Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Private Krankenversicherung abschliessen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 03.05.2011

Frage:

Ich möchte eine private Krankenversicherung abschließen. Auf welchen Zeitraum bezieht sich dabei die Gesundheitsfrage

"Sind ambulante Behandlungen angeraten oder beabsichtigt?"

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Sie möchten eine private Krankenversicherung abschließen und möchten wissen, auf welchen Zeitraum sich die Gesundheitsfrage "Sind ambulante Behandlungen angeraten oder beabsichtigt?" bezieht.

Ich kann Ihre Frage wie folgt beantwortet:
Vom Wortlaut her bezieht sich die von Ihnen genannte Fragestellung auf zukünftige ambulante Behandlungen, die angeraten oder beabsichtigt sind. Vom Wortlaut her müssen Sie davon ausgehen, dass ambulante Behandlungen, wenn die in der Vergangenheit stattgefunden haben, von dieser Fragestellung nicht umfasst sind. Allerdings kann es auf den Zusammenhang ankommen, in dem diese Frage gestellt wurde. Entscheidend ist daher der Zusammenhang auf dem Fragebogen des Versicherers.

Zudem sollten Sie unbedingt folgende Punkte unbedingt berücksichtigen:
Sie sind als Antragsteller verpflichtet, der Versicherung bei Antragstellung sämtliche gefahrrelevanten Umstände mitzuteilen, welche die Versicherung möglicherweise dazu veranlassen könnte, den Versicherungsvertrag nicht oder unter anderen Bedingungen abzuschließen. Dabei müssen Sie die Versicherung auch über mögliche Vorerkrankungen informieren, selbst wenn diese akut nicht mehr bestehen oder bereits abgeschlossen sind.

Aufgrund möglicher Vorerkrankungen kann die Versicherung entweder den Vertragsschluss ablehnen oder Ihnen einen Vertragsschluss zu geänderten Bedingungen anbieten, zum Beispiel, indem die Vorerkrankung von der Versicherungsleistung ausgeschlossen ist.

Entscheidend ist nach aktueller Rechtslage der Fragebogen der Versicherung, so dass in erster Linie der Augenmerk von Ihrer Seite auf darauf zu richten ist, diese Fragen vollständig und wahrheitsgemäß zu beantworten. In der Praxis ist es häufig streitig, ob über diese Fragen hinaus noch Fragen beantwortet werden müssen oder nicht. Ich empfehle daher, insbesondere im Fall von Vorerkrankungen, sicherzustellen, dass der Versicherung diese Vorerkrankung bekannt ist, um mögliche spätere Missverständnisse und Streitigkeiten zu vermeiden.
Für den Fall, dass Sie beim Ausfüllen des Versicherungsantrages von einem Versicherungsmakler oder einem Mitarbeiter der Versicherung unterstützt werden, rate ich Ihnen, von Ihrer Seite aus einen Zeugen mit hinzuzuziehen, der bei einem möglichen späteren Rechtsstreite bezeugen kann, welche Gespräche geführt wurden. Insbesondere dürfen Sie sich nicht auf Zusagen eines unabhängigen Versicherungsvertreters verlassen, da dieser in der Regel nicht Vertreter der Versicherung ist und dessen Kenntnis der Versicherung nicht zugerechnet werden kann.

Sie sollten unbedingt berücksichtigen, dass für den Fall, dass die Versicherung Ihnen zu einem späteren Zeitpunkt nachweisen kann, dass Sie bei der Antragstellung gewichtige, gefahrerhebliche Umstände verschwiegen oder nicht vollständig dargestellt haben, das Recht hat, vom Vertrag zurückzutreten bzw. diesen anzufechten und zu kündigen.
Im Ergebnis würde dies bedeuten, dass Sie keinen Versicherungsschutz hätten und auch die bis dato gezahlten Beiträge nicht zurückerstattet werden würden.
Die gesetzlichen Vorschriften hierzu finden Sie im Versicherungsvertragsgesetz in den §§ 19 VVG unter dem nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze.juris.de/vvg_2008/__19.html

Erfahrungsgemäß neigen die Versicherungen sehr schnell dazu, gerade in der Anfangszeit abgeschlossene Verträge wieder zu kündigen bzw. von diesen Verträgen zurückzutreten, wenn bekannt wird, dass ein gefahrerhebliche Umstand im Antrag verschwiegen wurde. In den meisten Fällen wird dem Versicherungsnehmer dann ein gerichtliches Verfahren nicht erspart, wenn er darauf besteht, die Versicherung weiterzuführen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Rechtsstreitigkeit

Rechnungen des Voreigentümers übernimmt nicht der neue Eigentümer | Stand: 20.02.2015

FRAGE: Im November 2014 habe ich eine Eigentumswohnung gekauft. ca. im September 2014 wurde die Klingel- u. Gegensprechanlage im ganzen Haus zu Lasten der Instandhaltungsrücklagen erneuert. Die Wohnung stan...

ANTWORT: An Hand der mir vorliegenden Informationen kann ich Ihnen mitteilen, dass die Kosten für die Nachrüstung der Gegensprechanlage nicht zu Ihren Lasten geltend gemacht werden können.Zu de ...weiter lesen

Herausgabe von Pfandgut an eine Gesellschaft | Stand: 20.03.2014

FRAGE: Ein Gläubiger (Finanzamt) pfändet mittels Sicherstellung des Kfz-Briefes und der Autoschlüssel bei einer schuldnerischen GbR dessen Kfz.Die sich in der Auflösung befindende GbR besteh...

ANTWORT: Die Frage der Herausgabe des Pfandgutes an eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (im Folgenden: GbR) bzw. genauer noch der Befugnis zur Entgegennahme durch einen oder mehrere Gesellschafter richte ...weiter lesen

Privatkrankenversicherung verlangt Einkommenssteuerbescheide | Stand: 30.12.2013

FRAGE: Darf private Krankenversicherung (Barmenia) Einkommensteuerbescheide verlangen? (zur Überprüfung ob Ansprüche der Krankentagegeldversicherung NICHT höher als Nettoeinkommen?)Bin selbstständige...

ANTWORT: 1)Ist das rechtlich pk?Die Ihnen noch in Erinnerung befindliche Entscheidung des BGH, NJW RR 2001, 1467 ff. trägt für Ihren Fall lediglich mittelbar zur Klarheit bei und zwar wegen mehrerer obite ...weiter lesen

Norm die Beheizung von Treppenhaus vorgibt? | Stand: 18.03.2013

FRAGE: Frage 1: Unser 10-Familienhaus hat ein Erdgeschoss mit Wirtschaftsräumen und darüber 5 Etagen zu je 2 Wohnungen. Der Treppenflur befindet sich in der Mitte des Hauses neben dem Fahrstuhl. I...

ANTWORT: Ich gehe davon aus, dass es sich bei dem Haus um eine Eigentumswohnungsanlage handelt und Sie Wohnungseigentümer sind. Unter dieser Voraussetzung gilt folgendes: Es gibt über die Beheizung vo ...weiter lesen

Kostenbeteiligung von Wohnungseigentümern in einer Gemeinschaft | Stand: 21.02.2013

FRAGE: Es handelt sich um ein 4-Familien-Wohnhaus. Die Teilung erfolgte wie folgt:Wohnung EG Miteigentum 258/1000 }Eigentümer A{verbunden mit Sonder-Eigentum Keller Nr. 1 im UG,verbunden mit Sonder-Eigentu...

ANTWORT: Ich bedanke mich für die Übersendung der Bauskizze der Parklifter. Dieser ist für meine Begriffe deutlich zu entnehmen, daß diese Doppelparker keine Gebäudebestandteile sind ...weiter lesen

Gewinnspiel mit Glücksrad auf Weihnachtsmarkt - darf ich das als Händler? | Stand: 17.10.2011

FRAGE: Wenn ich auf dem Weihnachtsmarkt aus einen Stand Kerzen und Geschenkartikeln verkaufe, möchte ich gerne von Zeit zu Zeit einen Kundenanreiz schaffen und mit Hilfe eines Glücksrades von den Kunden...

ANTWORT: Ob die von Ihnen geplante Verkaufsaktion rechtlich zu beanstanden ist, richtet sich nach den Vorgaben des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb in Verbindung mit den hierzu ergangenen europarechtliche ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Rechtsstreitigkeit

Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
| Stand: 19.10.2015

Nach § 24 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) kann ein Richter abgelehnt werden, wenn die Besorgnis besteht, dass er befangen ist. Es muss ein Grund vorliegen, der geeignet ist, ein Misstrauen gegen die Unparteilichkeit ...weiter lesen

Den geeigneten Rechtsanwalt auswählen
| Stand: 09.01.2015

Der Auftrag, einen Rechtsstreit zu führen, entspricht bei höheren Gegenstandswerten manchmal der Anschaffung eines neuen Pkws. Man würde niemals einfach hingehen und irgendein Fahrzeug drauflos kaufen. Entsprechend ...weiter lesen

Einigung bei Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung
| Stand: 25.06.2014

Die Rechteinhaber von urheberrechtlich geschützten Werken verteidigen im großen Umfang ihre Rechte, in dem sie Nutzer von Tauschbörsen durch einschlägige Abmahnkanzleien abmahnen lassen. Häufig sind ...weiter lesen

Kein Verzicht auf Abstammungsgutachten bei allgemeiner Abgeltungsklausel
| Stand: 05.05.2014

Das OLG Nürnberg hat in dem Verfahren 7 UF 187/14 mit Beschluss vom 13.03.2014 entschieden, dass eine allgemeine Abgeltungsklausel in der Regel nicht den Verzicht auf die Klärung der Abstammung mit umfasst. In ...weiter lesen

Verhandlungsunterstützung: Verträge verstehen mit telefonischer Rechtsberatung
| Stand: 27.01.2014

Ob beim Kauf von Gegenständen oder Immobilien, beim Mieten einer Wohnung, bei der Beauftragung eines Handwerkers oder auch beim Abschluss eines Arbeitsvertrages: Oftmals kommt man bei Rechtsgeschäften in die Situation, ...weiter lesen

Kein Lehrerexamen wegen mangelhafter Deutschkenntnisse
| Stand: 19.08.2013

Auch für einen Physiklehrer ist gutes Deutsch Pflicht. Weist der Prüfling schwere Defizite in den Klausuren auf, so kann ihm zu Recht das Staatsexamen verwehrt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Kassel nun ...weiter lesen

Der vereinsinterne Rechtsweg ist einzuhalten
| Stand: 08.08.2013

Der beklagte Verein steht im Rechtsstreit mit einem bei ihm Leistungssport betreibenden Vereinsmitglied über die Nichtmeldung zu einem bestimmten und sodann zur Suspendierung von allen Wettkämpfen dieser bestimmten ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Öffentliches Recht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Formelles Recht | Gerichtsbarkeit | Gesetzgebung | Ö-Recht | Rechtsbegriff | Rechtsgrundlagen | Rechtslage | Rechtsproblem | Rechtsschutz | Rechtssprechung | Rechtsverordnung | Rechtsverstoß

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen