Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schadensersatzpflicht wegen Ölfleck in der Garage


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 19.05.2011

Frage:

Es wurde ein Mietvertrag abgeschlossen indem gem. §9 Instandhaltung und Instandsetzung der Mieträume in Ziffer (5) folgendes vereinbart wurde:
Für Beschädigungen der Mieträume, sowie der in den Mieträumen vorhandenen Anlagen und Einrichtungen, ist der Mieter ersatzpflichtig, wenn und soweit sie von ihm, sowie unter Verletzung der ihm obliegenden Obhuts- oder Sorgfaltspflicht von den zu seinem Haushalt gehörenden Personen, von seinen Untermietern oder Dritten, denen er den Gebrauch der Mietsache überlassen hat, von Besuchern, deren Erscheinen ihm zuzurechnen ist, von ihm beauftragten Lieferanten oder von ihm beauftragten Handwerkern schuldhaft verursacht werden.
Dem Vermieter obliegt der Beweis, daß die Schadensursache im Gefahrenbereich des Mieters gesetzt wurde. Dem Vermieter obliegt sodann der Beweis, daß der Schaden nicht schuldhaft verursacht wurde.

Bei Beendigung des Mietverhältnisses wurde vom Vermieter u.a. Schadenersatz
- für ein Ölfleck in der Garage
- für eine beschädigte Türzarge im Keller
geltend gemacht.

Vom Mieter wurde angegeben,
- dass der Ölfleck aufgrund eines Marderschadens
- die beschädigte Türzarge durch spielende Kinder (unter Einhaltung der Aufsichtspflicht)
verursacht worden sind.

Frage: ist der Mieter in den aufgeführten Fällen schadenersatzpflichtig oder nicht.

Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang Geisler

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Frage: Ist der Mieter in den aufgeführten Fällen schadenersatzpflichtig oder nicht.

1) Ölfleck in der Garage

Bei dem Ölfleck in der Garage handelt es sich zweifellos nicht (!) um Veränderungen bzw. Verschlechterungen, die an der Mietsache durch deren vertragsgemäßen Gebrauch eingetreten sind, sondern um Schäden. Schäden, die der Mieter schuldhaft herbeigeführt hat oder ihm zugerechnet werden, hat er zu beseitigen, d.h. einen ordnungsgemäßen Zustand wieder herzustellen, Schmidt-Futterer/Streyl Mietrecht 10. Aufl. 2011, § 546 Rn 50. Dies deckt sich mit der im Mietvertrag in § 9 Ziff. 5 getroffenen Vereinbarung. Nach LG Stuttgart, WuM 2004, 665 besteht ein Ersatzanspruch des Vermieters, weil es sich nicht nur um eine vertragsgemäße Abnutzung handelt, sondern um eine vertragswidrige Benutzung, Dass die Ursache eines Ausscheidens von Öl am Fahrzeug durch einen Marder oder andere Vorkommnisse gesetzt wurde, entlastet den Mieter nicht, denn auf den Auslöser der Undichtigkeit des Motors/Fahrzeugs kommt es nicht an. Der Vermieter muss nur beweisen, dass überhaupt ein Schaden vorliegt und dass dieser bei Beginn des Mietverhältnisses noch nicht vorhanden war. Wenn dem Vermieter der Beweis gelungen ist, greift die Beweisregelung des § 538 BGB ein mit der Folge, dass nunmehr der Mieter den vollen Beweis dafür erbringen muss, dass die Ursache nicht in seinem Gefahrenbereich gesetzt wurde oder er sie nicht zu vertreten hat, BGH NZM 1998, 117. Selbst wenn es dem Mieter gelänge, einen Marderschaden nachzuweisen, würde ihn das nicht entlasten. Denn verursacht wurde der Ölfleck durch sein Fahrzeug. Ob der Auslöser nun ein Marder oder eine defekte Dichtung o.ä. war, ist dabei unerheblich.

2) Beschädigte Türzarge im Keller

Für die beschädigte Türzarge gilt nichts anderes. Das Verhalten der Kinder ist dem Mieter zuzurechnen, soweit es sich um seine eigenen Kinder handelt. Auf eine Verletzung der Aufsichtspflicht oder deren Einhaltung kommt es nicht an, da es sich um einen vertraglichen Ersatzanspruch handelt und nicht um einen deliktischen. Ein Verschulden seiner Kinder ist dem Mieter wie eigenes zuzurechnen. Ihm steht der Beweis offen, dass es sich nicht um seine Kinder handelt. Dann käme es auf das Alter der Kinder und die Frage an, ob die Eltern dieser (fremden) Kinder Ihre Aufsichtspflicht verletzt hätten oder nicht. Bei Verletzung könnte sich dann möglicherweise eine Haftung der Eltern aus Deliktsrecht (§§ 823 ff BGB) ergeben.

Im Ergebnis ist der Mieter nach dem mitgeteilten Sachverhalt schadensersatzpflichtig.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abtreibungsfrist

Ausländische Ehefrau - Aufenthaltsgenehmigung erhalten | Stand: 04.10.2012

FRAGE: Ich bin deutscher Staatsbürger und mit einer Frau aus Namibia verheiratet. Wir haben zwei gemeinsame Kinder, 6 und 7 Jahre, die auch deutsche Staatsbürger sind und bei mir in Hamburg leben. Ic...

ANTWORT: Gemäß § 28 Abs. 1 Satz 1 AufenthG besteht ein Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis für Ehegatten oder sorgeberechtigte Elternteile von Deutschen. Allerdings besteht ei ...weiter lesen

Teures und ungewolltes Abo durch das Raussuchen von Rezepten im Internet | Stand: 27.03.2010

FRAGE: Vor über einer Woche erhielten wir eine Rechnung der W. GmbH über 96,-Euro. Ich war sehr erstaunt darüber, da ich nichts bei dieser Firma bestellt oder gekauft habe. Bei weiterem hinsehe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Wie Sie ganz zutreffend feststellen ist die Seite kochrezepte-sammlung.de eine der typischen Internetabofallen, die ich kurz auch als Internetabzocke bezeichnete. Was Ihnen die Seitenbetreibe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Abtreibungsfrist

Schule schwänzen - die Folgen
| Stand: 11.12.2015

Die Schulpflicht ist aufgrund der Kulturhoheit der Bundesländer nicht per Bundesgesetz geregelt, sondern in den jeweiligen Landesvorschriften. Die Verletzung der Schulpflicht kann nicht nur ordnungsrechtliche Sanktionen ...weiter lesen

Fragen der elterlichen Sorge und des Umgangs: außergerichtliche Beratungen sinnvoll?
| Stand: 18.10.2013

Immer wieder geraten Eltern von Kindern nach der Trennung über Fragen der elterlichen Sorge und des Umgangsrechtes in erbitterten Streit, der nicht nur Nerven und Geld kostet, sondern auch letztlich das Wohl der gemeinsamen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.126 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Mietrecht | Strafrecht | Abtreibung | Abtreibungsgesetz | Abtreibungsrecht | Annahme | anonyme Geburt | Aufsichtspflicht | Kinderarbeit | Kindesentführung | Kindesentzug | Paragraph 218 | Schutzbefohlene | Züchtigungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen