 steht auf dem Gehaltszettel "Prämienzahlung". Frage: Ist dies zulässig ohn...

ANTWORT: Wie der Arbeitgeber die Weihnachtsgratifikation nennt, können Sie nicht beeinflussen. Sofern das Weihnachtsgeld inhaltlich bleibt, gibt es ja auch keine Beschwer. Ansonsten erlaube ich mir folgend ...weiter lesen

Schadensersatz wegen entgangener Geschäfte | Stand: 22.05.2013

FRAGE: Ich bin Einzelunternehmer / Kleinunternehmer nach §19 UStG ( Umsetzung und Pflege von Internetpräsenzen ) und somit zwingend auf Festnetz und Internet für meine berufliche Tätigkeite...

ANTWORT: Vorab müssen Sie wissen, wie Sie Ihren Schaden berechnen müssen. Denn Sie sind gezwungen Ihren Schaden nicht nur dem Grunde nach darzulegen, sondern diesen auch richtig zu berechnen und der Höh ...weiter lesen

Ist die Nebenkostenabrechnung rechtmäßig? | Stand: 10.11.2010

FRAGE: Ich habe die erste Nebenkostenabrechnung nach Umzug erhalten, kann aber den Kaltwasserverbrauch nicht kontrollieren da lediglich die Gesamtkosten und nicht der Verbrauch und der Preis für Be- un...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zunächst bitte ich höflich um Beachtung, dass die Beantwortung Ihrer Anfrage innerhalb der von mir zugesicherten Frist von 26 Stunden nur dann erfolgen kann, wenn Sie da ...weiter lesen

Zulässigkeit von Einzelpositionen bei der Nebenkostenabrechnung | Stand: 17.08.2010

FRAGE: Ich habe in der Hamburger Innenstadt in einem Bürohaus eine Dienstwohnung für meine Hausmeistertätigkeit. Bei der Betriebskostenabrechnung werden mir folgende Kosten anteilig berechnet.00...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Zulässigkeit von Einzelpositionen bei der NebenkostenabrechnungFür eine Überwälzung der Betriebskosten auf den Mieter ist eine ausdrücklich ...weiter lesen

Nachweispflicht des Vermieters im Rahmen der Nebenkostenabrechnung | Stand: 14.06.2010

FRAGE: Ich vertrete eine Firma. die Mieter und Betreiber der örtlichen Stadthalle ist. Seit 2006 wird die Nebenkostenabrechnung mit Widerspruch belegt wegen nicht Nachvollziehbarkeit der Angaben. Obwoh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und führe auf Ihre Fragen, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt aus. Ferner möcht ...weiter lesen

Recht des Vermieters auf eine fristlose Kündigung | Stand: 12.02.2010

FRAGE: Ich wohne zusammen mit meinem Kind allein seit 2007 in einer Zweizimmerwohnung. Für 2007 habe ich keine Nebenkostenabrechnung erhalten. Für 2008 dann eine in welcher der Vermieter ohne Detail...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ein Kündigungsrecht Ihres Vermieters besteht nicht.Dieser darf das Mietverhältnis nur dann fristlos kündigen, wenn Sie mit mindestens 2 Monatsmieten in Rückstan ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Auslagenersatz | Gehaltsabgaben | Gehaltspfändung | Gehaltsrückforderung | Gehaltsvergleich | Leistungsprämie | Lohnabtretung | Lohnausfallprinzip | Lohnausstand | Lohneinbehalt | Lohnrückstand | Lohnverzug | Lohnvorschuss | Sozialversicherung | Umlage | Zurückbehaltungsrecht | Verdienstausfall | Lohnpfändungstabelle

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen