Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schenkung - Rückzahlungsverpflichtung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 25.05.2011

Frage:

Im Dezember 2007 habe ich meinem ehemaligen Freund Geld für die Bezahlung eines Rechtsstreites (mit seiner damaligen Ex-Freundin) geliehen, EUR 3.500,00.

Im April 2008 mußte ich ihm dann noch einmal aushelfen.
Diesmal benötigte er nochmals Geld für den Rechtsstreit und die Bezahlung der Anwaltskosten. Die eine Teil der Rechnung des Anwaltes habe ich dirkekt von meinem Konto bezahlt, EUR 1.000,00.
Das Geld für eine Steuernachzahlung, EUR 500,00 habe ich meinem Freund dann auch noch geliehen.

Im August 2008 die nächste Steuernachzahlung fü das Jahr 2006, hierfür habe ich ihm EUR 2.000,00 überwiesen.

Am 30.06.2009 hat er dann endlich einen Teil des Darlehens EUR 1.500,00 an mich zurückgezahlt.

Leider ist es dabei geblieben. Auf viele Nachfragen und Bitten sagt er mir immer, ich bekomme das Geld zurück sobald er es hätte. Das geht nun schon sehr lange so. Ich hab ihm vorgeschlagen den Rest in Raten abzuzahlen. Er weigert sich aber dies zu tun.

Habe ich eine Chance die Außenstände von EUR 5.500,00 einzuklagen? Als Beweis habe ich lediglich meine Kontoauszüge mit den entsprechenden Buchungszeilen vorzuweisen. Gilt die Rückzahlung die er in 2009 getätigt hat als "Schuldeingeständnis"?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

grundsätzlich kann man die Hingabe des Geldes zum einen als Darlehen, zum anderen als Schenkung sehen. Die Behauptung, es läge ein Darlehen vor, müsste im Zweifel durch Sie bewiesen werden, da es sich dabei um eine für Sie günstige Tatsache handelt.

An sich dürfte ein solcher Beweis schwer fallen, es sei denn, Sie könnten Zeugen dafür benennen, dass eine Rückzahlungsverpflichtung vereinbart war.

Die Zahlung der 1.500,00 € durch den Schuldner sind zumindest ein Indiz dafür, dass auch dieser davon ausgeht, dass er zur Rückzahlung des überlassenen Geldes verpflichtet ist.

Rein rechtlich müssen Sie das Darlehen kündigen und den Schuldner zur Rückzahlung binnen einer bestimmten Frist auffordern. Erst dann ist das Darlehen zur Rückzahlung fällig.

Reagiert er innerhalb der gesetzten Frist nicht, würde ich dazu raten, die Forderung zu titulieren, also einzuklagen bzw. einen Mahnbescheid zu beantragen, wobei letzteres die zunächst günstigere Möglichkeit ist. Erst, wenn der Schuldner gegen den Mahnbescheid Widerspruch einlegt, kommt es zu einer regulären Gerichtsverhandlung, in der auch eine Klageschrift angefertigt werden muss.

Meine Erfahrung sagt aber, dass die meisten Schuldner fast schon panisch auf Mahnbescheide reagieren, und allein aufgrund eines solchen Bescheides zu Zugeständnissen bereit sind.

In derartigen Fällen könnte auch ein außergerichtliches Anwaltsschreiben dazu führen, den Schuldner zu einer Zahlung zu bewegen. Solange Sie selbst mahnen und immer wieder anrufen oder dergleichen, besteht aus Sicht des Schuldners keine Gefahr. Sobald jedoch ein Anwalt ins Spiel kommt, sehen Schuldner, dass es „ernst“ wird und befürchten - nicht zu Unrecht - höhere Kosten.

Die Kosten für eine gerichtliche Auseinandersetzung habe ich Ihnen bereits mitgeteilt.

Ich würde Ihnen dazu raten, entweder selbst oder über einen Anwalt die Kündigung des Darlehens auszusprechen und eine Frist von nicht mehr als zwei Wochen zur Zahlung zu setzen. Nach fruchtlosem Ablauf der Frist sollte dann im Wege des Mahnverfahrens vorgegangen werden.

Die Gebühr für die außergerichtliche Tätigkeit eines Rechtsanwalts würde bei 459,40 € zzgl. Mehrwertsteuer liegen, wobei die Gebühr für die außergerichtliche Tätigkeit frei verhandelbar ist und sich eine Honorarvereinbarung bei dem hier geplanten Vorgehen (nur ein Schreiben) anbietet.

Die Gebühr für die Beantragung des Mahnbescheids durch den Rechtsanwalt liegt bei 358,00 € zzgl. Mehrwertsteuer.

Die Gebühren werden teilweise mit später entstehenden Gebühren verrechnet.

Die Gerichtskosten für den Mahnbescheid liegen bei 68,00 €.

Die Anwaltskosten sind, wie dargelegt, teilweise verhandelbar.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gleichheit vor Gericht

Belangen für Taten der Familienmitglieder | Stand: 21.08.2014

FRAGE: Meine Schwester lebt seit einem Jahr im Ausland und ich habe zur ihr schon lange keinen Kontakt mehr. Emails bleiben unbeantwortet.Sie hat einen Rechtsstreit mit einem Autohändler, der ihr Auto gekauf...

ANTWORT: Sie sollten den Absender nochmals darauf hinweisen, dass Ihre Schwester nicht bei Ihnen wohnt. Sollte aber ein Schreiben zugestellt werden, erkennbar am gelben Umschlag müssen Sie sofort reagieren ...weiter lesen

Tochter wird deutsche Staatsbürgerschaft verweigert | Stand: 12.03.2013

FRAGE: Ich bin Russin und seit 1991 in DeutschlandDer Kindsvater meiner Tochter war zum Zeitpunkt meiner Tochter Russeund ist seit 1997 UkrainerMeiner Tochter ist 1992 in Bayern geboren.Hier zur Schule gegangen...

ANTWORT: Ich gehe bei der Beantwortung Ihrer Frage davon aus, daß Ihre Tochter nicht konsularisch registrierte Auslandsukrainerin ist. Sie sollte daher die zuständige Behörde auf folgendes Urtei ...weiter lesen

Letzter Beitrag für Fitnessstudio-Mitgliedschaft | Stand: 07.02.2013

FRAGE: Ich habe mich leider im Februar 2012 nach einem Gesundheitskurs in einen einjährigen Vertrag mit einem Fitnessstudio "hinein schwätzen" lassen, obwohl das eigentlich überhaupt nicht in meine...

ANTWORT: Ihr Fitnessstudio ist berechtigt insgesamt 52mal den wöchentlichen Beitrag abzurufen. Für die 53. Woche kann man sich streiten. Zunächst wäre im Vertrag nachzuschauen, ob angefangen ...weiter lesen

Gewinnspiel für Newsletter-Anmeldung - was muss an beachten | Stand: 29.02.2012

FRAGE: Wir führen mehrere Affiliate-Webseiten für den Mode-Bereich.Wir wollen nun nach dem double opt-in Verfahren eine eigene Mailingliste (Newsletter) aufbauen. Als kleinen Anreiz wollen wir in eine...

ANTWORT: Sie haben mich nach einem Rat im Bezug auf Ihre Affilate-Websites gefragt. Hier wollen Sie eine eigene mailing-Liste aufbauen. Auf der Basis dieser Liste sollen sodann Newsletter verschickt werden. Übe ...weiter lesen

Kabel bei Baumentfernung zerstört - Kostenübernahme? | Stand: 13.01.2012

FRAGE: Die XXX hat mir eine Rechnung in Höhe von 433€ gestellt.Wir haben in unserem Vorgarten eine ca. 35 Jahre alte Tanne weg gemacht. Beim ausgraben der Wurzel mit Schippe und Spaten legten wir auc...

ANTWORT: Ich würde die Zahlung erstmal verweigern mit dem Hinweis auf Zweifel, dass Sie überhaupt mit dem Ausgraben der Tanne schuldhaft gehandelt haben und daher zum Schadensersatz verpflichtet wären ...weiter lesen

Stellplatz nicht nutzbar - Rechtsstreit sinnvoll? | Stand: 28.10.2011

FRAGE: Wir haben vor ca. 1,5 Jahren vom Siedlungswerk (Bauträger) ein Reihenhaus gekauft. Nach unserem Einzug wurden dann die Außenanlagen fertig gestellt. Außer einer Garage gehört un...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie den "schwarzen Peter" in dieser Angelegenheit haben. Ihr Fehler war, dass Sie bei den Bauunterlagen des Bauträgers nicht genau genug hingesehen haben; dor ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Gleichheit vor Gericht

Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
| Stand: 19.10.2015

Nach § 24 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) kann ein Richter abgelehnt werden, wenn die Besorgnis besteht, dass er befangen ist. Es muss ein Grund vorliegen, der geeignet ist, ein Misstrauen gegen die Unparteilichkeit ...weiter lesen

Den geeigneten Rechtsanwalt auswählen
| Stand: 09.01.2015

Der Auftrag, einen Rechtsstreit zu führen, entspricht bei höheren Gegenstandswerten manchmal der Anschaffung eines neuen Pkws. Man würde niemals einfach hingehen und irgendein Fahrzeug drauflos kaufen. Entsprechend ...weiter lesen

Kein Verzicht auf Abstammungsgutachten bei allgemeiner Abgeltungsklausel
| Stand: 05.05.2014

Das OLG Nürnberg hat in dem Verfahren 7 UF 187/14 mit Beschluss vom 13.03.2014 entschieden, dass eine allgemeine Abgeltungsklausel in der Regel nicht den Verzicht auf die Klärung der Abstammung mit umfasst. In ...weiter lesen

Jobcenter muss Indonesien-Reise bezahlen
| Stand: 08.04.2014

Damit er das Umgangsrecht mit seinem Sohn wahrnehmen kann, muss das Jobcenter einem Hartz-IV-Empfänger die Reise nach Indonesien bezahlen. Der Vater habe darauf einen grundrechtlichen Anspruch, der auch für das ...weiter lesen

NPD-Slogan ist keine Volksverhetzung
| Stand: 12.09.2013

Der Slogan der NPD „Geld für die Oma statt Sinti und Roma“ ist keine Volksverhetzung im strafrechtlichen Sinne. Dieser Ansicht ist das Verwaltungsgericht Kassel und gab einem Eilantrag der nationalistischen ...weiter lesen

Kein Lehrerexamen wegen mangelhafter Deutschkenntnisse
| Stand: 19.08.2013

Auch für einen Physiklehrer ist gutes Deutsch Pflicht. Weist der Prüfling schwere Defizite in den Klausuren auf, so kann ihm zu Recht das Staatsexamen verwehrt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Kassel nun ...weiter lesen

Der vereinsinterne Rechtsweg ist einzuhalten
| Stand: 08.08.2013

Der beklagte Verein steht im Rechtsstreit mit einem bei ihm Leistungssport betreibenden Vereinsmitglied über die Nichtmeldung zu einem bestimmten und sodann zur Suspendierung von allen Wettkämpfen dieser bestimmten ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Familienrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Amtsgerichtzuständigkeit | örtliche Zuständigkeit | Rechtsantragsstelle | Rechtsberatungsstellen | Rechtsbeugung | Rechtshilfe | Rechtspfleger | Rechtsstreit | Rechtsstreitigkeit | Rechtsweg | Zivilprozess | freiwillige Gerichtsbarkeit | Gemeinschaftsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen