Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kommt bei Schweigen ein Vertrag zustande ?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 24.05.2011

Frage:

Ich habe einen DSL Anschluss beauftragt. Der Anbieter teilt mir mit, das der Auftrag nicht schaltbar ist. Mit dem Schreiben wird mir mitgeteilt das ich aber auf eine Mobilfunk Technik umgestellt werde und dann auch eine Internet Leistung damit empfangen kann . Sollte ich innerhalb 30 Tagen nicht reagieren wird das Vertragsangebot wirksam. Das wollte ich aber gar nicht haben. Die 30 Tage sind leider verstrichen und ich konnte aus anderen Gründen nicht innerhalb dieser Zeit reagieren. 
Nun bucht mir der Anbieter das Geld ab und sagt das ich Pech gehabe habe, ich hätte ja innerhalb der 30 Tage reagieren können. Vertragslaufzeit jetzt zwei Jahre.

Frage: Ist so eine Vertragsgestaltung eigentlich erlaubt (wenn du Kunde innerhalb von 30 Tagen nicht reagierst kommt ein Vertrag zustande) und kann ich dort jetzt irgendwie fristlos raus?

Was kann ich da tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

sie liegen mit Ihrer Einschätzung richtig.
Rechtlich haben Sie ein Angebot abgegeben an den Anbieter auf Abschluss eines DSL-Vertrages. Vodafone hätte diesen annehmen können, dann wäre der Vertrag zustande gekommen.
Da Vodafone Ihnen mitgeteilt hat, dass der Vertrag so, wie Sie ihn wollten, nicht erfüllbar ist, hat er Ihnen ein abgeändertes Angebot geschickt, welches Sie nunmehr hätten annehmen müssen, was jedoch nicht geschehen ist. Die Annahme (durch den Anbieter auf Ihr Angebot) eines Angebot unter Abänderung der Vertragsbestandteile ist keine Annahme, durch die der Vertrag zustande kommt, sondern vielmehr ein neues Angebot, § 150 Abs. 2 BGB.

Dieses neue Angebot haben Sie nicht angenommen.
Eine Annahme durch Schweigen ist im deutschen Recht grundsätzlich nicht möglich, abgesehen von einigen Besonderheiten im Handelsrecht.
Schweigen ist vielmehr ein „nullum“, also nichts. Unter gewissen Voraussetzungen, etwa, wenn vereinbart ist, dass Schweigen etwa als Annahme gewertet wird, kann Schweigen die entsprechende Bedeutung zukommen. Dies trifft aber nicht auf Ihren Fall zu.

Dem steht auch nicht entgegen, dass man Ihnen eine Frist von einem Monat eingeräumt hat, die Annahme des Vertrages zu verweigern. Vielmehr ist gesetzlich gerade festgeschrieben, dass eine Annahme erklärt werden muss und nicht durch Schweigen fingiert werden kann.

Ich schlage daher ein Schreiben folgenden Inhalts an Vodafone vor:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

ich komme zurück auf Ihr Schreiben vom 11.02.2011.
Sie buchen zu dem in dem obigen Schreiben genannten, angeblich zustande gekommenen Vertrag Geld von meinem Konto ab, obwohl keine Einzugsermächtigung erteilt wurde.
Entgegen Ihrer bisher geäußerten Auffassung ist zwischen uns kein Vertrag zustande gekommen. Ihre Ansicht, es sei durch mein Schweigen ein Vertrag entstanden, kann nicht gefolgt werden. Tatsächlich haben Sie mein Vertragsangebot nicht angenommen, sondern geändert (UMTS statt DSL) an mich zurückgesandt: Dieses Angebot habe ich zu keiner Zeit angenommen.
Es ist auch nicht dadurch ein Vertrag zustande gekommen, dass ich auf Ihre Frist nicht reagiert habe. Schweigen ist im Deutschen Rechtsverkehr grundsätzlich unbeachtlich. Schon gar nicht können Sie meinem Schweigen eine für mich nachteilige Rechtswirkung verleihen. Dies wäre allenfalls dann möglich gewesen, wenn wir zuvor vereinbart hätten, dass mein Schweigen als Annahme Ihres geänderten Angebots zu werten ist, was jedoch nicht geschehen ist.
Nach alledem besteht daher kein Vertrag.
Ich fordere Sie daher auf, zukünftige Abbuchungen von meinem Konto zu unterlassen und kündige bereits jetzt an, entsprechende Beträge sofort zurückbuchen zu lassen. Sofern mir hierdurch wirtschaftliche Nachteile entstehen, werde ich insoweit bei Ihnen Rückgriff nehmen.
Rein vorsorglich entziehe ich Ihnen eine eventuell erteilte Einzugsermächtigung.
Ich sehe Ihrer Bestätigung, dass zwischen uns kein Vertrag besteht, bis zum 06.06.2011 entgegen. Binnen der gleichen Frist erwarte ich die Zurücküberweisung der bereits eingezogenen Beträge.
Nach fruchtlosem Ablauf der Frist werde ich ohne weitere Ankündigung Klage auf Feststellung erheben, dass zwischen uns kein Vertrag besteht.
Mit freundlichen Grüßen

Xxx“



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aktenunterdrückung

Krankenhaus verliert vor der Operation zur Verwahrung abgegebene Eheringe | Stand: 16.08.2015

FRAGE: Meine Mutter (81 Jahre alt) wurde nach einem Unfall mit Oberschenkelbruch ins Krankenhaus eingeliefert und dort bis zur Operation am nächsten Tag teilsediert.Bei der Operationsvorbereitung wurde...

ANTWORT: Das Krankenhaus bzw. der verantwortliche Betreiber desselben haftet Ihrer Mutter für die Herausgabe der Trauringe, im Fall des Verlustes für den Schadenersatz. Deswegen empfehle ich Ihnen, ei ...weiter lesen

Anträge können problemlos zurückgenommen werden, bevor sie rechtsbeständig sind | Stand: 15.05.2015

FRAGE: Meine Tochter hat im September 2014 einen Aktualisierungsantrag nach § 24 Bafög für mich als Mutter wegen Arbeitslosigkeit gestellt. Ich habe im Januar 2015 einen neuen Arbeitsplatz gefunden. De...

ANTWORT: Sie bzw. Ihre Tochter können den Aktualisierungsantrag nach § 24 Bafög bedenkenlos zurücknehmen. Solange ein Antrag nicht rechtsbeständig beschieden ist, kann er ohne Folgen zurückgenomme ...weiter lesen

Familienhaus ersteigert ohne nötigen Sicherheitsnachweis | Stand: 11.08.2013

FRAGE: Ich war Mieter in einem zu versteigernden 2-Familienhauses welcher bereits 86.000,00 € an Baukostenzuschuss und Mietvorauszahlungen in dieses Haus investiert hatte. Im dritten Versteigerungstermi...

ANTWORT: Ich muss Ihnen zu meinem Bedauern mitteilen, dass es in Ihrem Fall kaum noch Chancen gibt etwas zu unternehmen. Falls seit der Zurückweisung der Beschwerde noch kein Monat vergangen ist, bleibt Ihne ...weiter lesen

Bußgeldverfahrens-Anhörung wegen Geschwindigkeitsüberschreitung | Stand: 01.11.2012

FRAGE: 27km Geschwindigkeitsüberschreitung außerhalb geschl. Ortschaften (87km statt 60km)Ich hatte den Blitz zwar wahrgenommen, jedoch meinte ich, mich noch im Bereich einer 80 kmh Beschränkun...

ANTWORT: Sie schildern eine Ihnen vorgeworfene Geschwindigkeitsüberschreitung, für welche Sie offensichtlich bereits einen Anhörungsbogen erhalten haben. Dazu bitte in der Zukunft keine weitere ...weiter lesen

Straßenreinigung - Widerspruch gegen Verordnung einlegen? | Stand: 19.09.2012

FRAGE: Meine Frau und ich wohne in einem selbstgenutzten Einfamilienhaus (wir sind auch Eigentümer). Die Tage bekam ich ein Schreiben der Entsorgungsbetriebe, Abt. Straßenreinigung. Die Straßenreinigungssatzun...

ANTWORT: Wie Sie auf das Schreiben der Stadt reagieren können/müssen, hängt von der Rechtsform des Schreibens ab. Ist es ein Verwaltungsakt (erkennbar an einer Rechtsmittelbelehrung am Ende) kan ...weiter lesen

Führen eines unerlaubten Titels | Stand: 18.11.2010

FRAGE: Ich habe ein Problem . Bei XY bin ich angemeldet und habe gesehen, das ein Anbieter einfach ein gefälschtes Produkt Original Verpackung anbietet. Darüber habe ich mich sehr geärgert un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,durch Ihr Auftreten als Rechtsanwältin haben Sie sich strafbar gemacht. Gem. § 132a Abs.1 Ziff. 2 StGB wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Aktenunterdrückung

Instanzenweg und Zuständigkeit im Strafprozess
| Stand: 10.11.2015

Instanzenweg und Zuständigkeit der Gerichte ergeben sich im Strafprozess einerseits aus der StPO, andererseits aus dem GVG. Gegen erstinstanzliche Urteile des Strafrichters als Einzelrichter oder des Schöffengerichts ...weiter lesen

Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung
| Stand: 27.10.2015

Sollte es zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung gekommen sein, so wird die Behörde dem Fahrzeughalter einen Anhörungsbogen zukommen lassen. Es handelt sich entweder um einen Zeugenfragebogen oder um einen ...weiter lesen

Neue Rechtsprechung und Strategien zu Internet-Abmahnungen
| Stand: 01.07.2014

Immer noch wird die deutsche Bevölkerung in Massen-Abmahnaktionen wegen Filesharing oder Downloads kräftig zur Kasse gebeten. Besonders ärgerlich sind solche Abmahnungen dabei immer, wenn der Anschlussinhaber ...weiter lesen

Vorzeitige Beendigung der Ebay-Auktion nur eingeschränkt möglich
| Stand: 22.01.2014

Immer wieder müssen sich Gerichte mit der Frage beschäftigen, ob der Verkäufer einer Ebay-Auktion verpflichtet ist, eine Ware zu liefern oder Schadensersatz zu leisten, weil er während der Dauer der Auktion ...weiter lesen

Privatschule darf nicht nach Uracher Plan unterrichten
| Stand: 04.12.2013

Eine Privatschule, die Kinder und Jugendliche nach dem sogenannten „Uracher Plan“ unterrichtet handelt gegen festgelegte Bestimmungen. Da der Unterricht bei dieser Art von Lehrplan größtenteils im ...weiter lesen

NPD-Wahlplakate: ohne Haftpflichtversicherung keine Erlaubnis
| Stand: 18.09.2013

Wahlkampfbetreibende Parteien, die Wahlplakate aufstellen möchten, sind dazu verpflichtet, einen Nachweis über eine bestehende Haftpflichtversicherung zu erbringen. Ansonsten dürfen sie keine Wahlplakate ...weiter lesen

Umweltzonen-Plaketten nicht verfassungswidrig - trotz Oldtimer-Ausnahme
| Stand: 06.08.2013

Dass die so genannten Umweltzonen nicht allen, sondern nur denjenigen Fahrzeugen offen stehen, die einen geringen Schadstoffausstoß ausweisen, verstößt nicht gegen den Gleichheitssatz der Verfassung. Das ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Strafrecht | Vereinsrecht | Zivilrecht | Aktenvernichtung | Aufklärungspflicht | Auskunftspflicht | Auskunftsrecht | Belehrung | Datengeheimnis | Informationsrecht | Kfz Gewährleistung | Nichterfüllung | Prozessbetrug | Schweigepflicht | Selbstauskunft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen