Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Selbstständigkeit - Ohne Arbeitsvertrag

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 26.04.2011

Frage:

ich arbeite seit 10 Tagen als Freiberufler für eine TV Firma. Heute bekomme ich eine Email in der folgender Satz steht: 

"Wichtig: da es noch keinen schriftlichen Vertrag zwischen Firma X (mein Auftraggeber) und dem Auftraggeber (für den die Firma X tätig ist) unterschrieben wurde, sind Änderungen sowie Anpassungen
oder auch eine Absage unserer Abmachung leider nicht auszuschließen."

Mündlich wurde mir nach Erhalt der Mail mitgeteilt, dass ich bei einer Absage kein Geld zu erwarten habe. Und dass es normal sei, Arbeitsverträge derartig zu gestalten. Selber habe ich keinen Einblick in die Verträge, die die Firma X mit anderen Auftraggebern hat und finde es daher gar nicht "normal" mein Beschäftigungsverhältnis von Verträgen abhängig zu machen, in die ich keinen Einblick habe. Was sagen Sie dazu?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Grundsätzlich möchte ich vorwegschicken, dass ich davon ausgehe, dass in Ihrem Fall unterstelle, kein Arbeitsverhältnis vorliegt, obwohl Sie den Ausdruck "Arbeitsverträge" verwenden.
Für den Fall, dass es sich hier um ein abhängiges Arbeitsverhältnis handeln würde, wäre dies vermutlich sozialversicherungspflichtig und es würden andere Rechtsvorschriften gelten als beim Auftragsverhältnis zwischen selbständigen Unternehmern.

In der Filmbranche ist es üblich, dass selbstständige Vertragsverhältnisse vorliegen, da es häufig mehrere Auftraggeber gibt, obwohl dies natürlich auch in Einzelfällen anders gesehen werden kann. Sofern Sie hierzu noch Rückfragen haben sollten, bitte ich um kurze Rücksprache, damit wir Ihre Fragen klären können.

Als selbstständige Unternehmerin haben Sie mit der Firma X einen Vertrag über die Erbringung Ihrer Dienstleistung/Werkleistung geschlossen.

Dieser Vertrag scheint mir - Ihrer Schilderung des Sachverhaltes nach - zunächst einmal ohne die nachträgliche Einschränkung abgeschlossen. Da die Gegenseite selbst Unternehmer ist, hätte es ihr frei gestanden, bereits bei Vertragsschluss die nachträglich per E-Mail übersandte Einschränkung mitzuteilen, so dass diese dann Vertragsbestandteil geworden wäre. Da dies bei Vertragsschluss offenbar nicht geschehen ist, ist davon auszugehen, dass die Einschränkung auch nicht Vertragsbestandteil geworden ist. Folglich trägt auch die Firma X das Risiko, dass ihr eigener Vertrag mit ihrem eigenen Kunden nicht zu Stande kommt.

Im Vertragsverhältnis gegenüber Ihnen gilt der juristische Grundsatz "pacta sunt servanda" (Verträge sind einzuhalten). Daher müsste die Firma X den Vertrag Ihnen gegenüber auch dann erfüllen, wenn der eigene Vertrag mit dem Kunden nicht zu Stande kommt. Eine rechtliche Regelung, die in die Gegenseite von ihrer Pflicht zur Vertragserfüllung entbindet, besteht weder vertraglich noch gesetzlich.

Sie könnten daher selbst bei einer Absage Ihre Vergütung verlangen. Allerdings besteht die Befürchtung, dass Sie diese Vergütung auf gerichtlichem Wege durchsetzen müssten, wenn die Firma X sich weigert, zu bezahlen. In einem solchen Fall wären Sie dafür beweispflichtig, wann und mit welchem Inhalt der Vertrag (mündlich) zu Stande gekommen ist. Dies stellt meiner Einschätzung nach allerdings kein erhebliches Problem dar, da es vermutlich unstreitig sein dürfte, dass vor der Zusendung der E-Mail ein Vertragsverhältnis zustande gekommen ist.

Sie müssten allerdings noch sicherstellen, dass durch die nachträgliche Zusendung der E-Mail das Vertragsverhältnis nicht einvernehmlich abgeändert wurde. Hierzu sollten Sie der Gegenseite unverzüglich schriftlich (bzw. per E-Mail) mitteilen, dass Sie aufgrund des bereits geschlossenen Vertrages davon ausgehen, dass Sie für eine Absage keine Verantwortung tragen und das Ihnen im Falle einer Absage Ihrer Honorar zu zahlen wären. Teilen Sie der Gegenseite zudem mit, dass Sie an dem bereits geschlossenen Vertrag festhalten und einer Abänderung nicht zustimmen werden.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschlagshonorar

Ersitzung von Pfand aus Werkvertrag möglich? | Stand: 08.12.2015

FRAGE: Habe am 15.07.2004 20.000,-- € Anzahlung für Photovoltaikanlage geleistet und nie eine Gegenleistung bekommen. Am 14.07.2005 wurde vom Gläubiger eine Vereinbarung unterschrieben, dasse...

ANTWORT: Im deutschen Recht gibt es zwar eine Ersitzung, die an eine Frist von 10 Jahre gebunden ist, jedoch erfüllen Sie auf keinen Fall die Voraussetzungen für eine Ersitzung. Der Anspruch des Eigentümer ...weiter lesen

Urkunden sind unbedenklicher als digitale Speicher | Stand: 07.11.2014

FRAGE: Auftrag von einer Übersetzungsgentur an mich als Übersetzerin.Im Auftragschreiben Punkt 5.Nach Auslieferung der Übersetzung sind die Dateien (gelieferte Ausgangsdokumente & Übersetzung...

ANTWORT: Zu Ihren Fragen:1. Muss ich das? Ja, Sie müssen es, denn Sie haben sich hierzu vertraglich verpflichtet.2. Ist dies nicht gesetzeswidrig? Nein, es gibt kein Gesetz, welches solche Vertragsvereinbarunge ...weiter lesen

Rechnung von Rechtsanwalt bei Erbengemeinschaft | Stand: 05.08.2013

FRAGE: Ein Rechtsanwalt hat für mehrere Anteilsbesitzer einer Erbengemeinschaft (Immobilie) Prozesse geführt. Auftraggeber war eine Person. Prozesse wurden zwar gewonnen, jedoch ist Gegner zahlungsunfähig...

ANTWORT: . 1. Die angeführten Personen weigern sich zu zahlen, wenn sie nicht eine eigene, ihrem Anteil (ist RA bekannt) entsprechende Rechnung erhalten. Können sie das verlangen? Zu meinem Bedauer ...weiter lesen

Pflicht Folgerechnung von Ingenieurbüro zu zahlen | Stand: 12.04.2013

FRAGE: Wir haben 2007 für unseren Hausbau die Leistung eines Ingenieurbüro in Anspruch genommen. Für diese Leistung wurde eine Teilrechnung gestellt die von uns auch beglichen wurde.Die Rechnun...

ANTWORT: Ich befürchte, dass Sie die Rechnung bezahlen müssen. Vermutlich ist auf den erteilten Auftrag die HOAI (Honorarordnung Architekten Ingenieure) anwendbar. Dieses Gesetz hat eine eigene Verjährungsrege ...weiter lesen

Reklamation beim Werkvertrag | Stand: 06.04.2011

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,Ich habe ein Kleinunternehmen als Gebäudereinigung und habe am montag und dienstag einen auftrag gehabt der am dienstag abend bezahlt worden ist. heute morgen beka...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandantin,Bei Ihrer Tätigkeit handelt es sich um Werkverträge i.S.v. § 631 BGB. Sofern die Kundin rügt, einige Sachen seien nicht gereinigt worden, handelt es sich u ...weiter lesen

Anspruch auf Urlaubstage nach der Kündigung | Stand: 28.07.2010

FRAGE: Ich habe laut Arbeitsvertrag 24 Werktage pro Jahr Urlaub, wobei die Samstage mitzählen, obwohl diese nur seltenst gearbeitet werden. Bin zahnmedizinische Fachangestellte!Frage: Ich habe nun zum 31.08...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Zunächst einige grundsätzliche Ausführungen:Grundsätzlich gilt, der Urlaubsanspruch entsteht erstmalig nach dem Ablauf der Wartezeit von sechs Monaten,§ ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Vereinsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Abschlagszahlung | Auftraggeber | Baumangel | Bauschäden | Bauvertrag | entgangener Gewinn | Handwerkerleistungen | Handwerkerrechnung | Reparaturdauer | Sicherheitseinbehalt | Streit mit Handwerker | Wartungskosten | Wartungsvertrag | Werkliefervertrag | Werklohn | Werkstatt-Garantie | Werkstattrechnung | Werksvertrag | Werktage | Werkvertrag | Werkvertragsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen