Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitgeber muss Ausfallhonorar zahlen - Selbstständigkeit


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 15.04.2011

Frage:

Ich bin freie Journalistin und arbeite seit mehreren Jahren. Es gibt einen Vertrag, der mich verpflichtet, monatlich ein Textkontingent von mindestens fünf, maximal acht Texten zu liefern. Der genaue Umfang blieb immer mir überlassen. Vor einigen Monaten wurde der Umfang telefonisch auf maximal 500 Euro pro Monat verringert. Ende November wurde der Vertrag seitens des Auftraggebers gekündigt, weil das Online-Portal, auf dem die Texte veröffentlicht werden, Ende 2010 eingestellt wurde.

Im Rahmen der Kündigung sicherte mir die MFG zu, die Kündigungsfrist von drei Monaten selbstverständlich einzuhalten. Telefonisch wurde mir zugesichert, dass ich in diesem Zeitraum andere Aufträge abwickeln könnte. Allerdings habe ich bis Ende Februar, dem Zeitpunkt, an dem die Kündigung wirksam wurde, nichts mehr von der MFG gehört. Daher habe ich ein Ausfallhonorar über drei Monate à 500 Euro in Rechnung gestellt.

Die MFG weigert sich jetzt, dieses Ausfallhonorar zu bezahlen und hat mir angeboten, drei bis vier Texte à 260 Euro zu schreiben. Ich habe zwischenzeitlich jedoch neue Auftraggeber gefunden, bin zeitlich ziemlich eingebunden und habe offen gestanden auch wenig Lust, meine späten Abendstunden dafür zu opfern.

Ich würde nur gerne von Ihnen erfahren, ob mein Vorgehen rechtlich korrekt war. Bitte lassen Sie mich wissen, was eine anwaltliche Beratung zu diesem Thema kosten würde. Darüber hinaus bin ich auch rechtsschutzversichert (auch Berufsrechtschutz).

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Fragestellung: Ich würde nur gerne von Ihnen erfahren, ob mein Vorgehen rechtlich korrekt war.

Zunächst ist Ihr Status bei der MFG zu klären. Sind Sie rechtlich als Arbeitnehmer einzustufen, könnte es sich bei dem Betrag von 500,00 um Arbeitsentgelt handeln mit der Folge, dass Sie bis zum Ablauf der Kündigung einen Lohnfortzahlungsanspruch hätten. Sind Sie jedoch freie Mitarbeiterin, so spricht mehr dafür, dass Sie lediglich Anspruch auf Zahlung der gefertigten und gelieferten Texte haben. Zur Auslegung des Vertrages als Arbeitsvertrag ist insbesondere auf die Kriterien des BAG in seinem Urteil vom 19.01.2000 (BAG, NZA 2000, 1102) zurückzugreifen. Danach ist Arbeitnehmer (und nicht freier Mitarbeiter) derjenige, der seine vertraglich geschuldete Leistung im Rahmen einer von Dritten bestimmten Arbeitsorganisation erbringt. Die Eingliederung in die fremde Arbeitsorganisation zeigt sich insbesondere daran, dass der Beschäftigte einem Weisungsrecht seines Vertragspartners (Arbeitgebers) unterliegt. Das Weisungsrecht kann Inhalt, Durchführung, Zeit Ort und Dauer der Tätigkeit betreffen. Der Grad der persönlichen Abhängigkeit hängt dabei auch von der Eigenart der jeweiligen Tätigkeit ab. Letztlich kommt es für die Beantwortung der Frage, welches Rechtsverhältnis im konkreten Fall vorliegt, auf eine Gesamtwürdigung aller maßgebenden Umstände des Einzelfalles an. Folgende Kriterien sprechen dabei für eine Arbeitnehmerstellung: Weisungsrecht des Arbeitgebers hinsichtlich des Arbeitsortes; zeitliche Weisungsgebundenheit; fachliche Weisungsgebundenheit; Eingliederung in den Betrieb; Leistungserbringung nur in eigener Person sowie Verpflichtung, angebotene Aufträge anzunehmen. Von diesen Punkten scheinen nur einige bei Ihnen zuzutreffen. Wesentlich scheinen mir bei Ihnen folgende Punkte (soweit ich sie ohne Vorlage Ihres Vertrages erfahrungsgemäß einschätzen kann) zu sein: Sie erhalten offensichtlich Einzelaufträge zu bestimmten Themen, die Sie dann selbständig und eigenverantwortlich bearbeiten. Ihr Vertrag, der lediglich wegen der vereinbarten Kündigungsfrist ein Arbeitsverhältnis vermuten lassen könnte, ist wohl eher ein bei freien Mitarbeitern üblicher Rahmenvertrag, der zwar gegenseitige Pflichten begründet, jedoch lediglich für Umfang der Tätigkeit und Höhe der Vergütung. Danach dürften Sie verpflichtet sein, bis zum Ablauf der Kündigungsfrist vorgelegte Aufträge auszuführen. Umgekehrt haben Sie jedoch keinen Anspruch auf eine Vergütung, sofern Sie keine Aufträge erhalten und erfüllt haben. Hier zeigt sich der Unterschied zum Arbeitnehmer, der auch dann Anspruch auf Entlohnung hat, wenn der Arbeitgeber z.B. saisonal bedingt, vorübergehend keine Arbeit für den Arbeitnehmer hat. Der freie Mitarbeiter hingegen hat keinen Lohnfortzahlungsanspruch, da er ausschließlich erfolgsbezogen tätig wird. Um sich hier abzusichern, muss der freie Mitarbeiter in seinem Vertrag ein Grundhonorar vereinbaren, dass ihm auch ohne Erteilung von Aufträgen ein zu bestimmendes Entgelt sichert. Sofern Sie keine Aufträge erhalten haben, können Sie ohne Erstellung von Texten m. E. kein Ausfallhonorar geltend machen. Etwas anderes könnte nur dann gelten, wenn Sie vertraglich das Recht hätten, selbst Themen zu bestimmen und diese zur Verfügung zu stellen. Dann allerdings würden Sie nur einen Honoraranspruch haben, wenn Sie tatsächlich Texte erstellt hätten, was offensichtlich nicht der Fall war.

Im Ergebnis würde ich Ihnen vorbehaltlich der genauen Kenntnis Ihres Vertrages derzeit eher von einer klageweisen Durchsetzung eines Ausfallhonorars abraten. Da Sie auf Grund Ihrer Rechtsschutzversicherung kein Kostenrisiko eingehen, können Sie mir gerne Ihren Vertrag zur genauen Prüfung übersenden, wenn er für Sie griffbereit ist. Sofern Ansprüche bestehen, verjähren diese erst in drei Jahren. Ich würde dann im Rahmen einer kostenlosen Nachfrage den Vertrag prüfen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Paragraph

Kündigung nach Vertragsabschluss möglich | Stand: 09.07.2015

FRAGE: Meine Schwägerin hat bei einer "Beraterin" einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter mit einer Flatrate für Euro 19,95 abgeschlossen. Der Vertrag läuft über 2 Jahre. Gleichzeitig ha...

ANTWORT: Eine Auflösung des Vertrags ist zunächst im Wege eines Auflösungs- oder Aufhebungsvertrags bzw. Stornierung des Auftrags möglich, wozu sich der Anbieter aber freiwillig bereit erkläre ...weiter lesen

Rechtsanspruch auf Haus von verstorbener Mutter | Stand: 15.09.2013

FRAGE: Meine Eltern bauten ca. 1970 ein Einfamilienhaus. Es wurde höchstwahrscheinlich auf den Namen meines Vaters eingetragen, wie es damals so üblich war. Überraschend verstarb meine Mutter rel...

ANTWORT: Ob Sie und Ihr Bruder durch Erbfolge Anteile an der Immobilie nach Ihrer Mutter erworben haben, richtet sich tatsächlich danach, wie die Eigentumsverhältnisse an diesem Grundstück waren ...weiter lesen

Prüfung einer Satzung von gemeinnützigem Verein | Stand: 17.06.2013

FRAGE: 1. Anliegen, Bitte um Überprüfung, ob der folgende Paragraph, mit dem wir (gemeinnütziger Trägerverein eines Kölner Bürgerhauses) unsere Satzung ergänzen möchten...

ANTWORT: Zu Satzungsänderung 1: Sie können dies so lassen. Ich empfehle Ihnen aber es anders zu formulieren. . Zur Unterstützung des Vorstandes, zur Stabilisierung der fachlichen Leitung des Bürgerhause ...weiter lesen

Berufsbezeichnung Fremdsprachenkorrespondent? | Stand: 20.12.2012

FRAGE: Ich habe bei einer deutschen Fernschule einen staatlich anerkannten Fernlehrgang zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung "Geprüfter Fremdsprachenkorrespondent Englisch (IHK)" erfolgreich absolviert...

ANTWORT: Fremdsprachenkorrespondent ist keine geschützte Berufsbezeichnung. Sie kann daher von jedermann verwendet werden, der glaubt Fremdsprachen zu beherrschen. Die IHK versuchen oft, um ihre Abschlüss ...weiter lesen

Wohnsitz in Campinganlage anmelden | Stand: 22.08.2012

FRAGE: Ich wohne in einem feststehendem Wohnwagen und habe keinen anderen Wohnsitz.Laut Meldegesetz bin ich verpflichtet nach § 13 Abs.1und 6 hier auch meinen 1. Wohnsitz anzumelden. Der Camingplatzbetreibe...

ANTWORT: Der Campingplatzbesitzer ist – leider - nicht verpflichtet, Ihnen die Begründung eines Wohnsitzes zu gestatten. Anders herum ausgedrückt, er darf Ihnen als Betreiber und Eigentüme ...weiter lesen

Zugangsweg führt über Eigentum des Nachbarn | Stand: 31.05.2011

FRAGE: Seit 1973 wohne ich im Einfamilienhaus auf meinem eigenen Grundstück. In den Folgejahren wurde das angrenzende Grundstück mit einem Einfamilienhaus bebaut. In diesem Zusammenhang ergaben sic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, grundsätzlich kann Ihr Nachbar, da er Eigentümer seines Grundstückes ist, mit seinem Grundstück nach Belieben verfahren und andere von der Nutzung ausschließen.Fü ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Paragraph

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Karneval: Haftet der Veranstalter für Schaden nach einem Umzug
| Stand: 04.03.2014

Pünktlich zum Karneval herrscht Ausnahmezustand in vielen Städten, allen voran Köln. Und da die fünfte Jahreszeit hierzulande fester Bestandteil vieler Feierwütiger ist, haben sich auch deutsche ...weiter lesen

Privater Kfz Verkauf im Internet
| Stand: 07.01.2014

Täglich bieten viele Menschen in Deutschland ihr Fahrzeug in einer Internetbörse zum Kauf an, ohne sich über die rechtlichen Folgen eines solchen Angebots im Klaren zu sein. Vielen Verkäufern ist nicht ...weiter lesen

Kein Schadensersatz nach Sturz eines Krankenhauspatienten
| Stand: 17.12.2013

Geht von einem Krankenhauspatienten keine Sturzgefährdung aus, dann muss das Krankenhauspersonal ihn auch nicht fixieren oder andauernd überwachen. Bei einem Sturz steht Patienten somit kein Schadensersatz zu. ...weiter lesen

Suspendierung eines Polizeikommissaranwärters wegen Drogenkonsum
| Stand: 03.09.2013

Stellt sich heraus, dass ein Polizeikommissaranwärter vor Beginn der Ausbildung Cannabis konsumiert hat, kann das eine vorläufige Suspendierung vom Dienst zur Folge haben. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz ...weiter lesen

Muss der Mieter bei verlorenem Schlüssel Schadensersatz leisten?
| Stand: 20.08.2013

Verliert ein Mieter einen ihm überlassenen Schlüssel, so ist er verpflichtet seinem Vermieter Schadensersatz zu leisten, falls er sein Verschulden nicht widerlegen kann. Das hat das Landgericht Heidelberg jetzt ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Insolvenzrecht | Öffentliches Recht | gesetzwidrige | Pflicht | Recht | Rechte | rechtlich | Rechtmässigkeit | Rechtsanspruch | Rechtsfall | Rechtsfolge | Rechtsmissbrauch | rückwirkend | Rückwirkung | Übergangsvorschrift | Rechte und Pflichten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen